plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

42 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Fremde Schuhe heimlich anprobieren
 
Willkommen im Forum von Fremde Schuhe heimlich anprobieren

 Die Stiefel meiner Freundin... 24.04.2020 (17:23 Uhr) Zufall1
Ist irgendwie nicht mehr so viel los hier in letzter Zeit :(
Frage: Welche FRAU hätte Lust die Stiefel meiner Freundin heimlich anzupronieren?
Gern per PM.. Große ca. 39/40... :)
 Re: Die Stiefel meiner Freundin... 06.05.2020 (18:37 Uhr) Sarah
Hallo,
würde sehr gerne die Stiefel Deiner Freundin heimlich anprobieren.
Woher kommt ihr?

LG
Sarah
 zu enge schuhe videos 26.04.2020 (03:45 Uhr) Leon Kolkmann
ich möchte gerne videos haben wo ihr extrem enge schuhe anzieht meine email ist leonk.svenl@gmail.com

were schön wen ihr welche videos schicken könntet.


Gruß leon Kolkmann

                                          Gepresste Transe-Gute Transe
Hi, Mandy! Verzeih mir bitte die direkte, sehr aufdringliche Schreibweise dieser langen Geschichte, die sich andauernd wiederholenden Wörter, aber ohne dies wäre sie sinnlos.
Die Geschichte meiner Träume wirst Du vielleicht gleich lesen, Mandy, in der Du die Hauptrolle bist, was geil ist. Du hast den ultra brutalen Transen Press Reim gelesen, Mandy. Der ist ganz schön brutal, wa? Tja, Mandy, aber rate mal aus was für einem Grund genau er das ist!? Richtig, meine Kleine. Genau so, um nicht zu sagen wortwörtlich möchte ich am liebsten hingerichtet werden. Von drei saugeil aussehenden brutalen gestiefelten Feinlatex Minikkleid-Flatterfotzen übelst gequält, totgepresst, zerkleinert und verbrannt werden, während sie kleidflatternd gefickt werden danach.
Mit dieser Geschichte hier, bestimmst Du gleich mein weiteres Leben, denn Du wolltest es wissen, also, nur Mut. Ich mach´ Dich aber darauf aufmerksam, daß die Antworten mein Leben total verändern. Zwei Wege gibt es zum Schluß. Bei der einen machst du dich aus dem Schneider, und bei der anderen machst Du mich unendlich glücklich. Du willst DEINE Geschichte zu meiner Geilheit sehen. Wissen, was ich so absolut heftiges träume von Dir. Gut. Also mußt Du gleich entscheiden, mir definitiv eine von drei heftigen Antworten geben. Für eine MUßT Du Dich allerdings HEUTE entscheiden. Auch wenn wir da vielleicht noch mal zur Tankstelle müssen, um Dir noch Sekt oder sowas zu kaufen, damit Du Mut bekommst. Ich befürchte Du bist vielleicht noch etwas zu jung. Würdest auf jedenfall in ein paar Jahren ganz anders darüber denken, aber jetzt bist Du hier. Vielleicht bist Du ja aber auch im innern ein kaltes heftiges Biest, was Du mir zeigen würdest, wer weiß!? Du hast dann aber keine Wahl mehr. Mußt mir antworten. Leider. Keine Angst, is´nix mit ficken, oder so was. Is´ ja wohl auch total ekelhaft von einem abgefuckten Latexkleid- und Stiefel tragenden Transvestitenschwein gefickt zu werden! Du hast einen Zettel an der Storry hier hängen. Zeig JETZT einfach die Seite:"XXXXX, lieber doch nicht", und leg die Geschichte hier zur Seite, wenn es Dir zu riskant erscheint. Wir unterhalten uns dann darüber, und danach wirst Du mich heute so gekleidet hier in der Nähe in eine volle Hausmülltonne schmeißen, mich mit glibberigen Essenreste- und Babywindeln gefüllten Hausmüllbeuteln bewerfen, bis die Mülltonne überläuft, und dann, seelenruhig nach Hause fahren, während ich einen ganzen Tag, wie lästiger Hausmüll darin liegen bleiben muß, bis Du mich -scheiß Transvestitenschwein-  abends wieder abholst.
Wenn es Dir jedoch nichts ausmacht, und Dir denkst, jetzt hab ich schon das freche müllorangene Feinlatex Minikleid, die freche Latex Schwesternlatzschürze, Plateau Schaftstiefel und alles an, jetzt will ich´s auch wissen, egal, steh´ auf und sag mir einfach JETZT ins Gesicht:"Ich will´s wissen, du ekelhaftes TRANSVESTITENSCHWEIN", zupf Dir vor mir fieß blickend und dann Arsch zeigend den flattrigen Rockteil Deines geilen Feinlatex Minikleides abwertend schauend  zurecht, nehm wieder Platz, und tauche, liebe Mandy ein, in eine so tiefe Ebene der Geilheit, eines abgefuckten Gummihosen-Transvestitenschweins. Stell fest, wie süchtig ich bin danach, und wie groß mein Wunsch ist. Du darfst mich nicht´s fragen. Du mußt es jetzt alleine entscheiden. Bitte entscheide dich jetzt, ob Du bereit bist, die absolute Geschichte Deines Lebens zu erleben. Bedenke, mit einer Art der Entscheidung, könnte es ziemlich nervenaufreibend werden, und auch gefährlich, aber ich ich lasse Dir natürlich auch eine andere Tür auf, die für mich nur n´ bisschen geil ist...
So, Mandy. Jetzt Zettel. Oder sag mir ins Gesicht: Ich will´s wissen, du scheiß TRANSVESTITENSCHWEIIIHN". Zeig mir, wie abenteuerlustig Du bist, wie bereit, mal etwas anderes zu erleben, als den normalen Scheiß am Wochenende.
                                                                                     Gratulation!!!
Du gehst den richtigen Weg. Damit tust Du mir einen riesigen Gefallen, Du frech aussehendes Latexbiest. Sarte jetzt in meinem Laptop, oder meinem CD Player den Track "Verreckt, Ihr ekelhaften Transvestitenschweine" von den Gestiefelten Feinlatex Minikleidludern.
Bedenke, Du wirst gleich etwas antworten MÜSSEN. 3 Antworten, die es in sich haben.
Dazu, liebe Mandy mußt Du jetzt absolut alles vergessen, was Du über Recht und Unrecht gelernt hast. Du mußt das, was Du über Mitleid weißt, komplett vergessen, denn nur so könntest Du mich wirklich befreihen. Du darfst mich dazu ab heute nicht mehr bei meinem Namen nennen. Mandy, Du mußt ab heute zu mir "Transvestitenschwein" sagen. Ob es lächelnd oder scherzend oder ernst rüberkommt ist egal. Wie die Situation es gerade zuläßt. Alleine Sagst zu zum Beispiel:" Na, du altes Transvestitenenschwein, schon wieder ´n Latexkleid und Mädchenstiefel an?-Boaahh, ist das ekelhaft. Guck dich mal an , wie scheiße das aussieht, du perverses Kleid-trag-Schwein, du scheiß Frauenkleider tragende Mißgeburt", und rotzt mir inne Fresse. Auch wenn andere sich über mich unterhalten, oder über mich etwas wissen wollen, sagst Du zu denen:"Ihhh, dieses Kleider und Stiefel tragende Transvestitenenschwein?-Am besten inne Hausmülltonne stopfen und ab in´n Müllpresswagen mit dem scheiß Kleinkinder verstörenden Kleidträgerschwein...". Wenn Du ein bisschen ein Biest bist, wenn Du das jetzt hier kapiert hast, meine Kleine, dann könnte es sein, daß Du Dir jetzt hoffentlich wirklich vorstellt, daß ekelhafte Kleider tragende Transvestitenschweine, perverse Kleinkinder verstörende Mißgeburten, wie ich, wirklich eine ekelhafte gesellschaftliche Pest sind. Dir sagst: Boaah, jaah, warum nicht, rein in´n Müllpresswagen mit so´nen kranken Kleidträgerschweinen. Einfach wie lästigen Hausmüll totpressen, diese scheiß Frauenkleider tragenden Transvestitenschweine. Dazu stellst Du Dir hoffentlich gerade vor, wie lustig es wäre, so´ne Kleider tragenden Mißgeburten, wie Hausmüll auszurotten, um Deutschland "Kleid-trag-Schwein-frei" zu bekommen. Vielleicht in einer brutalen Rerality Show "Gepresste Transe - Gute Transe", wo so´ne kranken Mißgeburten, wie ich, immer von drei Mädchen, die orangene Feinlatex Minikleider und fette Plateaustiefel tragen einfach mit Massen an vollgekackten Babywindeln und Essenresten im Müllpresswagen totgepresst, und in der Müllverbrennungsanlage mit dem Hausmüll zerkleinert und verbrannt werden, zur Belustigung des Volkes. Um Platz zu schaffen, für gesunde Kinder. Also, vergiß jetzt das, was ich dir eben gesagt habe, was Du vergessen sollst, werde hart. Ich bin für dich jetzt das ekelhafte Kleider tragende Transvestitenschwein, und nur das Transvestitenschwein, kapiert?-Denn ich bin ein KLEIDER UND STIEFEL TRAGENDENDES TRANSVESTITENSCHWEIN, EINE KLEIDER TRAGENDE PEST, DIE WIE HAUSMÜLL AUSGEROTTET WERDEN MUSS, MANDY!!! Du sollst mir heute beweisen, daß freche Feinlatex Minikleider und geile fette Stiefel nur Mädchen tragen dürfen. Kein Kerl darf öffentlich Kleider und Stiefel tragen, weil es scheißen ekelhaft ist, und außerdem hoffentlich demnächst verboten wird! Trägt es aber dennoch ein krankes, Kleinkinder verstörendes Transvestitenschwein, wie ich, fliegt es mit Hausmüll in die Müllverbrennungsanlage. "Es" darf öffentlich von gestiefelten Feinlatex Minikleidluder zusammen mit Hausmüll kleidflatternd und stiefelklockernd an´n Müllpresswagen geschoben, reingeschüttet und totgepresst werden, und Passanten applaudieren den Hausmüll- und Transvestitenpressludern, während das Transvestitenschwein mit glibberigen Essenresten und vollgekackten Babywindeln qualvoll totgepresst wird, und die frechen gestiefelten Transvestiten-totpress-Latexluder drehen sich kleidflatternd im Kreis vor Lachkrämpfen, weil die Pisse vom Gummihosen-Transvestitenschwein den Pressschacht im Müllpresswagen runteräuft, "Hahahaha, guck ma, da läuft die Pisse vom plattgepressten Kleid-trag-Schwein runter. Hehehehe, der hat sich inne Gummihose gepißt vor Angst, hehehehehehe, Jaaah, geil, rein inne Müllverbrennungsanlage mit dir, du ekelhaftes plattgepresstes Kleid-trag-Schwein".  Mandy, genau so, sollst Du es mir eindeutig ab heute sagen, und auch so darüber denken, weil´s einfach cool ist ekelhafte Kleider tragende Transvestitenschweine, wie mich, mit Hausmüll kleidflatternd totzupressen. Nich "Ohhh, nee, ne?-Laßt doch die armen Typen Kleider tragen", oder "Ohhh, man. Wie  fieß is´n das, ey?". Nein. Totpressen die Schweine. Einfach kleidflatternd, stiefelklockernd und lachend mit Hausmüll totpressen. Ausrotten alle Kleid-trag-Schweine. Das ist die Antwort eines coolen gestiefelten Kleidluders im 21. Jahrhundert.
In ein paar Jahren, liebe Mandy, spielen sich hoffentlich solche Szenen in unseren Städten ab:
Stell Dir vor, ein kleines Mädchen geht mit ihrer Mutter durch die Stadt:
"Mami, warum trägt´n der Mann da ein Kleid und Frauenstiefel"?-"Weil´s ein ekelhaftes Transvestitenschwein ist, Mandy. Und so´ne kranken Schweine kommen genauso wie ein voller Hausmüllbeutel, den du Mami immer in unsere überlaufende Hausmülltonne stopfst, in einen Müllpresswagen, damit ´se von den Hausmüll- und Transvestitenwegpressludern, die mit diesen glänzenden orangenen Feinlatex Minikleidern und Stiefeln an, auf den Müllpresswagen hinten draufstehen mit dem Hausmüll langsam und qualvoll totgepresst werden, ist das nicht herrlich, meine kleine Mandy"!"Mami"!?-"Hmm"?-"Ich will auch mal Transvestitenschweine qualvoll totpressen mit diesen schönen flatternden Feinlatex Minikleidern und Stiefeln an"."Na sicher machst du so eine Ausbildund, Mandy, befreihe die Erde von den ekelhaften Kleid-trag-Schweinen. Mit vollgekackten Babywindeln und lauwarmen Essenresten wirst du sie qualvoll totpressen. Das wird dir bestimmt viel Spaß machen, mein Engelschen!"
Los geht´s, Mandy.
Liebe Mandy. Es ist mein größter Traum. Nein, meine Geilheit ist es, auch wenn ich glaube, daß Du das hier alles erst mal überhaupt nicht abraffst, warum ein Kerl so etwas geil finden kann, der alles hat. Eine gute Wohnung, Krempel ohne Ende, aber in einem Pressmüllwagen von Feinlatex Minikleid-, Latex Latzschürzen- und Stiefel-Ludern totgepresst werden will, mit vollgepisster megaweichen rosanen transpartenten Gummihose um, einer vollgekackten Babywindel in der Fresse und einem wabbeligen mit Essenresten gefüllten Müllbeutel überm Kopf, zusammen mit den ca. 80 glibberigen ebenfalls aus der Mülltonne, in die Presse fallenden mit stinkenden Essenresten und Windeln gefüllten Hausmüll Plastikbeuteln. Mandy, wenn ich mal abends Bock drauf habe, binde ich mir meine Gummihose um, Knopf für Knopf, nur noch Stiefel an, und einen Mantel drüber und ruck zuck zu einer Mülltonnenecke. Wie sie im Sommer meterweit müffeln, macht mich derart reinspringgeil. Wenn ich nur die überlaufende hochgetürmte Mülltonne bis zum Anschlag aufschiebe und mir die wabbeligen milchweißen hauchdünnen ultraweichen leicht knisternden  Hausmüllplastikbeutel  ansehe. Sie müffeln, sie glibbern, sie knistern, und alle werden gepresst, geil. Wie mich dieser Geruch angeilt. Essenreste. Babywindeln, eingewickelt in schwarzer dünner Hygiene-Plastikfolie. Ich höre in der Ferne Mädchengelächter und klockernde Schritte. Irgendwo, am Abend, auf der anderen Straßenseite. Es sind wirklich Mädchen, die ausgehen wollen. Sie stiefeln mit strahlenden, hochleuchtenden silbernen, pinken und blauen wild über den Ärschen flatternden Glitzermetallic Minikleidern von pimpki wenige Meter an mir vorbei, mit Ihren super frechen schwarzen Plateau-Schaft-Stiefeln von Deichmann, während ich ekliger lebender Hausmüll bin, vor einer überquaddelnden Hausmülltonne. Weswegen ich schreie:"Ja, ich bin ein ekelhaftes Kleid- und Stiefel tragendes Transvestitenschwein mit Gummihose um. Transvestiten sind Hausmüll, ich werde am Montag in den Pressmüllwagen geschüttet und totgepresst", während die gestiefelten Glitzer-Kleid-Flatter-Fotzen kurz aufschrecken, mich anglotzen, über die Straße gestiefelt kommen, mit zusehen, wie ich in die Mülltonne krabbele und mir einen glibberigen süffenden proppenvollen Hausmüllbeutel über den Kopf ziehe, worauf sie dreckigst lachen, "Jah, genau. Rein inne Mülltonne du scheiß Transvestitenschwein, loos hob hob", "Ihhhh boh, der trägt ´ne Gummihose, guck ma, hahahahahahaha",  und mit Lachkrämpfen Stiefel klockernd weiter schreiten und sich zeitweise an Laternen festklammern vor Lachanfällen, und mich weiter beobachten, "Loos, rein inne Mülltonne Du scheiß Transe mit Gummihose um". Die Müllbeutel riefen mir in dem Moment vorher zu. Komm rein. Looos. Verbuddel dich unter uns, vor den Biestern da hinten. Laß dich am Montag zusammen mit uns in den Müllwagen schütten, damit du auch zerkleinert und verbrannt wirst, während die Stiefelluder mit diesen geilen leuchtenden Flatterkleidern und ihren hohen Schaftstiefeln lachend auf dem Schulhof stehen und über Kleidträger wie Dich lästern und im selben Moment die Presswand über uns herunter kommt. Los komm rein. Du bist eine Gummihosen tragende Transe. Du bist Hausmüll. Komm verbuddel´ dich unter uns. Du mußt gepresst werden am Montag. Mandy, und ich steckte mir vor den Flatterkleid-Fotzen eine hygienisch eingewickelte Babywindel ins Maul, zog mir den glibberigen und süffenden Hausmüllbeutel wieder über den Kopf, wickelte Plastikfolie darum bis zum Hals, und buddelte mich ganz tief in den knisternden lauwarmen halbflüssigen Hausmüll rein, worauf die gestiefelten Fotzen Kleid flatternd angeklockert kamen, und die überquaddelnde Hausmülltonne, mit mir darin, auf die beleuchtete Hauptstraße zogen, die Mülltonne mit ihren fetten Stiefeln lachend antraten und schon Massen an Autos ankamen, "Verrecke Du scheiß Transvestitenmißgeburt, ab inn Müllpresswagen mit dir, du krankes Schweiiiihn". Mandy, Du glaubst ja gar nicht, wie ich vor Aufregung zittere. Wenn ich in die weichen Hausmüllplastikbeutel eintauche, mit den Füßen, und danach bis zur Brust. Ich buddele mich runter..., spitze Mädchen-Schreie, Stiefel geklockere, die Flatterfotzen schauten es sich an, wie ich wie dreckiger Hausmüll in der Hausmülltonne verschwand, sie lachten, sie schrien schon, traten an die Hausmülltonne, während schon Autos hupten"Ihhh, hier liegt ´ne Gummihosen tragende Transe drin, die sich am Montag pressen lassen will, ihhhhhh, Trannnnnnnnnnnnsvestitenschweeeeeeeeeiiiiiiihhhhhhhn, buähhhh",  und stiefelten schnell weiter. Die Mülltonne wurde von Autofahrend an den Straßenrand geschoben. Ich pisste mich voll, und schlief glücklich ein und blieb den ganzen anderen Tag darin liegen, genoß es, wenn der Deckel aufgeschoben wurde, und jemand versuchte seinen Hausmüllbeutel in die überlaufende Mülltonne zu stopfen, auf mich drauf, genieße es jedes Mal, wenn am Samstag Abend Mädchen mit Rock und Stiefeln an der Mülltonne unterhaltend und laut lachend vorbei stiefeln, die Treppen hoch zu einer Disco, während ich nur lästiger Hausmüll bin. Ich stelle mir vor, daß ich dann am Montag von drei ludrigen Biestern so angezogen, wie Du es gerade bist an den Müllwagen geschoben werde, um von ihnen gnadenlos in die hoch und runter arbeitende Müllpresse geschüttet zu werden. Diese Ebene der Geilheit ist Dir, liebe Mandy neu. Ich zittere vor Aufregung, wenn ich mir vorstelle, eingewickelt in PVC Folie im Müllplastiksack, wie Müll in einen Pressmüllwagen hinein gepresst zu werden, mit vollgepisster Gummihose um, während draußen davor russische oder polnische übelst fieß geil aussehende langhaarige verdorbene Biester in dem verdorben frechen flutschigen hauchdünnen orange leuchtenden Feinlatex Transen Press Flatterkleid gestiefelt stehen und mich kaltblütig im Müllwagen totpressen, während ihre weißen weichen Feinlatex Latzschürzen mit frechen Kreuzträgern beim Lachen hoch und runter wehen. Mandy! Gepresst zu werden wie lästiger Hausmüll von nymphomatischen fickgeilen russischen oder polnischen Feinlatex Minikleid, wehenden weißen Feinlatex Schwestern-Latzschürzen und Stiefel tragenden PVC Kopftuch Ludern, ist mein größter Wunsch, während sie sich darüber lediglich "drrrrrreckieg" laut und schadenfroh kaputtlachen, wenn sich die proppenvolle Mülltonne mit mir darin in der Transen- und Hausmüllpresse entlehrt, weil sie Kleidträger wie mich zum Kotzen finden, und es auch nicht zulassen, daß Transen wie ich umoperiert werden, weil sie fest der Meinung sind, daß Kleidträger krank sind. Eine gesellschaftliche Pest. "Scheiß Kleidtrrräga, ab in die Müllprrrässe, du altä Thhuntäh, rrrmmph, twuäh". Transen in Kleidern und Stiefeln auf öffentlichen Straßen bringen diese täglich Latexkleider und Stiefel tragenden Russenpressen zur Weißglut, weshalb sie mich auch gnadenlos wie Müll wegpressen. Für sie sind Kleidträger lästiger biologischer Hausmüll. Biologische Mißgeburten, denn NUR Mädchen dürfen hauchdünne flutschig leuchtende Latexminikleider und hohe Stiefel tragen, Kerle darin sind krank, Transen, Müll, Kleidträger. In der Gesellschaft verachtet. Kerle dürfen öffentlich keine Feinlatex Minikleider und Stiefel tragen in ihrer Welt. Nur Mädchen dürfen diese hochgeilen Klamotten tragen. Tragen es Kerle: Ab damit inne Presse, wie Hausmüll. Während sich die Hausmüll- und Transenabfuhr-Luder mit Feinlatex Minikleid, Stiefeln und Latzschürze beim dran schieben und Presse bedienen einen ablachen. Ich Gummihosenreinpisser werde zusammen mit Müllbeuteln von der Presse gnadenlos und qualvoll plattgepresst, von diesen verdorbenen laut fickendenden brutal geil und fieß aussehenden Latexpressen, herrlich So eine Gesellschaft wünsche ich mir. Ich wünsche mir, es gäbe nur russische langhaarige blonde verdorbene Mädchen bei der Müllabfuhr in diesen Klamotten. Russische Hausmüll- und Transen-Pressmädchen, in Feinlatex Kleid, Latex Latzschürzen&Stiefel Montur eben. Dann wäre ich, Mandy, längst schon gepresst worden, herrlich.
Das, was für mich das erotischste Glück wäre, wenn dies alles so Wahrheit wäre, ist für Dich hier vielleicht LEIDER nur/noch pures Unverständnis, weil Du es Dir nicht vorstellen kannst, daß eine Gummihosen- und Hausmüll geile Kleidträger-Transe wie ich, von Feinlatex Miniflatterkleid und Plateau Stiefel Ludern wie Hausmüll behandelt und von ihnen in einem Sperrmüll ähnlichen Müllwagen lebendig weggepresst werden will. Es muß für mich aber einmal so enden, denn ich bin schon krankgeil darauf, Mandy. Es versetzt mich in eine andere Ebene der Geilheit, wenn ich mir vorstelle, daß DU mich wegpresst, weil ich für Dich -Feinlatex Minikleid- und Stiefelluder- nur ekliger Pressmüll bin, wenn ich mir vorstelle, wie die Presswand sich über mich senkt, weil Du den Hebel ziehst, mit Deinen wichsigen Frenchnails, und dabei dieses Gott Feinlatex Minikleid zusammen mit Deinen geilen klockernden hohen schwarzen Plateau Lackleder Schaftstiefeln trägst, und es quietscht, knistert, und pufft, die Presse drückt mich mit allen Hausmüll Plastikbeuteln zusammen, während Du lachend genau vor dem Einwurfschacht stehst, und es Dir glücklich mit ansiehst, wie sich die Müllpresswand langsam über mich und den Müllbeuteln schiebt, um mich ins Innere zu pressen, bis ich verrecke, damit es ein perverses Kleidträgerschwein weniger gibt. Du aber trägst dieses orangene überfreche Luder Feinlatex Flatterkleid weiterhin provokant, mit Mörderhohen Fick-mich-Stiefeln an, in Discos, im Kino, zum Samstag Shoppen, zum Ficken, einfach überall, in allen Farben, -auch Deiner(schwarz)- während ich nur Hausmüll Asche bin, die auf einem Acker zum Düngen verstreut wird. Vielleicht sogar an einem sonnigen warmen Samstag Morgen. Stell Dir vor, Du fährst zum Shoppen, mit Freundinnen, Du trägst das flattrige müllorangene Feinlatex Kleid, um damit einfach durch die übervolle City zu gehen mit  hohen weißen Lack Plateau Schaftstiefeln, das weiche weiße PVC Kopftuch mit aufgespritztem braunen Schriftzug "MÜLL- UND TRANSENPRESSLUDER" trägst Du wie ein Piratenkopftuch, und das hochglänzende Polyester Halstuch in orange mit 1cm großen Punkten drauf, und den langen Knoten-rechts-Tuchenden ebenfalls. Deine Zöpfe baumeln mit den großen 18cm Créolen um die Wette, die strahlenden Knoten-rechts-Halstuchspitzen peitschen über Deinen kaffeebraunen Schultern im Fahrtwind. Ihr fahrt an dem Acker vorbei, auf dem ein Trecker mich übers Feld verteilt, und Ihr lacht und unterhaltet Euch ahnungslos, bevor Du die ganze Innenstadt mit Deinem orangenen Luder Flatter Feinlatex Kleid, Deinen klockernden glänzenden Lackstiefeln und halterlosen bestrapsten Nylons und dem frechen PVC Kopftuch angeilst. Deine langen Zöpfe baumeln aus dem Piratentuch und vorbeigehende Tunten oder Transen spuckst Du ins Gesicht, und tritts ihnen mit deinen fetten weißen Lack Plateau Hämmern in den Arsch, und wünscht ihnen lautstark und angewidert die Müllpresse, worauf Passanten anfangen zu lachen und zu applaudieren, worauf Du aufreizend einen Knicks machst, um Dich zu bedanken, und abends kriegst Du drei Schwänze in alle Öffnungen gefickt darin, Du geile Feinlatex Flatterfotze. Gib es doch zu. Du würdest, jetzt wo Du diese fießen Tracks hier hörst, in diesen frechen Latexklamotten, abgefuckte Transvestitenschweine, wie mich, lachend totpressen, wenn es cool und erlaubt  wäre, so was zu machen, oder?
Meine explodierende Geilheit reitet mich in jeder Zeile, denn ich könnte ausrasten, weil ich nicht weiß, ob ich je russische oder polnische Mädchen finde, die es machen, eiskalt, ohne finanzielle Interessen, außer, daß ich ihnen die gesamten Klamotten bezahlen würde. Und es ihnen vielleicht sogar scheiß egal ist, ob ich es geil finde oder nicht. Sie hassen Transen. Und sie machen sich nichts darauß, mich zu pressen. Das wäre noch geiler. Ich WILL so entsorgt werden. Ich WILL von Feinlatex Minikleid&Stiefel Ludern getötet werden in einem Müllpresswagen!!!!!!!!!!!! Press mich wie Hausmüll tot, bitte Mandy!!!!
Dutzende Male schon, stand ich Samstags Abends nackt in einer Mülltonne, mit halterlosen Nylons und Gummihose an und einem wabbeligen milchweißen zarten ultra weichen Essenreste und Babywindeln gefüllten Müllbeutel überm Kopf, mit einer Nylon darüber gezogen. An einer Nebenstraße, die zu einer Disco führt. Im Fünf Minuten Takt gingen dort Latexkleid- Lackrock- und Stiefelluder vorbei, die mich entsetzt anstarrten. Ich pisste mir vor ihnen in meine orangene oder milchgelbe Gummihose, überschüttete mich mit Müll und zog die Mülltonne zu, während ich schrie:"Ich werde am Montag weggepresst, geschreddert und verbrannt". Was glaubst Du was da dann los war? Göttlich, wie diese rot kariert ausgestellten Lack-Schottenminirock Fotzen mit weißen Lack Plateaustiefeln von Buffalo, oder Mädchen in hochglänzenden braun und hellblau in verschiedenen Farben karierten leicht ausgestellten PVC Miniröcken und Mörder Plateau Stiefeln und Latexkleid- und Stiefelsäue dreckig lachten, zur Mülltonne kamen und reinrotzen und weitertorkelten vor Lachkrämpfen, aber fast umfielen vor Lachen als sie mich früh morgens auf dem nach Hause Weg in der Mülltonne wichsen und "Ja, ich piss mich voll, bitte, du Latexluder schieb mich an den Müllwagen morgen" stöhnen hörten. "Auja, mach ich, ich komme Montag morgen, bleib schön drin. Ich komme mit meinem Latexkleid und Stiefeln und schieb dich ann Müllwagen, du ekelhaftes Transvestitenschwein". Natürlich kam das Biest nicht. Ich sprang aus der Mülltonne, als die Bremsen vom Müllwagen losheulten, so verreckungsgeil war ich, und wo aber warst Du in diesem Moment, Mandy in Deiner Transenpress-Tracht?!. Ich bin  mir sicher, Du hättest es diesen feigen Mädchen gezeigt, und mich vor denen demonstrativ, drangeschoben, eingehakt und grinsen reingeschüttet.
Jedes Jahr wird meine Sucht größer. Ich will endlich eine Müllpresse über mir, um mit lauwarmen übervollen weichen Essenrete Müllplastikbeuteln weggepresst zu werden, während im selben Moment überall auf der Welt Mädchen in Latex- und Lackminikleidern oder -Röcken und hohen Stiefeln durch sonnige Fußgängerzonen arschschwingend und tittenschaukelnd stiefeln, um Männer anzugeilen.
So, jetzt paß auf, Mandy.
Diesen Traum träume ich seid sehr langer Zeit, denn Du bist für mich im Unterbewußtsein wohl das kalte rassige Vollweib, die es wahrscheinlich bringen wird, mit sündigen French-Wichs-Nails, und erotischen angenervt-Stirnfalten den Pressknopf oder -Hebel betätigen könnte, um mich unbemerkt wegzupressen, weil Du ein nicht erklärliches, geiles Kribbeln verspürst, beim Gedanken eine Transe wie Hausmüll zu entsorgen, in einer hydraulischen Presse eines Müllwagens, mit 70, 80 proppenvollen glibberigen Hausmüllbeuteln inne Presse zu schütten. "Ja, rein inne Presse mit dem Scheiß, wenn er es so will, die Sachen steh´n mir sowieso besser als ´ner Transe wie ihm, also schieb ich ihn oder dieses kranke "es" so frech angezogen ran, und schütte diese kranke Kleid tragende Gummihosen-Pest inne Presse. Nnjoaa!? Warum eigentlich nich´!? Irgendwie kriegt man das doch bestimmt hin, irgendwann einmal im Sommer, weit weg, dann schnell nach Hause fahren, fuck drauf, ein scheiß Kleidträger weniger aufa Welt, ja, XXXXX schütte ich in´n Pressmüllwagen, diesen kranken Gummihosen-Kleidträger. Könnten das Deine Gedanken sein? Du, ich kann Dir gar nicht beschreiben, wie ich mir wünsche, daß Du mich wegpresst. Du siehst so geschaffen dafür aus, jedes andere Mädchen wäre mir egal, wenn Du es machen würdest.
Ich denke schon, Mandy, Du weißt vielleicht nur noch nicht, daß Du so etwas bringen würdest, wenn man es 100 Prozentig nicht herausbekommt, und Du diese 100 prozentige Sicherheit schon vorher hättest, oder wenn es sogar nicht strafbar wäre, sondern überaus angesagt, und übercool, kranke Kleid und Stiefelträger in den  Pressmüllwagen zu schütten, würdest Du es tun. Mich unter einer hydraulischen runter kommenden Presswand lachend verschwinden sehen wollen, mit einer halben Tonne an glibberigen Essenreste gefüllten Hausmüllbeuteln, während  Du neugierig zusiehst, wenn es knackt und pufft, weil die Presse alles verschlingt und niederdrückt, und danach zusammen zieht und sich dann quitschend in den Müllwagen zieht, während Flüssigkeiten den Pressschacht hinunterlaufen. Mandy, es ist so. Du könntest einen ekligen Kleidträger wie Müll an den Müllwagen schieben, einhaken und wegpressen, ohne, daß Du ein schlechtes Gewissen bekommst, weil Du es geil findest, in den Hausmüll- und Transenpress Klamotten eine Transe in die Presse eines Müllwagens zu schütten. Glaub mir, Du würdest es dann wirklich tun, das kannst Du nicht abstreiten. Du würdest mich wegpressen!!! Vielleicht sogar eine Lehre zum Hausmüll- und Transenpressmädchen machen, um die Erde von den perversen Kleid-trag-Schweinen zu säubern. Notiere bitte, ohne weiter zu lesen, ob Du mit den Klamotten, die Du anhast, die volle Mülltonne mit mir darin pressen würdest, wenn es offiziell nicht strafbar wäre, sondern total angesagt, als Latexluder eine Transe mal wegzupresssen, und ich Dich auch noch darum bitten würde auf einem Zettel, und gib ihn mir gleich. NEIN. JA. Das hier ist noch nicht die entscheidene Antwort, die Du geben mußt. Das jetzt ist erst einmal zum locker machen, denn Dich erwartet noch einiges.
Mandy, würdest Du mich ludrig gekleidet wie Hausmüll behandeln und pressen, wenn Transen offiziel nur Hausmüll wären? Wenn es total angesagt wäre, wenn freche Latexkleid&Stiefel-Biester Transen auf der Straße zusammenschlagen, nur mit Gummihose um in eine Mülltonne schmeißen, und sie einfach zusammen mit dem Hausmüll an den ranrollenden Pressmüllwagen zerren einhaken und reinschütten, um sich dabei einen abzulachen, weil es cool ist, mal selber eine Transe aus der Umwelt zu entsorgen, und sich in den Discos darüber lachend zu unterhalten, "Ey, hast Du auch schon mal so´n krankes Kleider tragendes Transvestitenschwein totgepresst?""Na, klar, war total geil, wie die Transe unter der runterkommenden Presse verschwunden ist, thehehe, natürlich haben meine Freundin und ich Feinlatexkleider und hohe Schaft Plateaustiefel angehabt, als wir das Transenteil qualvoll totgepresst haben".
Also, Mandy. Stell Dir vor, es wäre egal, "In" und "Cool", und ich würde Dich sogar darum bitten. Gib mir jetzt den Zettel mit Deiner Antwort: "Nö, also dann würd ich´s auch machen, klar warum nich?. Da würd´ ich dich mit dem geilen über meinem Arsch flatternden Feinlatex Minikleid hier und geilen fetten Glattleder Plateaustiefeln, zusammen mit dem lästigen Hausmüll an den Müllpresswagen schieben und lachend totpressen, und dir extra meinen geilen Arsch zeigen, wie dein geliebtes Feinlatex Minikleid über meinem Arsch flattert, wenn die Presse langsam runter kommt. Ja, wenn´s "IN&COOL" wär, klar, dann würd´ ich dich ekelhaftes Kleider  tragendes Transvestitenschwein totpressen. Bist sowieso nur eine Frauenkleider tragende Mißgeburt", oder "Weiß nich´".

