plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

136 User im System
Rekord: 181
(13.02.2018, 10:21 Uhr)

 
 
 Fremde Schuhe heimlich anprobieren
 

 kritik/ hier eine Geschichte 08.11.2005 (15:40 Uhr) Frank##
Hallo zusammen,
auch mal in alten Erinnerungen gekramt . ist schon gut 20 Jahre her, da gab es eine junge äußerst attraktive Kollegin die auch noch supertolle Stiefel trug ( leider viel zu selten) - bordeauxfarbenes handschuhweiches Leder ohne Reißverschluß u. schlanke ca. 10 cm hohe Absätze. Das weiche Leder zog sich bei jeder Bewegung ihrer Füße in ständig wechselndem Faltenspiel hin und her - für mich absolut faszinierend. Jedoch hatte sie auch die Angewohnheit die Stiefel immer wieder glattzuziehen so daß ich mitunter hin u hergerissen war zwischen meinem Traum die Stiefel einmal so richtig zerknautscht zu sehen u. dem Anblick wie sie das weiche Leder langsam ganz hochzog .. Leider hat sie aber die Stiefel bei der Arbeit auch oft ausgezogen  was mich immer furchtbar enttäuscht hatte, aber auch  zu einem ganz besonderes Erlebnis führte.
Mit ein paar Auszubildenden sollte ich div. Möbel u. Geräte umräumen. So kamen wir auch in den Damenumkleideraum u. vor einem Spind lagen "meine" Stiefel u. ich war völlig weg. Ich hatte nur noch den Gedanken wie ich es anstellen konnte daß ich irgendeine Gelegenheit fand um mich mit den Stiefeln zu beschäftigen als  schon eines der Lehrmädchen hereinplatzte " mein Gott wie kann man in so Dingern laufen" plärrte sie vor sich hin - ich war erstmal total erschrocken u. wie ich dann noch "probier's doch einfach aus" oder so was herausgebracht habe weiß ich auch nicht mehr-
Jedenfalls hatte sie plötzlich die Stiefel in der Hand und trat hinein.. Irgendwie hat sie sich in die Ihr offensichtlich viel zu engen Stiefel hineingezwängt u. versuchte verzweifelt den völlig zerkrumpelten Schaft richtig hochzukriegen. Fassungslos sah ich wie sie das dünne Leder mit Gewalt zerrte und hatte echt Angst daß sie die Stiefel noch zerreißen könnte . Aber das alles ging so schnell daß ich gar nicht  recht wusste wie mir geschieht - erst als sie entnervt aufgab u den Stiefel wieder weglegte wurde mir langsam bewusst was gerade abgelaufen war u. hätte es gar zu gerne noch einmal gehabt .aber wie so häufig ergab sich da überhaupt nichts mehr u. mir blieben mal wieder nur meine Gedanken.

Frank##
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 10.11.2005 (21:14 Uhr) bernie1
Hallo Frank##, liebe Schuh- und Stiefelfreunde!

Kompliment, ehrlich, eine sehr sehr tolle Geschichte. Erzähle weiter!

Hat die Mitarbeiterin von dieser interessanten "Probieraktion" je erfahren?

Gibt es da vielleicht noch einige interessante Trageszenen von diesen tollen Teilen?

Wie lang (wie viele Saisonen) wurden die Stiefel benützt, oder weißt du ob, sie sie weggeworfen hat?

Ich hatte ein ähnliches Erlebnis. Nach der Schulzeit und vor meinem Militärdienst arbeitete ich etwa ein halbes Jahr lang in einem Bankinstitut (im Dienstverhältnis eines Ferialpraktikanten). Dort war ich in der Einlaufstelle als "Mädchen für alles" eingeteilt und arbeitete dort mit einer etwa 30-jährigen Kollegin zusammen. Sie war nicht unbedingt gut aussehend und vermutlich deshalb ungebunden, aber äußerst sympathisch und kleidete sich sehr nach meinem Geschmack.  Im Herbst trug sie sehr oft hochhackige  Pumps, welche sie unter ihrem Schreibtisch auszog um während der Arbeit in ihre uralten Clogs zu schlüpfen. Die Pumps lagen dann meist sehr unordentlich auf dem Teppichboden und als sie merkte, dass ich mich für Damenschuhe sehr interessieren würde, bearbeitete sie die Pumps mit  den Clogs oftmals sehr unsanft.  Leider war ich viel zu jung und feige, denn obgleich ich dagegen ankämpfte, hielt ich tagsüber immer meinen Sicherheitsabstand zu dieser doch sehr bezaubernden Frau. Dennoch konnte ich es nicht erwarten, zu wissen, welche Stiefel sie besitzen würde und fieberte dem Zeitpunkt entgegen, als sie erstmals in jenem Herbst Stiefel tragen würde. Eines Novembertages erschien sie in tollen, beigen Stiefeln, mit ca 11 cm hohen Absätzen in Holzoptik, ohne Zipp, aber dennoch mit ungewöhnlich engen Schäften. Sie setzte sich, beobachtete mich und zerrte künstlich an einen der Stiefel, um sie auszuziehen und ersuchte mich, ihr zu Hilfe zu kommen. Sie bemerkte meine Erregung und ich genoss es, erstmals solche tollen Stiefel anzufassen und sie von ihren Beinen zu ziehen. Sie fragte mich, ob sie mir gefallen würden. Ich nickte begeistert und ich bat die Kollegin, sie anzubehalten, was sie dann auch die meiste Zeit hindurch tat. Während sie an der Schreibmaschine tippte drehte sie ihre Beine kreisförmig um die im Boden eingehakten Absätze, das war "shoeplay" feinster Sahne. Wenn sie etwas aus einen der Unterschränke benötigte, kniete sie am Boden und wetzte mit den Stiefeln auf dem Teppich, was mich hochgradig aufgeilte. Leider war ich zu dämlich und feige, um die Situation auszunützen und einige Wünsche zu äußern und so ging der Winter und auch meine Praxiszeit mit der bislang liebenswertesten Arbeitskollegin zu Ende. Die Kollegin traf ich später noch mehrmals, die tollen Stiefel sah ich jedoch nicht wieder.

Bernie
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 11.11.2005 (13:50 Uhr) Frank##
Hallo Bernie,
thanks für die schöne story - kann mich da wirklich reinversetzen u. hätte mich wahrscheinlich ganz ähnlich verhalten. Finde aber toll wie du die Dame u. deine Vorliebe für ihre Stiefel im Gegensatz zu mir doch gut zusammengekriegt hast. Ich habe ja  alles drangegeben meine Neigungen zu verbergen ( ob es gelungen ist weiß ich nicht -jedenfalls haben wir nie darüber geredet) u. bin in meiner damaligen Verliebtheit  dann auch voll ins Chaos gelaufen ( war halt nix mit Sicherheitsabstand!!) - ist aber eine andere Sache . Nun aber zu deinen Fragen, die ich dir leider nur unzureichend beantworten kann :  Ich glaube nicht, daß Sie  von der "Probieraktion" erfahren hat - zumindest nicht wie mit ihren Stiefeln umgegangen wurde - war doch schon etwas heftig ( wenn's jemand hier interessiert kann ich auch versuchen das noch  genauer zu beschreiben. ).
Weitere interessante Trageszenen fallen mir jetzt auf Anhieb nicht ein - werde aber sicher noch meine Hirnwindungen durchstöbern .
Wie lange die Stiefel in Gebrauch waren kann ich auch nicht so sagen- war eh nur sporadisch als Vertretung in dieser Abteilung u. hätte ich je erfahren daß sie die Stiefel wegwerfen würde - ich hätte mir wahrscheinlich Urlaub genommen u. den Mülleimer bewacht um mir die Teile zu sichern . Bin eh damals oft genug um den Umkleideraum geschlichen um irgendwie an die Stiefel heranzukommen  u. hatte dann sogar mal selbst ein Anprobiererlebnis ( mit den Stiefeln einer anderen Kollegin) - schreib ich demnächst - bin gerade bei der Arbeit , u. muß etwas vorsichtig  sein.. Gruß an alle im Forum u. schreibt, schreibt...

Frank##
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 12.11.2005 (22:00 Uhr) bernie1
Hallo Frank##

Danke für deine Antwort!

Ich glaube, die Schöne muss eher zierliche Beinchen gehabt haben, da die Schäfte immer bodenwärts rutschten. Im Gegensatz zu der Auszubildenden, welche, wenn ich recht verstanden habe, die Schäfte nicht über die Waden bekam. Mich (und sicher viele andere) würde eine nähere Beschreibung der Probieraktion, um die dich sicher viele beneiden, sehr interessieren, so du Zeit findest um zu schreiben und außerdem lebt dieses Forum von diesen Beiträgen.

Bin auch schon neugierig auf die Stiefel der anderen Kollegin!

bernie
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 15.11.2005 (11:14 Uhr) Frank##
Hallo zusammen,
jetzt also der Versuch die Anprobieraktion näher zu beschreiben - ist nicht ganz einfach da das alles doch recht schnell ging u. alle Einzelheiten genau zu beschreiben fällt doch recht schwer- auch beschreibt man Details die vielleicht gerade für manchen  ganz besonders interessant sind doch manchmal ungenau bzw. lässt sie selbst ungeachtet. Darum: immer munter nachgefragt.
Ja Bernie - war schon ein kräftiger Unterschied zwischen den beiden ( bei ca. gleicher Körpergrösse vermutlich 15 -20 kg ). Daß die Stiefel bei meiner Kollegin schnell Falten schlugen u. auch leicht herunterrutschten lag sicher auch an dem sehr dünnen Leder das auch innen nicht gefüttert war. Jedenfalls hielt die Auszubildende den Stiefel mit beiden Händen oben am Rand , trat recht heftig hinein und blieb mit ihrer doch recht stabilen Wade voll stecken. Heftig zerrend versuchte sie den Stiefel weiter hochzukriegen aber es wollte nicht. Um mit dem Fuß dann in den Schuh zu kommen trat sie auf den Boden, drückte  den weichen Schaft ganz zusammen u zwängte sich durch ständiges nach links u rechts Umknicken schließlich hinein. Dann packte Sie den völlig zusammengequetschten Stiefel mit beiden Händen wieder oben am Rand und riß ihn derart heftig hoch daß ich voll erschrocken bin . Das  dünne Leder spannte so stark um ihre Wade während sie gnadenlos weiterzerrte so daß  ich echt Angst hatte sie würde den Stiefel  noch zerreißen !!!  Daß jemand derart heftig mit Stiefeln umging hatte ich noch nicht erlebt ( u. seither auch nur noch einmal zufällig auf dem Bahnhof) u.so war ich dann doch  erleichtert als Sie entnervt aufgab u. versuchte wieder aus dem Stiefel herauszukommen ,was auch gar nicht so einfach war. Der Stiefel saß um ihre Wade so fest  daß es ihr erst nach mehreren Versuchen gelang das leder  wieder ein Stück herunterzudrücken  um so endlich herauszukommen..
Hoffe es war erträglich so...

Bis demnächst
Frank##
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 16.11.2005 (16:12 Uhr) Unbekannt
Hi  Frank,

echt toll ,macht mich echt voll an und wenn die Dicke die Stiefel noch zerrissen hätte . das wäre echt megageil gewesen. Habt ihr eigentlich Schuhe von Frauen auch schon manchmal richtig schlecht behandelt und wolltet gar was dran kaputtmachen?  Als ich die Geschichte gelesen habe hätte ich mir am liebsten die Stiefel meiner Freundin geschnappt und alles nachgespielt.
Leider hat sie Größe 38 und ihre Stiefel sind auch aus recht festem Leder, aber eine Bekannte ist gut 1,70 groß und wenn ich mir nur vorstelle mal ihre Stiefel -sie hat welche bis übers Knie und die dann voll power langziehen .  Ich denk schon nichts anderes mehr . Krank ? oder..

machtnix
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 16.11.2005 (20:33 Uhr) bernie1
Danke Frank##

.was heißt erträglich!?! Einfach Wahnsinn, die Zeilen rinnen wie Honig ins Gehirn, ja ich beneide dich um dieses Erlebnis.

