plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

39 User im System
Rekord: 181
(21.10.2018, 03:28 Uhr)

 
 
 Fremde Schuhe heimlich anprobieren
  Suche:

 Erlebnis als Putzfrau im Büro 26.10.2011 (21:21 Uhr) Yasemine
Hallo, ich bin die Yasemine und arbeite bei einem namhaften Konzern halbtags als Putzkraft. Ich erzähle das so offen, leider habe ich es im Leben nicht zu viel mehr gebracht. Aber ich bin stolz auf meine Arbeit und freue mich, wenn sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihren sauberen Arbeitsplätzen erfreuen können. Alle sind auch immer sehr nett zu mir. Ich bin vor einiger Zeit schon auf dieses Forum gestoßen und denke, dass ich etwas hier beizutragen habe.

Das Ereignis hat sich in der letzten Woche ereignet und ich denke immer noch mit gemischten Gefühlen daran zurück. Aber von vorne. Es war wieder einmal gegen 18 Uhr und mein regulärer Dienstbeginn. Ich begann wie immer ein Büro nach dem anderen auf einer Etage zu saugen, die Tische zu wischen und auch ansonsten nach dem rechten zu schauen. Nach circa einer Stunde kam ich dann am Büro von Frau Anja K. an. Sie ist immer sehr nett zu mir. Frau K ist erst 28 Jahre jung und trotzdem schon ziemlich schnell nach ihrem Marketingstudium Abteilungsleiterin über 20 Leute auf der Etage geworden. Ich bewundere sie. Ich habe also begonnen wie immer das Büro von ihr zu putzen. Ihr müsst wissen, dass ich normalerweise grundsätzlich nichts anfasse, was einer Mitarbeiterin dort gehört und was sie liegen gelassen hat.

Gerade jetzt im Herbst fällt mir als Putzfrau auf, dass die Damen in ihren Büros häufig Schuhe zum wechseln und manchmal auch zweit-Kleider deponieren. Komischerweise tun das die Männer im Büro nicht. Warum das wohl so ist? Mir ist das mit den Schuhen und Kleidern vor allem aufgefallen, weil ich beim Saugen die teils unter den Tischen stehenden Pumps, Stiefeletten und auch Stiefel zur Seite stellen muss damit ich vernünftig reinigen und durchsaugen kann.

Dabei bin ich natürlich immer sehr vorsichtig. Ich war an diesem Tag ziemlich schnell mit dem Putzen fertig und das Büro von Anja K war das letzte, dass ich noch zu putzen hatte. Weil ich noch eine Stunde dort sein musste habe ich mir also mit dem Büro zeit gelassen und auch besonders gründlich geputzt. Unter Anja Ks Schreibtisch standen die Pumps, die sie häufig im Büro trägt. Ich habe kurz überlegt und mir dann die Schuhe doch einmal genauer angeschaut. Es handelt sich um mittelbraune Peter Kaiser Pumps mit Spitze und 9 cm Absatz. Sehr chic und nicht gerade günstig. Aber ich freue mich ehrlich für Fräulein K, dass sich ihr Studium so gelohnt hat und sie sich solch tolle Schuhe leisten kann. Ich habe mir dann die Grösse der Pumps angeschaut, es war eine 39 so wie ich sie auch trage. Ich hatte an diesem Tag übrigens eine einfache aber gepflegte Jeans, ein Top und alte nicht so hohe Pumps an. Ich überlegte kurz, dann schloss ich das Büro zur sicherheit ab. Dann schlüpfte ich schnell aus meinen alten Tamaris Pumps und zog dann langsam die noch sehr neu aussehenden, aber schon eingetragenen Pumps der jungen Abteilungsleiterin an.

Das war ein sehr erhebendes Gefühl, diese Pumps haben mir wirklich perfekt gepasst. Ich hab mich dann in den Chefinnensessel von Fräulein K gesetzt, die beine überschlagen, die augen geschlossen und mir dann kurz vorgestellt, alles in meinem leben wäre anders gekommen. Vielleicht häte ich ja auch studiert und wäre dann jetzt in der Position von Anja K. Ich lief dann ein wenig in den Pumps umher und hab dann auch nebenher ein wenig die Schränke abgewischt. Dazu hab ich natürlich auch die Schranktüren geöffnet. In dem Kleiderschrank in Anja Ks Büro habe ich dann etwas gefunden, was mich echt zum Staunen gebracht hat: Anja K hat dort verpackt in der Verpackung einer reinigung einen anthrazitfarbenen Hosenanzug hingehängt. Dazu standen da noch ein paar Teure Tamaris Stiefel und noch ein paar Pumps.Ich wollte die Schranktür ja sofort wieder schliesen aber dann dachte ich mir ich hab ja noch viel zeit und ein wenig treumen wird ja noch erlaubt sein.

Ich hab dann geschaut und anja k und ich haben tatsächlich den gleichen zierlichen körperbau. Wir sehen uns auch ansonsten ziemlich ähnlich, nur dass fräulein k deutsch ist und ich gebürtige türkin bin, aber auch mit heller haut wie sie. Mein herz fing wahnsinnig an zu pochen. Ich habe mein top dann ausgezogen und dann die jeans, dann habe ich sehr vorsichtig den frisch gereinigtn hosenanzug ausgepackt. Ich bin dann sehr vorsichtig in die edle hose geschlüpft und dann hab ich den zierlichen ledergürtel an der hose geschlossen. Dann habe ich die bluse angezogen die auch extra verpackt war. Über die bluse hab ich mir dann den blazer angezogen und bin zuguterletzt in die peter kaiser pumps geschlüpft die auch dort in ihrem Schrank standen. Das war ein tolles gefühl. So fühlt sich also eine junge studierte Abteilungsleiterin vor der alle Respekt haben. So fühlen sich ihre Stöckel und ihr teurer neuer Hosenanzug an. Ich habe dann ein paar schritte gemacht und mir immer wieder vorgestelt ich sei anja k.