Jetzt den Zettel zu mir, los...

Vielleicht pfeifst Du auf die 100 Prozent. Vielleicht findest Du mich ja in Wahrheit wirklich lächerlich, und hast nur keinen Mumm gehabt mir das so direkt zu sagen. Und jetzt biete ich Dir auch noch an, mir Deine Angewidertheit, über meinen kranken Kleidtragfimmel auf sehr fieße Weise zu zeigen, kannst es ab jetzt, hier und heute rauslassen, mich fertig machen, Transvestitenschwein nennen, mir das Gummihosen tragen und ordentlich vollpissen befehlen, um darin zu schlafen, oder vollgepisst in Mülltonnen zu springen, mir verbieten Latexkleider und Stiefel zu tragen, bis ich inne Presse komme, mich erbarmungslos fertig machen, mir befehlen mal von Freitag bis Montag morgen in einer Mülltonne zu liegen. Mandy, vielleicht bist Du ja jetzt schon geil darauf mich zu pressen, um mir meinen größten Wunsch zu erfüllen, wer weiß!?...
So laß mich Dir weiter erzählen, um zu hoffen, daß Du darüber gleich genau so denkst nach dieser Geschichte.

Jetzt läuft gerade das Terror Dome Stück mit den russischen Hausmüll- und Transenpressludern. Du sitzt da, vielleicht immer noch fassungslos, und auch ungläuberisch, weil Du es immer noch nicht glauben kannst, daß ich wie Müll verrecken will. Du in meinem orangenen Feinlatex Minikleid und hohen geilen schwarzen Schaftstiefeln, und mit der ultra brutalen Transen Totpress Latex Latzschürze, die ich extra für Dich gekauft habe, Mandy!!!, um eine professionelle, Transen Presserin life zu sehen, sogar das Kleid in Deiner Größe, weil ich glaube, das Du es bringen wirst. Mich so verdorben angezogen wegpressen wirst, während ich, unter Hausmüll Plastikbeuteln verschüttet, die zugeknöpfte weiche orangene oder milchgelbe vollgepisste Gummihose trage, und Du eiskalt den Presshebel zieh´n wirst, damit sich der Müll und ich auf´n Weg in die herunter kommende Presse macht. Mandy, es müßte wie gasagt so eine Müllabfuhr geben, mit solch fieß gekleideten Ludern, die Transen pressen müssen, nicht "dürfen", nein müssen, denn Transen sind Hausmüll, also hob, hob, inne Presse damit...
Egal, jedenfalls starte jetzt den Track 3 in meinem MD.
Ja, Mandy. Hör ihn Dir genau an, denn in meinem Traum tönt er aus Deinem Auto, laut, mit übelstem Bass. Du hattest gerade Deine Freundin Montag morgens abgeholt. Ihr wollt beide zum See. Inliner laufen. Das Besondere?
Nun, Ihr tragt beide dieses unverschämte eingesprühte hyper glänzende flatternde orangene  Feinlatex Minikleid, weil Ihr Transen hassende Feinlatex Luder seid, die sogar im Büro diese hochgeilen Sachen tragen. Oder um darin von 5 Schwänzen gleichzeitig gefickt zu werden, in alle Öffnungen und Eure Frech-Nails Krallen  wichsen zwei Schwänze dazu, während noch weitere 20 Schwänze über Euch abspritzen, um in einem Meer voller Wichse zu schwimmen, um Eure Fickgeilheit zu bändigen. Eure markelosen Beine sind von hauchdünnen halterlosen Feingummi Strümpfen mit super breitem schwarzen Gummihaltebund und schwarzer Gumminaht eingehüllt. Obwohl diese femininen Schwanzsteifer von alleine halten, habt ihr Euch trotzdem rotzfrech saugeile weiße Spitzenstrapse mit sehr breiten Haltern umgebunden, welche mit weißem zusammengerafft, rüschenartig genähten breitem Satinstoff überdeckt sind, damit die Haltebänder reizvoller wirken. Braut Strapse wie aus dem Bilderbuch halt.
Brutal aufreizend greifen die silbernen Metallhalter in die schwarze Spitze Eurer Gummi-Nylons, die überfech aus Euren Feinlatex Minikleidern herausschauen, denn die Nylons tragt Ihr nur etwa 20cm bis über Eure Knie gezogen!!!
Natürlich tragt Ihr die geilen schwarzen Buffalo Glattleder Stiefel mit dickem Plateau-Absatz. Ein aufreizendes flatterndes leuchtendes enggebundendes Polyester Halstuch in orange mit weißen großen Punkten, in einem Regenbogenglanz umschlingt Eure grazielen Hälse. Den Knoten tragt Ihr natürlich rechts, und die langen spitzen Enden Eurer hochleuchtenden Halstücher flattern megafeminin mit bunt silbrigem Hochglanz bis über Eure grazielen kaffeebraunen Schultern. Wie unverschämt geil Mädchen mäßig das aussieht, wenn ein Tuch so gebunden getragen wird, wie es mich angeilt. Ihr Luder, Ihr seid eingesprüht mit einer Joop II Le Bain Wolke. Ein tiefgrauer schmaler Lipliner-Rand verziert Eure fieß verzogenen feucht glänzenden metallicpartikel-rosé angemalten Blas-Lippen, und dazu dieser verdorbene Lipliner-Rand... , Ihr Biester.
Den Abschluß Eures brutal krank geilen Outfits beendet ein weißes undurchsichtiges hauchdünnes PVC Kopftuch, mit einer schmalen Stoff Blümchenspitze am Saum herum, und der braunen Stirn seitigen braunen Aufschrift "MÜLL- UND TRANSENPRESSLUDER" welches Eure frechen Mähnen umschlingt, und silberne übergroße 18cm Créolen und eine fieße fickgeil aussehende Zierde-Sekreterinnen Brille mir silbernem schmalen Rahmen, die zusammen mit Euren French Nails das Sahnehäubchen bildet. Für den zweiten Teil des Pornos "Brillenschlangen durchgefickt" habt Ihr Euch in diesem Outfit beworben, denn Ihr seid fickgeile Latexluder, die Transen vor laufender Kamera fickend pressen würden.
Das schönste an Euch steckt in Euren Köpfen. Ihr seid nämlich bekennende Kleidträger-Hasserinnen auf oberster Ebene. "Gepresste Transe-Gute Transe" und "Ich geh auf´s Gas für Transenschweine" steht deshalb bei Dir auf dem Kofferraumdeckel.
Weswegen Ihr es in diesen geilen Klamotten werden wollt: Die ersten offiziellen Hausmüll- und Transenpressluder auf der ganzen Welt, denn Ihr haßt Kleidträger wie einen proppenvollen Essenreste Hausmüllbeutel, was alle in Eurer Clique total verschärft gut finden. Ihr seid die Latexluder hoch 3 dort und Ihr fickt überall mit den Typen, blaßt die Schwänze in Kinos fett, immer in den Feinlatex Minikleidern und Stiefeln.
Ihr fahrt mit Deinem vor Musik dröhnenden (hör dieses Lied und stell es Dir vor) Wagen durch die Plattenbau Gegend Deiner Freundin, singt und grölt und lacht, weil Ihr geil drauf seid, an diesem sonnigen Morgen, fehle da nur nicht eine gute Tat, die Ihr noch zu erledigen habt, um den Tag perfekt zu machen, denn überall stehen diese großen Hausmüll Container Ecken vor den Häusern, in denen große schwarze, übelst überlaufende Hausmülltonnen stehen, aus denen hauchdünne milchweiße, rauchschwarze und milchblaue, mit lauwarmen Essenresten gefüllte Weichplastik Hausmüllbeutel herausquaddeln, in die ja Eurer Meinung nach, eigentlich auch Kleidträger gehören, damit sie wie lästiger Hausmüll gepresst, kleingeschreddert und verbrannt werden, was leider nur Ihr verstanden habt.
Aus den hauchdünnen weichen Plastik Müllbeuteln schimmern verfaulte Tomaten, Obst, Hähnchenreste, Rotkohl, Babywindeln, Joghurt Becher, Weichspüler Flaschen, vollgespritzte Kondome, triefende Soßen, Kaffeesätze, und in brauner lauwarmer Jägersoße getränkte blutige Binden heraus.
Dann seht Ihr auf einmal mich, schaut Euch an, schreit:"Iiiiihhhhhh, los den schmeißen wir inne Mülltonne und schieben ihn ann Müllwagen". "Auja, das machen wa los, komm, den pressen wir heut´ tot. Irgendwann müssen wir´s ja mal starten, oder was?", "Au ja, loos, weg damit inne Müllpresse, aaaahhhh, und danach lassen wir uns gleich hart durchficken", und wendet sofort, denn ich trage auch Euer Kleid und Eure Stiefel, und das duldet Ihr auf keinen Fall, Ihr seid vor Ekel, daß ein Typ in Latexminikleid und Stiefeln rumläuft, so in Trance, daß Ihr kaltblütig töten könntet, weil Ihr so angekotzt seid von meiner Transen-Erscheinung. Ohne lange zu reden, tut Ihr es.
Mandy, Ihr springt raus, lauft auf mich zu, während Ihr im Laufen knisternde klardurchsichtige Einweg-Plastikhandschuhe überstreift, damit Ihr Euch an mir dreckige Kleidträger-Pest nicht einsaut. "Wir töööööten Dich. Fotzentranse. Wir pressen dich wie Hausmüll weg, Du abgefuckter Fickfehler". Ihr schlagt mich zusammen, zieht mich aus. Ihr tretet mich in Richtung einer Hausmülltonnen Ecke, in der 8 große Plastik Hausmülltonnen stehen, die überlaufen mit weichen wehenden Essenreste- Hausmüllbeuteln. Ich stehe nackt da, nur in vollgepinkelter milchgelben zuknöpfbaren Weichgummihose, weswegen Ihr Euch Im Kreis dreht vor Lachkrämpfen, und mich anrotzt und schlagt, "Ihhhhhh, der trägt ´ne Gummihose, äääääähhh, is das eeeeklich, wuäähh". Ihr fesselt mich fest mit Kabelbindern an den Füßen, und mit Händen auf dem Rücken, an der Mülltonne fest. Ihr steckt mir eine vollgeschissene Babywindel ins Maul, die in schwarze Hygiene Plastikfolie gewickelt ist, "Hier, friß Scheiße, Du Kleidträger mit Gummihose um, wöaääähh". Über meinen Kopf zieht Ihr einen von diesen triefenden ekligen lauwarmen Tomaten, Rotkohl, Obst, Windeln und Hähnchenreste Hausmüllbeutel rüber, nachdem ihr darin heinein kacktet. Zum Schluß nehmt Ihr hauchdünne Brot Plastik Folie und wickelt sie ganz eng um meinen gesammten Körper herum, von den Füßen angefangen bis über den Müllbeutel Kopf, wie einen Ganzkörper Kondom, um sicherzustellen, daß ich mich in keinster Weise mehr befreien kann.
Ihr rennt laut lachend zu Deinem Kofferraum. Dort liegen sie drin. Eure geilen flattrigen hauchdünnen weißen Transen-Totpress-Weich-Latex-Schwestern-Latzschürzen mit brutalen rückseitigen Kreuzträgern. Ihr bindet sie Euch vor mir langsam und provozierend um. Ihr wollt mich wie Hausmüll totpressen, denn es ist Euer Kick, einen ekligen Kleidträger brutal wie Müll zu pressen, eiskalt und heute wollt Ihr es wirklich einmal bringen, denn die zwei Gläser Sekt bei Deiner Freundin davor, tun Ihren Zweck in der Sonne...
Ihr bindet sie Euch frech um, macht den Knoten über dem Rückenauschnitt Eurer Feinlatex Minikleider, welche Eure draufspritzt Tribal-Tattoos freigeben. Ihr brutalen Säue, Ihr. Ihr wollt mich wegpressen, wie Hausmüll in den Montag Morgen Pressmüllwagen reinschütten, zum plattquetschen.
Mandy, wenn ich Dich jetzt so sehe, mit dieser fießen Schürze über dem Latexkleid, welches Deine unverschämte geile Titten-Taille-Becken-Arsch-Abspritzfigur umhüllt, könnte ich es einmal laut sagen:" Du geile Schürzenpresse, Du". Ich könnte sofort auf Knien rutschen, Deine Stiefel lecken und Dich hier und jetzt anbetteln:" Mandy, Mandy bitte press mich tot. Mandy, Mandy, bitte press mich tot...", wenn Du es hören wolltest, Du fieße Feinlatex Flatterfotze.
Merkst Du nicht ein bisschen kribbeln, beim Lesen dieser Zeilen? Merkst Du nicht, wie geil sich Feinlatex auf der Haut anfühlt? Wie geil dieses Material ist?
Merkst Du nicht Deine geile Überlegenheit mir gegenüber, was Du trägst, und was ich anhabe, was ich für eine lächerliche Latextranse im Gegensatz zur Dir reifes Latexkleid&Stiefel-Stück bin, genieß es, in den fickigen Klamotten, ein geiles Luder zu sein, in unserem 21. Jahrhundert, mach Dich frei von der Vorstellung, Mädchen in Feinlatex Minikleidern sind Nutten. Fuck, so´n Quatsch. Mädchen in Feinlatex Minikleidern sind übercool IN. Mädchen in Feinlatex Minikleidern müssen die Erde von der Überbevölkerung befreien, und transige Kleidträger wie Hausmüll wegpressen, und alle jubeln Euch zu, man ja, Mandy, mach Dich frei, Feinlatex ist DER Stoff in Zukunft für Mädchen. Mädchen mit fetten Plateau Stiefeln und über den Ärschen wild flatternden Feinlatexkleidern machen in den Fußgängerzonen, Kneipen, Discos und Feten Jagd auf transige Kleidträger. Sie streiten sich, wer die Transe pressen darf... Transen pressen wird zur neuen Latexluder-Beschäftigung. Immer härter werden sie. Treten die Transen mit Ihren fetten Plateau-Hammer-Schaftstiefeln bewußtlos, um sie danach jubeld an den ranrollenden Müllpresswagen zu schieben, damit die Transe qualvoll totgepresst wird, während gestiefelteFeinlatex Minikleider an der Presse flattern.
Mandy, mach jetzt sofort folgendes, nachdem Du das lila dick gedruckte gelesen hast:
Fass Dich einmal an. Am Kleid, streichel Dich, und stell fest, wie geil es sich anfühlt. Stell Dich kurz vor mich hin, zupf Dir die geile weiße Latex Schwesternlatzschürze vor mir provozierend und gegenüber mir vollkommend überlegen zurecht, so frech schauend, wie Du kannst, um mir mit Deiner frechen Miene dabei sagen zu wollen, tja, so was dürfen nur Mädchen tragen, sieht frech aus, ne, scheiß Gummihosenträger, du?. Stell Dir vor eine Transenpresserin zu sein, darin. Ja, Mandy, sei stolz darauf, mich so angezogen wegpressen zu dürfen, damit es einen scheiß Kleidträger weniger auf dieser Erde gibt. Stell Dir vor, Du stehst jetzt wirklich auf einem Pressmüllwagen, in diesen ludrigen Klamotten, Deine Schwesternlatzschürze flattert, Dein leuchtendes Knoten-rechts-Halstuch peitscht hin und her. Der Müllwagen hält vor 6 überlaufenden Hausmülltonnen, 3 Mädchen in Rock und Stiefeln stehen davor und rufen zu Dir und Deiner "Arbeitskollegin", "Loooos, schnell, wir haben hier eine Transe reingeschmissen, schnell in den Müllwagen damit, bevor´se sich ausbuddelt". "Oh, ja, schnell rein inne Presse mit dem Scheiß", antwortet Ihr beiden, greift Euch die überquaddelnde Hausmülltonne mit der Transe drin zuerst, zerrt sie unter Applaus der Rock&Stiefel Biester an den Müllwagen, und presst die Transe mit dem Hausmüll platt.
Mandy, steh auf und geh zum Spiegel, und schau Dich an, in diesem müllorangenen hauchdünnen Transen-Presskleid. Es ist ein Feinlatex Minikleid zum Transen und Müll pressen, Mandy, und Du trägst es! Es ist eine Latexkleid- und Latexschwesternschürzen-Tracht zum Transen wegpressen. Hör jetzt wieder den Track 2  "Hausmüll- und Transenabfuhrluder", hör diese schnelle Basedrum, die Open Hi Hat, das Mädchengelächter und das Geräusch einer an einen Müllwagen rangeschleuderten Mülltonne. Hör zu, wie die fießen Luder mit flattrigem Feinlatex Minikleid und Mörder Plateau Stiefeln eine Transe einfach totpressen, lachend. Wie sie sich über Transen ekeln, und diesen Fickfehler total normal wegpressen, weil es für sie scheiß egal ist, eine Transe zu pressen. Sprech´ zu Dir im Takt:"Ich bin ein Mädchen und ich presse gerne Transen tot, ich bin ein Mädchen und ich presse gerne Transen tot". Ja, mit dem Latexkleid, den Stiefeln und der frechen Latex Schwesternschürze press ich ihn wie Hausmüll weg, diese kranke Gummihosentranse schütt´ ich mit Hausmüll in die Presse rein. Auja, ab in´n Pressmüllwagen mit der alten Tanse "
Los, zupf Dir die freche Schürze vor  mir zurecht und geh zu meinem Spiegel, und seh´ ein Transen-Wegpress-Luder. Wenn Du zurück kommst, sag zu mir, mit  einem fieß-erhabenen, mir überlegendem Gefühl, rotzfrech ins Gesicht:"Ich bin ein Hausmüll- und Transenpress-Luder, du Gummihosen-Reinpiss-Schwein", dreh dich provokant einmal vor mir, um mir Deine Press-Uniform zu zeigen.
Sag zu mir, wenn Du das obere schon gesagt hast:"Steck deinen Schwanz inn Müllbeutel, und fick in die Essenreste rein".Zieh Dir vorher die Plastik Einweghandschuhe an. Nehm´ Dir eine Babywindel heraus, und stopf sie mir tief in meinen Mund hinein, bevor ich den Hausmüll beginne zu ficken. Rotz mich an, sag:"Piß in den Müllbeutel und fick mit Deinen Kopf rein, du ekliges Transenschwein, los",
Loooos, geh hin jetz zum Spiegel, und danach will ich aber was hören, kleine geil aussehende Feinlatex-Kleid-Flatter-Fotze.