Apropos schlecht behandeln, eines Wintertages, es dürfte schon mindestens zwanzig Jahre zurückliegen, befand ich mich auf dem Flughafen Wien/Schwechat, um meine Schwester abzuholen. Ihr Flug hatte aufgrund des Wintereinbruches enorme Verspätung und so begutachtete ich das tolle  Schuhwerk der verschiedensten Frauen, welche sich in der Halle tummelten. Plötzlich erschien eine wahnsinnig heiße Dame, welche sich, eine Tasche und einen Koffer schleppend, in hohen rotbraunen Lederstiefeln auf die von mir benützte Wartebank zubewegte. Sie sah sehr abkämpft aus, verzerrte ein wenig ihr hübsches Gesicht und ging ein wenig ungewöhnlich, ja humpelte beinahe, vermutlich weil ihr die Absätze zu hoch waren und/oder die Stiefel drückten. Offensichtlich landete ihre Maschine vor kurzem, da sie aus der Ankunftshalle in die Wartehalle kam und vermutlich hatte auch ihre Maschine sehr viel Verspätung und sie war sehr lange auf den Beinen. Sie ging zum Münzfernsprecher, tätigte ein Telefonat und stöckelte anschließend in ein Cafe´ , um auf eine Begleitperson oder auf ein Taxi zu warten.

Ich konnte einfach nicht anders, ich musste ihr folgen und setzte mich aufgeregt im Cafe´ schräg hinter sie, um sie genau beobachten zu können. Als sie bestellt hatte, schlüpfte sie aus dem ersten Stiefel und lies ihm unliebsam auf den Steinboden fallen. Ich war elektrisiert von diesem dumpfen Knall, als es neuerlich knallte und der zweite Stiefel zu Boden fiel. Sie stand mit ihren bestrumpften, makellosen Beinen auf den Schäften, um nicht nass und schmutzig zu werden, kramte im Handgepäck (Trolly-Koffer) holte ihre etwas flacheren Pumps heraus und schlüpfte in selbige. Als die das Handgepäck wieder verschloss, befürchtete ich, sie würde ihre "nervigen" Stiefel nach der Kaffeepause in einen der zahlreichen Mülleimer treten. Doch sie dürfte sich anders entschlossen haben, nahm aus dem Handgepäck eine Nylontüte heraus, stopfte die nassen Stiefel in diesem und verstaute die Tüte beinahe gewaltsam in den überfüllten Trolly. Sie bezahlte, stöckelte in ihren Pumps zum Ausgang und stieg in ein Taxi, welches sie vermutlich vorher telefonisch bestellt hatte.

Bernie
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 18.11.2005 (12:57 Uhr) Frank##
Hallo zusammen,


Schuhe schlecht behandeln oder gar zerstören wie "machtnix " so schreibt ist eigentlich gar nicht mein Ding , aber einen hätt ich da doch noch bevor ich's wieder vergesse . Ich fahre seit mehreren Jahren mit Zug u. S-Bahn zur Arbeit und  bin dabei natürlich ständig auf der Suche nach "schuhmässigen" Erlebnissen. So kam mir neulich  im Bahnhof eine ca. 40-50 Jahre alte Türkin entgegen - in genau solchen Stiefeln die mich vom Material her immer voll anregen : elastisches, superdünnes, leicht  glänzendes Stretchmaterial das je nach Trägerin oft traumhaft  knittert - ( meist in schwarz , aber auch schon in weiß oder rot gesehen ) . Jedenfalls wackelte sie mir recht  unsicher entgegen - sei es da sie  zwei Taschen zu tragen hatte oder waren es vielleicht gar nicht ihre Schuhe ??... ( sofort legte meine Phantasie los u. ich begann mir schon auszumalen wie sie wohl an die Stiefel gekommen sei.. ) Aber überhaupt  der Zustand der Stiefel: unterschiedlich lang und vom Schuh bis  fast ganz oben total zerknittert !!!
Ich drehte auf der Stelle um und lief ihr hinterher wo sie sich an der S-Bahn Haltestelle auf eine der Wartebänke setzte u. ihre Taschen neben sich ablegte . Sie sah nach unten und plötzlich veränderte sich ihr Blick - verächtlich schaute sie auf ihre Stiefel , bückte sich  u. ergriff mit beiden Händen  den zerknitterten Schaft  den sie mit voller Wucht regelrecht hochknallte  was mich glatt umhaute... Leider  fuhr in diesem Moment eine S-Bahn ein  , die Leute liefen durcheinander , versperrten mir die Sicht u. ich konnte nur noch kurz erkennen daß ein Stiefel immer noch völlig zerknittert war als sie einstieg .( War halt die S- Bahn  in die falsche Richtung , aber warum ich Trottel nicht doch mitgefahren bin??? ) Hinterher ist man eben immer klüger - aber noch kurz eine Frage an Bernie: Habe mir natürlich die Bilder von den Stiefeln deiner Schwägerin angeschaut ( Tipp für den lockeren Absatz: versuch's mal mit Sekundenkleber )  Wie du ja vielleicht schon bemerkt hast finde ich bei  Stiefeln die Falten am Schaft besonders anregend  die ja bei jeder Trägerin doch anders ausfallen.. Da du ja in der glücklichen Lage warst mehrere Frauen in dem gleichen Paar Stiefel zu sehen , könntest du ja mal versuchen die Unterschiede beschreiben !!!
Würde mich echt freuen.

Frank##
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 18.11.2005 (21:38 Uhr) bernie1
Hallo Frank##, werte Schuh- und Stiefelfans!

Danke für die tolle Story. Ich glaube, eines haben wir gemeinsam, ich ließ ebenfalls nie eine Gelegenheit aus, tolle Tragszenen zu erhaschen und sie so lange wie möglich auszunützen - was heute immer seltener der Fall ist, da ich sehr oft mit der Familie unterwegs bin und ich mir - überhaupt den Kindern gegenüber - diese Leidenschaft nicht unbedingt anmerken lassen möchte.

Natürlich möchte ich, so gut ich kann, deine Frage beantworten. Also meine Schwägerin trug die schwarzen Stiefel, als sie noch in einem besseren Zustand waren und das Leder noch steifer war, fast ausschließlich zu Röcken und Kleidern, vorbildlich gepflegt und die Schäfte stets straff nach oben gezogen. Nach einigen Jahren der starken Beanspruchung (ich bekam die Stiefel zunehmens selten zu sehen), versteckte sie die Schäfte oftmals unter Jeans oder anderen, dem Zeitgeist entsprechenden Hosen, vermutlich, weil die Schäfte bodenwärts rutschten und sie das störte.

Als meine Schwiegermuter diese Stiefel trug (leider nur einmal beobachtet), waren die Schäfte ebenfalls straff nach oben gezogen, da meine Schwimu sehr ordnungsliebend ist und sie zudem die Hosenbeine einer dicken Stoffhose in die Schäfte eingestrickt hate. Als meine Frau sie trug, befanden sich die Schäfte stets maximal unten, zumal die Teile mindesten 20 Jahre auf dem Buckel haben und das Leder aufgrund des Alters der Schwerkraft nachgibt. Dabei  waren beide Waden gut sichtbar was mich irrsinnig anturnte. Ein toller Anblick und für mich eben unvergleichlich, weil ich diese oder ähnliche Stiefel, mit Ausnahme dieser Aktion,  aus dieser Nähe noch nie zu Gesicht bekam - schließlich will man ja nicht auffallen.

Das Leder der grauen Stiefel ist zwar etwas steifer, jedoch lasen sich die Schäfte ebenfalls gut knittern, wenn man sie eben so tragen möchte.

Auf das Zerstören lege ich es nicht unbedingt an und finde es im Nachhinein sogar schade, jedoch war meine Frau toll in Fahrt und nicht zu stoppen. Mir gefallen dennoch toll gebrauchte Stiefel und noch viel mehr interessiert mich das Spielen und Provozieren (shoeplay) einer Stiefelträgerin und der respektlose Umgang mit diesem typisch weiblichen Schuhwerk, z.B in den frühen 90ern, als die damals "altmodischen" Schuhe und Stiefel der 80er letztmalig getragen wurden um anschließend entsorgt, oder für Lange Zeit in den Keller oder auf den Dachboden verbannt wurden.

Hoffe, niemanden angeödet zu haben!

mfG Bernie
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 18.11.2005 (22:44 Uhr) Josel
Hallo Bernie,

mich "ödest" Du bestimmt nicht an. Ich bin ja, obwohl nicht der Moderator dieses Forums, hoch erfreut, dass sich nach meinem Kritikbeitrag doch wider etwas "tut" ,besonders über starkes bis zerstörtes tragen von Schuhen und Stiefeln.

Ich finde es toll und anregend, diese postings zu lesen.
Ich habe meine "neuesten" Stiefel mitlerweile beim Shopping und anderweitig in der Öffentlichkeit getragen.

wenn es Dich / Euch interessiert, was ich dabei gefühlt habe und welche weitern Gedanken mir so gekommen sind, dann schreibt mal kurz, so kann ich euch Mut machen und einiges "erzählen"

auch wennßs keine Fremden sondern selbst gekaufte Damenschuhe sind.

By the way, wenn ich so die Schuhe und Stifel nnserer weiblichen Mitarbeiterinnen sehe, und dann auch noch den hohen Abnutzungsgrad der Fußbekleidung, phantasiere ich immer ein bischen, wie ich wohl an die tollen, aufgetragnene teile komme. Irgendwer eine Idee?

Gruß  Josel
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 19.11.2005 (21:40 Uhr) bernie1
Hallo Josel!

Nicht so einfach, an die Schuhe und Stiefel deiner Kolleginnen zu ergattern, da man sich sehr schnell lächerlich macht mit solcherlei Versuchen.

Ich startete einst, nach sehr langer Überwindung einen Versuch, an langjährig getragene, ausgetretene olivgrüne Lederstiefel einer Sekretärin ranzukommen. Ich habe leider zu lange zugewartet, aber auch zeitintensiv und hart überlegt, wie ich dies anstellen könnte, an die Stiefel heranzukommen, ohne mich lächerlich zu machen. Ich habe die Kollegin während der Arbeit auf eine Tasse Kaffe eingeladen und sie im Zuge eines "Smalltalks" dahingehend angeschwindelt, dass ich für eine bedürftige Verwandte in Rumänien (die natürlich nicht existiert) alte, nicht mehr benötigte Damenstiefel besorgen sollte, welche ich ihr mit anderer, bereits gesammelter  Altkleidung beim nächsten Besuch persönlich überbringen möchte. Die Sekretärin zeigte zwar viel Verständnis für mein Vorhaben, zu meinem Entsetzen erzählte sie mir jedoch, dass sie ihre alten Stiefel zu Ende der letzten Stiefelsaison in den Restmüll geworfen hätte. Und obendrein hätte sie mir beinahe eine LKW-Ladung voll anderer Altkleider und Schuhe angehängt, was ich gerade noch verhindern konnte.

Zweifellos ein herber Tiefschlag, da ich mein Ziel nicht erreicht habe, aber dennoch ein geglückter Versuch, zumal sie mir keine gescheuert hat und ich sogar mein Gesicht wahren konnte.

Ja Josel, so oder so ähnlich könnte es vielleicht funktionieren!

mfG Bernie
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 21.11.2005 (11:14 Uhr) Frank##
Hallo Bernie,
Erstmal vielen Dank für deine Antwort - schreib weiter, wie es den Stiefeln  ergeht. so etwas könnte ich ständig lesen oder besser noch  sehen !!!

Mit der Familie geht es mir da ähnlich - kann daher zuhause kaum etwas posten, da der einzige Internet verbundene  Rechner eigentlich fest  in der Hand meiner Jungs ist- aber ich habe ja noch den Weg zur Arbeit, was ich auch versuche reichlich auszunützen. Wie's mir die Tage reicht will ich auch beschreiben wie ich  einmal die Stiefel der "anderen Kollegin" ausleihen konnte - braucht halt etwas Zeit da ich es nur gut auf die Reihe kriege wenn ich mich wirklich wieder in die Situation zurückversetzen kann  - aber dann macht auch das Schreiben Spaß .
An Josel: super daß du nicht aufgegeben hast - natürlich sind deine Erlebnisse interessant mach weiter auf jeden Fall u. wie gesagt wenn dich mal etwas aus meinen Postings näher interessiert - nur zu und nachgefragt !!