Dann ist das passiert was nicht passieren durfte. Es hat an der Tür geklopft. Wer könnte das wohl sein? Mein Herz ist mir in die Hose gerutscht. Was sollte ich tun? Das klopfen wurde energischer, ich hatte absolut keine zeit mehr um mich wieder umzuziehen. In gedanken stellte ich mir das donnerwetter vor und das ich meinen putzjob los bin. Was sollte ich nur sagen. Ich fasste mir ein herz und packte blitzschnell meine eigenen sachen in den schrank und schloss ihn. Dann schaltete ich die schreibtischlampe an und das grosse licht aus und dann ging ich mit einem kloss im hals zur türe. Ich öffnete vorsichtig die türe. Eine mir unbekannte frau stand vor der tür. Ein paar sekunden lang starrte ich sie nur an und sie musterte mich. Ich rechnete mit dem donnerwetter.

Aber dann stellte sich die mir fremde frau mitte 20 als die sekretärin einer frau C aus der nachbarstadt vor und fragte mich ob ich Frau Anja K sei. Ich wusste nicht was ich sagen sollte, gerade formte ich in gedanken noch eine ausrede da legte die frau auch schon los. Sie meinte gut dass ich sie noch antreffe ich soll ihnen unbedingt diese unterlagen vorbeibringen.

Sie hat dann bestimmt noch 5 minuten alles mögliche von einem projekt erzählt von dem ich noch nie gehört habe. Ich habe die ganze zeit nur interesiert geschaut und immer leicht genickt. Was sollte ich auch sonst tun? Die fremde frau hat mich tatsächlich für anja k gehalten. Ich hoffte, die fremde endlich abwimmeln und mich ganz schnell wieder umziehen zu können aber die freundliche sekretärin liess nicht locher und fragte mich ob ich nicht auch endlich feierabend machen wolle. Ich meinte dann mein auto sei in der werkstatt und ich müsse eh noch warten bis mein bus fährt. Aber das war leider die falsche antwort denn die sekretärin meinte dann kann sie mich gerne in ihrem auto mitnehmen. Oh mein gott dachte ich mir. Aber ich musste dann zusagen, schnappte mir noch die unterlagen und packte sie in eine tasche die im büro lag. Ich bin dann mit der frau mitgegangen und habe sie in die stadt dirigiert in ein viertel in dem ich vermuten würde, dass eine studierte Abteilungsleiterin sich ein apartment leisten könnte. Ich habe mich dann bedankt und bin vor einem haus ausgestiegen und gewartet bis sie weg war. Was hab ich da nur getan dachte ich mir? Ich würde die sacehn nie rechtzeitig zurücbringen können. Aber ich bin im moment noch zu aufgewühlt , vielleicht ja ein anderes mal weiter.

Eure yasemine
 Re: Erlebnis als Putzfrau im Büro 27.10.2011 (22:32 Uhr) Unbekannt
und wie gehts weiter? was hast du dann gemacht?
 Re: Erlebnis als Putzfrau im Büro 28.10.2011 (00:18 Uhr) Ungläubiger
ha, ha, ha,
klaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaar und weil alles soooooo aufregend war und du sooo aufgewühlt bist,
hattest du nichts anderes im Sinn als dieses Erlebnis hier direkt zu posten. ;-)))))
Klaaaaar und für den Rest bist du nun zu aufgewühlt!!! KLAAAAAARRRR
Und Pinocchio hatte in Wirklichkeit eine Stupsnase!
;-)
 Re: Erlebnis als Putzfrau im Büro 29.10.2011 (10:28 Uhr) Unbekannt
eine nette geschichte, auch wenn alles erfunden sein sollte. trotzdem jedenfall eine gelungene geschichte. man sollte doch jedem auch seine fantasiene lassen.
 Re: Erlebnis als Putzfrau im Büro 01.11.2011 (07:50 Uhr) Unbekannt
Sie hätte eigentlich nur sagen müssen:"Ich nix verstehen, ich türkische Putzfrau.."
Um dies zu untermauern, hätte sie sich vorher noch den Putzlappen ums Gesicht wickeln sollen:-)
Schreib ich jetzt auch nur, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass das Ganze erfunden ist. Ausserdem ist es auch kein grosses Problem sich solche Schuhe ohne Studium leisten zu können.
 Re: Erlebnis als Putzfrau im Büro 01.11.2011 (15:09 Uhr) Unbekannt
Was ist komisch daran, dass die Männer keine Klamotten deponieren? Die ziehen nach Arbeitsende heimlich die Klamotten der attraktiven Kolleginnen an. Sie stehen auf Damenkleidung :-)
Okay, darüber, daß die Geschichte erfunden ist, herrscht fast Einigkeit. Könntest Du die Geschichte daher ein bisschen ändern?
Zum Bsp. könnte doch Anja K. klopfen. Sie bemerkt, den Schwindel reagiert aber nicht erbost. Trotzdem drängt sie darauf, dass die schnucklige Putzfrau sich vor ihren Augen ihres Hosenanzuges entledigt. Damit ihr Fehlverhalten nicht ans Licht kommt, tut die Reinigungskraft wie ihr geheißen.....dann kommt's zum geknutsche....dann geht's weiter wie in einem Lesbenporno.

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Fremde Schuhe heimlich anprobieren". Die Überschrift des Forums ist "Fremde Schuhe heimlich anprobieren".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Fremde Schuhe heimlich anprobieren | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.