Weiter geht es hier, aber was Du so richtig machst hier, oder sollst, weißt Du immer noch nicht, was, meine Kleine?
HAAAAALLOOOOOOOOO!!!!
Mann, jetzt wach endlich auf, Mandy, und tu etwas!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Du weißt nicht was Du machen sollst, was ich will?
Du sollst mich, abgefuckten Kleidträger, so fieß angezogen, mit gleichgekleideten Freundinnen in einen Pressmüllwagen schütten.
Du sollst mich Kleid tragend und schürzenflatternd plattpressen, Du fickige Transen Pressmaschine.
Ich will den Latzteil der Feinlatex Schwesternschürze sehen, wie er sich über Deinen Titten hin und her schiebt, wenn Du mich zum Müllwagen schiebst.
Du sollst ein schwarzes von mir bezahltes Feinlatex Minikleid mit Stiefeln in der Disco und zum Ficken tragen, nachdem Du mich gepresst hast.
Ich will, dass Du gleich nachdem Du mich weggetötet  hast in diesem schwarzen Feinlatex Kleid und den Stiefeln fickst, und lachst, über mich.
Ich will, dass Du Dir glaubhaft sagst:" Ich stopf ihn in die Mülltonne rein, ja weggepresst das alte Transvestitenschwein.
Du sollst mir mit 100%er  Absicht ins Gesicht sagen: "Du ekliges abgefucktes Transvestitenteil, zerhacken könnte ich dich mit einem Beil, die Transenteile in einen vollen Plastiksack, rein damit inne Presse, knack, knack, knack.
Ich will das Du mir nach dieser Geschichte ins Gesicht sagst:" Du eklige abgefuckte Transenpest, Du wirst von mir wie Hausmüll weggepresst. Ja, Du krankes Kleid-trag-Schwein, ich schütte dich wie Hausmüll in die Presse rein. Du widerlicher vollgepisster
Kleid-Mutant, zusammen mit Essenresten wirst Du verbrannt.
Ihhhhh, du willst Stiefel und Latexkleider tragen, ätschebätsche ich schütte dich in den Pressmüllwagen.
Das will ich.
Das ist kein Roman, Du fickige Feinlatex-Kleid&Stiefel-Fotze. Du sollst mich ludrig angezogen pressen.
Du sollst mit Flatterschürze, Stiefeln, und Feinlatex Minikleid, PVC Kopftuch und hochglänzendem flatterndem Knoten-rechts-Halstuch mich -ekelhaft abgefucktes Transvestitenschwein- nur in Gummihose, unter Hausmüll begraben und plattpressen.
Ich will, dass Du fest der Meinung bist, dass Transen nicht nur Hausmüll sind, nein ich will, dass Du glaubst, dass Kleidträger, wie ich, eine Pest sind, die von Hausmüll- und Transenpressludern schürzenflatternd in den Müllwagen geschüttet werden müssen, damit sie gepresst, kleingeschreddert und verbrannt werden von Euch Feinlatex-Ludern.
Du sollst zu mir sagen:" Ohh, ja. Es wird mir ein großes Vergnügen sein, dich scheiß Kleid-trag-Transe in die Presse zu schütten, ich werde vor Dir mit einem fießen Grinsen an meiner geilen Feinlatex Schwesternlatzschürze zupfen, Dir meinen orangenen Feinlatex Rockteil zeigen, wie er über meinem prallen fickgeilen Arsch hin und her flattert, während die Presse sich langsam über dich schiebt, weil ich mit meinen French-Wichs-Nails, den Hydraulikhebel ziehe, um dich perverses Stück Gummihosen Reinpissschwein, brutal wegzutöten. Ja, das wird für mich eine große Geilheit sein.
Du sollst mir davor in hohem Bogen in meinen Hals reinkacken und mit deiner Pisse runterspühlen, wenn Du es willst.
Ich bin kein Mensch, Mandy, ich bin eine Transe! Ein lächerlicher Kleidträger! Hausmüll! Du darfst mich also wegpressen!!!
Paß auf, Du machst es. Ja, ich glaube, Du würdest mich pressen. Los, schütte mich einfach in einen Pressmüllwagen, jah "Wegpressen das Kleid-trag-Schwein".
Aber lies vorerst, wie der Traum weiter geht.


Es hat sich bereits eine schmunzelnde Menschentraube versammelt um Euch.
Ihr zupft Euch Eure geilen kurzen wild wehenden hochglänzenden weißen Schwesternschürzen zurecht, während Ihr permanent "Heute pressen wir Kleidträger tot. Heute pressen wir einen Kleidträger tot, jaaa" brüllt, und kommt schürzenflatternd auf mich zugestiefelt, im aufreizend geilen Titten-und-Arsch-raus-Gang.Ihr brüllt mich an, mit Euren fießen rosé wässrig hochglänzenden Lipliner Mündern:" Du bist stinkender, dreckiger Hausmüll, Du bist stinkender, dreckiger Hausmüll, Du bist Hausmüll, du bist Hausmüll, Du bist stinkender dreckiger Hausmüll. Du abgefuckte Kleidträger Pest, Du wirst von uns heut schürzenflatternd totgepresst, Du ekliges pissiges Gummihosenschwein, Du fliegst wie Hausmüll in die Presse rein, Du krankes Gummihosen Transenschwein, du fliegst wie Hausmüll in die Presse rein".
Ihr schubst mich auf den Boden und beginnt mit Euren dicken Plateau Absätzen enorm hart in mich hineinzutreten. Mit beiden Stiefeln springt Ihr auf mir -Müllbeutelkopf Transe- herum, wie auf einem Trambulin. Ihr stampft Eure dicken Lackabsätze in meine sich rot färbende Müllbeutel-Fresse, als ob Ihr Knallerbsen platt treten wollt, zieht Ihr immer wieder ein Bein mit Wucht bis zu den Titten ein, und stampft sie schürzenflatternd in mich rein, und dreht sie hin und her, stampft Eure Plateau Hammer immer wieder in meinen Schwanz hinein, als ob ein Mädchen mit der Stoppuhr hinter Euch steht, und mißt, wie lange Ihr braucht, um mich totzutreten, so enorm hart und gewissenlos stampft ihr eure Schaftstiefel in mich rein.
Dann steckt Ihr mich -Transen Press geile Latexluder- fast bewußtlos getreten, in einen braunen übergroßen Müllplastiksack, den Ihr noch mit einer stinkenden Maden reichen Essenreste vollen grünen Bio Mülltonne auffüllt. Ihr knotet lachend den Plastikmüllsack zu, und kritzelt laut lachend mit einem dicken Edding-Stift in schwarz ganz groß "TRANSEN-ABFALL" drauf. Zwei andere arschlanghaarige Luder in leicht ausgestellten grauen hochglänzenden Plastik Miniröcken, weißen Plastik Tops und fast Knie hohen tiefschwarz glänzenden Plateau Schaftstiefeln kommen lachend angerannt, weil Ihr den Plastiksack nicht hochgehoben bekommt. Ihr schmeißt mich zu viert in eine der großen schwarzen Plastik Hausmülltonnen, knister, puff, raschel. Vier fieße Plateau gestiefelte Feinlatex Minikleid- und PVC Minirockluder schmeißen mich wie Hausmüll total begeistert einfach zu den stinkenden glibberigen Essenreste Plastikmüllbeuteln in die Mülltonne rein, damit ich -Gummihosentranse- in den Pressmüllwagen komme. Der Reihe nach haltet Ihr vier Eure bestrapsten Ärsche in die Mülltonne, und scheißt und pißt, was das Zeug hält. Einfach drauf gekackt auf so´n transigen Kleidträger."Was Transen sind Menschen wie alle anderen auch?-Ach, drauf geschissen, presst das eklige Kleid-trag-Schwein tot, JA TÖTET DAS ABGEFUCKTE KLEID-TRAG-SCHWEIN SCHÜTTET ES WIE HAUSMÜLL IN DEN PRESSMÜLLWAGEN REIN", schreit eine PVC Minirock-&Stiefel-Fotze. Dutzende, wenn nicht sogar 50-60, weiche glibberige lauwarme Essenreste Hausmülbeutel werft Ihr auf mich, bis die Mülltonne überquillt. Den Deckel könnt Ihr nicht einmal annähernd schließen, denn die Hausmüllbeutel ragen einen Meter darüber hinweg, Ihr mußtet einfach Müllbeutel auf mich werfen, konntet vor Freude und Geilheit nicht aufhören, denn Ihr hört mich winseln und weinen, und mit Windel in der Schnauze mampfend betteln, daß ich nicht gepresst werden will. Was ich noch nicht weiß ist, daß Ihr es aber gnadenlos machen werdet, daß ich in wenigen Minuten zusammen mit hunderten von Kilo wiegenden glibberigen Hausmüllbeutel von einer Presswand quitschend, knisternd und puffend verschlungen werde, weswegen Ihr lachend und tatensüchtig davor steht, in Euren megageilen Press-Uniformen und brüllt im Takt dieses Tracks hier permanent:"Halt die Fresse, halt die Fresse du fliegst heut in die Hausmüllpresse. Hör auf mit deinem blöden Gebrüll. Du bist halt nur lästiger Pressmüll. Wir sind Transen Totpress Luder, wir sind Transen Totpress Luder, wir sind Transen... ", während Ihr mit den anderen beiden laut mitlachenden Plastik Minirock Fotzen einen Hausmüllbeutel nach dem anderen mit Wucht in die Mülltonne schleudert. Ab und zu, greift Ihr zu viert, mit Euren geil brutalen knisternden klar durchsichtigen Einweg-Plastikhandschuhen nach großen blauen wabbeligen und triefenden Essenreste und Windeln gefüllten Müllplastiksäcken, die zu schwer für eine alleine sind, und werft sie Siefel schnarzend 1.2. 3... in hohem Bogen über mich, zupft Eure geilen Presschürzen und Flatter Feinlatexkleider wieder zurecht, während der große blaue stinkende lauwarme Windeln- und  Essenreste Plastiksack knisternd auf mich plumst und mir das Atmen erschwert. Die Müllmassen erdrücken mich fast, aber Ihr könnt nicht aufhören: Noch einen Plastiksack, noch einen glibberigen proppenvollen Hausmüllbeutel und so weiter. die lauwarmen schweren Essenreste in den weichen Plastikmüllbeuteln umschlingen mich lückenlos, weil die Beutel glibberig-flüssig sind, weswegen ich das Gefühl bekomme, ich sei auch lauwarme müffelnde Müllmasse.

Ich sehe im Traum verstärkt Deine geile Titten-Arsch Figur, diese brutale flatternde glänzende Latex Schwestern Latzschürzen um Euch, die flatternden Rockteile der Kleider, dann diese fiesen Kreuzträger, der PVC Latzschürze auf dem Rücken, dazu den tiefen geilen Rückenausschnitt mit Euren geilen Draufwichs Tribals, dann Eure geilen Nylonwaden und diesen brutal anfangenden Übergang zu dem tiefschwarzen festen Glattlederschaft Eurer klockernden, schnarzenden Stiefel, während Ihr mit Ekel und Anstrengung auf den Stirnen schmeißt und werft und schleudert, Ihr brutalen Latex Pressen, so geil!!

ABER DAS IST NICHT DAS GEILSTE. WEIßT DU, WAS DAS ABSOLUT ERREGENSTE DARAN IST? GANZ GENAU IN DEM MOMENT WENN SICH DIE MÜLLTONNE ANHEBT!!!!! DAS IST ES!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
ICH WEIß, DAS ICH IN WENIGEN AUGENBLICKEN DIE PRESSE ÜBER MIR HABE, KEINE CHANCE MEHR AUF´S NICHT PRESSEN, NEIN ES GEHT JETZT DEFINITIV ZUSAMMEN MIT EKLIGEN LAUWARMEN GLIBBERIGEN ESSENRESTEN IN DIE HAUSMÜLLPRESSE MIT MIR ABGEFUCKTEN KLEIDTRÄGER. IHR PRESST IN DIESEN  ORANGENEN FEINLATEX MINIKLEIDERN UND SCHWARZEN SCHAFT PLATEAU STIEFELN MICH TRANSE WIRKLICH GNADENLOS TOT, WÄHREND IHR DIESE WICHSIGEN FIEßEN KLAMOTTEN TRAGT. WENN ICH IN DIE MÜLLFANGWANNE FALLE, UND WEIß, DAß JETZT DIE PRESSWAND HERUNTER KOMMT, SICH WIRKLICH ÜBER MICH UND DEN MÜLL SCHIEBT, SICH NIEDERDRÜCKT, WENN ES QUITSCHT, KNACKT, PUFFT UND MICH DIE PRESSE IN MÜLLWAGEN PRESST, WIE LÄSTIGEN HAUSMÜLL, UND IHR STEHT LACHEND IN DIESER FEINLATEX MINIKLEID&STIEFELTRACHT DANEBEN, WÄHREND ICH EURE JOOP I FEMME BODYLOTION; UND DIE JOOP I FEMME PARFUME FAHNE BIS IN DIE PRESSE RIECHE, LÄßT MICH VOR ERREGUNG MÜLL FRESSEN. DAS GEFÜHL NEBEN EUCH GEIL GEKLEIDETEN BIESTERN NUR STINKENDER HAUSMÜLL ZU SEIN. DAß ICH, FÜR EUCH WIRKLICH LÄSTIGER HAUSMÜLL BIN, UND VON EUCH GENAU SO SELBSTVERSTÄNDLICH GEPESST WERDE. DAS ICH WIE DRECKIGER HAUSMÜLL KLEINGEPRESST, ZERKLEINERT UND VERBRANNT WERDE, UND IHR DIESE GEILEN FICKIGEN KLAMOTTEN TRAGT, WEITERHIN. DAß IHR JEDEM SAGEN WÜRDET; HÄ?, WIR HABEN EINE TRANSE GEPRESST?, TAHEE, NAAUUHND? TRANSEN SIND NUR HAUSMÜLL!!! WEIL ICH DRECKS-GUMMIHOSEN-TRANSENTEIL NUR HAUSMÜLL FÜR EUCH BIN.
DER MOMENT, IN DEM SICH DIE MÜLLTONNE ANHEBT UND ICH WEIß, DAß WENIGE CM NEBEN MIR DREI BRUTALE TRANSEN-TOTPRESS-LUDER STEHEN, MIT TIEFSCHWARZEN GLÄNZENDEN MEGAFETTEN GLATTLEDER PLATEAUSCHAFTSTIEFELN UND ÜBER IHREN ÄRSCHEN DAS MEGAGEILE ORANGENE FEINLATEX MINIKLEID FRECH HIN UND HER FLATTERT,VOR LACHEN, WÄHREND ICH GENAU NEBEN IHNEN MIT MASSEN AN LAUWARMEN ESSENRETSEN UND BERGEN AN VOLLGEKACKTEN BABYWINDELN KLEIDFLATTERND WIRKLICH TOTGEPRESST WERDE... Mandy. D A S  I S T  E S ! !  !
DER MOMENT MUß KOMMEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
LOS, PRESS MICH WEG, DU FICKGEILE FEINLATEXKLEID- UND STIEFELFOTZE!!!
Mandy, Du bräuchtest jetzt nur rausgehen und vor mir in diesen Klamotten einen proppenvollen Essenreste Plastik-Müllbeutel provozierend in eine Mülltonne schmeißen, und ich würde verreckungsgeil nachspringen und abspritzen, ehrlich, wie ich mir wünsche, daß Du mit dieser geilen Figur in diesen geilen Klamotten mich anpisst und vollkackst, mich ranschiebst, mit Brille auf, total geschminkt, während ich im vollen Essenreste Plastiksack stecke, mit vollgepisster Gummihose um, und der in Hygienefolie eingewickelten Babywindel im Maul und wabbeligem lauwarmen Essenreste-Müllbeutel überm Kopf, der zusätzlich mit Deiner Pisse und Scheiße gefüllt ist- und herausspannern kann, wie Du die Mülltonne mit mir darin zum Müllwagen ziehst und schiebst, mit Diana und Ivonne, die komischerweise im Traum auch immer dabei ist, immer näher ran, sich das Feinlatexkleid über Deiner Taillen-Becken-Figur bewegt, sich der Latzteil der fießen Transen-Tötungs-Weich-Latex-Schwesternschürze über Deinen prallen Titten hin und her schiebt, der flattrige Rockteil des frisch eingesprühten Feinlatex Kleides aus der halb umschlingenden frechen Kreuzträger Schürze schaut und über Deinem willigen Arsch hin und her weht, und die glänzenden Enden Deines Halstuches über Deinen Schultern wild hin und her  flattern, während die Müllpresse angestellt wird.
Die Plateau Absätze Eurer brutalen schwarzen Glattleder Schaftstiefel schnarzen beim Mülltonne ziehen und schieben auf dem mit kleinen Streusteinen bedeckten Asphalt laut durch die Gegend. Eine Spritze baumelt aus dem Müll heraus, denn Du hattest mir vorher, wie abgemacht, eine Nadel angelegt, an einem langen Schlauch. Die Spritze ist gefüllt mit einer Überdosis hoch wirkender lahmlegender Schmerzmittel. Wenn Du jetzt gleich die Spritze drückst, denke ich mir, liege ich wie Fleischmasse im Hausmüll, total wehrlos, Minutenlang. Du sollst die Spritze unbemerkt betätigen, damit ich im Rausch in der Presse verrecke. Du wirst es wirklich gleich tun, mich Gummihosen-Dreck reinschütten, denn die Mülltonne zieht und drückt Ihr mit aller Kraft heraus aus der Mülltonnen-Ecke, auf die Straße, direkt zum Müllwagen hin. Ich werde von Euch über den Gehweg geschoben, wo dann auch die Mädchen -aus dem Traum- mit den grauen Plastik Miniröcken und Stiefeln lachend vorbei gehen, um Euch anzufeuern:"Pressen, pressen, pressen, ja presst den Scheiß weg, presst den Scheiß pressen, pressen...!". Die Mülltonne rackelt krachend den Bordstein runter, weswegen drei Müllbeutel runter purzeln, die Ihr sofort wieder mit voller Wucht auf den Müllberg schleudert. Ihr schiebt und drückt alle drei, wie besessen weiter. Ich glaube es noch immer nicht, daß Ihr mich kaltblütig in Richtung Müllpresse schiebt, Ihr drei fießen Stiefelstücke. Dann sehe ich immer mehr die Lade des Müllwagens, höre die Presse beim runterkommen quitschen. Ich komme hier nicht mehr lebend raus, ich zittere vor Aufregung, denn ich werde von Dir gleich reingeschüttet, und Ihr drei Biester tragt dazu dieses geile Transen Feinlatex Presskleid mit diesem sündig tiefen Rückenauschnitt, der Dein Tribal Tattoo auf Deinem draufspritz Rücken freigibt. Ivonne ist aufgestylt wie nie. So habe ich sie noch nie gesehen, Mandy. Dunkelbraune leicht gelockte WIRKLICH arschlange Haare. Silberne 18cm Créolen. Makelloses braunes Gesicht. Geschminkt und orangene-metallic wässrig glänzende Lipgloss-Lippen grau umlinert. Lange French-Nails. Total geil aussehend, und fieß. Sie trägt auch das wild flatternde orangene hochglänzende Polyester Halstuch mit 1cm großen weißen Punkten drauf, mit Knoten-rechts, die Spitzen-Halstuchenden sehr lang, hochglänzend wehen sie auf ihren und Eurer allen kaffeebraunen Schultern auf und ab, wie verspiegelt. Sie war total begeistert über die Tatsache mich in einem Pressmüllwagen wegzutöten. "Hääää? Hatta das gesagt, ehrlich, tehehehe. Au ja. Los. Rein mit XXXXX inn Müllwagen. Die alte Transepest, totpressen, tehehe, ich binde ihm die Gummihose um, tehehehehe." Wie fickig geil sie in diesem orangenen Feinlatex Presskleid, diesem Hochglanztuch und den fießen Stiefeln aussieht! Wie sie Ihre lange dunkelbraune Mähne andauernd in den Rückenauschnitt des Latex Kleides fallen läßt, über Ihr mega Tribal im Rücken, wie sie Ihr arschgeiles Strahlglanz-Tuch kurz anhaltend feminin über ihrem grazielen Hals zurecht zupft frech lachend, mit ihrer perversen Schneidezahnlücke und großen braunen Augen, zu mir in die Mülltonne grinst, um mir ihr geiles Hochglanz Flattertuch zu zeigen, weil sie weiß wie es mich kaputt macht, wenn ich Mädchen sehe, die solche Glanz-Flatter-Tücher mit Knoten zur Seite tragen, worauf sie sagt:" Wir pressen dich jetzt tot, du ekelhaftes Kleider tragendes Transvestitenschwein, hoaaahh twühhh, perverves Kleid-trag-Schwein du, bäääh", und mich rotzfrech mit voller Kraft, kleidflatternd weiter an den Pressmüllwagen schiebt. Es ist nicht zu glauben, aber Ivonne ist so bei der Sache, dass man glauben könnte, sie wird ab heute hauptberuflich so ludrig gekleidet, alle Transen von der Erde pressen, so wie es sich gehört. Ihr schiebt und drückt die Mülltonne an den Müllwagen, mit voll genervten Anstrengungsfalten habt Ihr die Mülltonne nun in die Greifarme eingehakt, Latex Latzschürzen wehen, Glanz-Halstücher flattern, Plateau Absätze schrahzen und schnarren, ohne miteinander zu reden, zielstrebig, als hätten es die Müllfutzies gemacht, so schnell und routiniert habt Ihr mich dran geschoben und eingehakt, als ob kranke Kleider tragende Transvestitenschweine wie ich wirklich in Müllwagen gepresst werden dürfen, und ich bin mit Kabelbindern gefesselt und komplett in Plastikfolie mit Essenresten dazwischen eingewickelt, mit vollgepisster Gummihose um, so weit hast Du es bis jetzt gebracht, Du fickiges gestiefeltes Latexluder, wirst Du es gleich tun? Das Entscheidene, den Hydraulikhebel einfach ziehen, was für mich und tschüss Kleidträger heißen wird. Wieso soll es jetzt noch rückwärts gehen. Nein, so oder so fliege ich gleich inne Presse rein, denn Du  hast es geschworen, Du hast es mit der Antwort geschworen, und Du willst es Dir nicht nehmen lassen eine Latex Presse zu werden. Ich kann es aber nicht begreifen, was Ihr Drei da eben gemacht habt. Ich bin eingehakt, nur noch der Hebel, oder einen Knopf, ich verrecke gleich und Du trägst das Kleid danebenstehend, welches ich nie wieder tragen werde Du Pressbiest. Ich weiß, man, wenn sie die Spritze drückt, bin ich weg vom Fenster, tut sie es? Drückt sie ab? Ohh, man. Wie ich zittere vor Aufregung. Es ist in diesem Augenblick zu spät zum herausbuddeln, denn das würde bestimmt 10 Minuten dauern. Die Müllmänner haben es Euch erlaubt, Müllpressluder zu spielen, also werde ich heute, hier und gleich von Dir Latexkleid&Stiefel Biest gepresst. Oder kneifst Du, um mich wieder herauszuholen? Ich stelle mir vor, Du denkst Dir vielleicht "Nur noch den Hebel, rein mit ihm, und dann schnell nach Hause, merkt eh keiner, ja ich mach´s, nie wieder dieser eklige Latexkleidträger auf öffentlicher Straße, rein damit inne Presse, jaaaa, ".  Mein Herz klopft, ich weiß nicht, ob Du weitermachst, noch steht die Mülltonne, aber sie hängt in den Greifern, und die Presse höre ich quitschend hoch und runter schaufeln, das Hydraulikgeräusch des Hydraulikmotors, verrät mir, wo sich die Presse gerade befindet. Irgend etwas fragst Du einen Müllfahrer, ich hab´s nicht verstanden. Ivonne und Diana fangen an zu lachen, Du fängst gleich danach an zu lachen, der Müllmann erklärt Dir wieder etwas, er erzählt, Ihr lacht, die Mülltonne steht, ich sehe Dich, wie Du an Deiner frechen Schwestern Latex Schürze zupfst, dann den Rücken zu mir drehst, den Hydraulikhebel anschaust, und Deine Schürzen-Kreuzträger neu positionierst und an Deiner Latex Schürze zupfst, um alles herauszuzögern, um mir Zeit zu geben, mir ein letztes Mal in meine Gummihose zu pissen, denn Du weist ,wie es mich angeilt, wenn ich Dich in den Klamotten so sehe, in einer Mülltonne liegend, Dein Tribal auf Deinem Rücken, aus dem Kleid stechend. Ich sehe, wie Du zum Müll und mir schaust, etwas verunsichert, mit Deinen erotischen geilen Grins-Stirnfalten, dann wieder lachend mit noch geileren Stirnfalten, weil die Müllmänner Witze machen, verschmitzt schaust Du sie an, als ob Du gleich zurückschiebst, und mich rausholen willst, weshalb ich anfange zu probieren, ob ich in irgendeiner Weise eine Chance hätte mich herauszustrampeln, damit wir, wenn Ihr mich wieder rausholen wollt, schnell handeln und abhauen können, nachdem Du mich freigeschnitten hast. Ich strampel und strampel im glibberigen lauwarmen Hausmüll herum. Es ist aber nicht möglich, ich liege wie in einem Kondom eng gefesselt in Zentner wiegenden glibberigem Müll, mit vollgepisster neuen weichen Gummihose um, einer Windel in der Schnauze, und sehe Dich in diesem geilen flutschigen orangenem  Feinlatex Minikeid, und den brutalen hohen Schaftstiefeln, und außerdem wirst Du mich ja nicht mehr rausholen, weil es Euch erlaubt wurde, ich kann nichts tun als abwarten, Du zupfst an Deinem hinteren Rockteil herum, um mich anzugeilen, das Du es trägst und mich darin gleich in der Müllpresse, wegpressen wirst. Aufeinmal machst Du blitzschnell einen Griff zu den Müllbeuteln. Tust so, als ob Du die Müllbeutel wieder hochschieben willst, damit sie nicht runterpurzeln, aber... DU SAU!!!... . Ich merke einen kalten Strahl meinen Arm hinauf steigen. Ich zittere wie verrückt. Du hast mir den Gnadenschuss gegeben. Ich schwindele. Ich bin nicht mehr in der realen Welt. Atme wie ein Maschinengewehr. Rieche Pisse und Müll. Werde so lahm und schwach, daß ich glaube im Müll zu versickern. Ein junger Mülltyp kommt von hinten zu Dir. Packt Dir in Deine Taille, während Du sogar Lipliner lachend Deinen Arsch hinreckst. Ich glaube nicht was dann passiert. Er schiebt seinen adrigen Schwanz von hinten in Deine rosa tropfende rasierte Fotze hinein, und Ihr beginnt zu ficken, während die Müllmänner und Deine Freundinnen Dich Latexkleid&Stiefel Luder anfeuern, und Ivonne und Diana die nächste Mülltonne holen.
Mandy, ich schließe meine Augen, denn ich kann nicht glauben, was da abgeht, zittere vor Geilheit. Ich spüre nur noch die stehende Mülltonne, meine warme Pisse in der Gummihose, den glibberigen Hausmüll um mich herum. Ersticke fast vor Atemnot, und die Mülltonne steht, atme und die Mülltonne steht, weißes Licht, langsame tiefe Stimmen, atme, Du fickst, und stöhnst. "Sie bringt´s nich´", denke ich mir, total abgetreten", gleich geht´s."Nee, da liegt einer drin, und Du holst mich raus", die Mülltonne steht, die Presse arbeitet, Du fickst, ich bin Hausmüll, Du fickst, ich bin Hausmüll. Die Mülltonne steht, die Presse arbeitet, ich trete vom Schmerzmittel immer mehr ab, ich bin Müll, Du fickst... ,die Presse arbeitet, ich bin Müll, Du fickst, die Presse, die Mülltonne steht, Du fickst, ich bin Müll, ficken, Müll, ficken, Müll, und auf einmal fickt Ihr alle drei! Ihr alle drei fickt hemmungslos am Pressmüllwagen rum, es startet ein heftiges Fick-Inferno, und  scheiße"