Bis bald
Frank##
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 24.11.2005 (09:55 Uhr) machtnix
Hey Leute,

Hatten gestern Besuch von einer Bekannten. Ihr wisst schon Die mit den Stiefeln bis übers Knie . Hab die ganze Zeit dagesessen und auf nix mehr anderes geguckt und drangedacht wie die Türkin bei Frank die Stiefel so arg hochgeknallt hat. Mann, und diese Nuß hat Ihre die ganze Zeit  nicht einmal angerührt . Am liebsten hätte ich mal selbst zugelangt . Und Bernie hat deine Frau  die schwarzen Stiefel weiter zuschandengerichtet ? Schreib mal oder stell  mal Bilder von deiner Frau in Action ins Netz

machtnix
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 28.12.2005 (14:16 Uhr) machtnix


Hallo Frank,
ganz so war das nicht gemeint mit zerstören. Ganz im Gegenteil ich mag zwar wenn Frauen etwas heftig mit ihren Schuhen umgehen und ich wär bestimmt auch genz heiß gewesen wenn ich das auf dem Bahnhof miterlebt hätte aber Schuhe irgendwie kaputtmachen , nie und nimmer

gruß machtnix
 Re: kritik/ hier eine Geschichte 01.01.2006 (21:21 Uhr) bernie1
Hallo liebe Schuh- und Stiefelfreunde!

Erstmals beste Glückwünsche für das Jahr 2006 (und nebenbei viele tolle Schuh- und Stiefelerlebnisse)!!!

Ich - oder wir - haben natürlich nicht auf unser Hobby und auf euch vergessen. Es ist nur so, dass uns eine dicke Schneedecke an den Garten- bzw Außenarbeiten hindert. Weiters ist auch am Bau Winterruhe eingekehrt. Die schwarzen Stiefel liegen unverändert in jenem Kellereck, in welches ich sie im vergangenen Herbst hingeschmissen habe; dort zittern sie sicherlich dem nächsten Eisnatz entgegen. Die grauen Stiefel werden doch ziemlich oft - vorrangig bei schlachtem Wetter - von meiner Liebsten getragen. Ein (wirklich unabsichtliches) Hoppala gab es vor Weihnachten auf der Kirchentreppe, wonach die rechte Schuhspitze ein wenig abgeschlagen ist, was mich einerseits schmerzt andererseits aber "anturnt". Meine Frau möchte aber die beschädigte Stelle mit Lederfarbe reparieren.

Weitere Erlebnisse mit anderen Schuh- oder Stiefelträgerinnen hatte ich leider schon länger nicht!

mfG Bernie  
 gertragene Pumps 29.12.2005 (20:38 Uhr) Thomy
Hallo zusammen,

ich habe eure Beiträge mit großen interesse gelesen und finde es toll, das so ein Forum existiert.
Da bin ich ja nicht alleine, mit meinen Vorlieben.
Mich machen sehr Pumps an. Leider kann ich mit Schuhgröße 45
getragene Damenschuhe nicht probieren. Da beneide ich die anderen. Probiere aber heimlich Männerschuhe, das ist zwar nicht so schön wie Damenschuhe aber auch für mich ganz reizvoll.
Ganz verrückt werde ich wenn andere Frauen die Pumps meiner Frau tragen und sie ihre.
Leider sind wir vor etwa 5 Jahren 500 km weiter von unseren
Heimatort weg gezogen.
Somit hat sich der Klammottentausch bzw. Schuhtausch unter ihren Freundinen erübrigt.
Mich überkommt so sehr der Wunsch die Pumps meiner Frau an andere Frauen heimlich zu verborgen, damit sie sie tragen.
Wer hat interesse?
 Re: gertragene Pumps 30.12.2005 (20:00 Uhr) Extremschuh
Hallo Thomy,
wie hast Du Dir das denn vorgestellt und welche Schuhgröße hat Deine Frau denn? Melde Dich doch bitte mal direkt unter meiner E-Mail Adresse.
Viele nette Grüße
Pit
 Re: gertragene Pumps 02.01.2006 (19:57 Uhr) Unbekannt
Hi Extremschuh,

Maile mich bitte an.
 Re: gertragene Pumps 06.01.2006 (18:09 Uhr) Extremschuh
Hallo, wie soll ich denn antworten, wenn ich keine E-Mail Adresse habe, an die ich die Antwort senden kann? Meine E-Mail Adresse ist jedoch durch anklicken auf den Namen EXTREMSCHUH sichtbar, so daß Du mich direkt anschreiben kannst.
Viele nette Grüße
Pit
 Re: gertragene Pumps 08.01.2006 (22:32 Uhr) Unbekannt
Leider muß ich da ein Konto einrichten, was ich nicht möchte, da ich ohne Vierensoftware arbeite.
meine Mail Thomas.Nentwich?xxx.de
Du wirst schon rausbekommen was das ? und die xxx bedeuten.
Das letzte x stimmt.
 Meine neuen Pumps 20.12.2005 (13:01 Uhr) martin
Hi Leute,
hab mir unter dem vorwand Fasching ein paar neue Pumps gekauft. hab meine freundin davon überzeugt das ich im fasching mich als domina verkleiden möchte. bei E-bay dann die schuhe gekauft. sind klassische schwarze lack pumps mit 10,5 cm absatz mit fesselband welches abschließba ist mit 4 kleinen shlössern. jedes ein anderer schlüssel. hab sie jetz auch öfter in der wohnung an zwecks einlaufen und angeblichen üben mit dem hohen absatz. ist natürlich kein problem für mich wie ihr schon aus früheren beiträgen was meine stiefelerlebnisse angeht wisst. ich sag euch das ist ein echt geiles gefühl mi den dingern. vor allem das material ist echt geil. was mich aber am allermeisten anmacht ist das man die pumps nich einfach so schnell ausziehen kann wegen der schlösser, also unerwarteter besuch ist da nicht so toll, aber grade das is geil. vor allem muß man immer erst die passenden schlüssel suchen. meine freundin ist ja normal nicht begeistert davon, aber unter dem vorwand geht es schon. ich glaub sogar dass sie sich teilweise darüber amüsiert. arf ich halt nicht zu oft in ihrer gegenwart tagen, dami es ihr nicht zuviel wird. ihr findet die schuhe in ebay unter der artikelnummer  8357460869 oder direkt bei high heels discount.
schöne grüße martin
 Re: Meine neuen Pumps 20.12.2005 (19:47 Uhr) Josel
Hallo Martin,

die würden mir auch gefallen, leider kann ich mir bei ebay keine Schuhe kaufen, da meine Frau meistens die Pakete annimmt, daher kaufe ich, wie schon gepostet, bei Deichmann u.ä. ein.

Wenn´s Dich interessiert, kann ich hier ja mal davon schreiben/weiterschreiben, wie ich meine Damenstiefel bisher so getragen habe.

Gruß

Josel
 Re: Meine neuen Pumps 21.12.2005 (13:30 Uhr) peter
Desswegen hat die Post ja diese Poststationen eingerichtet, wo man das Paket aus einer Art Schliessfach entnimmt.
 frühes Anprobiererlebnis 25.11.2005 (13:44 Uhr) Frank##
Hallo zusammen,
jetzt also das versprochene "Erfolgserlebnis" von damals:
In der "vor Ebay  Zeit" war es ja ungleich schwieriger überhaupt an Damenschuhe zu kommen u. so sah ich eines abends in der Umkleidekabine ein Paar Stiefel - nicht ganz so toll wie meine schon beschriebenen damaligen "Favoriten "  . Braun , auch ohne Reißverschluß  aber nicht  so weich u. auch kein echtes Leder. Die Absätze waren ähnlich hoch aber etwas klobiger. Es war Feierabendzeit  u. die meisten Mitarbeiter waren schon auf dem Heimweg. Ich begann nach der Besitzerin der Stiefel zu fragen u. auf den Hinweis " die käme erst morgen Nachmittag wieder" begann es in mir zu rotieren. Ich hätte noch einiges aufzuarbeiten u. könne dann abschließen - die Kollegen überließen mir die Schlüssel u. ich wartete mit Herzklopfen darauf endlich allein zu sein.. Aber was nun?? Hier im Haus war mir alles zu riskant- es gab ja noch den Pförtner u. wer weiß was noch alles. ich musste die Stiefel also irgendwie rausbekommen. Mit schweißnassen Händen stand ich dann im Umkleideraum , legte die Stiefel in eine Postkiste , einen Stapel leere Briefumschläge darauf u. nichts wie raus. Die Kiste ins Auto, losgefahren u. den Schlüssel beim Pförtner abgegeben..Zum Glück ging alles gut u. schon an der nächsten Ampel konnte ich es nicht lassen in die Kiste zu greifen um die Stiefel zu berühren.jetzt noch alles unbemerkt nach Hause kriegen- ich wohnte ja noch bei meinen Eltern hat auch funktioniert u . dann das Gefühl als ich die Stiefel in meinem Zimmer endlich in den Händen hielt: einfach unbeschreiblich !!! Ich war gnadenlos aufgeregt als ich dann versuchte die Stiefel anzuziehen . was hatte ich mir vorher alles ausgemalt !!!
Verzweifelt versuchte ich mit allen Tricks irgendwie in den Schuh hineinzukommen ( Größe 39 u. ich hatte 42) und es war schon recht schmerzhaft was mir auch das Trageerlebnis stark beeinträchtigte  aber das Gefühl Stiefel anzuhaben ließ mich doch einiges ertragen.. Etwas enttäuschend war es allerdings an den Schäften zu spielen.. Die Realität konnte da mit meinen Phantasien im Vorfeld absolut nicht mithalten . Trotzdem - recht wenig Schlaf in dieser Nacht  und  ein bleibendes Erlebnis..

Gruß Frank##
 Re: frühes Anprobiererlebnis 05.12.2005 (14:54 Uhr) Unbekannt
Hallo Frank##

War ja ne riesig umständliche Aktion damals .Geht heutzutage zum Glück doch viel einfacher. Ich schaue ständig bei Ebay und das Ersteigern finde ich auch sehr spannend, obwohl noch erregender fände ich es die Vorbesitzerin der von mir ersteigerten Schuhen einmal zu sehen.
Aber eine Frage mal :was verstehst du unter "mit den Schäften spielen"??
Tom
 Re: frühes Anprobiererlebnis 06.12.2005 (21:19 Uhr) bernie1
Hi Frank##

Wow, wirklich faszinierend!!!

Nach deiner Beschreibung dürften es ebenfalls tolle Stiefel gewesen sein.

Sag, wie ging es weiter?

Warum ließ die Kollegin die Stiefel über Nacht im Umkleideraum?

Hat sie die Teile wieder bekommen?

Hat sie was bemerkt?

mfG Bernie
 Re: frühes Anprobiererlebnis 07.12.2005 (15:42 Uhr) Frank##
Hallo Bernie,

Klar musste ich die Stiefel am nächsten Tag wieder zurückbringen was aber gar nicht so einfach war. Schon zu Hause musste ich höllisch aufpassen daß meine Mutter nichts mitkriegt, aber das größte Problem war die Stiefel wieder unbemerkt zurück in den Umkleideraum zu bringen.
Ich war extra etwas früher zur Arbeit gefahren, hatte auch Glück einen "guten" Parkplatz direkt neben dem Hintereingang zu erwischen - aber dann den "richtigen" Moment  treffen!!! Immer wieder brach ich meine Aktion ab, denn wenn mich jemand ertappt hätte - nicht auszudenken..
Also beschloss ich zu warten bis soweit alle Kollegen an ihren Arbeitsplätzen waren  ( hatten damals noch keine Gleitzeit u. Zeit hatte ich ja , denn die "Besitzerin" würde ja erst am Nachmittag kommen) . Die Stiefel unter meiner Jacke ins Gebäude zu tragen war ja kein Problem, nur jetzt lagen sie in der unteren Schublade meines Schreibtisches und ich saß auf glühenden Kohlen und verwarf eine Idee nach der Anderen . Die Rettung kam durch eine Kollegin die mich beim Kaffeeholen auf Kuchen ansprach der im Umkleideraum stehen würde - Ich könne mir da ein Stück holen. Endlich die Gelegenheit..  Ich nahm die Stiefel unter den Pullover , schaute ob auch niemand auf dem Gang zu sehen war und los - dann in den Umkleideraum - Tür zu , schnell die Stiefel hingestellt und zum Kühlschrank..  Zum Glück ist alles gutgegangen u. ich glaube nicht daß die Besitzerin etwas davon gemerkt hat - zumindest habe ich nichts mitgekriegt.  Und Deine Frage warum sie die Stiefel über Nacht dagelassen hatte: betr. Kollegin hatte m.E. ihre "halbe Garderobe" im  Kleiderspind - da waren auch mehrere paar Schuhe nichts ungewöhnliches.
Was anderes noch : gestern war "Stiefelmässig" ein guter Tag . Auf dem Weg von u. zur Arbeit habe ich insgesamt drei Frauen in Overknees gesehen - leider aber nichts sehenswertes passiert -trotzdem gut..
Was machen die Stiefel deiner Schwägerin? Schreib mal wenn's wieder was Neues gibt!!

Gruß Frank##
 Pumps und Klamotten 05.12.2005 (18:28 Uhr) lutz
Gibt es außer mir noch Leute, die es schön finden, wenn jemand die Klamotten seiner Frau trägt.
 Re: Pumps und Klamotten 06.12.2005 (08:04 Uhr) Jack
Hi Lutz,

ab und an darf ich auch die Lederhose meiner Frau tragen. Wahnsinns Erlebnis!! Wenn meine Frau dann z.B. auf Dienstreise ist, dann ziehe ich schon mal ihre Lederhose, die Weste (hinten Strick, vorne Leder) und die Lederjacke drüber an. Wenn ich mich dann so sehe, dann dreht sich alles in mir. Kaum zu beschreiben.

Gruß Jack
 Stiefel und Clogs 25.11.2005 (03:21 Uhr) Unbekannt
Hallo zusammen!
Nachdem ich ein paar Beiträge gelesen habe, dachte ich mir, ich könnt euch ja auch eine kleine Geschichte erzählen.
Vor etlichen Jahren (da war ich so 16/17 Jährchen jung), wohnte über uns im 2-Familienhaus eine Familie die auch zwei hübsche Töchter hatte. Die eine war genauso alt wie ich (und ging bei mir in die Parallelklasse), die andere 1 1/2 Jahre jünger. Beide parkten ihre Schuhe öfters mal vor der Wohnungstür, so dass sich immer mal wieder Gelegenheit ergab, welche "auszuborgen". Besomders angetan hatten es mir die Clogs die beide tugen (war damals mega-in) sowie die Stiefel der älteren.Schon der Anblick der Mädels in ihren Schuhen war irre, aber die dann nachts auch noch zu holen und selbst anzuziehen war noch besser. Glücklicherweise hatten wir die gleiche Schuhgröße.
Die Stiefel waren Kniehoch aus hellem wichen Leder, innen warm gefüttert.Die Absätze waren nicht übermässig hoch, schätzungsweise 6 cm. Bei den Clogs gab's gleich drei Paar zur Auswahl. Einmal  Schwedenclogs aus schwarzen Glattleder, dann noch von Berkemann rote Standard Toeffler, sowie auch von Berkemann hellbraune hinten geschlossene Allround Toeffler. Die haben mir am besten gefallen, sowohl wenn ich sie selbst anzog, als auch wenn "sie" damit unterwegs war.
Immer wenn sich die Gelegenheit bot, bin ich die Treppe hoch und hab mir ein Paar geschnappt und dann bei uns in der wihnung angezogen um damit rumzulaufen. Öfters bin ich dann auch draußen mit den Schuhen unterwegs gewesen, was auch ein klasse Gefühl war...
Meine Vorliebe für Stiefel und voe allem Clogs dürfte wohl aus der Zeit stammen ;-)

 Kritik 05.11.2005 (19:34 Uhr) Josel
Hi,

ich möchte mal Kritik anbringen:

entweder liest hier niemand mehr, oder aber keiner von Euch hat Lust hier zu posten.

Weil eben kaum bis nichts mehr los ist, besonders vom Forum - Moderator, habe ich mal einfach gepostet, was auch nur im entferntesten mit Schuherlebnissen zu tun hat. Davon ist ALLES war, Nichts ist erstunken und erlogen, ich habe alles erlebt bzw. gemacht.

Sollte ich euch damit langweilen, so sind wir hier doch ehrlich genug, das auch zu schreiben, dann halte ich meine Klappe.

Ich für meinen Teil halte mich erst einmal zurück, denn alleinunterhalten kann ich mich mit meinen Schuhen dann doch besser, als tagelang nachzuschauen, ob jemand was postet.

Eigentlich schade, denn es sind doch tolle Stories und Erlebnisse dabei, ich denke an Unbekannt und die ältere Dame oder an Bernie mit seinen 80íger Jahren Stiefel in schwarz.


Gruß

Josel
 Re: Kritik 05.11.2005 (21:10 Uhr) BernhardV
Hallo Josel!

Hast schon recht, viel los ist hier wirklich nicht mehr. Dabei war das vor ein paar Monaten noch anders. Habe hier auch einige Stories gepostet die allesamt wahr sind und direkt zum Thema passen. Die Reaktionen waren annähernd Null -  mir ist mittlerweile auch die Lust vergangen. Der Forum-Moderator hat ja kürzlich geschrieben, daß er beruflich z.Zt. stark eingespannt ist, sich aber demnächst wieder verstärkt meldet - muss man akzeptieren.

Ich finde Deine Stories vom Schuhekaufen ganz O.K. Besser als gar nichts, auch wenn sie nicht so ganz zum Thema passen, welches ja eigentlich 'Fremde Schuhe heimlich anprobieren' lautet.

Wäre mal ganz interessant zu wissen, wie viele hier nur still mitlesen und nichts beitragen.

Grüße,
Bernhard
 Re: Kritik 07.11.2005 (19:22 Uhr) bernie1
Hallo Josel!

Wer wird den die Flinte ins Korn werfen!

Obgleich ich mir (für mich selbst) keine neuen Damenschuhe oder Stiefel kaufen würde, finde ich deine Beiträge sehr toll, ungewöhnlich und spannend und möchte dich - und natürlich  alle anderen - bitten, munter weiter zu schreiben!

Mich persönlich interessieren - wie sicherlich schon bekannt - Stiefel aus den 80ern und finde die Beiträge von diversen Kindermädchen, Lehrerinnen, Töchtern von Unterkunftgebern..., die ihre Stieflein nicht sehr nett behandelten (entschuldigt den Ausdruck) m e g a g e i l !!!

Bitte kramt in euren Erinnerungen, vieleicht schlummert in der ein oder anderen Gehirnwindung noch eine tolle Geschichte aus vergangenen Tagen oder eben das ein oder andere Schlüsselerlebnis, welches mit Sicherheit vielen aktiven oder passiven Forumsbenützern interessieren würde.

Ich muß mich auch an der eigenen Nase nehmen und gebe zu, dass ich lieber lese als poste, aber ich will auch in Zukunft dieses tolle, ja einzigartige Forum (zumindest für annähernd gleichgesinnte Leser) bereichern und hoffe somit, dass es noch lange weiterbestehen möge.

mfg bernie
 Kein Betreff 20.06.2005 (16:54 Uhr) bernie1
Etwa zwei mal im Jahr veranstaltet meine Lieblingsschwägerin, sehr gut aussehend, 42 Jahre jung, eine Entrümpelung ihres Kellers, wobei sie vorwiegend getragene Kleider ihrer Kinder, Spielsachen, etc. ausmustert. Meine Frau ist stets dabei anwesend, um eben noch brauchbare Kinderkleidung und Zubehör auszusuchen, bevor diese zur Altkleidersammlung oder auf dem Müllberg landen.

Da meine Schwägerin eine passionierte High-Heels-Trägerin ist, versuche ich, auch immer anwesend zu sein, um vielleicht an ihren Schuhschrank, in welchen sich wahre Schätze verbergen, zu gelangen. Bislang wurde ich immer enttäuscht, da die Entrümpelung dieses Schuhschranks immer auf das nächste Mal verschoben wurde. Vorige Woche war es aber so weit. Es gab, wie gewohnt, drei Kategorien, nämlich 1. noch brauchbare Kleidung, 2. Kleidung für die Altkleidersammlung und 3. Müll.

Nach dem Sortieren der Textilien blieb aber diesmal Zeit und meine Schwägerin öffnete den Schuhschrank. Mein Blutdruck spielte verrückt, als ich sah, dass die unterste Etage mit neueren und alten Stiefeln überquoll. Ich kannte einige ihrer Stiefel, als sie noch modern waren, wagte aber nicht zu hoffen, dass sie diese noch besitzen würde. Mit einem Handstreich räumte sie die Stiefel aus dem Schrankfach auf den Boden, entstaubte das Schrankfach und begann ihre noch brauchbaren Stiefel zu entstauben und wieder einzuräumen. Das waren Goretex-Schneestiefel, Sneaker-Stiefletten und zwei Paar modische Stiefel mit sehr hohen Absätzen und die Herrenstiefel meines Schwagers, welche wieder ihren Platz im Schuhschrank fanden. Auf dem Boden blieben unter anderen Schuhen ein Paar schwarze Lederstiefel mit etwa 9 cm hohen Absätzen, sehr stark abgenützt und ein Paar graue, sehr gepflegte Lederstiefel mit 10 cm hohen Absätzen, beide Paare aus den 80-ern, so wie sie mir sehr gefallen. Nun war klar, dass diese für die Entsorgung bestimmt waren. Meine Schwägerin ergriff  zuerst die schwarzen Stiefel, blickte sie geringschätzig an als hätten sie eine ansteckende Krankheit und warf sie im hohen Bogen in eine Mauernische, wo sie neben dem völlig überfüllten Müllsack unsanft aufschlugen. Dabei splitterte eine der zierlichen Absatzkappen ab, diese mussten auf Grund des hohen Alters schon hart und spröde geworden sein. Anschließend fasste sie die grauen Stiefel, hielt sie meiner Gattin vors Gesicht und fragte sie: "Na wie wär´s, brauchst du tolle Stiefel, die werden sicher wieder modern." Meine Frau antwortete: "Nein danke, behalt sie dir ruhig." Nun warf sie auch diese heißen, grauen Stiefel in die Mauernische, wo sie neben, bzw auf den schwarzen Stiefeln landeten. Ein sehr schmerzlicher Anblick, wie sie nun dalagen und einer grausamen Hinrichtung entgegensahen. Anschließend flogen noch Hausschuhe, Turnschuhe, Handtaschen, ein alter Regenschirm, diverse Gürtel, kaputte Kleiderbügel, etc. durch die Luft und häuften sich neben dem Müllsack.

Nach dem Sortieren war eine Kaffeepause angesagt und während die Schwestern angeregt tratschten, machte ich mich davon, um die zuvor aussortierten, noch brauchbaren Textilien in meinen Minivan zu verfrachten. Aber in erster Linie musste ich natürlich die alten Stiefel aus dem angehäuften Unrat retten. Operation erfolgreich, Zielobjekte unbemerkt gesichert! Da mein Schwager für das Einspannen und die Verbringung der Müllsäcke zuständig ist und er bei dieser Säuberungsaktion nicht anwesend war, wird diese Stiefel sicher niemand mehr vermissen.