DU GRIEFST FICKEND NACH DEM HYDRAULIKHEBEL, DU SAU, mit Deinen langen Frenchnails umklammerst Du ihn fest, schaust mich fieß lachend an, und ich sehe es auch noch, was für eine Ebene der Erotik, ich falle in trance vor Erregung, und atme schwer, unter den Müllmassen, denn ich kann es sehen, mir aber immer noch nicht vorstellen, daß Du es bringst, Du Biest, fickend. Der Mülltyp holt seinen riesigen Schwanz aus Deiner süffigen Fotze, aus welcher eine Welle Fotzenwasser herausstömt, und auf  die  Straße platscht und fickt ihn Dir hart stoßend in Dein Arschloch hinein."Runterziehen ja?", fragst Du den Müllmann Arsch fickend. "Ach so, und dann nicht mehr loslassen, ja, ohhaa, jaaa, chchchchc?" "Wenn´se drin ist, daran rüttelnd ziehen, im Ficktakt?-Achja, arghhhh, boaahhh, jaaaah, geil, fick deinen dicken Schwanz in meinen Arsch rein, während ich den Müll hier presse ja?" "Ja", "Chchchch, aaaaaahhh,, jaaahh, fick mein Arsch, Du notgeiler Mülltyp du, aaahhhh, jaaahhhh, boaahh, jaaahhhhhh, chchchchchhhhhh,
r e e e e i i i i i i n mit dem S c h e e e e i i i i ß  h i i i i i i e r",

UND         DU         ZIEHST         IHN,         Mandy!!!!!!!,

während Du einen Schwanz von hinten in Deinen verdorbenen Arsch hineingefickt bekommst.

Die Mülltonne hebt sich an und mein Herz bleibt vor Erregung stehen. Du wirfst nochmals fickend einen abwertenden übelstfießen Lipliner Blick auf die herausquillenden quaddelnden proppenvollen zugeknoteten Essenreste gefüllten michlweißen, milchhellblauen und schwarzen sehr dünnen und weichen Müllbeutel und mich, als ob Du nur Hausmüll in die Presse schütten wirst, und gehst Dir vor Geilheit mit Deiner Zunge über Deine fieß verzogene obere dunkelgrau gelinerte Lippe, Du verdorbenes Biest. Ich sehe Ivonne, wie sie sich an einer vollen Mülltonne festkrallt, sie wird hochgehoben und von hinten wild gefickt, ebenso Diana. Ich sehe Dich beim hochheben verschwinden, dann wird es dunkel, denn die Mülltonne ragt sich in den Mülleinwurfschacht hinein, und im gleichen Moment falle ich eklige Gummihosen-Krankheit mit den gesamten proppenvollen glibberigen Hausmüll Weichplastikbeuteln auf die sich gerade herunterschiebende Presswand drauf, welche sich niederdrückt und wieder hochfährt, weswegen 2 Druckknöpfe meiner übervollgepissten Gummihose aufgehen und sich die Pisse im Essenreste vollen Sack verteilt, während Du laut schreiend:"Ja, rein inne Presse mit dem stinkenden Scheiß  hier" permanent die Mülltonne an den Mülleinwurfschacht ranschleuderst, wie eine professionelle Hausmüll- und Transenpress-Sau.
Die Presse zieht sich hoch, alle Müllbeutel und ich fallen dadurch in die Müllfangwanne hinein. Geiler geht´s nich. Ich werde gleich gepresst und Du stehst in den geilsten Klamotten lachend und fickend daneben. Du schreist und stöhnst, denn Du wirst von hinten ganz hart durchgefickt, und beginnst gleichzeitig einen anderen Schwanz hart zu blasen, während aus Deiner willigen rasierten Spalte Fotzensaft auf die Straße tropft wie aus einem kaputten Wasserhahn. Nun kommt die Müllpresswand erneut langsam herunter, senkt sich nieder, und der Mülltyp spritzt seine Ladung in Deinen Arsch hinein, zieht ihn raus, und weiße Masse spritzt bis auf Dein glänzendes  PVC Piratenkopftuch, auf Deinen aus dem Latexkleid Rückenauschnitt schauenden Rücken, Wichsmilch schießt auf Dein Rücken-Tribal, und weitere Wichse, läuft aus Deinem weit geöffneten Arschloch runter in Deine Spalte und platscht mit Deinem Fotzensaft auf die Straße, während auch der Andere seine Masse an Weiß in Deinen Lipliner Mund spritzt. Plastikflaschen knacken und knistern, Flaschen zerspringen Hausmüllbeutel puffen auf, es knackt und knistert laut, während die Presse weiter drückt ,und quetscht mich mit allen Müllbeuteln knisternd und puffend zusammen, zieht sich hoch, meine Pisse läuft den Pressschacht runter, und ich liege totgepresst als platter werdende Müllmatsche in hochverdichteten Hausmüllbeutelmassen, alle Mülltonnen schiebt Ihr dran, weswegen ich von Dir -Feinlatex Minikleid&Stiefel-Biest- durch immer mehr reingepressten Müll immer mehr verdichtet werde, denn die andere hydraulische Wand drückt von hinten gegen die im Wagen befindlichen Müllmassen, wie ein Auto in der Presse werde ich von der sündig geilsten Latexpresse schürzenflatternd plattgepresst, herrlich. Ich bin Pressmüll. Platt, vermischt, vergraben. Ihr trefft Euch abends Feinlatexkleid und Stiefel tragend am See. Ivonne kommt mit ihrem Twingo. Auf dem Kofferraumdeckel hat sie einen geschwungenen Comic Schriftzug aufgeklebt "Honey Bee". Ihre arschlangen frisch gewaschenen voluminösen Haare wehen durch den Fahrtwind hin und her, und ihr leuchtendes orangenes Strahlglanztuch flattert wild über ihrer kaffeebraunen Schulter auf und ab, während Ihre French-Nail-Krallen eine Runde durch die Parklplatzbuchten steuern. Eine Joop I Femme Body Balm- und Joop I Femme Parfumwolke ströhmt aus Ivonnes Auto heraus, und verteilt sich fast über den ganzen See. Diana und Du steht schon in schwarzen Feinlatex Minikleidern, über den Schultern hängenden hellblau/roséfarbenden Lackhandtäschchen, weißen langspitzigen flatternden Hochglanzpolyester Knoten-rechts-Halstüchern mit schwarzen Punkten und schwarzen Schaftstiefeln an Dianas gleich riechendem Auto, während Ihr Euch Beide mit einem aufgeklappten Schminkspiegel Eure Lippen aufreizend nachlinert, und Euch gegeseitig mustert, ob auch Euer Rückentribal komplett aus dem Rückenauschnitt rauschaut. Die Arme angewinkelt hochhaltend. In einer Hand den Lipliner, in der anderen den Schminkspeigel, dreht Ihr Euch aufreizend um Eure Achse, und beobachtet und mustert Euch, während etliche Typen mit dicken Schwänzen Euch aufgegeilt anglotzen. Diana hat die Höllen-Tekkno-CD laufen, die Ihr von mir bekommen habt, um Euch auf die Disco aufzugeilen. Ivonne steigt mit ihrem naß glänzenden orangenen hauchdünnen Feinlatexkleid auf weißen riesigen Lack Plateau Stiefeln schnarzend aus dem Auto, und im selben moment pfeifen schon die ersten Notgeilen wegen ihres unverschämt verbotenem Outfits los. Ivonne steckt sich total erhaben darüber, mit ihren Fingern erotisch ein Kaugummi in ihren orange-metallic-wässrig glänzenden grau umrandeten Mund, um zu zeigen daß sie an jedem Finger einen oder mehrere Ringe trägt. Sie fährt sich mit ihren hypergeil gemachten French-Nails durch ihre frisch gewaschene braune Mähne, weswegen das orangene Hochglanz Knoten-rechts-Halstuch, kurz freigelegt, wild über Ihren Schultern hin und her peitscht. Sie holt sich Ihr weißes Lackhandtäschchen mit großem breiten Gurt aus dem Auto, und hängt sie sich vorsichtig über Ihre rechte Schulter, währen sie die flattrigen Enden des Strahltuches neu daherzupft und mit ihren perversen French-Wichs-Nails auseinander zieht, um die Spitzen-Enden größer zu machen, die Drecksau die. Sie schmeißt sich einmal ihre geile Mähne nach hinten, blickt zu Dir, und lacht einmal mega fieß zu Dir rüber, mit ihrer fickigen Schneidezahn-Lücke. Daraufhin geht sie stiefelschnarzend in die Knie, streckt Ihren geilen Arsch dabei raus, weswegen das Rückentribal übersichtbar aus dem Rückenauschnitt sticht, hält sich Ihre kleine Lackhandtasche fest, und klatscht sich beim Erholen einmal auf Ihre mit halterlosen solairefarbenden Strapsen-Naht-Nylons bedeckten Oberschenkel, wie aus dem Schauspiel-Lehrbuch stammend, diese geile Pressfotze, um gleich "uuuups" festzustellen, daß sie Ihre weißen Braut-Satin-Strapse etwas straffen muß, um die halterlosen Spitzenbündchen etwas zu erhöhen, was die meisten Kerle schon mit dickem Pimmel verfolgen. Du lachst zurück. Ihr lacht und lacht Euch an, keiner raffts, ihr dreht Euch um, vorm Lachen verkneifen, alle gaffen Euch an, in Euren frechen Feinlatexkleid-Disco-Klamotten, um damit auch in eine Disco zu fahren. Ivonne kommt laut klockernd zu Euch gestiefelt, denn Ihr parkt an der langen Geraden, und Ivonne mußte weiter weg parken, weil der See proppenvoll ist, Klock, schnarz, klock, schnarz. Ihre Mähne weht, das Feinlatexkleid leuchtet wie ein orangener Wetterballon, es flattert über irem geilen Arsch hin und her, und das Fußballfeld große Rückentribal sticht aus dem tiefen Rückenausschnitt raus. Alle glotzen sie an, keiner rafft ab, wie geil sie angezgen zu Euch stiefelt. Ihr Drei stiefelt arschtanzend und kleidflatternd in diesen geilen Klamotten zum Eiswagen, und macht ganz provokant aufgeilend eine Runde auf der vollen Strand-Prominade am See entlang, und leckt Euer Eis, "Ey, ob er gerade zerkleinert und verbrannt wird, das Transenschwein?, hehehehehe" "Klar, ab in´n Ofen mit dem Schweiiiihn". Ihr habt mich heute morgen in geilen Feinlatex Minikleidern wie einen Hausmüllbeutel plattgepresst, und keiner weiß es, weswegen ihr total krampfhaft versucht das Lachen zu unterdrücken, denn es hat Euch komischerweise Spaß gemacht, eine Transe wie Hausmüll plattzupressen, laut singend zu Terror-Dome Stücken seit Ihr über die Autobahn nach Hause gefahren, alle Fenster runter , weswegen Eure strahlenden Glanztücher wild hin und her peitschten, und laut singend "Transen-Press-Reim" brüllend, "Gefesselt an den Armen und den Beinen, befreien wir die Erde von den Kleid-trag-Schweinen, jaaa, Presse runter Transe drunter, Presse wieder rein, weg das Transenschwein. Es ist geschehen, und Ihr lacht darüber noch. Ihr seid die ersten Hausmüll- und Transenpressluder auf der Welt. Geht heute abend mit dem geilen Feinlatex Minikleid und den Stiefeln in eine Techo-Höllen-Disco und tanzt in Euren fickigen Klamotten. Die Rockteile der im Schwarzlicht strahlenden Feinlatex Minikleider flattern beim dancen über Euren geilen Ärschen, während ich mit Essenresten und Babywindeln zerkleinert und verbrannt werde.

Bei dieser Überbevölkerung, Mandy, ist es auch gut so, daß pissige Transen, wie ich, wie Müll weggepresst werden, um Platz zu schaffen für normale gesunde Baby´s, vielleicht sogar Deinem. Befreie die Erde von einem kranken abgefuckten Kleidträger!

Aber nochmal zurück zum Traum.
Du kletterst auf die Mülltonne und springst wie eine verrückte auf den Müllbeuteln und mir herum:"Pressen, pressen, pressen...", schreist Du. Und wieder schmeißt Ihr Müllbeutel auf mich, denn Du hast den Berg mit einen Überfetten-Glattleder-Plateau-Schaftstiefel etwas plattgetrammpelt.
Die Müllabfuhr kommt, dutzende Leute schauen zu, wie Ihr die überlaufende Hausmülltonne mit mir drin, anfangt zu ziehen. Es ist sehr schwer, denn sie ist sehr voll, aber Ihr könnt es nicht mehr abwarten, denn Ihr wollt mich pressen, damit ich ekliger Kleidträger kleingeschreddert und verbrannt werde, herrlich. Eure Gesichtsausdrücke sind voller Anstrengung, Ekel und Hass, Ihr wollt mich brutal totpressen, weil ich für Euch nur Müll bin. Eure Absätze schnarren auf dem Asphalt, beim Schieben und Drücken, der Mülltonne, Eure Rückenmuskulatur gibt jeden Muskel frei, und der geile Rückenausschnitt des flattrigen Kleides die Rückentribals, breitarmig zerrt Ihr mich zielstrebig, mit den brutalen flatternden Feinlatex Schwestern Latzschürzen, an den Pressmüllwagen, um sie, wie ich es oben beschrieben habe einzuhaken und reinszuschütten, mit dicken Anstrengungsfalten auf den Stirnen, ...Absatzschnarren, ...Rückenmuskulatur, ...Mülltonne voll abgenervt korregieren, "oohaa, man jetzt roll schon zur Presse du blöde Tonne, maaannn", denn je eher ich in die Presse komme desto besser, voller Anstrengung, während die Müllmänner amüsiert zuschauen, wie sich meine Hausmülltonne langsam anhebt, um sich im Müllwagen zu entlehren.
Die Plastikminirock-Fotzen feuern Euch permanent  an:" Jaaa, tötet das abgefuckte Kleid-trag-Schwein, schüttet es endlich in die Hausmüllpresse rein, tötet das abge...". Mandy, Du ziehst mit Deinen Mega-Frenchnails lachend den Hydraulikhebel, mit Deiner üppigen Mega Mädchenfigur, und zupst Dir reizend Dein Kleid übern Arsch hin und her. Deine geile Weich Feinlatex Schwestern Schürze weht im Takt zu diesem Track hier, der immer noch alles übbertönt. In diesem Traum, trägst Du jeden Tag Feinlatex und liebst es, Transen zu töten und dabei hart gefickt zu werden, während Du Deinen Lipliner Mund dabei fieß verziehst. Du und Deine Freundin seid in wenigen Sekunden brutale Hausmüll- und Transenwegpressluder in Feinlatex gehüllt.
Ihr geht immer wieder in die Knie vor Lachkrämpfe, weil Ihr brechendes Glas, knisternde Plastikflaschen, aufpuffende Müllbeutel und meine Transen Knochen knacken hört, als sich die Presse über mich und den Müll schiebt und klein drückt, während Eure brutalen Feinlatex Schwesternschürzen wild flattern vor Schreianfällen. Alle überlaufenden Mülltonnen schiebt ihr fieß Lipliner lachend und schürzenflatternd an den Müllwagen und entlehrt sie in die quitschende hydraulische Presswand, die sich permanent öffnet und runterkommt, um wieder Massen von Hausmüllbeuteln, raschenld, quitschend und aufpuffend zu verschlingen. Die Müllpresswand drückt den Hausmüll ins innere, wo ich bereits, wie erwähnt, unter Tonnen von Essenresten und Babywindeln plattgepresst liege.
Als ob nichts gewesen wäre, fahrt Ihr so angezogn zum See, bindet Euch an einem sonnigen Montag Morgen Eure Inliner um, und fahrt mit leuchtendem flattrigen Feinlatex Minikleid und PVC Kopftuch um den sehr belebten See, lacht Euch dreckig über meinen qualvollen Tod in der Müllpresse kaputt, und um allen stolz davon zu berichten, während ich in diesem Moment in der Hausmüllverbrennungsanlage zusammen mit Millionen Tonnen von vollgekackten Babywindeln und glibberigsten Essenresten kleingeschreddert und verbrannt werde, wie ein ekliger Kleidträger halt verrecken muß. Zum selben Zeitpunkt laßt Ihr Euch von den ersten Typen Eurer Clique auf der Insel hart reitend in den Arsch ficken. Die Schredderwalzen fressen mich knackend auf und zerkleinern mich zu Müllmatsche und Du reitest Dir im gleichen Moment einen dicken festen Schwanz in Deine willige Fotze rein!!!
Ich schlafe meistens mit Gummihose, Mandy, denn nach diesem Traum liegt bestimmt, 0,2 Liter Wichse in der Gummihose, so geil finde ich diesen Traum, in welchem Du mich wie Hausmüll in den Pressmüllwagen schüttest.
Mandy, zeig mir, daß dies so sein müßte. Zeig mir, daß Feinlatex Minikleider und hohe geile Glattleder Plateau Schaftstiefel nur geile Luder tragen dürfen, indem Du mich, eklige Gummihosen-reinpiss-Transe, mit zwei anderen Mädchen in Helmstedt in einem Pressmüllwagen schürzenflatternd plattpresst. Du wirst es geil finden, glaub mir. Du wirst irgendwann in ein paar Jahren mit 26 in dem bezahlten schwarzen Schwanzsteifer Feinlatex Minikleid und hohen Stiefeln an, in einer Disco tanzen, und auf einmal einen Lachanfall kriegen. Du siehst ein Typ in Rock oder Kleid. Denkst an mich verbrannten Gummihosenpisser, und willst am liebsten zu ihm hinstiefeln mit Deinen Latexkleid-Freundinnen und ihn fragen, ob er sich pressen lassen will, so scheiße wie er rumläuft. "Ey, guckt ma´da der eklige Kleidträger. Los da gehen wir vorbei, und kriegen voll den Lachanfall, los". Während Ihr selber die heißesten Kleider überhaupt in der Disco anhabt, die über Euren Ärschen hin und her flattern. Ihr stiefelt Ihr mit Euren Plateau-Hammer-Stiefeln und hochglänzendem, arschwehenden rückenfreien Feinlatex Presskleid zur Transe, um sie dreckig auszulachen,und Ihr tretet der Transe abwechselnd mit Euren Plateau-Stiefeln in den Arsch, weswegen die ganzen Leute anfangen zu lachen und zu jubeln, bis Ihr sie aus der Disco raustretet, immer fest in den Arsch hinein zum Ausgang hin, lachend, unter tosendem Applaus, denn Du hast verstanden, Du bist fieß und kaltblütig geworden. Erwachsen, und das lieben die Kerle, und Du liebst Sex und heiße Klamotten.
Stell Dir vor, es gibt in ein paar Jahren eine Disco, die "Latexa House" heißt. Total abgefahren! In ein paar Jahren wird es Mädchen erlaubt, wenn sie sich orangene Feinlatex Flatterminikleider, Feinlatex Schwesternlatzschürzen mit breiten Rückenkreuzträgern und weiße Lack Plateaustiefel anziehen, Transen einfach gefesselt in Mülltonnen zu schmeißen, zur Belustigung des Volkes. Diesen frechen Latexbiestern wird es erlaubt, die Mülltonne mit der Transe drin in den ranrollenden Pressmüllwagen zu schütten. Es ist eine gute Sache eine Transe zu "entsorgen", einfach wegzupressen, dieses Kleid-trag-Schwein. Sie bekommen nach dem gnadenlosen Transen-Pressakt einen Hausmüll- und Transen Wegpressluder-Paß von der Stadt gutgeschrieben, mit dem sie freien Eintritt bekommen in der Disco. So feiern in der Disco "Latexa House" jedes Wochenende etliche gestiefelte Latexluder wie Du, die auf Video festgehaltenden Transen-Pressungen. Der brutalste, gnadenloseste Prozess wird ständig getoppt, ausgelost und belohnt unter tosendem Applaus.
Jetzt halt Dich fest Mandy. Als das Video zu meiner Pressung gezeigt wurde, rastete die Menge aus. Als Ihr zu dritt über mir -Gummihosenschwein- hockend in den weit aufgerissenen Mund kacktet lagen alle vor lachen auf dem Boden, Scheiße und Pisse ströhmte in meinen Hals. Enorm brutale Tritte mit Euren weißen Lack Plateu Stiefeln, mit hochgezogenen hochglänzenden Nylonbeinen, die wieder wie ein Kolben schürzenflatternd runterstampften, um in meinem Transenkörper zu explodieren, brachte die Latexluder und Kerle in der Disco zum Kochen. Ihr habt mich wie im Transen-Press-Track beschrieben brutal hingerichtet. Du hast zum Höhepunkt den riesigen mit Hausmüll und mir Transe gefüllten braunen Plastiksack aus dem Müllberg im Pressmüllwagen über die Mülleinwurf-Kante zur Hälfte rausgezogen. Die Presswand schiebt sich langsam durch die knisternden Hausmüllbeutel runter, bis zu meinem Rücken. Du stellst die Presse ab, Ihr steht lachend vor der fast geschlossenen Presse am, Müllwagen, und brüllt "Presse runter, Kleidträger drunter, Presse wieder rein durchgelteilt das Transeschwein". Ihr holt meinen im Müllplastikbeutel eingewickelten Kopf aus dem Plastiksack heraus. Abwechseld holt Ihr Anlauf, als ob Ihr einen Elfer schießen müßt, und tretet mit voller Kraft in meinen Kopf. Zum Schluß köttelst Du noch einmal auf meinen Müllbeutelkopf. Die Scheiße läuft rechts und links hinunter. Du hälst Deine Frenchnails auf den Pressknopf, während Diana und Ivonne Benzin über meinen Müllplastikbeutel-Kopf schütten und anzünden. "Ja, wir sind bereit, ja wir sind bereit, denn  wir tragen ein Transen-durchteil-Kleid". Mandy, Du drückst, und die Menge sieht jubelnd zu wie sich die kalte Presswand in den Transenmüll-Plastikbeutel schiebt, und mich in einer Sekunde durchteilt, wie sich die Presse quitschend und knackend komplett niederdrückt, hochzieht, und oben ankommend stoppt, weil Du die Presse wieder anhälst. Ihr nehmt einen Eimer voll mit Pisse, und schüttet alles über die brennende Transenglocke. Ihr holt wieder eine volle Essenreste Hausmülltonne, schüttet sie rein, und presst ebenfalls den Inhalt zu mir rein. Ihr seid die Nummer 1 der Härtesten. Alle feiern Euch. Alle Transen fürchten Euch, denn Ihr kamt mit diesem brutalen Akt in eine Talkshow in Eurer Transen-Press-Tracht, die danach gezeigt wird. "Je schmerzvoller eine Kleid-trag-Transe verreckt, desto besser", sagst Du zum Schluß fieß blickend mit wässrigen gelinerten orange-metallic farbenden Lipgloss-Lippen in die Kamera. Die Party geht weiter.
Es läuft nur heftigste Höllen-Techno-Mucke, Latexkleider flattern über tanzenden Ärschen hin und her, und die Kerle stehen mit steifen Latten mitten drin. Geh´jetzt zu meinem MD, und drück den Track 3, um zu hören, was in der Disco gerade läuft, los Mandy, Track "3", schlaf nicht ein!!!




Ich wünschte, es gäbe eine Welt, in der bei der Müllabfuhr, nur so gekleidete Transen- und Müllpressluder gibt. Es normal ist, daß Transen von Euch gnadenlos wie lästiger Hausmüll weggepresst werden müssen, um Platz zu schaffen.
Anschreien könnte ich Dich:"Press mich tot, wie einen Hausmüllbeutel, press mich tot wie einen Hausmüllbeutel, press mich...".
Mandy, glaub mir ich bin so traurig, weil ich bis jetzt noch nicht so gepresst worden bin. Ich leide sehr darunter.
Mandy, laß uns mal schauen, ob Du was gelernt hast. Sag zu mir jetzt bitte mal spontan unverbindlich und überzeugend:"Steh mal auf", und rotz mir voll ins Gesicht, während Du "Scheiß Kleidträger" zu mir sagst. Mal sehen wie geil Du es rüberbringst.

LOS JETZ, Mandy.



Wir werden es, wenn Du auf´s Pressen geil bist es 2, 3 Jahre sehr genau vorbereiten.
So Mandy 1., 2. oder 3. Die Antworten sind wie eine Hitliste. Auf Platz 1 ist natürlich die Antwort, wie ich sie mir nur träumen kann. Klar, daß Du 1. ganz bestimmt nicht sagst. Aber durchlesen  geht. Kannst alles entscheiden. So wie Du antwortest, zum Schluß der Geschichte, so wird es geschehen.
Vorher siehst Du Dir aber erst einmal ein paar nette Fotos an. So stelle ich mir in der Zukunft die Mädchen vor.

1.  Ich weiß nicht, ob du mir das glaubst, aber ich find´s geil. Die Vorstellung, daß man schwuchtelige Kleidträger wie dich einfach inne Mülltonne schmeißen
     darf, wie Hausmüll. Daß Transen wie du, wirklich wie Hausmüll gepresst, zerkleinert und verbrannt werden dürfen, um Platz zu schaffen für gesunde Kinder.
     Es ist geil. Einfach cool. Wenn das in ein paar Jahren egal ist, mal einen kranken Kleidträger an die Wand zu stellen, oder wie Müll zu pressen, kann ich stolz
     davon berichten, dich krankes Gummihosen-Reinpiss-Schwein in meinen geilen Feinlatexklamotten weggepresst zu haben. Eigentlich hatte ich ja sowieso vor
     demächst einfach mal  mit Latexkleid und Stiefeln durch das Wochendende zu stiefeln, daß weißt du ja, das ich eins wollte. Jetzt kriege ich ´se sogar noch
     geschenkt von dir. Und dazu noch teure. Geil. Also, ich nehm´n schwarzes, ´n rotes, ´n rosé, n´ braunes, ...
     Auja, ich bestimme hier und jetzt, daß du wie Müll verreckst. Ich schütte dich rein. Damit haste wohl nicht gerechnet, wa? Stell ich mir nämlich geil vor,
     in den Klamotten hier und der brutalen Schürze um, das 1. gestiefelte Transen-Pressluder zu werden. Das krieg ich schon hin mit den doofen notgeilen
     Müllfutzies, daß ich mit  Freundinnen die Mülltonne in der du liegst dranschieben können und im Müllwagen entleeren dürfen, damit Du wie ein Hausmüllbeutel
     von mir totgepresst wirst. Wenn du es so willst, ist doch kein Problem. Wenn ich so überlege, ich ficke in geilem Feinlatexkleid, und weiß, daß ich dich wie
     Hausmüll weggepresst habe, geil irgendwie. Ja, Du wirst gepresst, wie Müll zerkleinert und verbrannt, ich aber trage die Klamotten weiter. Du ekliger Kleidträger.
     Presse runter Kleidträger drunter, Presse wieder rein weg das Transenschwein. Is doch voll einfach. Ich werde dein eklich transiges Dasein beenden, der
     Umwelt zu Liebe, press ich Dich wie Hausmüll platt, du Transenschwein, Gummihosenträger, wäh. Perverser Kleidträger, du! 1., 1., 1., 1.,  ... . Du kommst inn
     Pressmüllwagen. Mit meinen French-Nails werde ich lachend den Presshebel ziehen, und dich zusammen mit lauwarmen stinkenden Essenresten plattpressen.
     Gerne presse ich dich tot, während ich das geile Latexkleid und Stiefel trage. Du bist ja auch eigentlich biologiescher Müll. Unnormaler Kleidträger, hihihi. Tja, ich
      finde, Kleider und Stiefel dürfen Jungs auch nicht tragen. Es sieht eklig aus bei Kerlen. Du trägst es. Ich lache über dich. Alle lachen über dich, du Müll.
     Ach, weißte eigentlich, daß Du Recht hattest? Ich bin abgeturnt von Deinem Kleidgetrage. Du bist lächerlich und pervers. Abnormaler ekliger Kleidträger, du.
     Nur Mädchen dürfen flatternde glänzende Feinlatex Minikleider und Plateau Stiefel tragen, aber Kerle?- Bäääääääääääähhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!!
     Ruckzuck werde ich dich mit zwei Freundinnen an den Müllwagen schieben, einhaken, reinschütten und wegpressen. Du wirst dämnächst gepresst von mir.
     Du tust mir zwar leid, daß du so kaputt im Kopf bist, bist ja auch`n Lieber und so, aber dich wie Müll inn Müllwagen schütten, find ich irgendwie voll geil.
     Müll, Müll, Müll, Müll, du bist Pressmüll, Müll, Müll, Müll, Müll, du bist Pressmüll, Müll, Müll, Müll, Müll, du bist Pressmüll, Müll, Müll... .
     Ich kriege dafür aber einen bescheidenen Bonus von 1000.- Euro, mehrere Latexkleider und Stiefel, du pissiger Gummihosen-Kleidträger, du.
     Härte und Fießheit hat halt seinen Preis du scheiß Transenschwein. Hob, hob inne Presse rein.
     P.S. Ich kann es wirklich gar nicht erwarten, dich zusammen mit Massen an lauwarmen Essenreste Müllplastikbeuteln totzupressen, du ekliges Kleidträger-
             Schwein.

2. Ich habe den Transen-Press-Reim gelesen. Die veränderten Bilder von dir gesehen. Das Transen-Press-Lied gehört, welches man im Internet schon lange
    runterladen kann. Wer weiß, vielleicht machen´s bald Mädchen wirklich gerne!? Es muß dir wirklich ganz schön ernst sein, daß du inne Presse kommst.
    Ganz schön riskant, aber wenn´s Dein Traum ist. Laß uns jedoch lieber erst mal, wenn überhaupt wie Du sagst alles genau planen, wann, wo, und überhaupt wie,
     und so, ist aber generell wohl möglich, daß ich es bringe, ehrlich. Ich würde dir gerne deinen Wunsch erfüllen. Wir bestellen die orangenen Latexkleider, die
    Schürzen, die Stiefel und so, dann Modenschau, mit Wein oder Sekt, und dabei schön eine Geschichte ausdenken, wie wir es machen werden. Irgendwie klappt
    das. Ich lass dich nicht hängen. Ich presse dich irgendwie. Ich verspreche es Dir, kleiner perverser (ekliger) Kleidträger, obwohl es mir mehr als weh tun wird.
    Dein innigster Wunsch, von Latexkleid- und Stiefel-Mädchen mit flatternden Latex Schwesternlatzschürzen und peitschenden Knoten-rechts-Halstüchern um, in
    einen Müllwagen geschüttet zu werden, soll Wahrheit werden. Wennde dich wie Hausmüll fühlst, warum sollste dann auch nicht wie Müll in Müllwagen rein und
    plattgepresst werden, nö klar, logisch. Dann halt weg, ne!? Gut, ich schütte dich rein inne Presse, ich mache es irgendwie schon, laß uns mal überlegen wie.
    Wir proben vorher in Helmstedt, ob es reibungslos über die Bühne geht, ohne Dich darin, und beim dritten Mal, liegste dann drin, und "uuuhhhps..." .
    Kleider und Stiefel sind halt Mädchensache. So ist das halt. Wenn´de so sehr darüber unglücklich bist, daß nur wir Mädchen mit flatternden Feinlatex Minikleidern
    und Stiefeln durch die Discos stiefeln dürfen, ohne ausgelacht zu werden press ich dich, während ich das geile Kleid trage, ätsch.
    Du wirst wie Hausmüll gepresst, kleingehackt und verbrannt. Ich stiefel danach des öfteren mit schwarzem Feinlatex Minikleid und Stiefeln durch Discos, und
    denke an dich verbranntes armes Transenschwein, während ich es genieße, wie das Kleid, über meinem Arsch glänzend hin und her weht beim stiefeln.
    In den nächsten Wochen üben wir das ganze erst mal, mit dem wegschmeißen hier bei uns. Heute Nacht schmeiße ich dich das erste Mal inne Mülltonne.

3.a Nee, mein Lieber. In den Müllwagen? Ich weiß nicht. Mach dich doch zu einem umgebauten Transen-Schrotthaufen, hehehe. Mit eingenähter Fotze!?
      Hör zu, ich trau mich das nicht. Ich weiß nicht, ich fänds echt schade, wenn du in den Pressmüllwagen kommen würdest. Ich bin mir da zwar nicht ganz sicher,
      aber wie Du schon sagtest, vielleicht würde ich Dich in ein paar Jahren liebend gerne wegpressen, so ludrig gekleidet. Deswegen hör zu, Du Transenschwein.
      Wenn Du es mal wieder nicht aushälst, schmeiße ich Dich weg. Aber ganz brutal. Ich laß Dich meine Pisse saufen. Vielleicht kacke ich Dir sogar in Deinen
      Hals, wenn ich Bock drauf habe, wer weiß. Ich ziehe meine Oberschenkel bis zu meinen Titten hoch, und trete mit meinen geilen Stiefeln kleidflatternd in dich
      rein, so fest ich kann, wenn Du im zugeknotetem Transenmüll-Plastiksack mit Gummihose um vor mir auf dem Weg liegst. Dann schmeiße ich Dich in die
      Hausmülltonne, ja in eine lauwarme volle Essenreste Müllplastikbeutel überlaufende Hausmülltonne, während ich mit dem geilen arschflatternden eingesprühten
      schwarzen Feinlatex Minikleid und Stiefeln in die Disco fahre, und Du nur lästiger Hausmüll bist, verbuddelt unter duzenden weichen Hausmüllbeuteln.
      Es fängt an zu regnen in der Nacht, der Wind peitscht. Die Mülltonne wird vollgeregnet, die Müllbeutel rascheln im Wind, und überall wird gefickt, während Du
      nur nackt, mit zugepisster Gummihose um, wie Hausmüll in der Hausmülltonne liegst, draußen in der verregneten Nacht, Du ekliger Gummihosen-Reinpisser.
      Mehr kann ich nicht für dich tun, Transenschwein. Is´ schon heftig genug, wie gekleidet ich ausgehen muß ab und zu, und was ich vorher mit Dir mache.
      Macht dich das geil ja, wenn Du Dir vorstellst in der Mülltonne liegend, wie das geile hauchdünne Schwanzsteifer Feinlatex Minikleid über meinem Arsch
      flattert beim Tanzen zu der Tekkno Mucke hier? Wie mein geiles Rückentribal aus dem Rückenauschnitt Deines heiß geliebten Feinlatex Kleides schaut,
      welches ich nun aber in der Disco trage, und du nur eine eklige vollgepisste Gummihose in einer stinkenden lauwarmen Essenreste-Babywindel-Mülltonne?
      Wie der tiefschwarze Schaftbereich der glänzenden Glattlederstiefel über meinen geilen Waden prangt? Ja? Macht Dich das fertig? Dann mach ich es!!!
      Gerne laß ich Dich ekligen Hausmüll sein, während ich mit diesem übergeilen megaweichen Feinlatex Flatterminikleid und den Stiefeln total gelassen durch die
      Discos stiefele. Wenn ich mich auf dem Klo in der Disco im Spiegel drehe, um zu sehen wie geil mir das Feinlatex Minikleid steht, und an Dich armes Transen-
      schwein in der Hausmülltonne denke, in der stürmischen regnerischen Nacht, während ich sogar Sex gabe, kriege ich bestimmt einen Lachanfall über Dich.
      Und wenn ich Freundinnen kenne, die Dich gerne mal mit wegschmeißen würden, gibst Du denen auch dieses geile Kleid dafür. Dann ziehen wir zu zweit, oder
      zu dritt los, und bepissen uns über Dich ekliges Kleid-trag-Schwein in der Mülltonne. Na, wie gefällt Dir das? Nicht zufrieden? Abwarten. Wie Du es mir hiermit
      erlaubst, kann ich Dich trotzdem irgendwann mal wepressen. Wenn es erlaubt wird, oder sowas, dann werde ich Dich auch pressen wie Hausmüll, damit Du
      schön zerkleinert und verbrannt wirst, Du abgefucktes ekliges Kleid-trag-Schwein. Du weißt ja, daß ich schon mal ein Latexkleid wollte, erinnerst Du Dich?
      Wie gesagt, damit habe ich kein Problem so loszustiefeln. Auch wenn ich Dich mal irgendwann wirklich in einem Pressmüllwagen wegtöte, trage ich es, hehehe.
      Der Track hier ist geil, wenn ich den öfter höre, kriege ich vielleicht sogar schon früher Bock, Dich im Müllwagen zu pressen. Wie die Luder im Track lachen,
      und dich anrotzen, das müßte so wirklich erlaubt sein. Dann würde ich Dich auch anrotzen, und totpressen, Feinlatex Minikleid flatternd, und stiefelachnarzend
      im Müllwagen wegpressen, und das auch noch lachend, Du widerlicher Kleidträger. Aber abwarten, jetzt fliegste erst mal nur so inne Mülltonnen, während ich
      ludrig gekleidet durch die Discos stiefele. Und heute abend gehe ich mit leuchtenden orangenen Feinlatexkleid und deinen Stiefeln ins Lyon, nachdem ich dich
      am Lyon in die Mülltonne geschmissen habe, um mir was zu trinken zu bestellen, und dann nach Hause zu fahren.


3.b Also ´ne Transe, Du? Nee, also mit Latexkleid und Stiefel tragen ist auf jeden Fall vorbei. Du fliegst inn Müllwagen. Ich kann Dich ekliges Transenschwein
       nicht mehr sehen. Aber ich bin feige. Du suchst Dir drei russische Biester, die dich pressen würden.
       Kauf denen und mir die orangenen Feinlatex Minikleider, die Latex Latzschürzen, die PVC Kopftücher usw. Wir treffen uns mit denen in Helmstedt, Montags so
      gegen 3 Uhr morgens. Ich fahre dich so ludrig angezogen da hin, Du nackt mit Gummihose um, und im vollgemüllten Müllplastiksack, mit dem Kopf
      raussteckend in meinem Kofferraum. Ich sage zu den drei Russinnen:"Ich habe hier so´n ekligen Kleidträger, der gepresst und verbrannt werden muß",
      weswegen Du den Biestern behilflich bist, mich mit in die Mülltonne zu schmeißen. Ich werde aus sicherer Entfernung beobachten, ob dich die Russinnen
      ordnungsgemäß mit Hausmüll überfluten. Wenn sie dich dann an den Müllwagen drangeschoben und reingeschüttet haben, fahre ich lachend nach Hause.
      Du gibst sofort die Kontaktanzeige im SM Magazin auf, die hier an der Geschichte hängt(ich darf sie natürlich jetzt lesen).
      Das befehle ich Dir mit der Antwort hier. Wenn sich dann Russinnen oder Polinnen melden, machst Du unverzüglich den Presstermin klar. Im Sommer wirst du
      dann wie Hausmüll weggepresst, alte Gummihosen-Transe, während ich danach mit diesem geilen Feinlatex Minikleid und Deinen Plateau Stiefeln durch die
      Discos stiefel, und mich belache über dich -eklich abgefucktes Transenschwein-.
      Bis dahin muß ich dich aber wann Du es willst übelst in Mülltonnen schmeißen, ich mit schwarzem Feinlatex-Minikeid und Stiefeln, Du nackt in Gummihose.
      Ich muß die Mülltonne über dir lachend mit Hausmüllbeuteln auffüllen, bis sie runterpurzeln. Zum Schluß ziehe ich die Mülltonne zu, so weit es geht, und zieh´
      sie ein paar mal mit allen Kräften hin und her und rotze tief ausholend auf den Müllberg, um dich anzugeilen.
      Ich gehe in die Disco mit schwarzem Feinlatexminikleid und hohen schwarzen Plateau Stiefeln, und Du bist lästiger Gummihosen-Hausmüll in einer lauwarmen
      glibberigen Essenreste Hausmülltonne, mehr nicht. Das gefällt mir, njoa. Wenn Du innerhalb eines Jahres nicht die Biester findest, die dich wegtöten würden,
      werde ich dich mit zwei Freundinnen, denen du ebenfalls die Kleider, Schürzen und Stiefel kaufst nach Helmstedt fahren, dich Gummihosen tragend in einen
      großen schwarzen Plastiksack stopfen, dich vollmüllen, zuknoten, reinschmeißen und mit Plastikmüllbeuteln überfluten. Wir müssen uns an den ranrollenden
      Pressmüllwagen stellen und uns einen ablachen, wenn du rangeschoben wirst, wenn die Müllmänner uns fragen werden, ob wir die Mülltonnen selber ran-
      schieben wollen, so wie wir gekleidet sind, schieben wir dich auch ran, und pressen dich wie Hausmüll platt. Aber nur, wenn sie uns fragen. So schauen wir nur
      zu. Eingecrémt mit Joop I Femme Body Lotion und Joop I Femme Parfüm, solltest Du uns riechen können, bis in die Mülltonne. Ich selber darf ab  jetzt auch
      polnische oder russische Freundinnen oder Mädchen suchen, die dich brutal wepressen würden. Wenn ich die finde, schaue ich es mir mit schwarzem
      Feinlatex Minikleid und Stiefeln aus sicherer Entfernung mit an, wie sie dich pressen. Ja, mein lieber, wenn Du so eklig bist. Gummihosen trägst. Dich in
      ekligen Hausmülltonnen verbuddelst, dich vollpisst und dir einen runterholst...  Dann gehörste wirklich in´n Müllpresswagen, denke ich. Also nix Transe
      mit Titten und so. Ne, lieber rein in Müllwagen mit Dir. Das ist wohl besser. Tja, meine lieber XXXXX, ich kann das schwarze Feinlatex Minikleid und die geilen
      Plateau Stiefel tragen. Überall hin. Du nicht. Und bevor du in die Mülltonne fliegst drehe ich mich vor dir im Kreis, damit du weißt, was ich trage, wenn du
     wie Müll gepresst wirst, und nicht nur dann. Du wirst längst Asche sein, wenn ich mit dem Feinlatexkleid und den Stiefeln in der Disco tanze.

Überlege lange, Mandy, sehr genau.  Es macht mich unendlich geil, wenn ich mir vorstelle, wie ich mit vollgekackter soßetriefenden Babywindel in der Fresse und lauwarmen Essenreste Hausmüllplastikbeutel überm Kopf im Müllplastiksack in der überlaufenden Hausmülltonne liege, unter duzenden Hausmüllbeuteln bergraben. Wie Du mich -mit Kabelbindern gefesseltes Gummihosen vollgepisstes Transvestitenschwein- in der übervollen Hausmülltonne kleidflatternd, halstuchpeitschend und stiefelschnarzend zum Pressmüllwagen schiebst, mich einhakst, reinschüttest und zusammen mit duzenden knisternden, knackenden und puffenden glibberigen, flüssigen Essenreste Hausmüll-Plastikbeuteln und vollgekackten Soßen beschmierten Babywindeln qualvoll totpresst, während das ultra glänzende orangene Feinlatexminikleid über Deinem verdorben geilen Arsch naßglänzend hin und her flattert, die langen spitzen Enden des ultra glänzenden orangenen Knoten-rechts-Halstuches mit großen weißen Punkten drauf über deiner Schulter wild auf und ab peitschen und du noch einmal eiskalt:" Jaaah, verrecke du ekelhaftes Kleider tragendes Tansvestitenschweiiiiiiihhn, ich stiefel heute in die Disco mit meinem geilen Feinlatex Miniflatterkleid und du wirst zusammen mit vollgekackten Babywindeln und lauwarmen Essenresten zerkleinert und verbrannt, jaaaah, weg mit dir du Gummihosen reinpissendes Kleid-trag-Schwein" zu mir in die Presse rufst, und mit Deinen geilen Frech-Wichs-Nails den Hebel ziehst, um mich lachend mit Massen an ultraweichen übervollen glibberig flüssigen Essenreste- und Babywindelmüllbeuteln totzupressen, mir den Arsch zur Presse zeigst, und mit ihm reizvoll hin und her schwenskt, damit das Feinlatex Minikleid schön über deinem geilen Arsch flattert, und mir zum Schluß zeigst, wie Du Dir Dein Glanzflattertuch aufreizend zurechtzupfst, damit die Halstuchspitzen breiter über Deiner Schulter liegen, um noch mehr hochstrahlenden femininen Glanz flatternd über Deiner Schulter zu zeigen, Du geile Flatterfotze, während die Presse sich über mich und den Hausmüll runterschiebt, sich niederdrückt, und mich mit dem Hausmüll zusammenpresst. Du gehst in die Knie vor Lachkrämpfen und klatscht Dir mit Deiner rechten Hand auf Deine Nylon-Oberschenkel, "Jaaah, verrecke, Du abgefucktes Transvestitenschweiiiiiiiiiiiiihhhn, hahahahaha". Ja, press mich qualvoll tot, Du geiles Feinlatexkleid&Stiefel-Transenpressluder...