Meine Frau weiß von meinem Schuh-Tic und auf dem Heimweg im Auto erzählte ich ihr von der legendären Rettungsaktion. Sie lachte bloß, fragte mich, was ich mit diesem Schrott anfangen werde und ließ mich wissen, dass ich sehr verrückt sei. Ich wechselte das Thema, da ich ihr meine Pläne und Vorhaben noch nicht zu Ende gedacht habe und sie  auch vorerst nicht verraten wollte.

Die grauen Stiefel werden gereinigt, imprägniert und meiner Sammlung beigefügt, da man solche Stiefel heutzutage weder bei e-bay noch andernorts bekommen kann. Die schwarzen Stiefel, ebenfalls sehr selten, aber schon ziemlich geschunden, werden eingechremt, mit neuen Absatzkappen und Sohlen versehen und als Arbeitsstiefel ihr restliches Leben fristen. Meine Frau trägt zwar grundsätzlich keine gebrauchten Schuhe oder Stiefel, ich bin aber sicher, es wird für sie kein Problem sein, die Stiefel ihrer Schwester zu tragen, denn weiters besitzen  beide die gleiche Schuhgröße (womit wir wieder beim Thema wären). Da wir mit der Fertigstellung unseres Einfamilienhauses beschäftigt sind und wir auch einen großen Garten besitzen, wird es genug Gelegenheit geben, diese Stiefel, an Stelle der beinahe erfolgten Entsorgung, sinnvoll zu verwenden.

Ich habe viel über meine Vorliebe nachgedacht und wollte diese oftmals verdrängen oder einfach vergessen. Aber solche äußerst seltenen Erfolgserlebnisse beinhalten eine gewisse Würze und Spannung, die ich auf keinen Fall missen möchte. Übrigens werde ich versuchen, nach Überwindung einiger technischer Probleme (mein PC ist an einem Virus krepiert) Fotos von den tollen Exemplaren ins Netz zu stellen (www.high-heels-board.de).

Gruß

Bernie
 Re: 20.06.2005 (19:49 Uhr) Josel
Hi Bernie,

Glück muss mann haben, in zweifacher Hinsicht: zum einen, dass Du die Stiefel ergattern konntest, zum anderen, dass Deine Frau davon weiß und die schwarzen Stiefel als Arbeitsstiefel auftragen oder soll ich sagen zerschinden darf. Es wäre toll, ab und zu von den "Zerstörungserfolgen" der schwarzen Stiefel zu lesen und Bilder zu sehen. Mein Blutdruck und noch etwas anderse steigt allein bei dem Gedanken, meiner Frau bei solch einer Schuhverwertungs- und Auftrage-Aktion als Arbeitsstiefel zusehen zu können.

Gruß Josel
 Re: Aufräumaktion 20.06.2005 (22:22 Uhr) JamesR
Na herzlichen Glückwunsch, Bernie.

Es ist faszinierend, dass und wie Du solche Trophäen sammeln konntest. Passen die eigentlich auch Dir? Beschreib doch mal Deine "gut aussehende Schwägerin". Was hat sie für eine Schuhgröße? Hast Du nicht Bedenken, dass Deine Frau mal bei einer Gelegenheit die Story erzählt? Frauen quatschen doch so viel. Dann kann sie ja die Stiefel nicht tragen, wenn die Gefahr eines unangemeldeten Besuches der Schwester besteht.
Außerdem würde mich nochmal interessieren, wie groß Deine Sammlung ist, was sie beinhaltet, welche Schuhgrößen, etc.? Vor allem, wie geht Deine Frau damit um und wie und wann hast Du ihr das vermittelt?

Auf die nächste Story bin ich schon gespannt!

Beste Grüße
JamesR

 Re: Aufräumaktion 21.06.2005 (17:03 Uhr) bernie1
Hallo JamesR, Josel und Gleichgesinnte!

Danke für Eure Antwort und ich möchte gerne  versuchen, Eure Fragen wunschgemäß zu beantworten:

Die geretteten Stiefel, passen mir nicht, es sind Stiefel der Größe 38 und ich habe 45-er.

Meine Schwägerin ist ca 170 cm groß, schlank, rotbraunes, kurzes Haar, trägt stets modische, dezente Brillen, hat wie gesagt, Schuhgröße 38, achtet auf hochwertige Kleidung und trägt sehr gerne und sehr oft High Heels mit flachen Sohlen  und schlanken, sehr hohen Absätzen (keine Plateau´s).

Bedenken hinsichtlich Ausplaudern - na ja, ehrlich gesagt schon ein wenig, aber das vorhandene Restrisiko (etwas Unerlaubtes gemacht zu haben, erwischt zu werden und die möglichen Folgen.) macht die Angelegenheit spannend. Unangemeldete Besuche sind bei uns äußerst selten, doch sollte es dennoch der Fall sein, was ich natürlich nicht hoffen will, glaube ich, dass es meine Schwägerin ebenfalls eher gelassen sehen würde, da sie kaum etwas erschüttert. Außerdem würde meine Bewunderung und mein Begehren, ihre ehemaligen Stiefel zu besitzen ihren guten Geschmack (beim seinerzeitigen Stiefelkauf) bestätigen. Weiters trägt, so glaube ich, jede Frau und mit Sicherheit meine Schwägerin High Heels mit einem gewissen Hintergedanken, nämlich um uns Männer zu beeindrucken.

Meine Sammlung beinhaltet 6 Paar Stiefel und ein Paar Spike-Heel Pumps, ausschließlich aus den 80ern und frühen 90ern.  Da diese teils von persönlichen Erlebnissen und  teils von Trödelmärkten stammen, sind sie von Größe, 35,5 bis 39. Kleinere und größere Schuhe oder Stiefel finde ich nicht mehr so faszinierend, es sollte schon eine Verbindung zu einer Frau herstellbar sein, welcher meinem Geschmack weitgehend entspricht (mittelgroß, schlank oder mollig).

Meine Frau weiß nicht von meiner Sammlung, da diese aus der Zeit vor unserer Ehe stammt (mit Ausnahme der den Beitrag betreffenden zwei Paar Stiefel). Als ich sie kennen lernte und sie das erste Mal tolle Stiefel trug, machte ich keinen Hehl daraus, dass sie mir gefielen und überschüttete sie reflexartig mit Komplimenten. Ich glaube, jede Frau mag es, wenn sie bewundert wird. Da meine Frau auch gerne schöne Schuhe und Stiefel (auch, aber nicht nur) mit hohen Absätzen trägt, macht sie aus meinem Tic kein Drama, sondern sieht es eher, wenn auch kopfschüttelnd,  von der spaßigen Seite, sofern gewisse Grenzen nicht überschritten werden und sie auch auf ihre Rechnung kommt.

Bezüglich wegschmeißen oder aufheben - na ja, noch ist da eine Hürde zu überwinden (sie erstmals zu bitten, die Stiefel zu tragen), doch wenn es so weit ist, dann wird sich der gefragte Beschädigungsgrad vermutlich nach der Tragbarkeit der Stiefel richten, z. B. wenn ein Absatz abbricht  ist, die Sohle wegblättert, etc., kommen sie in den Ruhestand (Ehrenplatz). Ich muss bei dieser Gelegenheit hinzufügen, dass mich eigentlich nicht so sehr das "Zerstören" direkt beeindruckt, sondern  die Bereitschaft einer Frau, mit ihren Stiefeln alles zu  machen. Insbesondere der Übergang vom sorgfältigen respektvollen Behandeln der edlen, teuren Stiefeln im Büro, hin zum gleichgültigen oder ruinösen Umgang mit selbigen, wenn sie nach Meinung der Besitzerin nicht mehr modern sind, ist für mich höchst interessant,  wie man es z. B. bei 80er Schuhen und Stiefeln in den 90ern sehr oft miterleben konnte, als Plateau-Schuhe in den Schuhschrank drängten. Weiters beeindruckt mich auch sehr, wenn ein Schuhliebhaber seine Partnerin ersucht, ausnahmslos alles mit ihren Stiefeln zu machen und sie gleichgültig oder sogar gerne und bereitwillig, ohne Rücksicht auf den Zustand der Stiefel, den Wünschen nachkommt (.damit schwimmen geht, .den Rasen gießt, .das Auto zu wäscht etc). Solche Themen könnten im Forum auch gerne behandelt werden mitteilen.

Weggeworfen habe ich Schuhe oder Stiefel stets schweren Herzens und  nur in Notsituationen, weil die Sammlung zu groß wurde und dann auch nur jene Exemplare, bei denen kein Bezug mit einer bekannten Person vorlag (Schuhe vom Trödelmarkt).

Gruß

Bernie
 Re: Aufräumaktion 20.08.2005 (10:34 Uhr) Josel
Hallo Bernie,

wie siehts denn aus? Trägt Deine Frau die Stiefel schön bei der Gartengestalltung?

Schreib mal.

Gruß Josel
 Re: Aufräumaktion 22.08.2005 (17:18 Uhr) bernie1
Hi Josel, Schuh- und Stiefelfans

Eingangs möchte ich mich für die längere Absenz entschuldigen, ich hatte mit einem gewaltigen Arbeitsanfall zu kämpfen (Kollegas sind im Urlaub und die Arbeit muss getan werden) und weiters wurde ich beinahe vom Chef beim internetten ertappt, weshalb ich mich in letzter Zeit doch eher damit zurückhalten musste.

Meine Frau hat die Stiefel noch nicht getragen, da wir Nachwuchs erwarten (sie ist im siebenten Monat), ihr die Füße bereits ziemlich angelaufen sind und sie das Tragen von bequemeren Schuhen bevorzugt.

Ich habe aber nicht vergessen, aufgeschoben ist nicht aufgehoben und die Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.Ich möchte natürlich mein Versprechen halten und wenn im kommenden Frühjahr die Gartenarbeit beginnt oder im neuen Eigenheim die letzten Dreckarbeiten zu erledigen sind, werde ich Euch bestimmt über diese Aktionen unterrichten.

Während die schwarzen Stiefel (hoffentlich vielen)  harten Arbeitseinsätzen entgegensehen, wurden die grauen Stiefel bereits ordnungsgemäß konserviert und meiner Sammlung beigefügt.

Ich lese gewissenhaft die neuen Beiträge im Forum und werde mich - so zum Thema passend - sicherlich mit frischen Kommentaren melden!

mfG Bernie
 Re: 21.06.2005 (06:00 Uhr) Josel
Hi Bernie,

da mich der Bericht über Deinen "neuen Errungenschaften" derart fasziniert hat, habe ich ganz vergessen im meinem letzten Posting zu fragen, welchen Zustand die schwarzen Stiefel wohl erlangen müssen, damit Deine Frau irgendwann feststellt: ...so, dfas war´s. Ich trage die Stiefel nicht mehr....

Und vor allem, was passiert dann mit den Stiefeln? Werden sie achtlos weggeschmissen oder bekommen sie einen Ehrenplatz?

Ebenso geht es mir auch wie James, der sich fragt, was passiert, wenn Deine Schwägerin ihre Stiefel als arbeitsstiefel an den Füßen Deiner Frau oder bei Dir sieht?

Gruß Josel
 80s boots 22.10.2005 (12:47 Uhr) bernie1
Hallo Josel, Schuh- und Stieflfreunde!

Endlich habe ich es geschafft, meine Frau trug die schwarzen Stiefel ihrer Schwester bereits mehrmals und ich konnte sie sogar dazu überreden, erste Bilder und Informationen ins Netz zu stellen (einzige Bedingung - pseudonym).

Die Stiefel sind im Forum "wethighheels.com"  ->  "forum"  -> "abused shoes"  Beitrag:  "abused 80s boots" zu bewundern.

Die Stiefel sind mittlerweile sehr ramponiert, da sie in einem Steinbruch "benützt" wurden. Bilder hierzu werden in den nächsten Tagen gepostet und ich darf noch weitere verschleißreiche Aktionen versprechen.

Mit freundlichen Grüßen Bernie
 Re: 80s boots 22.10.2005 (23:43 Uhr) BernhardV
Hallo Bernie!