Mandy, jetzt stell Dir mal folgendes vor, geh richtig in Dich rein und stell Dir mal vor, es ist Montag. Du, und Deine beiden Freundinnen steht an einem sehr warmen ruhigen Morgen in einem Hinterhof in Helmstedt. Ihr steht mit den fießen Transen-Wegpress-Klamotten, schürzenflatternd vor 6 schwarzen überquillenden süffenden Plastik-Hausmülltonnen. In eine habt Ihr mich -Gummihosen tragendes Transenschwein-, reingeschmissen. Ihr habt mich in einen großen Hausmüll aufgefüllten Plastiksack reingestopft, und vorher fest mit Plastikfolie eingewickelt, mir einen weichen milchweißen lauwarmen madenreichen glibberigen Essenreste Plastikmüllbeutel über den Kopf gezogen und eine vollgeschissene Babywindel in meine Transenschnauze gestopft, bis ich aussah wie eine Hausmüllmumie mit Müllbeutelkopf, im großen schwarzen Plastik Transenmüllsack reingestopft und zugeknotet. Ihr habt die Mülltonne meterhoch mit glibbernden Hausmüll Plastikbeuteln aufgefüllt. Du hast Sekt getrunken. Deine Hemmschwelle ist weit gesunken. Du bist bereit. Ihr brüllt einmal ganz entschlossen"Ja, wir sind bereit, ja wir sind bereit, denn wir tragen und ein Transen-totpress-Kleid". Ihr wartet lachend und unterhaltend auf die Müllabfuhr. Mandy, sie kommt. Deine Freundinnen rennen zum Müllwagenfutzie und belabern ihn. Du beginnst schon an meiner Mülltonne zu ziehen, und Dein Herz schlägt fast 195. Du riechst diese kalten Essenreste, siehst die überquaddelnde Mülltonne, mit mir drin. Du denkst Dir:"Scheiße, scheiße, was mach ich jetz´ maannn, schütt ich ich rein oder nich? Hhhhhhhhhhhhhhhhaaaaaaaaaa, gut rein. Ja, rein mit dem Gummihosen-Reinpisser. Ich mach es. Ich mach es. Jaaahh, ich bin ein Hausmüll- und Transen-Pressluder", und beginnst dabei die Mülltonne zum Müllwagen ziehen, machst Dir im innern permanent Mut:"Ich schütte ihn rein. Diesen Kleidträger. Ab damit inne Presse."
Du rufst zu mir:"Jetzt kommste inn Müllwagen, ich press Dich jetz wie Müll platt, du ekliges Kleidträger-Schwein, rein mit dir inne Presse". "Ja, geil. Los ranschieben und reinschütten, den Scheiß hier", schreien Deine Freundinnen, was heißt, daß der Müllmann oder -männer nichts dagegen haben. Zu dritt schiebt Ihr mich ran. Hakt mich ein. Du schreitest zur Seite, ein Mülltyp will Dir erklären, an welchem Hebel man ziehen muß. Du umklammerst ihn mit Deinen geilen Frenchnails, die in dünne klardurchsichtige Plastik Einweghandschuhe verpackt sind,  und ziehst ihn. Die Mülltonne hebt sich an. Der Müll und ich puffen und knistern, und knacken zusammen in der runter kommenden Presse. Du presst mich -Feinlatex Minikleid&Stiefel tragend- weg. Fertig. Du hast mich aus der Umwelt gebracht. Ich wurde von drei fießen Latex Minikleid, Latex Schwesternlatzschürzen und Stiefel Mädchen, wie lästiger Hausmüll plattgepresst. Du hast der Umwelt etwas gutes getan. Einen ekligen Kleidträger wie Hausmüll weggepresst, so wie es sich gehört, im 21. Jahrhundert. Du Mandy, bist jetzt das erste Hausmüll- und Transen-Pressluder, denn Du weißt jetzt, daß Transige Gummihosen- und Kleidträger weg müssen wie Hausmüll.  Sehr gut Kleine. Ab nach Hause, Du eiskalte Schürzen-Presse, während ich durch den Müll-Fleischwolf gerdeht und verbrannt werde.
Du alleine entscheidest darüber, ob ich eklige Transe mit Feinlatexkleidern und Stiefeln in unserer Gesellschaft umoperiert weiter rumlaufe, oder von Dir mit vollgepisster Gummihose, vollgekackter Babywindel in der Schnauze, und Hausmüllbeutel überm Kopf in der Presse eines Müllwagens weggepresst werde, wie es sich für eine kranke Kleidtranse gehört. Du kannst jetzt wirklich hier und jetzt entscheiden, Mandy, ob ich weiter diese geilen Feinlatex Minikleider trage, oder ob ich von Dir wie Hausmüll aus der Gesellschaft entsorgt werde, während Du rotzfrech diese saugeilen flattrigen -nur für Mädchen- Feinlatex Minikleider weiterträgst. Du kannst über mich entscheiden, wie über einen vollen Müllplastikbeutel!!!
Das schwierigste an der Sache ist lediglich die Mülltonne zum Müllwagen zu schieben. Den Hebel ziehst Du ohne zu überlegen, als ob Du nie wieder im Leben hart gefickt wirst, wenn Du jetzt die überquillende Mülltonne hier jetzt nicht in den Müllwagen entlehrts, peng, fertig und rein damit.
Mandy, zeig mir brutal, daß nur Mädchen alles tragen dürfen. Ich liebe diese Kleider. Aber ich raste aus, wenn ich weiß daß ich von Mädchen, die diese Kleider tragen, gepresst werde, weil sie mich scheißeneklig finden. Einfach weggepresst zu werden von solchen Latex Kleidludern, wie Hausmüll. In einer hydraulischen Müllpresse werde ich zerdrückt und daneben stehen lachende fieße Feinlatex- und Stiefel Biester, die es eiskalt gemacht haben. Eine davon bist hoffentlich bald Du.
Wie geil wäre es, wenn ich wüßte, daß Du mich pressen willst, daß ich bald vebrannt werde, Du aber diese geilen Kleider weiterträgst. Nun, gleich weiß ich es ja.

Du schiebst in meinem Traum Deinen Kinderwagen provozierend um unseren See, an einem sonnigen Sonntag, mit weißen klockernden Buffalo Lack Plateau Schaftstiefeln. Und dieses geile eingesprühte orangene weiche flutschige Feinlatex Minikleid bewegt und flattert hochleuchtend glänzend über Deinen geilen Titten und diesem Super-Reinfick-Arsch, und der Rockteil des Kleides tanzt wehend über Deinen geilen halterlosen Nylons und Strapsen und Arschbacken, über denen nur wenige cm höher der fieße Rückenausschnitt des Kleides beginnt, aus dem Dein Tribal schaut. In der Mitte Deiner Schulterblätter, unter Deinem Hals steht in schwarzer altdeutscher Schrift klein "FickFleisch" tätowiert, dazu steht ebenfalls auf den Schultern in altdeutsch "Geboren um zu ficken" und "Schwanz Bläserei". Du hast Dir dazu das freche weiße PVC Piraten-Kopftuch umgebunden. Deine langen Zöpfe baumeln heraus, und die großen silbernen 20cm Créolen an Deinen Ohren wedeln hin und her. Das geilste Tattoo ist aber defenitiv die tätowierte breite saugeile dunkelbraune Nylonspitze auf Deinen Oberschenkeln, die sogar unter der richtigen etwas schmaleren Spitze Deiner solaire farbenden halterlosen Hochglanznylons herrausschaut, und die ebenfalls dunkelbraune nachempfundene tätowierte schmale Naht, entlang Deiner rückwärtigen Beine, die so geil gestochen wurde, daß man meint, Du trägest eine halterlose Nylon mit  Naht, auch wenn Du eigentlich keine tragen würdest. Weswegen dicke Schwänze unter Badehosen dicker und dicker werden, und ich von Dir eiskalt entsorgt worden bin. Mein Herz klopft vor Erregung.
Mandy, ich bin  Hausmüll geil. Du könntest mich entsorgen, Du könntest es bringen, glaub mir. Du könntest mich mit Freude erniedrigen, mir zeigen, wie geil Dir mein heiß geliebtes Feinlatex Minikleid zu fetten Plateau Schaftstiefeln steht, während Du mich fieß grinsend in den Müllpresswagen schüttest, weil du es wirklich aufregend und witzig findest einen perversen Kleidträger mit Essenresten und vollgekackten Babywindeln einfach totzupressen, damit er zerkleinert und verbrant wird. Ja, mit dem Gedanken könntest Du Dich anfreunden. Alle lästigen Transvestitenschweine totpressen, geil. Einfach inn Müllpresswagen rein und weggepressen mit vollgekackten Babywindeln und Essenresten, diese perversen Kleinkinder verstörenden Transvestitenschweine. Ja, das bring ich. Ich schütte ihn kleidflatternd und stiefelklockernd, total feminin tuend in den Müllpresswagen, damit er vor mir geil angezogenen Sau, nur mit vollgepisster Gummihose um, in Massen an Hausmüll verreckt, ja das is´ geil, verrecken soll er. Plattpressen, das ekelhafte Kleider-trag-Schwein.
Du bist es. Ein Mädchen, die scharf angezogen durch Discos geht. Denn Du weißt, was Du willst, und bist. Sex, denn Du bist ein Transen Pressmädchen, nach meiner Entsorgung. Von ganz vielen Kerlen und überall. Mandy, das bist Du. Genieße diese Zeit, in denen Dich Jungs hemmungslos hart durchficken wollen. Du bist im nächsten Monat runzelig und alt. Dann fickt Dich keiner mehr. Genieße Deine Frische, genieße dieses Angebot. Ficke, nachdem Du mich wie Hausmüll in die Müllpresse geschüttet hast.
Ich stelle mir jetzt schon vor, wie Du -mit dem geilen Transen-Presskleid an- Dir von drei Schwänzen in Deinen verdorbenen Mund spritzen läßt,  während ich zusammen mit vollgekackten Babywindeln und glibberigen lauwarmen Essenresten in der riesigen Zerkleinerungsanlage vermischt werde um danach verkokelt zu werden.
Vernichte mich wie Hausmüll, in dem überschärfsten fießfarbensten Feinlatex Minikleid. Spiel darin ein Transen Pressmädchen. Erledige mich Kleidträger darin, wie Hausmüll und stiefel danach in dem orangenem Traum von Feinlatex Flatterkleid und den Stiefeln klockernd um den belebten See!
Mandy, bitte überlege lange, laß es uns in Ruhe planen.
Würdest Du mich Gummihosen tragenden Kleidträger schürzenflatternd an den Müllwagen schieben, einhaken und reinschütten?
Wenn die Müllmänner nein sagen, schreit Ihr einfach "Scheiße". Ihr zieht mich raus wir laufen weg, und probieren es in einer anderen Stadt. Keiner kennt uns. Sagen die Müllmänner:" ja", schreit Ihr "Jaaa, geil, los pressen den Scheiß, hier" und ich weiß, daß Du es für mich tust. Ich weiß, was Ihr alle drei tragt, während Ihr mich wirklich an den Pressmüllwagen schiebt, was mich so erregt, wie Du es Dir nie vorstellen kannst!!! Mädchen mit orangenen Feinlatex Minikleidern hohen Glattleder Schaftstiefeln, brutalen weißen Latex Flatter Latzschürzen, PVC Kopftüchern und einer 30-Meter-Joop-Femme-Balm&Parfüm-Fahne, schieben mich Gummihosen-Transe zum Töten an den Müllwagen. Du schüttest mich rein, während Du es trägst, mein Rockteil ausgestelltes Lieblings Feinlatex Minikleid in Müll orange, welches Du weiterhin reizvoll trägst, welches ich aber nie wieder tragen werde, und öffentlich nie durfte, weil ich sonst wie Müll gepresst worden wäre, und deswegen auch bin, von Hausmüll- und Transenpressludern in den gleichen Klamotten, wie jetzt!!! HERRLICH!!!
Mandy, ich will es.
Du darfst kein Mitleid haben!!!
Ich bin eine Transe. Eine eklige dazu.
Du bist ein Feinlatex Kleid wehendes, Latex Schwestern Latzschürzenflatterndes Transen Wegpressmädchen.
Zeig mir, wie gnadenlos eine hydraulische Hausmüll Presswand arbeitet, Presse runter Transe drunter, Presse wieder rein, weg das Transenschwein!!!
Mandy, mach Dich frei. Stell Dir mal vor, Du reitest auf einem rum, in orangenem Feinlatex Minikleid und Stiefeln, und Du weißt, was Du in diesen Klamotten getan hast, und keiner weiß es, Du genießt es, eine eklige Gummihosen geile Kleid-trag-Transe wie Müll gepresst zu haben. Genieß es, ein Transen Pressluder zu sein. Es ist wirklich einfach. Es wird in Deinem Leben das fießeste Erlebnis bleiben, und keiner weiß es. Ich will es auch noch.
Mandy, 1.  also, wenn Du mich schocken willst, denn 1. heißt, Du willst ein Transen Pressluder werden. Du bist geil drauf mich unter einer Müllpresswand verschwinden zu sehen. Du willst mich Gummihosen-Schwein wegpressen wie Hausmüll. Du bist halt geil drauf. Du darfst alles mit mir machen. Mich anpissen, vollkacken, ankotzen, und anrotzen. Ihr könnt zu dritt Eure prallen Ärsche über mich halten, und in meinen geöffneten Mund reinkacken und das Papier nachstopfen. Du und Deine Freundinnen dürft mit Euren dicken Plateau Stiefeln davor in meine Fresse latschen, bis die Zähne fliegen, auf meinem Kopf drauftreten, als wenn Ihr angeekelt Spinnen platttreten wolltet. Ihr zieht immer wieder mit Wucht Eure Schenkel bis zum Bauch hoch, um schürzenflatternd Eure Plateau Sohlen in meiner Fresse explodieren zu lassen. Oder Ihr habt Lußt in meinen Gummihosen Hintern reinzutreten, und mir danach ein Glas von Eurer Pisse in den Hals zu schütten. Alles fieße, wirklich alles kannst Du mit 1. bestimmen. Wann ich gepresst werde, wo, wie. Du Latexkleid&Stiefel Biest bekundest mit 1. höchste Transen Wegpress Bereitschaft auf brutalste Weise. 2., Wenn Du mir den Gefallen auch tun möchtest, aber alles etwas langsamer und entschärft angehen möchtest, um mir Sterbehilfe zu leisten. 3a Wenn Du weiterhin eine Transe als Freundin haben möchtest. Dann sag einfach 3a. und schmeiß mich ludrig gekleidet weg.
3b, wenn Du die Erde von einem abgefuckten Kleidträger befreien willst, aber Dich nicht traust, es selber zu tun. 1. oder 2. heißt Du erlößt mich von meinen Qualen persönlich, denn ich bin krank geil darauf, daß Du mich presst. Leider.  Also überlege das ganz genau.
Du darfst nur einmal antworten. Entweder werde ich weiterhin Latexkleider und Stiefel tragen, und mich von Dir wegschmeißen lassen, um eventuell nie gepresst zu werden, oder ich werde bald gepresst, aber hoffentlich dann von Dir geilen Sau. Ach was solls, Mandy, einfach rein in Pressmüllwagen mit mir Transenschwein.


Mandy, kann ja sein, daß Dir daß jetzt zu schnell ging. Deshalb noch einmal ganz kurz und ehrlich.
Ich xxxxxxxxxx möchte, daß Du, Mandy xxxxxxx., mich -Gummihosentranse- in den Klamotten, die Du gerade trägst in eine Mülltonne schmeißt, mich mit Müll überflutest und am Montag lachend, halstuchpeitschend und kleidflatternd mit zwei gleichgekleideten Freundinnen in einem Hausmüllpresswagen qualvoll totpresst, weil ich mir wünsche, daß ich für Dich nur ekliger Transenmüll bin, der in die Presse muß, während Wichse auf Deine fieße Lipliner Fresse spritzt, danach.
Ich will zusammen mit Essenresten und vollgeschissenen Babywindeln gepresst, kleingeschreddert und verbrannt werden.
Ich will von Dir während Du dieses geile Arschflatter Feinlatex Minikleid und Stiefel trägst wie ein voller Hausmüllbeutel plattperesst werden, kapiert?
Am Liebsten wäre mir wirklich, Du Biest würdest mich komplett pressen, schreddern und verbrennen, lachend, das wäre sowas von geil.

Ich will, daß Du zum letzten Mal kurz aufhörst zu lesen und im Innern selber zu Dir sprichst:"Ich bin ein Transen Totpress Luder, ich bin ein Transen Totpress
luder... . Ich will das 1. Hausmüll- und Transenwegpressluder werden. In dem Kleid, der Schürze, den Stiefeln press ich ihn weg, quitsch, knack, puff und platt das Teil. Oder laß ich ihn weiterhin eine lachhafte arme Latex-Transe, ohne geilen Arsch und Taille und Titten sein?- Das ist ja eigentlich wirklich voll der Schrotthaufen, achnee, ab inne Presse mit dem ekelhaften Transenschwein, und Platz für eine gesundes Baby, geht doch schnell, dann isse totgepresst und verbrannt".
So, jetzt ist vorbei, gleich mußt Du was sagen, los, zeig einem Feinlatex Kleidträger, wo er hingehört. Du selber trägst diese geilen Klamotten, Du bist eine Latex-Presse. Ich aber darf nur meine Transen-Gummihose tragen, die Transen-Hinrichtungs-Kleidung.

Mandy, Du könntest Dir den Adrenail Stoß Deines Lebens geben.  Was meinst Du, warum es für kranke Mütter so einfach ist, arme Baby´s in Mülltonnen zu schmeißen? Weil es keiner merkt. Weißt Du, wie viele Babys pro Jahr wahrscheinlich so getötet werden? Dann doch lieber mal einen ekligen abgefuckten Kleidträger totpressen, anstatt eines armen Baby´s. Ich werde von Dir gepresst, dann zusammen mit Tonnen von lauwarmen Essenresten und vollgekackten Babywindeln zerkleinert und verbrannt und keiner merkst. Das müßte ein Mädchen-Volkssport werden, Transen brutal "zu entsorgen", wie Hausmüll. Genauso unbemerkt verschwinde ich in den Verbrennungskammern. Millionen Tonnen von Hausmüll, darin ich, eingewickelt und im Plastiksack. In der Müllverbrennungsanlage findet man mich nicht, auch wenn mann mit Adleraugen in das Meer von Hausmüll blickt, so viel Müll wird da täglich zum Kleinschreddern und Verbrennen reingeschüttet.
Sag was. Bist Du ein gestiefeltes fießes Hausmüll- und Transen Wegpresslatexluder, eine fieße Transen-Pressmaschine, oder bleibe ich eine Latexkleid tragende Transe? Da mußt du aber viel in Feinlatex Minikleidern rumlaufen und mich oft wegschmeißen, press mich doch lieber mit zwei Freundinnen. Los, schütte mich in eine hoch und runter schaufelnde Hausmüll- und Transenpresse, bitte, Mandy.

Wenn Du 1. (Keine Gnade-Antwort) ohne Scheiß geil findest, sag:" Transenschwein, leg dich hin. Mach Deine Fresse auf". Entferne gegebenenfalls den Müllplastikbeutel.  und steck mir den Plateau Absatz in meinen Mund. Zieh ihn wieder raus, stopf mir wieder eine vollgekackte Babywindel tief in meinen Mund, bis Du bir das Kinn hochklappen kannst, und trete fest in mich hinein, während Du "... ich press Dich tot, du ekliger Kleidträger du" sagst, und piß in hohem Bogen auf mich drauf. Oder sag "1. Transenschwein, aber mit Vergnügen"

Wenn Du 2. willst sag:" Transenschwein, leg dich hin. Zieh Dir (wieder) die Plastikhandschuhe an, nehm´ einen Müllbeutel, steck mir eine vollgekackte Babywindel tief in den Mund, und zieh mir den Müllplastiksack über mein Gesicht, und binde die Plastikfolie drumherum, bis zu meinem Hals, und sag:" Piss dir in die Gummihose, du krankes Schwein, ich werde dich mit´n paar Freundinnen schon irgendwie wegpressen, zufrieden?". Oder sag einfach:" 2. Transenschwein ".

Wenn Du 3a (Gnade-Antwort) willst, les das hier vor:" Transenschwein. Cool down. Es tut mir so leid. Ich will nicht, daß Du in den Pressmüllwagen kommst. Außerdem ist das ganze ja ziemlich gefährlich für uns, oder? Wenn das unverständlicher Weise erlaubt wäre, so´ne Transe wie Dich zu entsorgen, dann würde ich das bestimmt machen, aber ich weiß nicht. Paß auf, Du bestellst mir ein orangenes und ein schwarzes Feinlatex Minikleid, und ich schmeiße Dich immer, wenn Du es nicht mehr aushälst irgendwo in eine schöne volle Mülltonne rein. Darüber können wir reden. Vielleicht mit einer Freundin von mir, oder sogar Ivonne oder Diana. Da kannste aber Kleider bestellen, wa? Nackt, nur mit Gummihose um, fliegste inne Mülltonne, wirst überflutet mit Hausmüllbeuteln, und bleibst einen Tag drin. Da finden wir bestimmt noch einige Anreize, um Dich fertig zu machen. Wir gehen mit dem Feinlatex Minikleid und Stiefeln dann auch mal danach in die Disco, während Du in der Mülltonne liegst, wie Hausmüll. Da können wir doch auch einiges machen, oder? Ich weiß, daß Dir das nicht reicht, aber mehr trau ich mich nicht, sorry. Ich schmeiße Dich jetzt erst mal am Lyon inne Mülltonne. Ich werde Dir versprechen, es mir zu überlegen. Wenn es in einigen Jahren vielleicht irgendwie in Anführungszeichen "egal" ist so´ne Dreckstranse zu töten, dann mache ich es. Aber NUR, wenn es so ist, dann fliegste inn Pressmüllwagen, und ich trage daneben stehend lachend das geile arschflatternde orangene Feinlatex Minikleid und Mega Plateau Schaftstiefel, wenn Du qualvoll verreckst. Ich muß dann heute sofort mit dem leuchtenden über dem Arsch flatternden orangenen Feinlatex Minikleid und den Transen-Reintret-Stiefeln klockernd und schnarzend die Treppen zum Lyon hochlaufen und ins Lyon rein, eine Cola bestellen, austrinken, und dann erst darf ich nach Hause fahren, bevor ich noch einmal bevor ich in mein Auto einsteige laut brülle:"Ihhhhh, n´Transenschwein, rein inn Pressmüllwagen mit Dir". Ich werde dich wann du es willst wie Hausmüll behandeln müssen, und wegschmeißen, wenn ich will, mit gleichgekleideten Freundinnen, die das auch mal gerne machen würden. Dafür kaufst du mir Feinlatexkleider, Stiefel und so weiter, und leihst es meinen Freundinnen aus. Außerdem kann ich alles auch ganz schnell beenden, wenn ich Dich wirklich pressen will, oder sag:"Transenschwein 3a".
Wenn Du 3b willst mach das gleiche wie bei 2., aber sag zu mir: "Transenschwein, ich will, daß Du wie Hausmüll weggepresst wirst, du ekliger Gummihosen- und Kleidträger, aber es machen Russinnen für mich.
Bis dahin schmeiß ich Dich wochenends in Feinlatexkleid&Stiefel Tracht, wann Du willst auf sehr brutale Weise in Mülltonnen rein. Wenn du sie nicht findest geht es auch nach Helmstedt mit uns... . Aber wenn wir dich dranschieben, aber nicht reinschütten dürfen, schauen wir es nur lachend mit an. Oder sag einfach:" Transenschwein 3b".
So, Mandy. Die Geschichte ist vorbei. Ich hoffe, ich habe Dich durch diese Geschichte hier frech gemacht. Ich hoffe, Du bist verlegen, wie es ist, ein Hausmüll- und Transenpressluder zu werden.
Ich hoffe, Du stellst Dir gerade vor, wie ich in der vollen Mülltonne liege, die Ihr auf einem Hinterhof schürzenflatternd und Halstuch peitschend in Richtung Pressmüllwagen zerrt. Ich hoffe, Du stellst Dir vor, wie es ist, Montag abends in die Disco zu gehen, mit verspiegelt glänzendem schwarzem Feinlatex Minikleid und Stiefeln, und daran denkst, was Du geiles
gemacht hast, mit leicht frechem Grinsen unter den rosé grau gelinerten Lipgloss-Lippen. Ich hoffe, Du stehst jetzt auf und denkst Dir:" Ekliges, abgefucktes Transenschwein, ich schütte dich mit Hausmüll in den Pressmüllwagen rein. Latexkleid, Latexschürze und Stiefel hab´ich an, so schiebe ich dich lachend an den Pressmüllwagen dran, aujaah Du kommst inne Presse, Du Gummihosentranse".
Es wird mir eine Ehre sein, jaah, ich press dich weg du altesTransenschwein
So, viel Text hier, das ist doch kein Problem, lachend werde ich neben der Presse steh´n.
Ich schiebe dich dran und ich schütte dich rein, ohne zu zögern press ich dich weg, du altes Kleid-trag-Schwein.
Du hättest mich nur fragen müssen ob ich Dich presse, da hätte ich gesagt:" Vorher piss und kack ich in deine Fresse".
Und wenn du gleich noch fragst, warum ich das so einfach mache, "Hör mal, Transen pressen wird bald eine übercoole Sache".
So du Transenschwein, mit der Antwort werd ich´s dir jetzt sagen:" Auf jeden Fall fliegst Du in den Müllpresswagen"
Und denk daran, wie ich für Dich ab heute heiße.
Weil diese Geschichte so lang war, Du vielleicht noch nicht weißt, was los ist, Mandy, sag ich Dir jetzt, was mein größtes Verlangen ist:

Du und zwei Freundinnen sollt mich in den Klamotten, die Du gerade anhast, an einen Müllpresswagen ranschieben und reinschütten. Du und Deine Freundinnen sollt an diesem Tag abends mit schwarzem Feinlatexkleid und Stiefeln in einer Disco feiern, Euch kaputtlachen darüber und kleidflatternd durch die Disco stiefeln. Das schwöre ich Dir, Mandy, das ich das will.
Ja, Du sollst mich mit Deinen schwarzen glänzenden fetten Glattleder Plateauschaftstiefeln und Deinem orangenen flatternden Feinlatexminikleid wie lästigen Hausmüll in einen Pressmüllwagen schütten, und ludrig gekleidet feiern danach, während ich zerkleinert und verbrannt werde zusammen mit lauwarmen glibberigen Essenresten und vollgeschissenen Babywindeln.
Stell dir vor, wie Du dich vorbereitest an dem Tag, wie Du duschst, die geile Joop I Body Lotion aufträgst, Dich übergeil aufstylst mit Deinen Freundinnen, um mich nach Helmstedt zu fahren Montag´s um 03:00 Uhr. Um mich wegzuschmeißen und in den Pressmüllwagen zu schütten. Ihr unterhaltet Euch über mich, Ihr lacht, Ihr hört irgendeinen lustigen Transvestitenbeseitigungstrack. Ihr zieht Euch die geilen flutschigen orangenen Feinlatex Minikleider aufreizend absolut gemein vor mir an, um mich fertig zu machen, mit dem, was Ihr Euch da geiles anzieht, und ich nicht darf. Ihr steigt in Eure überfetten schwarzglänzenden Glattleder Plateaustiefel, zieht den Reißverschluß hoch, zupft Euch das hochglänzende Knoten-rechts-Halstuch zurecht und donnert Euch mit Joop I ein. Ich liege schon gefesselt in der Wohnung, nackt. Alle steht Ihr im Wohnzimmer, mit Euren fetten Stiefeln und fönt Eure geilen Mähnen vor mir, während Ihr ab und zu mit Euren Plateauhämmern enorm hart in mich hineintretet und "Scheiß Transvestitenschweiiihhn" zu mir sagt. Ihr fangt Euch an zu streiten, wer mir die Gummihose umlegt. Ivonne und Diana kommen mit der noch eingepackten Gummihose auf mich feminin zugestiefelt, in ihren Feinlatex Transen-Beseitigungs-Dirndln. Sie stiefeln an mir vorbei, und schauen mich absichtlich mit großen Augen dabei an, um sich provozierend hinter mich zu stellen. Ivonne packt die zartrosa farbdende überweiche Gummihose aus. "Sooooh, schön Beine auseinander, ekliges Transvestiteschweiiihn". Sie halten je eine Seite der Gummihose. Du greifst sichtbar angeekelt durch meinen Schritt, um nach der ultra weichen neuen Gummihose zu greifen. Sie riecht nach frischem PVC. Du schaust mich mit Deinen geilen Stirnfalten fieß und angewidert an, während ich nur auf Deine orangemetallic wässrigen unverschämt geil grau gelinerten Lipgloss-Lippen starre, um mir vorzustellen, wie Wichse auf Eure geilen frisch eingesprühten Kleider und Münder spritzt, während ich mit Hausmüll verbrannt werde. Du ziehst mir die Reinpiss-Gummihose langsam durch meine Beine, während du poetisch in den Raum rufst."So, meine Damen und Herren, das ist die eklige Kleider und Stiefel tragende Mißgeburt XXXXX, eben noch mit Latexkleid und Stiefeln unterwegs,  und gleich schon in der Hausmüllverbrennungsanlage". Ivonne und Diana kommen lachend darüber hinter mir stehend herumgestiefelt, während ich nur auf ihre Rücken blicke dabei, um die saugeilen Rückentribals zu bestaunen, wie draufspritzmäßig sie aus den Rückenauschnitten der sündigen glänzenden Feinlatex Flatterkleider schauen. Sie greifen mit ihren langen gerade geschnittenden French-Nails aus der Nase lachend nach den vorderen Seitenteilen und den Drucknöpfen der Gummihose, schauen mich tief an, und knöpfen vor mir lachend "klicks, klick, plick, klick, klick, tick", die Gummihose zu. "Genau Mandy, neeh, schön das neue Pinkelhöschen umbinden, und dann hob hob inne Mülltonne mit Dir, neee, du ekliges Kleid-trag-Schwein, nachher kommste schön in Pressmüllwagen rein, ne, du ekliger kleidtragender Fickfehler, bäh!", lacht sich Diana kaputt. Die Wohnung riecht nach Duschen, Haarspray, Joop I Body Balm und Joop I. Diana:" So, also, was machen wir nachher mit diesem scheiß Kleid tragenden Transvestitenschwein hier auf jeden Fall, ohne zu kneifen" ? Ihr brüllt mich einmal an: "Presse runter Transe drunter, Presse wieder rein, weg das Transenschwein, Transenschwein, Transenschwein, Du kommst heute in den Pressmüllwagen rein, Du abgefuckte Kleidträger-Pest, Du wirst von uns heut kleidflatternd totgepresst, Unser Feinlatexkleid flattert glänzend hin und her, und Du trägst Latexkleider niemals mehr, Wir frechen Mädchen dürfen Latexkleid und Stiefel tragen, und Du Transe fliegst dafür in den Pressmüllwagen, jaaaahhh wir pressen dich heute platt Du scheiß Transen-Kleidträger-Schwein. "Ey, und denkt daran, ne, ich ziehe den Hebel, ich presse das verpissteTransvestitenschwein hier tot, ok"!? "Hooh, naja!- wir haken die Mülltonne ein, und du schüttest dieses eklige Kleidträger-Schwein hier inne Presse rein, jeaah", lacht Diana. Ivonne´s Kommentar "Tehehehe, auja los, fah´n wa, das perverse Schwein hier totpressen, weg mit dir, du ekelhaftes Schwein, Kleiderträgertransensau, oooaaahhhhtwühhh".
Mandy, ich frage mich jetzt, ob Du das orangene Feinlatex Minikleid dafür benutzt, wozu es gedacht ist... Ich frage mich, ob bald drei eingesprühte hochglänzende orangene Feinlatex Minikleider an einem Hausmüllpresswagen über drei prallen bestrapsten und gestiefelten Ärschen wild hin und her flattern, vor Lachen, während ich-mit vollgepisster Gummihose um, wie Hausmüll in dem Müllpressswagen...
Ob also mein Traum erfüllt wird!
So, mal sehen, ob Du ein ludriges fießes Hausmüll- und Transvestitenpressluder werden willst...
Wenn Du, liebe Mandy, Dich für eine andere Antwort als 3a entschieden hast (was ich nicht glaube), wenn Du mir das Herz in den Schwanz rutschen lassen willst, stell Dich vor mir hin, drück Track 4, auf meiner Fernbedienung und sprech im Takt zu diesem kurzem Track Auschnitt, der in der Techno Disco spielt, nachdem Ihr dem DJ die CD gegeben habt, um bei diesem Stück meine Entsorgung lachend abzufeiern auf dem Dancefllor mit Euren geilen Feinlatex-Schwanzstiefefer-Minikleidern und Plateau Stiefeln:"Du fliegst in den Müllpresswagen rein, du ekliges abgefucktes Kleid-trag-Schwein...", dann 1., 2. oder 3b sagen, oder die Sachen tun, die ich den Nummern zugedacht habe.


Los, Mandy, entscheide jetzt, 1, 2, 3a oder 3b.Du hast jetzt die Chance, mich Frauenkleider tragende Mißgeburt, mit stinkendem Hausmüll ludrig gekleidet plattzupressen.Ich glaube, daß läßt Du Dir nicht zweimal sagen.Stopf mich fehlgefickte Mißgeburt in stinkenden Hausmüll.Mandy, bin ich ein widerlicher Kleidträger.Also zeig mir, wie geil Dir das glänzende Feinlatex Flatterkleid steht während Du mich an den Müllpresswagen schiebst.Genieß es, ein abgefucktes Transvestitenschwein kleidflatternd mit Hausmüll plattzupressen.Zeig mir, was mit ekligen Kleid-trag-Schweinen passiert:Rein in die Hausmüllverbrennungsanlage mit jedem Frauenkleider, und vor allem aber Latexkleider tragenden Wichskrüppeln.Mandy, ich glaube, Du findest es lustig.Also tu es auch. Press mich widerliches Transvestitenschwein platt.Ich glaube, es passiert. Irgendwann demnächst wird Dein orangenes geiles Feinlatex Minikleid über Deinem gestiefelten Arsch vor lachen hin und her flattern, weil Du es lustig findest, eine fehlgefickte Mißgeburt, nur mit Gummihose um plattzupressen. Du kannst mir zeigen, daß Feinlatex Minikleider und fette Plateauschaftstiefel nur Mädchen wie Du tragen dürfen, indem Du mich -Frauenkleider tragende Mißgeburt- mit glibberigen Hausmüll und vollgeschissenen Babywindeln einfach wie lästigen Hausmüll in den Müllpresswagen schüttest. Denn es ist wirklich eine lustige Sache, Transvestitensäue genau so zu beseitigen. Gib es zu Mandy.
Diana und Ivonne stehen lachend neben der überlaufenden eingehakten Transen- und Hausmülltonne.
Du greifst mit Deinen geilen French-Nails zum Presshebel, während das orangene hauchdünne kurze Feinlatex Minikleid über Deinem plateaugestiefelten Arsch hochglänzend flattert und lachst:"Soo, rein inne Presse mit Dir, Du scheiß Transvestitenschwein".




 Re: Gepresste Transe 06.03.2009 (01:43 Uhr) Moppel1122
Hallo Transe ich fühle mich genau wie du und will auch so enden finde nur keine die lust dazu hat    Schade !!!!! wer Lust hat soll sich melden.
 Re: 18.04.2020 (12:56 Uhr) Mike
Hi
Sollte noch jemand hier aktiv sein, ich würde so gerne eine Geschichte lesen, wo die Latex Maids mich im pinken Plastikkleidchen gefangen nehmen. Es treibt mich immer wieder , dass die Mädels mein herrliches Kleidchen zerreissen, ansengen, verbrennen.
Hat jemand Lust,
                   Gruss Mike ( Plastik Claudia
Hallo an Alle,
ich habe auch seit meiner Kindheit ein sehr ausgeprägtes Faible für alle Arten kleiner Schuhe entwickelt. Ich selbst habe Größe 44/45 und mich immer zu eleganten Damenschuhen, Stiefeln Pumps und auch chicen flachen Schuhen,Ballerinas etc. hingezogen gefühlt. Die meisten Frauen und Mädchen in meiner Familie und im Freundeskreis hatten jedoch immer sehr kleine Größen, so daß ich da nie ( bis auf wenige Ausnahmen ) in deren Schuhe reingepaßt habe.
Im Laufe der Jahre ( bin jetzt 44 ) habe ich sehr viele Techniken entwickelt, um in immer kleinere Größen reinzukommen. Damals hatte ich so 39 oder 40 geschafft, da hatte ich selbst gerade 42, aber später war es dann mit 43 und 44 dann schon schwer, in die Schuhe reinzukommen. Sind auch viele beim Anprobieren mal gerissen. War dann schon schwierig, da ne Erklärung für zu finden. Heute trage ich gern Stiefel mit weniger oder mehr hohen Absätzen runter bis 37 ( geht aber nicht immer und dauert auch sehr lange, bis die das erste Mal sitzen ), meistens 38 oder schon bequem 39, das sieht chic aus und macht mich richtig an. Mittlerweile frage ich auch schon mal eine Bekannte oder Freundin meiner Frau, ob ich ein paar mal anprobieren kann ( meistens flache Stiefel oder niedliche Sneakers ). Sehr öft kommt dann natürlich die Antwort: Da past du doch sowieso nicht rein! Umso erstaunter sind die Besitzerinnen dann, wenn ich die Schuhe/Stiefel dann anhabe. Sind dann meistens etwas breiter geworden, was man auch gut sehen kann. Darüber ist die Besitzerin dann meistens nicht erfreut und ab und zu passen ihr dann die Schuhe auch nicht mehr, dann habe ich wieder ein paar mehr für meine Sammlung.
Würde mich freuen, mal von Gleichgesinnten was zu hören oder sich direkt hier in Berlin mal zu einer Anprobe zu treffen. Gemeinsam macht es sicherlich mehr Spaß, edle kleine Schuhe mal anzuziehen, oder???
E-Mail Adresse habe ich hinterlegt, Ihr könnt mich auch gern direkt anschreiben, dann können wir ja mal telefonieren und einen Termin absprechen. Traut sich jemand mal? Ich hoffe doch stark...

Euer Pit
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 03.05.2005 (22:28 Uhr) JamesR
Hallo Pit,

das klingt ja unglaublich faszinierend. Mit Müh und Not komme ich gerade so mit meiner 43 in eine 40 hinein. Was sind nur Deine "Techniken"? Außerdem Respekt für Deinen Mut, kleine Schuhe von Bekannten noch kaputt zu machen. Einer Frau die Schuhe zu demolieren ist doch kein Kavaliersdelikt. Wie reagieren die denn dann? Wollen die Schadenersatz oder spielt das dann keine Rolle, weil es so peinlich ist? Fragen die nicht, warum Du die Schuhe unbedingt anprobieren musst? Seit wann kennt Deine Frau diese Vorliebe von Dir und wieviel wissen ihre Freundinnen denn davon?
Teilt Deine Frau Dein Hobby und ziehst Du auch Schuhe von ihr an?
Ich find Deinen Beitrag sehr bereichernd und könnte mir einen Treff mal vorstellen. Traust Du Dich in den Schuhen eigentlich auch raus und was für Schuhe besitzt Du?
Erzähl doch noch ein bisschen!

Beste Grüße
JamesR
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 04.05.2005 (13:46 Uhr) Josel
Hallo Pit und alle anderen,

klingt ja super interessant. Wie reagieren denn die Freundinnen und Damen auf Deine Anprobebemühungen, wenn die Schuhe bzw. Stiefel dabei einreißen?

Welchen Tragezustand haben die Schuhe denn? Neu oder schon gut getragen?

Wenn Du mal wieder "neue" für Deine Sammlung brauchst, probierst Du dann absichtlich Schuhe an, wo Du davon ausgehst, dass die Schuhe bzw. Stuefel das nicht so toll überstehen?

Ich schaffe es mit meinen 45iger "Füschen" mit glück in sehr ausgelatschte 39-40 iger, dann durfte die Trägerin aber nicht zimperlich mit dem Schuh umgegangen sein. Ich batte auch schon mal einen 39 Buffi an (glaube es waren 1345 in schwarz), die waren natürlich schon entsprechend "elastisch"

Gruß Josel
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 29.01.2011 (04:09 Uhr) schoelover
schade das dieses thema nicht weitergeführt wird
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 30.01.2011 (17:51 Uhr) Unbekannt
Ufff..hallo geht's noch?? Das Thema ist 6 Jahre alt!!! *kopfschüttel*
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 06.02.2011 (01:28 Uhr) Unbekannt
spielt das eine rolle ? nur weil das thema so alt ist können auch andere darauf antworten ...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.04.2011 (16:54 Uhr) Unbekannt
Da hat der vor mir vollkommen Recht!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 12.06.2012 (17:24 Uhr) littlefoot
Um dieses interessante Thema wieder aufleben zu lassen möchte ich auch was beitragen...
(Ich habe diesen Thread gerade erst gefunden).
Auch bei mir ist es so, allerdings hab ich da keine Gelegenheiten fremde Schuhe heimlich anzuprobieren. Aber ich probiere unheimlich gerne möglichst enge Damensneakers und auch andere Schuhe (wie Highheels, Stiefel oder  Stiefeletten) an. Das natürlich so eng wie möglich. Allerdings geht da bei Sneakers deutlich mehr. Ich mache das in Schuhgeschäften oder halt bei im Versand gekauften Schuhen.
Ich habe Grösse 38 so dass ich mich da zwangsläufig ausschliesslich im Damenbereich bewege. Häfig trage ich daher 37er oder bei Sneakers auch mal 35 oder 36. Die kleinsten die ich mal anziehen konnte waren Reeboks in 32 (fallen vermutlich grösser aus).
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 19.03.2013 (11:40 Uhr) 43er
Also eine ähnliche Leidenschaft habe ich auch. Ich finde allerdings, in Sportschuhen macht es weniger Spaß, als bei schönen Lederschuhen (wahrscheinlich, weil Sportschuhe sehr flexibel sind und sich dehnen). Wenn die Schuhe außen und innen komplett aus Leder sind, ist das Hineinkommen schwieriger, aber dafür passen sich die Schuhe langsam an (Einlauf-Phase).
Wie hineinkommen? Füße eincremen und mit Schuhlöffel (Metall). Funktioniert bei mir (Größe 43) ohne Probleme bis hinunter auf Größe 39. Wenn es dann kleiner wird, wird´s schwieriger...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 06.01.2014 (23:02 Uhr) Julia
Sorry, das ist doch absoluter Blödsinn!! Von mir aus kann ja mal jeder versuchen einen Schuh der 4 Nummern zu klein ist, anzuziehen. Eine Nummer zu klein kann noch funktionieren, aber nicht 4 Nummern, schon gar nicht ohne Probleme.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 10.01.2014 (10:05 Uhr) Münchner037
Daß es ohne Probleme funktioniert, wurde hier ja auch nicht behauptet. Die Anziehhilfe von "Extremschuh" würde mich schon sehr interessieren.

Bei mir selbst ist es so, daß ich Schuhgröße 42/43 habe und es mit Mühe und Not sogar schaffe, in Größe 36 zu kommen - das sind schöne Echtleder-Stiefeletten zum Schnüren (wären sie nicht zum Schnüren, wäre es wohl unmöglich!). Einfach reinzukommen ist da nicht: aber Füße eincremen oder mit Vaseline einschmieren, dazu die Stiefelchen innen ein wenig einschmieren und einen langen Metallschuhlöffel verwenden, das funktioniert. Natürlich nicht in 10 Sekunden, etwas "werkeln" muß man schon. Und das sind 7 (!!!) Nummern kleiner. Je höher der Absatz wird, desto schwieriger ist es mit den kleineren Größen - aber Größe 39 (immer noch 3-4 Größen kleiner als "normal") geht immer!

Liebe Grüße an alle hier - und ich wünsche mir auch, daß dieser Beitrag weiterlebt :-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.01.2014 (13:12 Uhr) Unbekannt
Zehen amputieren lassen. Dann geht es vielleicht.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.01.2014 (13:19 Uhr) Daniela
Schuhe vorne aufschneiden und die Zehen rausgucken lassen, könnte auch gehen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.01.2014 (15:53 Uhr) Unbekannt
Hallo Münchner037,
doch es wurde behauptet, dass es ohne Probleme funktioniert. Zitat 43er:"Füße eincremen und mit Schuhlöffel (Metall). Funktioniert bei mir (Größe 43) ohne Probleme bis hinunter auf Größe 39. Wenn es dann kleiner wird, wird´s schwieriger..."
Und du bahauptest nun einen 7 Nummern kleineren Schuh anziehen zu können*confused*
Größe 42 -> 27 cm Fußlänge
Größe 36 -> 23 cm Fußlänge
Ergebnis: Schuhe in Größe 36 sind für Füße mit Größe 42 um 4 cm zu kurz.
Bitte um Erklärung wie ein Fuß da reinpassen soll. Hoffe Du meinst nicht, dass Du den Schuh vorne und hinten jeweils 2 cm dehnst, weil das sieht ja ziemlich blöd aus. Ich hoffe du meinst auch nicht, dass Du mit deinem Fuß die Sohle des Schuhs nicht auf ganzer Länge berühren kannst, denn das hat für mich nichts mit Schuh anziehen zu tun. Die Zehen soweit einziehen, dass sich der Schuh vorne nach oben ausbeult hat auch nichts mit Schuhe anziehen zu tun.
Schuhe anziehen bedeutet für mich, dass ich reinschlüpfe, mit meiner Fußsohle die Innenseite des Schuhs auf ganzer Länge berühren kann, und ich bestenfalls noch damit laufen kann. Schätze mein Unverständnis könnte auch auf unterschiedlichen Definitionsmöglichkeiten von "Schuhen anziehen" beruhen.

 Re: (Fast) alle Größen anziehen 12.01.2014 (22:59 Uhr) Münchner037
Eincremen und Metallschuhlöffel - damit ist doch bereits die Lösung des Problems beschrieben. Wenn es Dich interessiert, kann ich gerne versuchen, es genauer zu beschreiben:

Also natürlich hast Du recht, daß die Schuhe ca. 4 cm zu kurz sind und mit Dehnen hat es auch nichts zu tun. Wenn der Fuß langsam in den Schuh gepresst wird, drücken die Zehen zunächst vorne gegen das Leder und wenn da kein Platz mehr ist, wölbt sich der Rest der Zehen und des Fußes nach oben. Am Ende des Vorganges berühren sowohl die Zehen als auch die Ferse die Sohle des Schuhs.

Das Bequemlichkeits- oder Lustempfinden möchte ich hier explizit als subjektiv betonen, daher kann ich mir gut vorstellen, daß für den einen nicht nachvollziehbar ist, was für den anderen eine Faszination ausübt. Über Geschmack lässt sich (nicht) streiten...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 24.04.2014 (10:43 Uhr) Unbekannt
Gibt es da bestimmte Schuhe/Stiefel, wo das besser klappt? Und was ist dabei zu beachten?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 28.04.2014 (00:24 Uhr) Münchner037
Also bei Stiefeln (vor allem Cowboystiefeln) funktioniert es noch bei Größe 40; bei Größe 39 rutscht der Fuß nicht mehr hinunter (mit der Ferse). Wenn es Schnürstiefel sind, funktioniert es sogar noch bis Größe 36. Aber der Absatz darf dabei nicht so hoch sein - bei "normalen" Cowboystiefeln so um die 3-4 cm. Sind die Absätze höher, passen die Winkel nicht mehr und es wird schwierig, ohne dabei die Schuhe kaputt zu machen.
Wäre die Frage, welche Möglichkeiten es noch gibt. Die oben beschriebene "Anziehhilfe" würde mich da durchaus interessieren...
Nun, liebe Julia - Beweisfoto:

https://picload.org/view/dciaoiww/lloyd_43in38.jpg.html

Mit Fußgröße 43 in einem Schuh der Größe 38 - das sind 5 Größen Unterschied.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 25.01.2019 (13:06 Uhr) Unbekannt
Ja, sehr deutlich zu erkennen!
Funktioniert leider nicht mehr... - daher nochmal ein Versuch:

1x in Größe 38 (wie gehabt):
https://www.bilder-upload.eu/bild-590f35-1549404095.jpg.html

1x in Größe 39:
https://www.bilder-upload.eu/bild-ed7f32-1549403967.jpg.html

...irgendwann klappt´s hoffentlich noch ;-)

https://photos.app.goo.gl/1M5ubkzqXQ69SQ5QA

Das sollte die komfortabelste Variante sein:

https://www.pinterest.de/muenchner037/eigene/

 Re: (Fast) alle Größen anziehen 04.01.2014 (17:48 Uhr) egal
Als kleiner Tipp:
Alle Arten von Lederschuhen lassen sich leichter mit(zu)großen Füssen anziehen und einlaufen wenn man diese vorher in einen leicht feuchten Lappen wickelt. Das schadet den Schuhen nicht und das Leder wird schneller nachgiebig. Anstelle des eincremens bei Lederfutter haben sich Nylons sehr bewährt, gibt weniger "Sauerei" und rutscht prima.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 05.02.2014 (13:10 Uhr) Münchner037
Bezüglich der Nylons hätte ich eine Frage: reissen die nicht manchmal, wenn man zu fest daran zerrt bzw. wenn es schwer rutscht?
Und das mit dem feuchen Lappen ist eine gute Idee - muß man aber aufpassen, daß es an der Ferse nicht zu nass wird, sonst leiert nachher der ganze Schuh aus...