Habe mir eben die Bilder angesehen und muss sagen: klasse Stiefel - genau wie ich sie liebe. Toller Absatz - der bohrt sich bei der Gartenarbeit bestimmt immer schön in den Rasen oder Erde. Ich hätte sie aber nicht so ramponiert ;-)
Was machen denn die grauen Stiefel? Gibt's da auch Bilder von?

Grüße, Bernhard
 Re: 80s boots 23.10.2005 (14:22 Uhr) Josel
Hallo Bernie,

einfach klasse, wie man schon erkennen kann, dass die Stiefel schö leiden dürfen. Hoffentlich trägt si die Stifel noch lange, so dass wir noch weitere schöne Bilder sehehnkönnen. Mein Geschmack ist, wie schon beschrieben, je stärker getragen umso besser. Der Kick ist insbesondere bei diesen Stiefeln auch die Vorgeschichte.
Was mit den Grauen passiert, darauf bin ich auch gespannt.

Gruß Josel
 Re: 80s boots 24.10.2005 (14:35 Uhr) Frank##
Hallo Bernie ,
Muß ja toll gewesen sein als du deine Frau in den Stiefeln deiner Schwägerin gesehen hast.
Habe es selbst schon ein paar mal umgekehrt versucht - meine Schwägerin besucht uns rel. häufig und zieht dann immer ihre Schuhe aus . Wir haben im Gang vor allem wegen der Kinder eine Ecke wo die häufig genutzten Schuhe " stehen " u dahin legt meine Schwägerin Ihre dann auch immer. Ich versuche dann "meine Lieblingsstiefel" meiner Frau so über die Schuhe meiner Schwägerin zu legen daß sie die Stiefel in die Hand nehmen muß um an ihre Schuhe zu gelangen - so hoffe ich immer daß es sie vielleicht mal überkommt die Stiefel anzuziehen wenn sie sie schon so "präsentiert" bekommt. Ich schleiche mich dann immer voller Erwartung herum u. bin schon ganz erregt, wenn sie sich nach ihren Schuhen bückt u. nur die Stiefel in die Hand nimmt. Leider hatte ich bisher noch keinen Erfolg .
Meine Frau weiß von meiner Vorliebe für Stiefel  - natürlich nicht alles aber das ist ein anderes Problem.
Bis demnächst
Frank##
 Re: 80s boots 24.10.2005 (20:45 Uhr) bernie1
Hallo Josel, Schuh- und Stiefelfreunde!

Die schwarzen Stiefel waren - wie auf der Abbildung zu sehen, weitgehend im
Originalzustand, also in jenem Zustand, wie ich sie mir angeeignet habe. Diese
wurden von meiner Schwägerin mindestens sieben oder acht Wintersaisonen
getragen und in den letzten Jahrn sogar nur mehr als Mittel zum Zweck
(Schlittenfahrten mit ihren Kindern, Fußmärsche bei Dreckwetter usw.), um ihre
die neueren
Stiefel zu sparen. Sogar meine Schwiegermutter, sie bewohnt das selbe Haus wie
meine Schwägerin, trug - nur einmal gesehen, dieselben Stiefel, ich glaube im
Feber 1995, zum Schneeschaufeln. Ich war dermaßen erregt, als die Stiefel
nass waren, Schneeränder und Salzflecken aufwiesen, dass ich beinahe die
Beherrschung verlor. So Mitte der 90er stellte meine Schwägering die Stiefel
im ziemlich
ruinösen Zustand in den
Schuhschrank (die Absätze sind wackelig, die Innsnsohlen und das Futter ist
nur mehr in Spuren vorhanden, das Leder ist etwas abgeschunden und
rissig  - Reparatur mit Sicherheit ausgeschlossen).

Deshalb wurden diese Stiefel von meiner Frau am vergangenen Sonntag in einer
Kiesgrube
getragen, was ihnen nicht sehr gut bekam (gelinde ausgedrückt). Bilder über
die Gebrauchsspuren möchte ich spätestens am kommenden Sonntag posten.

Die grauen Stiefel wurden nicht so gemartert, vielleicht weil meiner
Schwägerin die Absätze zu hoch und unbequem waren waren. Sie wurden aufgrund
der Plateaux-Mode "out" und deshalb in den Keller verbannt. Diese wurden nun
hergerichtet (Absatzflecken erneuert) und meine
Gattin möchte sie sie noch eine oder zwei Saisonen tragen, denn "Vintage-
Style" ist ja (zu meinem Glück) wieder angesagt. Auch von diesen tollen
Dingern werde ich Bilder ins Netz stellen.

mfg Bernie




 Re: 80s boots 25.10.2005 (16:01 Uhr) Josel
Hallo Bernie,

vielen Dank für die tolle Beschreibung. Finde ich super, dass wir an dem "Alterungsprozess" der Stiefel teilhaben können. Mir wäre es beim Winterdienst auch so ergangen.

In der 8. Klasse bekam ich mal mit, wie eine Schülerin die von mir schon seit längerem nicht mehr gesehenen roten Stiefeletten auftragen durfte.
Das war wirklich toll und sehr erregend ca. 3/4 Jahr lang mit anzusehen, wie die Stifeletten immer mehr aus - u. verlatscht wurden.

Gruß Josel
 Re: 80s boots 05.11.2005 (10:56 Uhr) Josel
Hallo Bernie,

ich habe mir gerade voller Neid "Deine" schwarzen Stiefel auf
Wethighheels angesehen. Genauso und noch mehr finde ich wahnsinnig toll. Die Stiefel dürfen ruhig noch getragen werden, egal wieviel sie schon erlebt haben, hauptsache sie erleben noch mehr. Denn mal ehrlich, irgendwie können selbst stark aufgetragene Schuhe und Stiefel weitergetragen werden.
Ich hoffe, wir bekommen weitere deutliche Tragespuren zu sehen.

Was hast Du denn mit den Stiefeln vor, wenn Deine Frau sagt, dass sie die Stiefel nicht mehr tragen will? Welchen Zustand müssen sie dann wohl haben?

Kannst Du, solange Deine Frau die Stiefel trägt, auch wünsche aussprechen, wie sie die Stiefel malträtieren soll? Macht sie da mit oder gibt es auch Grenzen?

Ich finde allein dadurch Deine Frau schon toll, dass sie Dich nicht als "Spinner" abkanzelt sondern Deine Leidenschaft unterstützt.

Wäre toll, wenn Du antworten würdest.

Gruß

Josel
 Re: 80s boots 07.11.2005 (11:00 Uhr) Frank##
Hallo zusammen,

Habt schon recht - die Reaktionen sind oft dürftig - ging mir auch schon so, aber jammern hilft nix - !!!  Ist für viele bestimmt nicht leicht- Ich z.B bin so stark auf Stiefel fixiert, daß "ohne" quasi gar nichts geht. Meine Frau weiss teilweise von meiner Leidenschaft u. zieht auch gerne Stiefel für mich an, aber ihre "Vorführungen" reichen leider selten an meine Phantasien heran, denn gerade der Faktor " heimlich" erregt mich doch sehr. Wenn ich mir vorstelle daß mal jemand anders die Stiefel meiner Frau anhätte . echt stark!!. Daher die Frage an den "glücklichen" Bernie1 der schon seine Frau u. sogar seine Schwiegermutter in den Stiefeln seiner Schwägerin sehen konnte:  Haben die Stiefel den anderen  Frauen gepasst , ( weniger von der Schuhgrösse ) - musste sich z.B. Eine hineinzwängen das die Stiefel heftig Falten schlugen oder ließ Eine die Schäfte gar wildzerknautscht herunterrutschen ?? beschreib doch mal !!! Auf Antwort freut sich
Frank##
 Re: 80s boots 07.11.2005 (19:01 Uhr) bernie1
Hallo zusammen!!!

Zu Franks Frage wäre zu sagen, dass die Stiefel, da seinerzeit schon sehr ausgelatscht, meiner Schwiegermutter zwar, die Größe betreffend, passten, aber dass es ihr sichtlich Mühe bereitete war, mit solchen Absätzen zu laufen, da sie fast ausschließlich (bis auf ein oder zwei paar Pumps) eher flachere Schuhe trägt. Deshalb verriechtete sie sehr tölpelhaft ihre Arbeit, indem sie die Absätze in den Schnee bohrte und wie mit "X-Beinen" umher lief um die notwendige Bodenhaftung zu erreichen. Meiner Frau passen sie ebenfalls, da das Leder sehr weich und eben sehr aubenützt ist.

Ob meine Frau Grenzen kennen würde - ganz bestimmt - und sicher lässt sie sich nicht jeden Tag zu solchen Späßchen überreden (wäre vielleicht auch langweilig). Aber einmal zu einer "action" überredet, findet sie Spaß an Tätigkeiten oder an Arbeiten in "unpassendem" Schuhwerk und dann kommt es schon vor, dass ihre Ideen meine Vorstellungen oder Phantasien weit übertreffen was mich natürlich sehr anmacht.

Als "Spinner" sieht sie mich vielleicht schon, aber sie nimmts gelassen, denn es gibt sicher schlimmere (für den Partner unangenehmere) Vorlieben.

Was die schwarzen Stiefel noch durchmachen müssen, hängt davon ab, wann sich der linke Absatz selbständig macht, da er schon ziemlich stark wackelt. Vielleicht findet sich danach eine andere Verwendung für diese Teile (z. B. Türstopper im Abstellraum,.). Allerdings wäre eine Foto-Story über deren letzten Weg (in die Mülltonne) sicherlich auch ganz nett. Aber bis dahin weird es hoffentlich noch einige Arbeitseinsätze geben.

mfG bernie
 Re: 23.06.2005 (13:44 Uhr) BernhardV
Hallo Bernie!

Du G l ü c k s p i l z !!
Auf die Bilder bin ich schon sehr gespannt, insbesondere von den grauen Stiefeln.

In einigen Wochen fliegt mein Bruder wieder mit Frau in den Urlaub. Wahrscheinlich werde ich einen Wohnungsschlüssel bekommen. Grins. Meine Schwägerin hat ja Schuhgr. 41 und u.a auch ein Paar Stiefel. Die sind zwar nicht sonderlich aufregend (flacher Absatz, Reißverschluss) aber immerhin kann ich mich ein paar Wochen mit ihnen 'vergnügen'. Ich werde dann mal berichten, wenn ich sie habe.

Grüße,
Bernhard
 tolle Stiefel 28.10.2005 (14:41 Uhr) Josel
Hi alle Damenschuhliebhaber / innen,

mein Posting passt zwar nur zum Teil in dieses Forum,
aber ich muss das einfach loswerden:

Gestern habe ich durch Zufall auf den Deichmannseiten im Damenschuhshop gesurft, ob es da etwas interessantes gibt.
Ich bin dabei auf ain Paar Stiefel gestoßen, die ich mir näher ansehen wollte. Nach einem Klick auf das größere Bild habe ich zuerst mal nachgesehen,in welchen Größe der Stiefel zu haben ist und stellte entzückt fest, bis Größe 42!

Da die Marke Ariane ist, und ich davon schon ein Paar Pumps (hab´schon darüber geschrieben)in 42 derselben Marke habe, entschloss ich mich, mir den Stiefel in Natura anzusehen.

Zu den interessanten Dingen des Stiefels gehört auch der Preis: 19,90 €. Sicherlich kann man dafür keinen Lederstiefel gehobener Qualität erwarten, aber mal sehn.

Ich bin dann heute morgen in einer Pause ins Geschäft gegangen, um die Stiefel zu suchen.
Kaum drinnen, wurde ich auch schon gefragt, ob man mir helfen könne. Ich beneinte die Frage mit den Worten: Ich schaue erst einmal.

Beim Durchstöbern der Herrenabteilung versuchte ich dann, die Stiefel mit Blicken in die Damenabteilung ausfindig zu machen, leider Fehlanzeige.
Da ich aber immer "heißer" beim Anblick auf die anderen Stiefel in der Damenabteilung wurde, trat ich die Flucht nach vorn an. Ich ging auf die Verkäuferin zu und fragte geziehlt nach diesen Stiefeln in Größe 42. Nach einem kurzen Gang durchs Geschäft standen wir vor einem
Aktionsstapel, wo sich auch meine ausgewählten Stiefel befanden, Größe 42 obenauf!

Kurzentschlossen bedankte ich mich, nahm den Karton zur Kasse mit. Die Kassiererin fragte, ob ich den Karton behalten wolle und ich sagte dann "..klar, falls meiner Frau die Überaschung nicht gefällt oder passt, möchte ich sie ja umtauschen..".

Jetzt wartete ich auf einen forschenden Blick, der blieb aber aus. Stattdessen wurde ich über die
Pflege des Materials wie selbstverständlich aufgeklärt, bezahlte und verließ das Geschäft.

In dieser Filiale scheint es nicht komisch zu sein, wenn ein Mann Damenschuhe kauft, denn meine Stiefeletten (ich berichtete) kaufte ich auch schon dort.

Am Auto angekommen, musste ich einfach probieren, ob der Stiefel passt.

Ich zog also meine Altagstreter aus und ärgerte mich über meine dicken Sportsocken, denn die schlucken Platz im Schuh. Trotzdem wollte ich die Stiefel anziehen.
Wahnsinn: trotz der dicken Socken kein Problem, kinderleicht ließ sich der Reißverschluß bis zum Schaftende hochziehen. Supergefühl stellte sich ein.

Ich habe die Stiefel dann wieder ausgezogen und meine Arbeit ganz aufgeregt fortgesetzt.
Auf meinem Heimweg (ca.45 min) bin ich dann mit den Stiefeln gefahren. Superklasse gefühl, bis fast unters Kniegelenk bestiefelt zu sein. Beim nächsten Tragen habe ich dann auch normale Socken an (oder vieleicht kaufe ich mir sogar noch Nylonstümfpe, hab damit aber noch leine trageerfahrung).
Dann ist das Tragegefühl bestimmt noch geiler.

Ich kann diesen Stiefel nur empfehlen, wenn ihr einen anschmiegsamen Stiefel sucht und etwas größere Fürße habt ( Ich gabe 44-45). Da es sich um Strechmaterial handelt, und zudem der Reißverschluß bis zur Sohle herunter geschnitten ist, ist auch das anziehen kein Problem.

Da der Stiefel auch nicht zu auffällig ist, werde ich ihn bestimmt in kürze in der Öffentlichkeit tragen.

Für alle die nachsehen wollen: www.Deichmann.de  dann zum shop klicken und im
Suchen - Feld die Nummer 1115793 eingeben.

Ich beneide immer mehr die Damenwelt: welche große Auswahl an Schuhen und Stiefeln doch vorhanden ist und vor allem, welche Schuhe dann trotz des günstigen Preises gut tragbar sind. Ich hätte auch mindsesten 20 - 30 Paar im Schrank.

Gruß

Josel
 Re: tolle Stiefel 30.10.2005 (07:47 Uhr) Josel
Hi alle zusammen,

ich hatte eher die Gelegenheit, die Stiefel zu tragen.
Am Samstag hatte ich "sturmfrei" für ca. 3 Stunden.

Ich habe mir dann die Stiefel angezogen, ohne zu ahnen, was mir noch bevorstand.

Nach ca. 1/2 Stunde wollte ich zur Mülltonne und hatte mir gedacht, dass ich meine Stiefel auch hierbei anlasse.

Gesagt getan, gerade auf dem Weg aus der Tür fuhr der Postbote mit einer Lieferung für mich vor. Ich stand also mitten inn der Tür mit meinen Stiefeln und Der Postbote kam zu mir.
Entweder war er mit sich selbst oder seiner Tour beschäftigt, jedenfalls ließ drückte er mir die Sachen in die Hand, ließ mich unterschreiben und wünschte mir ein schönes Wochenende. Entweder hat er überhaupt nicht gesehen, dass ich Damenstiefel anhabe oder aber er hatte sie nicht als solche identifiziert, jedenfalls zeigte er keine Reaktion.

Ich setzte dann den Gang zur Tonne fort. 5 Minuten später klingelte es an der Tür und ich hatte keine Ahnung, wer das wohl sein könnte; ich hatte immer noch die Stiefel an und der Nachbarsjunge stand vor mir. Auch erschien meine Stiefel nicht zu registrieren.

Da ich bisher am helligten Tag nicht in Damenschuhen, außer in meinem Auto, unterwegs war, bekam ich doch etwas Pulsrasen, ob ich "enttarnt" würde.

Da das aber wohl nicht der Fall ist, werde ich, wie schon geschrieben, in den nächsten Tagen tagsüber die Stiefel tragen.

Schreibt mal, was ihr davon haltet.

Gruß

Josel
 Re: tolle Stiefel 31.10.2005 (11:36 Uhr) BernhardV
Hallo Josel!

Mit dem Post(Paket)boten ist mir mal ähnliches passiert. Ich hatte gerade ein Paar Stiefel an als es schellte. Da ich die Stiefel nicht so schnell ausziehen konnte, habe ich die Hosenbeine meiner Trainingshose darüber gezogen und bin dann zur Tür. Nach dem üblichen Prozedere (Unterschrift und Paketübergabe) stellte ich fest, daß die Spitzen der Stiefel sichtbar waren. Der Bote hat aber wohl nichts bemerkt.

Ende Juli bin ich dann mal nachts (so gegen 22.30 Uhr) mit einem Paar schwarzer Lackstiefel mit Kroko-Struktur und flachem Absatz draußen herumgelaufen. War ein geiles Gefühl. Da ich die Stiefel barfuß getragen habe, "quietschte" es immer ein wenig bei jedem Schritt. Bin dann zum Bankautomaten gegangen. Der Raum war hell erleuchtet, aber zum Glück war ich da alleine drin. Auf dem Rückweg kam mir unter einer Laterne noch ein Mann entgegen, der aber auch nichts gemerkt hat.

Deine Stiefel habe ich mir mal im Deichmann-Shop angesehen. Ist nicht so mein Fall, da sie aus Synthetik sind und einen Stretch-Schaft haben. Ich mag' da lieber Leder-Stiefel, die idealerweise auch schon von einer Frau 'eingetragen' sind.

Grüße,
Bernhard
 Re: tolle Stiefel 31.10.2005 (13:12 Uhr) Josel
Hallo Bernhard,

da bin ich voll auf Deiner Linie, denn je besser Stiefel und Schuhe von Damen eingetragen sind, vor allem aus Leder, umso lieber habe ich sie, aber zum einen hatte ich bisher keine Stiefel bzw. Schuhe die so eingetragen waren, dass sie mir passten, zum anderen sind mir die Stiefel aus Leder die mir auch gefallen, etwas zu teuer. So muss ich diesen Kompromiß gehen in Bezug auf Preis und Material eingehen.

Leider hat meine Frau nicht umbedingt so meinen Damenschuhgeschmack, so dass ihre Schuhe nicht immer für mich reizvoll sind (Bis auf ein Paar Pumps, zu denen ich sie im Sommer überredet hab, aber leider  trägt sie die nicht oft). Außerdem ist das so mit ihrer kleinen 39´iger Größe zu knapp für meine Füße.

Zum Thema Geschmack "bastel" ich immer noch daran, meine Frau zu überzeugen, Cowboystiefel zu kaufen. Aber es soll wohl bald was werden.

Ich denke, die Stiefel die ich mir gekauft habe sind so geschnitten, dass ich sie relativ unauffällig auch tagsüber tragen kann.

Gruß

Josel

 Re: tolle Stiefel 04.11.2005 (16:02 Uhr) Josel
Hi alle zusammen,

da zur Zeit wenig gepostet wird, schreibe ich zu dem Thema einfach weiter, es sei denn, euch interessiert das nicht.

Ich habe gestern etwas Zeit gehabt und bin auf die Idee gekommen, die Stiefel tagsüber in der Öffentlichkeit zu tragen. Da meine Jeans einen normalen Schnitt und keine "Hochwasserhose" ist, konnte man eigentlich gar nicht so genau erkennen, dass ich Stiefel anhatte, die bis unters Knie gingen und aus der Damenwelt stammen.

Trotzdem blieb ein gewisses zweigeteiltes Gefühl: zum einen possitiv aufregend, zum anderen leicht verunsichert und nervös, was denn wohl passiert, wenn ich "enttarnt" werde.

Da wir gestern sehr schönes Wetter hatten, war auch entsprechend viel Betrieb in der Fußgängerzone. Trotz alledem, Stiefel an und los.

Ich uss schon sagen, so hätte ich das nicht erwartet. Soweit ich das beurteilen kann, hat sogut wie niemand Notiz von meinen Stiefeln genommen, zumindsest von denLeuten, die mir
entgegen kamen. Wie das hinter mir aussah, weiß ich nicht, war mir dann aber auch egal.

Ich bin so ca. 1 Stunde durch die Stadt gelaufen, ohne dass irgendetwas merkwürdiges passierte.
Ich kann nur alle Herren ermutigen, diesn Schritt auch zu wagen, vielleicht nicht unbedingt in spitzen und hohen Stiefeln mit Pfennigabsatz, aber nicht zu auffällige Damenstiefel gehen
bestimmt.

Traut Euch!!


Gruß

Josel
 Adidas Country zu entsorgen? 18.10.2005 (20:36 Uhr) Josel
Hallo liebe Schuhfangemeinde,

heute habe ich etwas mehr Zeit, deshalb nun mein Erlebnis mit den Adidas Country´s:

In der letzten Septemberwoche, ich glaube es war direkt ein Montag, sah ich in einem Nebenraum
in dem Gebäude meiner Arbeitstelle unter einem Pappe und Papierhaufen, offensichtlich Abfall,
ein weißes Schuhband herauslugen. Nach näherer Untersuchung stellte ich fest, dass unter dem
Haufen ein Paar sehr gut getragene Country´s lagen, ehemals weiß mit etlichen Schürfungen
und Verfärbungen, abgelatschter Sohle und relativ breitgelaufenem Schuh. Auch im Inneren konnte
ich feststellen, dass die Schuhe sehr oft getragen wurden. Eigentlich zählen Turnschuhe / Trendsneakers
nicht unbedingt zu meinen Favoriten, aber mit entsprechenden Tragespuren wie diese sie hatten,
und einem gewissen Flair,
sind sie auch interessant. Bei dem Gedanken, die Schuhe müssen in den Müll, fing es an zu kribbeln, wie
ich wohl feststellen könnte, ob sie da vergessen worden waren und ich sie ergattern könnte,
oder ob sie für irgendeinen Zweck wohl noch benötigt werden sollten.
Dem Tragezustand nach waren sie wohl eher gut fertig.

Bei noch genauerem hinsehen konnte ich dann zu meiner Zufriedenheit feststellen, dass sich schon
teilweise eine Staubschicht auf den Schuhen befand, die doch eher auf ein vergessenes aufgetragenes Paar
hindeutete. Stellte sich nun eine Frage: wie komme ich da heran? Ich legte die Schuhe so hin, wie ich
sie gefunden hatte.

Ich legte mit folgenden "Schlachtplan" zu: in den folgenden Tagen schaute ich immer mal mehrmals täglich
unter irgendeinem Vorwand in den Raum und fand die Schuhe jedesmals so, wie ich sie zurückgelassen hatte.
Zwei Tage später, als ich wiedereinmal auf der Pirsch war, kam eines unserer Azubimädchen aus dem besagten
Raum mit zwei großen Mülltüten heraus. Ich grüßte sie und fragte smalltalkähnlich, ob sie eine Aufräumaktion
durchführte. Sie bejahte meine Frage und stellte die Tüten ab. Verstohlen sah ich, dass besagter Haufen,
unter dem die Schuhe lagen, auch schon kleiner wurde und die Schuhe herausschauten.

Ich fragte sie dann, ob ich bei dem letzten Sack noch mithelfen sollte und was denn wohl mit den Schuhen
passieren soll. Sie antwortete dass sie um jede Hilfe dankbar wäre, damit sie mit dem Schei... endlich
fertig werde.
Die Schuhe sollten ebenfalls weg, da es ihre alten Treter seinen, die sie dort vergessen habe
und eh fertig seien.
"Großzügig" fing ich an, den letzten Sack zu packen und sagte, sie könne ruhig scho die beiden ersten
Säcke wegbringen, ich würden dann den letzten entsorgen.

Sie bedankte sich und verschwand richtung Müllcontainer. Mein Schuherz fing mächtig an zu pochen, da ich
erstens wusste, dass sie Schuhe ihr Ende finden sollten und noch besser, von wem sie waren.

Da ich dann den letzten Sack packte, ließ ich die Countriy´s natürlich heraus, stopfte sie unter meine Jacke
um sie beim Gang zum Container unterwegs in mein Auto zu legen; klappte alles herrlich. So können sie das
Ende bei mir finden.

In den letzten zwei Wochen hatte ich, sofern meine Familie nicht da war, schon mal etwas gelegenheit, mich
mit meinen "Neuen" zu befassen.....


Gruß an alle


Josel
 Re: Adidas Country zu entsorgen? 19.10.2005 (08:49 Uhr) JamesR
Hallo Josel,

klingt gut, nur was heißt für Dich befassen...?

Bin schon ganz gespannt,

Gruß JamesR
 Re: Adidas Country zu entsorgen? 21.10.2005 (14:37 Uhr) Josel
Hi James,

ich war ein paar Tage nicht online, daher erst jetzt meine Antwort:

Na ja, zuerst einmal versuchte ich, wie die Schuhe wohl an meine Füße kommen und ich staunte nicht schlecht, die Breite war gar kein Problem, denn sie sind doch sehr ausgelatscht, aber die Länge war natürlich zu kurz. Trotzdem ein sehr erregendes Gefühl, meine Füße in die County´s zu stecken. Ich habe dann einfach kurzerhand die Verse etwas mit meinem Fuß heruntergedrückt, so dass die Schuhe eher wie "Schlappen" sitzen, und habe sie etwas im Haus getragen, da meine Familie nicht da war. Bei dieser Aktion kam mir der gedanke, ob ich die Verse herausschneiden solle, denn so bequem war es unter meiner Hacke nicht. Bisher habe ich das aber noch nicht gemacht.
Der Gedanke hieran ist aber noch aktuell, zumal sich bei der Vorstellung eine deutliche Erregung spüren ließ.

Gruß

Josel
 Schlechtes Gewissen 01.10.2005 (12:04 Uhr) karolina
Hallo!

Ich hatte als ich die Buffalos trug ein total schlechtes Gewissen, es waren ja nicht meine Schuhe. Und sich einfach was auszuleihen, ohne zu fragen geht eigentlich grundsätzlich nicht in Ordnung. Das Gefühl war aber wirklich super. Ein paar cm größer zu sein, ohne auf irgendwelchen wackeligen Absätzen herumzustolzieren und jeden Moment peinlich umzuknicken, das war mit den Buffalos dann schon etwas ganz anderes. Ganz normal zu laufen war kein Problem.
Kurz darauf erschienen auch noch fast sämtliche Freundinnen in Buffalos, die ich zwar mal ausprobieren durfte, aber ausgeliehen bekam ich sie leider nicht.
Wenn ich ab und zu in den Keller kam und wusste, dass die Bewohnerin nicht zu Hause waren, dann habe ich die Buffalos wieder ausprobiert. Das kam aber fast nicht vor, weil die Besitzerin die Schuhe allermeistens anhatte. Nach ungefähr einem halben Jahr, das war nach dem Winter, waren die Buffalos schon ziemlich mitgenommen und ich konnte hineinsteigen, ohne sie aufzuschnüren.
Dann kam es zu einer glücklichen Wendung. Das Pärchen kam zur selbenm Zeit wie ich nach Hause und ich bemerkte, dass sie ganz neue weiße Buffalos trug, die hinten offen waren. Weil ich ehendem in den Keller musste, bin ich hinterher. Vor der Türe sprach ich sie dann auf die neuen Buffalos an. Ich sagte, dass das super-coole Schuhe seien. Es kam zum smalltak und ich sagte, dass ich auch so gerne mal Buffaos hätte, mir aber das nötige Kleingeld dafür fehlte.  Ich glaube, dass sie ein bischen Mitleid mit mir hatte. Mein Blick fiel natürlich auf ihre alten Buffalos. Sie nahm sie hoch und schaute die Sohlen an. Sie meinte, dass sie das Paar sowieso wegwerfen würde. Wenn ich sie wollte, dann seien sie geschenkt, nur putzen müsste ich sie halt selber. Sie fragte erst garnicht nach der Größe, sondern streckte sie mir hin und schien froh zu sein die Buffalos los zu sein. Da hatte ich nun unverhofft eigene Buffalos und ich konnte sie mit nach oben nehmen. Zu Hause habe ich sie dann erstmal sorgfältig geputzt und eingecremt. Ich war super stolz und die Buffalos wurden für lange Zeit meine Lieblingsschuhe.

Karolina
 Re: Schlechtes Gewissen 01.10.2005 (19:52 Uhr) Josel
Hi Karolina,

war ja wie Weihnachten. Und, gibt´s die Buffis noch? HAben sie evtl. einen Ehrenplatz oder hast Du sie schon aufgetragen?

Gruß Josel
 Re: Schlechtes Gewissen 02.10.2005 (17:21 Uhr) karolina
Hallo!
Ja, die Buffalos besitze ich immernoch obwohl ich sie bis zum Abwinken getragen habe.
Irgendwann konnte ich mir dann auch mal Neue leisten und dann konnte ich auch endlich mal wechseln. Leider ist die Plateauschuhzeit schon längere Zeit vorbei und mit Buffalos kann man sich draußen ja schon fast nicht mehr blicken lassen. Für den Winter benutze ich sie aber trotzdem noch manchmal.

karo
 Re: Schlechtes Gewissen 02.10.2005 (19:50 Uhr) Josel
Hi Karo,

danke für die Antwort. Ich finde es leider sehr schade, dass heutzutage, wo doch alles eigentlich erlaubt ist, was gefällt, gerade bei der Schuhmode sehr kritisch geschaut wird. Ich finde es gut, dass Du die Buffis trotzdem noch tragen möchtest, nict nur weil sie teuer waren, sondern weil sie Dir gefallen.

Ich hatte mich schon mal zu Cowboy und Bikerstiefeln für den herrn geäußert und es ist doch so, dass "Mann" heutzutage als "Asi" gilt, wenn "Mann" diese Stiefel trägt. Zum Glück kommen sie ja wieder in Mode.

Zu Deinen ersten Buffs: Ich würde ihnen einen Ehrenplatz in meiner Sammlung geben, al sie schweren Herzens, egal wie getragen sie auch sein mögen, wegzuschmeißen.

Gruß

Josel
 Re: Schlechtes Gewissen 03.10.2005 (14:21 Uhr) karolina
Hallo!

Jetzt ist soviel über die Buffalos geplaudert worden, dass ich sie glatt nochmal rausgeholt habe. Sind immer noch super bequem. Ich werd sie wohl echt nicht wegwerfen - sind einfach zu schade dazu.

Karo
 Re: Schlechtes Gewissen 10.10.2005 (10:54 Uhr) Josel
Hi Karo,

da bekommen sie ja doch den Ehrenplatz.

Wenn Du sie lange genug aufbewahrst, kommen sie in ein paar Jahren bestimmt wieder in Mode; ich denke da z.B. erst an die Plateaus, dann Spitze und hohe Schuhe und Stiefel und jetzt kommen auch die Cowboys wieder.

Gruß

Josel
 Re: Schlechtes Gewissen 11.10.2005 (08:51 Uhr) Guxy
Hallo Karolina,

die ganzen Jahre über habe ich die Damen mit den Buffalo-Plateauschuhen bewundert. Diese Plateaus haben immer so etwas aufregend Provozierendes gehabt, was ich aber als sehr sexy empfinde. Nachdem ich mich jetzt in einem Buffaloboard umgesehen habe, habe ich festgestellt, daß die Buffis heute auch noch viele Anhänger haben und auch Männer/Jungs die Buffis heute noch tragen. Da gab es für mich kein Halten mehr. Bei Ebay habe ich zugeschlagen und mir für relativ wenig Geld drei paar Schnürer mit 6,5 cm bzw. 7 cm Plateau und ein Paar Clogs gesichert. Das Trageempfinden ist für mich ein total erregendes Erlebnis, auf das ich nicht mehr verzichten möchte. Auch wenn die Buffis out sind, sehe ich doch manchmal Frauen mit Buffis und das bestärkt mich dann. Die Beiträge in dem Board waren so beeindruckend für mich, daß ich auch gleich zwei Paar Cowboystiefel geordert habe. Als ich noch etwas jünger war, war es für mich das schönste Erlebnis, die Schuhe meiner älteren Schwester heimlich zu tragen. Da waren auch Cowboystiefel dabei. Ich erinnere mich gut, daß ich die auch ziemlich erregend fand.

Gruß

Guxy
 Re: Schlechtes Gewissen 11.10.2005 (12:24 Uhr) Josel
Hallo Guxy,

vile Spaß beim tragen. Wirklich zufällig habe ich gerade in unserem Dorf ein Mädchen mit schwarzen Buffis herumlaufen sehen. Den Anblick dieser tollen Buffs in Aktion hatte ich schon lange nicht mehr. Schade nur, dass ich mir nicht so einfach Schuhe bei ebay "schießen" kann, da ja meine Frau nichts von meiner Vorliebe weiß.

Gruß Josel
 Re: Schlechtes Gewissen 12.10.2005 (00:07 Uhr) Guxy
Hallo Josel,

wenn Du grundsätzlich auch Interesse am Tragen von Buffis hast, denke ich, könntest Du es vielleicht schon riskieren, Dir Buffis zu kaufen bzw. das auch Deiner Frau gegenüber zu zeigen. Buffis sind auch Herrenschuhe. Das war mir auch lange Zeit unbewußt. Aber wenn Du mal bei Ebay schaust, da sind auch unter der Rubrik Herrenschuhe viele Buffis eingereiht. Auch die Rückfrage bei meiner Modeinstanz "große Schwester" hat ergeben, daß da keine Probleme bestehen. Ich trage ja jetzt 6,5 cm bzw. 7 cm Plateau. Es gibt noch die Tower (10cm und mehr), an die ich mich noch nicht so heran traue. Aber theoretisch gibts die auch in Herrengrößen und für Herren. In meinem Familienkreis sind die Schuhe zwar aufgefallen und erwähnt, aber nicht kritisiert worden. Es ist ein herrliches Gefühl, wenn man sich einen solchen Wunsch erfüllt und das Vorhaben durchzieht. Ich denke, ohne da bevormunden zu wollen, mit den Buffis kannst Du es bei Deiner Frau riskieren.

Ich wünsche Dir jedenfalls, daß es hinhaut.

Gruß

Guxy
 Re: Schlechtes Gewissen 13.10.2005 (08:19 Uhr) Josel
Hallo Guxy,

als die Buffis in Mode kamen, war ich mit meiner Frau mal in einem Schuhgeschäft und hatte ihr vorgeschlagen, dass ich mir auch solche Schuhe kaufen wolle. Meine Frau meinte damals, ich sei wohl von allen guten Geistern verlassen, mir solche Teile kaufen zu wollen. Sie fände die Schuhe häßlich und unpraktisch, außerdem für einem Mann in meinem Alter nicht passend (damals war ich 32 oder 33)

Deshalb habe ich meine Bemühung aufgegeben.

Gruß

Josel

Suche im Forum | Suche über alle Foren
Beiträge: [1-10] [11-20] [21-30] [31-40] [41-50] [51-60] [61-70] [71-80] [81-90] [91-100] [101-110] [111-120] [121-130] [131-140] [141-150] [151-160] [161-170] [171-180] [181-190] [191-200] [201-210] [211-220] [221-230] [231-240] [241-250] [251-260] [261-270] [271-280] [281-290] [291-300] [301-310]

Zum Fremde Schuhe heimlich anprobieren Forum

Zur plaudern.de Homepage |Forenübersicht (statisch)

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.