 Re: (Fast) alle Größen anziehen 30.05.2014 (23:40 Uhr) Sneakträger
Also 4 Größen kleiner sind kein Problem, vor allem bei Ballerinas oder weichen Lederschuhen, klar müßen die 3 cm irgentwo hin, vorne herausgebeulte Zehen ist nicht so toll, hinten über die Ferse sieht einigermaßen ok, aus.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 21.08.2014 (20:57 Uhr) Unbekannt
Also wieder eingeschlafen das Thema, bezüglich der Nylons:
Es gibt auch da verschiedene "Stabilitäten", diese wird in DEN angegeben - je höher diese DEN-Zahl ist desto dichter und stabiler simd diese. Ich nutze 40 DEN und diese reissen nicht.

Hab aber auch noch einen Tipp für Kunstlederschuhe:
Diese passen sich prima an wenn man sie mit einer Heissluftpistole von innen erwärmt, das Material wird dann weich und gibt besser nach. Aber hierbei muss man Geduld mitbringen und nicht zuviel auf einmal wollen, wenn es zu warm wird löst sich der Kleber von der Sohle. Wenn man es aber nicht übertreibt und diesen Vorgang öfter wiederholt bekommt man ein tolles Ergebnis. Ein Fön allerdings scheidet aus da er nicht genug Temperatur "macht".
Die Diskussion um die Differenz der Schuhgrößen kann ich nicht nachvollziehen. Habe 45/46. Und ich komme in Stiefel mit bis zu 3cm Absatz in der Regel bis Schuhgröße 39 rein. Manchmal auch 38er, dann müssen es aber Schnürboots sein. Ist dann extrem eng, wie in den beschriebenen Schlittschuhen. Die Idee mit der immer engeren Schnürung bei den Schlittschuhen mache ich in den Schnürboots auch. Ist ein geiler Schmerz. Dann Timer anstellen und immer nochmal die Zeit verlängern, wenn die eingestellten 60 oder 90 Minuten durch sind. Habe Sommerkind-Schuhe hier, die scheinen 37 zu sein, steht nichts drauf. Die haben sehr weiches Leder. Da komme ich mit viel Arbeit auch rein.
Was immer gut hilft, ist das Leder in der Sonne oder auf der Heizung aufzuweichen. Geht auch mit Kunstleder gut. Bei echtem Leder hilft auch ein reinpissen und ein bisschen einziehen lassen. Macht das Leder weicher und dehnbarer und gibt dann auch einen Kick, wenn man weiß, dass die Damen vielleicht dann auch später noch etwas von einem mit herumträgt.

In Stiefeln sind die Spann-Fesseln auch nette Verstärker. Einfach ein oder zwei Löcher nach einiger Zeit enger machen. Das spannt das Leder schön über den Fuß.

Also Möglichkeiten gibt es genug. Ein Flohmarkt bietet auch schöne "Beute".
Oh , was für ein geiles Thema, ich ziehe gerne auch kleine Schuhe an, die ich dann schön versuche zu weiten, am liebsten würde ich Eure Schuhe total gerne mal anprobieren und damit versuchen zu gehen !!!

Viele Grüße Thomas
Tel: 015783524607, lol
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 06.11.2014 (07:54 Uhr) interessant
Ja cool, welche Schuhgröße hast du denn und welche Art Schuhe bevorzugst du ?
Vielleicht habe ich ja was für Dich ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 23.01.2015 (10:51 Uhr) 43er
Cool :-))
Also ich habe Schuhgröße 43 (wer hätte es gedacht) und ich bevorzuge alles, was sowohl außen, als auch innen glatt ist - sowohl Pumps als auch Ballerinas und Stiefel (aber gerade bei denen ist es wichtig, daß diese bis in die Spitze glatt sind!).
Bevorzugte Damen-Schuhgrößen sind 36-38
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 29.01.2015 (19:25 Uhr) Angela
Ich habe seit meiner Jugend ein Faible für enge, teilweise extrem enge Schuhe. Wie Münchner037 weiter oben schon schrieb empfinde ich es eingentlich auch: Das Bequemlichkeits- oder Lustempfinden ist für viele Leute nicht nachvollziehbar, wenn es um den lustvoll erlebten Schmerzreiz geht, den viel zu kleine Schuhe auslösen können. Das sie das können habe ich als Jugendliche zum ersten Mal erlebt, als ich aus Neugier die nagelneuen, mir 3 Nummern zu kleinen, Eiskunstlaufstiefel meiner jüngeren Schwester anprobiert habe. Diese Schuhe waren aus stabilem weissen Leder, hatten keine Kufen, so dass ich keine Sorge hatte den Fussboden zu beschädigen. Mit Socken bin ich nicht hinein gekommen, aber schon halb am Fuss sahen sie ganz niedlich aus - die wollte ich nun wenigstens einmal richtig anziehen. Also nahm ich ein Paar neue Nylonsöckchen, mit denen es dann auch wunderbar geklappt hat ganz in die engen Schuhe hinein zu rutschen. Es war ein interessantes Gefühl. Ungewohnt eng, ja, aber auch irgendwie schön. Anstatt die Schuhe gleich wieder auszuziehen habe ich angefangen die Schnürung zu schliessen. Ich wollte mehr von diesem Gefühl. Je weiter ich mit der Schnürung voran kam desto weniger hatten meine Füsse eine Chance aus den Schuhen von allein wieder heraus zu rutschen.
Ob es vielleicht möglich wäre mit diesen engen Eiskunstlaufstiefeln einige Schritte zu gehen? Vorsichtig bin ich vom Stuhl aufgestanden, was den Druck auf meine Zehen gleich um einiges erhöhte, doch es hat sich immer noch aufregend toll angefühlt. Gedanken gingen mir durch den Kopf: Ich hatte die Schuhe bezwungen, und nun bezwangen die Schuhe meine Füsse, die nun von den Zehen her langsam anfingen taub zu werden. Ich setzte mich wieder hin, ausziehen wollte ich sie eigentlich immer noch nicht, aber die Zeit drängte, weil meine Schwester ihre neuen Eiskunstlaufstiefel noch ihrer Freundin zeigen wollte. Sie wäre ganz sicher sauer auf mich geworden, wenn sie es erfahren hätte, dass ich in ihrer Abwesenheit ihre Schuhe anprobiert hatte.

Einige Tage später bin ich auf dem Heimweg an einem Secondhandshop vorbeigegangen. Im Schaufenster lagen drei Paar weisse Lederschlittschuhe. Leider hatte der Laden geschlossen, was aber nicht schlimm war, da ich gerade eh zu wenig Geld dabei hatte. Weder die Größen, noch der Preis waren angegeben. Jedenfalls hatte ich etwas Hoffnung, bald ein Paar absichtlich zu kleine Schlittschuhe nur für drinnen mein Eigen nennen zu können, obwohl ich Schlittschuhlaufen nie sonderlich gemocht habe. Als der Laden wieder geöffnet hatte, habe ich die Verkäuferin gebeten mir die Schlittschuhe aus dem Schaufenster zu zeigen. Sie sah hinunter auf meine Schuhe, und meinte wenn die Schlittschuhe für mich sein sollten, wären die wahrscheinlich zu klein, aber als nachträgliches Geschenk zu Weihnachten eine gute Sache. Mit meiner normalen Schuhgröße 39 hatten die drei Paare nichts gemeinsam. Das erste Paar in Größe 36 hatte zwar schon einige Schrammen, sah ansonsten aber ganz gut aus. Die wollte ich auf jeden Fall haben, die müssten ja ähnlich eng sitzen, wie die Neuen meiner Schwester. Das nächste Paar war in Größe 35. Bei denen waren die Kufen stark angerostet, aber das Leder schien keinen Wasserschaden gehabt zu haben. Beim letzten Paar ein ähnliches Bild, nur das bei denen eine drei eingestempelt war. Die Verkäuferin meinte das entspräche einer Größe 34, hielt die Schlittschuhe neben die beiden anderen Paare, und tatsächlich waren diese noch etwas kleiner. Ich habe wohl ziemlich unschlüssig geguckt, bekam allerdings ein gutes Angebot wenn ich alle drei Paare nehmen würde. Was eher scherzhaft gemeint war führte zu einer Tasche voller Schlittschuhe, die mir natürlich allesamt viel zu klein waren.

Die 36er Schlittschuhe waren nicht ganz so fest, wie die neuen, hochwertigeren meiner Schwester. Ich habe sie einige Zeit anbehalten, bis meine Zehen anfingen taub zu werden. Als ich die 36er gegen das nächstkleinere Paar tauschen wollte erlebte ich eine Überraschung, um wie viel enger sich die Zehenpartie anfühlte, und das meine Füsse anfingen sich nach oben zu wölben, als die Ferse endlich die Sohle berührte. Wieder habe ich damit angefangen die Schnürung zu schliessen. Wieder wollte ich mehr von diesem Gefühl. Ich war neugierig, ob es mir gelingen würde ein noch kleineres Paar niedlicher, enger Schlittschuhe anziehen zu können, falls ich da überhaupt noch hinein kommen konnte. Immerhin war es schon etwas Aufwand gewesen meine Ferse bis auf die Sohle der 35er Schlittschuhe zu drücken. Es hat nicht lange gedauert, bis meine Zehen wieder anfingen taub zu werden. Da ich mein kleinstes Paar Schlittschuhe mit etwas Gefühl in den Zehen anprobieren wollte habe ich die 35er, an dem Punkt angelangt, wieder ausgezogen. Meine Zehen schienen in der durch die viel zu engen Schuhe erzeugten Form bleiben zu wollen. Das letzte Paar sah nicht nur kleiner aus, es war ohne den vorsorglich bereitgelegten Schuhlöffel unmöglich die Ferse auch nur bis in die Nähe der Sohle zu bekommen. Diesmal wölbten sich meine Füsse noch stärker nach oben. Die Anstrengung beide Füsse mit einem letzten Ruck in die Fersenkappe zu drücken, bis sie endlich die Sohle berührten, war um einiges größer als bei den 35ern zuvor. Ein letztes Mal habe ich angefangen die Schnürung zu schliessen. Weil meine Füsse inzwischen sehr hochgewölbt waren, blieb ein Spalt zwischen dem Schuh und der Lasche. Die eingezogenen Schnürbänder reichten deshalb leider nicht mehr aus, um die Schlittschuhe komplett zuzuschnüren.

Meine E-Mail Adresse habe ich hinterlegt. Es wäre aber auch toll, hier von Euren Erlebnissen zu lesen.

Angela
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.02.2015 (18:43 Uhr) 43er
WOW, da bleibt mir glatt die Spucke weg! Mit Schlittschuhen hatte ich auch schon meine Erfahrungen gemacht: mit Größe 38 (d.h. wie bei Dir waren es 5 Größen kleiner als meine normale Schuhgröße!)
Leider hat mich meine Partnerin dabei erwischt und es gab Streß - deshalb (wie das Forum schon heißt): "Fremde Schuhe HEIMLICH anprobieren!"
Das Gefühl war toll, ich hätte die gerne länger angelassen. Wenn die Ferse erstmal die Sohle erreicht hat und die Schuhe zugeschnürt werden, kann der Fuß nicht mehr herausrutschen und ist erst einmal "gefangen". Zum Zuschnüren besser dann jedes zweite Loch auslassen, dann sollte auch die Schnur noch reichen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 13.02.2015 (17:08 Uhr) Münchner037
Du hast ja dann, wenn Du normalerweise Größe 39 trägst, mit den letzten Schlittschuhen (Größe 34?) - fünf (!!!) Größen kleiner getragen. Wie lange hast Du die dann anbehalten? Und wie oft hast Du das noch probiert?
Hat es Dich dann weiterhin nur an Schlittschuhen gereizt, dieses Gefühl zu geniessen oder hast Du das auch an anderen Schuhen ausprobiert? Tip: bei ebay kannst Du günstig und unauffällig viele schöne Schuhe kaufen und das an verschiedensten Modellen ausprobieren.
Es wäre interessant zu erfahren, ob Dir dann spitzere oder rundere Schuhspitzen besser gefallen oder welches Material (Leder, Kunstleder, Gummi...) Dich besonders reizt.
Vorteilhaft bei Schlittschuhen ist, daß sich die Sohlen nicht durchbiegen können. Nur leider kann man damit auch nicht viel oder lange "unterwegs" sein, daher wäre meine nächste Frage, ob Du Dich in viel zu kleinen Schuhen auch mal auf die Straße trauen würdest?

Zu meinen eigenen Erlebnissen - ja, ich traue mich auch in viel zu kleinen Cowboystiefeln (Größe 37) auf die Straße; vorwiegend, wenn es dunkel ist und nicht so viele Leute unterwegs sind. Cowboystiefel sind zwar nimmer so modern und vielleicht schauen die Leute auch komisch, aber dafür ist es für einen Mann auch nicht ZU auffällig (wie z.B. bei typischen Damenschuhen). Einen besonderen Reiz hat es, rauszugehen und danach wieder zurückzumüssen: Stiefel ausziehen geht ja nicht und der ganze Weg nach vorne, muß auch wieder zurück gegangen werden.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 15.02.2015 (20:43 Uhr) Angela
Als ich die mit "3" gestempelten Schlittschuhe (ist tatsächlich Größe 34) das erste Mal mit ausreichend langen Schnürbändern ganz zuschnüren konnte, konnte ich sie keine fünf Minuten anbehalten. Die 35er habe ich anfangs auch nicht länger als eine Viertelstunde aushalten können. Meine 36er konnte ich am Anfang knapp eine Stunde genussvoll tragen. Es ist aber auch tagesformabhängig, je nachdem wie viel man vorher auf den Beinen war. Hinzu kommt, dass man sich langsam immer mehr daran gewöhnt die Füsse kurzfristig extrem eng umschlossen zu haben. Ich habe es immer etwas länger geniessen können. Als ich meine 34er Schlittschuhe bereits eine Viertelstunde aushalten konnte wollte ich es ausprobieren wie sich noch kleinere Schlittschuhe anfühlen würden. Das wären sechs Größen zu klein. Wollte ich wirklich danach suchen? Auf keinen Fall wollte ich mir dabei eventuell die Füsse brechen. Daran habe ich gedacht, weil die Füsse ja damit beginnen sich nach oben zu wölben, je kleiner die Schuhe werden, und in der Länge kein Platz mehr vorhanden ist. Andererseits konnte ich mittlerweile meine kleinsten Schlittschuhe immer leichter anziehen.

Zeitgleich zu diesen Überlegungen kamen bei uns in der Schule weiblichere Schuhe in Mode. Als Grundformen gibt es eckig, rund, spitz oder Mischungen daraus. Karree mochte ich nie, runder war schon schöner, aber spitze Schuhe waren und sind meine Favoriten. Im Laden habe ich oft absichtlich in die falsche Reihe gegriffen.
Hauptsache die Verkäuferinnen haben es nicht gesehen. Ein Paar spitze schwarze Synthetik-Lackpumps mit 5cm Absatz in Größe 36 waren als Ladenhüter so weit reduziert, dass ich sie von meinem restlichen Taschengeld gekauft habe. Mein Faible für enge Schuhe war mir als Jugendliche peinlich, doch an der Kasse war es egal welche Größe da über den Tresen ging, solange die Schuhe paarweise gleich groß waren.

Danke für den Tipp im Internet einzukaufen. Unauffällig kaufe ich meine Schuhe eigentlich nie, da ich sie mir vorher genau ansehe. Das Anprobieren von definitiv zu kleinen Schuhen im Laden oder auf dem Flohmarkt bringt vermutlich nur Ärger ein. Für mich liegt der besondere Reiz bei engen Schuhen darin sie möglichst eng und/oder möglichst lange tragen zu können - nicht an der anwesenden Öffentlichkeit beim Gehen darin. Dennoch finde ich es gut und richtig von Dir, es einfach in die Tat umzusetzen. Mit "etwas zu kleinen" Schlittschuhen kann man noch gehen. Es verstärkt den Druck auf die Zehen. Je kleiner die Schlittschuhe danach angezogen werden, desto weniger Gefühl und Standsicherheit hat man. Irgendwann ist freihändiges Stehen einfach nicht mehr möglich.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 18.02.2015 (14:11 Uhr) Münchner037
Den Reiz bei Schlittschuhen kann ich gut nachvollziehen, da sich einerseits die Sohle nicht durchbiegen kann und anderseits diese besonders eng sitzen müssen (bereits bei Normalgröße). Aber wirklich lange anbehalten kannst Du diese ja ohnehin nicht - nichtmal in der Wohnung (sonst hast Du nachher viele Druckstellen in Teppich oder Parkett).
Die Füße gewöhnen sich an die Belastung - und Angst haben, daß Du vom Anziehen zu kleiner Schuhe etwas im (Mittel)Fuß brechen kannst ist unbegründet: die Knochen halten noch ganz anderen Belastungen stand.
Wie oft und lange hast Du Deine Synthetik-Lackpumps denn getragen? Die waren Dir ja auch ganze drei Größen zu klein, wenn ich das richtig verstanden habe. Und Du gehst damit nicht auf die Straße? Warum? Ich denke nicht, daß es dort "Schuhkontrolleure" gibt, die prüfen, ob Deine Schuhe Dir nicht zu klein sind. Und der Reiz, die Schuhe dann den ganzen Tag nicht ausziehen zu können/zu dürfen hat durchaus etwas für sich.
Mit welchen Schuhen (außer Schlittschuhen) und in welchen Größen bist Du dann derzeit unterwegs?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 18.02.2015 (17:57 Uhr) Angela
In Normalgröße sitzen Schlittschuhe zwar etwas enger am Fuss als flache Alltagsschuhe. Aber sie sind immer noch locker genug um auch mit dickeren Socken in eiskalter Umgebung mehrere Stunden lang angelassen werden zu können, ohne dass die Füsse dabei ihr Gefühl verlieren. Wenn die Ferse fest in der Fersenkappe anliegt haben die Zehen bei Normalgröße vorne noch etwa fünf Millimeter Luft.

Das die Füsse sich an die Belastung gewöhnen, in extrem enge Schlittschuhe gezwängt zu werden, kann ich bestätigen. Was meinst Du aber genauer mit: "die Knochen halten noch ganz anderen Belastungen stand." ?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Füsse bereits in drei Größen zu kleinen Schlittschuhen damit beginnen sich nach oben zu wölben. In spitzen Schuhen passiert das bei drei Größen zu klein noch nicht, weil die Zehen zunächst weiter in die Spitze rutschen, die ja bei Normalgröße eigentlich leer ist.

"Wie oft und lange hast Du Deine Synthetik-Lackpumps denn getragen?"

Als Jugendliche habe ich anfangs nicht so viel wert darauf gelegt, wie elegant es aussieht, wenn ich wegen unpassender Pumps eher gehumpelt als gegangen bin. Es war nur unschön mitzubekommen, wie sich Mitschüler darüber lustig machten, ob meine Eltern kein Geld für neue Schuhe hätten. Meiner Ökolatschen tragenden Klassenlehrerin hätte ich schon zugetraut aus reiner Fürsorge meinen Eltern einen Tipp zu geben. Oft hat sie gegen modische Schuhe gewettert, die ihr zu hoch, zu spitz, oder zu eng erschienen. Getragen habe ich die engen Synthetik-Lackpumps ein halbes Jahr lang zur Schule.

"Und der Reiz, die Schuhe dann den ganzen Tag nicht ausziehen zu können/zu dürfen hat durchaus etwas für sich."

Dem stimme ich zu, wenn man das Spiel mit den - hier durch zu kleine Schuhe generierten - Reizen auf die Macht- Ohnmachtebene erweitern mag. Dann sind es nicht mehr nur die Schuhe, die Macht über die Füsse haben, sondern ein Mitspieler, der die Macht über das Geschehen ausübt. :)

"Mit welchen Schuhen (außer Schlittschuhen) und in welchen Größen bist Du dann derzeit unterwegs?"

Alltags trage ich fast ausschliesslich spitze Pumps mit unterschiedlichen Absatzformen, passend in Größe 39. Superenge Schlittschuhe verursachen Erholungsphasen für die Füsse, weswegen ich die nicht jeden Tag anziehen kann.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.02.2015 (10:04 Uhr) Münchner037
-----
Was meinst Du aber genauer mit: "die Knochen halten noch ganz anderen Belastungen stand." ?

-----
Deine Füße bzw. Fußknochen werden niemals brechen, wenn Du sie in zu enge/zu kleine Schuhe zwängst. Das sind keine wirklichen Belastungen für die Knochen.

Vor Deiner Ökolatschen tragenden Klassenlehrerin kann ich verstehen, daß Du Angst hattest. Aber sicherlich gehst Du jetzt nicht mehr zur Schule und niemand kann irgendjemandem irgendetwas erzählen. Welche Schuhe in welchen Größen Du trägst, ist letztendlich Deine Sache als erwachsener Mensch.
Wenn Du kleine Lederschuhe trägst, passt sich das Leder mit der Zeit Deinen Füßen an (und beult ein wenig aus). Hat den Vorteil, daß die dann mit der Zeit sogar bequemer werden. Besonders geeignet sind Schuhe, die außen und innen aus Leder sind - bis in die Spitzen ;-)
Dann rutschen die Zehen viel leichter/besser nach vorne.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 28.02.2015 (03:03 Uhr) Angela
Du kennst es wahrscheinlich aus eigener Erfahrung mit Deinen kleinsten Schuhen, wie schwierig es bei der ersten Anprobe war, die Ferse komplett in die Fersenkappe zu bekommen, bis der Fuss die Sohle berührte. Ich vermute mal wir sind da ähnlich gestrickt und haben es bereits versucht eine nächste Größe kleiner anzuziehen. Was ist wenn die Ferse einfach nicht mehr über den engsten Punkt hinaus rutscht, obwohl die Fersenkappe unten ja wieder weiter wird? Reibung verringern mittels Nylonsöckchen. Nächster Versuch, immer wieder kleinere Schuhe, bis die Ferse nicht mehr über den engsten Punkt hinaus rutschen kann. Also Reibung verringern mittels Eincremen und Metallschuhlöffel. Vorher noch die Zehennägel glatt und vor allem kurz feilen. Wieder eine Nummer kleiner. Sehr langwierig hinein zu kommen, aber gerade noch machbar. Nach vorne rutschen die Zehen schon längst nicht mehr weiter, obwohl die Schuhe aussen und innen aus Leder sind. Statt dessen wölben sich der Füsse immer stärker nach oben, um dem Druck auszuweichen. Okay, nächste Runde, noch eine Nummer kleinere Schuhe. :) Trotz aller Vorbereitungen und Anstrengungen, der bereits durch die vorangegangenen Versuche vorgestauchten Füsse, bleibt die Ferse doch immer wieder am engsten Punkt stecken. So betrachtet müsste sich der Fuss noch weiter wölben, damit die Ferse weiter zur Sohle vorrücken kann, oder der Schuh müsste nachgeben, was gute Eiskunstlaufschuhe aber nicht machen. Der Logik folgend müsste man nun die Reibung weiter verringern. Aber wie?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 02.03.2015 (18:27 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
ja, kenne ich - vor allem das befriedigende Gefühl, wenn der engste Punkt dann überwunden ist und die Ferse festsitzt in der Fersenkappe. Ich habe aber schon viele Varianten ausprobiert und einige dann auch erfolglos, weil sich dann bei zuviel Kraftaufwand entweder der Schuhlöffel verbiegt, oder das Leder einreisst bzw. kaputtgeht bzw. bei Nylonsöckchen diese dann reißen. Gerade bei Pumps, die zu klein werden, funktioniert es dann nicht mehr. Aber daß die Knochen in Mitleidenschaft gezogen werden, habe ich niemals erlebt.
Die beste Variente ist meiner Meinung nach tatsächlich eincremen: den Schuhlöffel, den Fuß und den Schuh innen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 03.03.2015 (18:23 Uhr) Angela
Hallo Münchener037,
es ist ja nicht nur das Leder, welches einreissen kann. Die Nähte sind (oft bei minderwertigen oder vorgeschädigten alten Schlittschuhen) ebenfalls Schwachstellen, die aufplatzen können. Heruntergetretene, faltige Stiefelschäfte kurz über der Fersenkappe entstehen wenn zuviel Kraftaufwand auf minderwertiges Material trifft. Verbogene Schuhlöffel kommen mir bekannt vor. Lange Schuhlöffel vermeiden. Die einfachen kurzen aus Metall sind hier besser geeignet. Je ausgeprägter die Fersenkappe geformt ist, desto sicherer sitzt der Fuss im Schuh, und um so schöner ist das Tragegefühl für mich. Bei Schlittschuhen mit stark ausgeprägter Fersenkappe bekomme ich den Schuhlöffel ab fünf Größen zu klein nicht wieder hinaus, ohne den Fuss etwas mit heraus zu ziehen. Die untere Kante vom Schuhlöffel drückt dabei fies auf die Archillessehne. Bei fünf Größen zu kleinen Pumps hast Du diesen Effekt vermutlich nicht, weil Du den Schuhlöffel weiter zur Wade hin anwinkeln kannst, und Dir weniger Leder dabei im Weg ist als bei (Eiskunstlauf-) Stiefeln.
Hallo Angela,
genau dieser fürchterliche Anblick heruntergetretener Fersenkappen hat mich oft bei jungen Mädels abgeschreckt - wussten die nicht, wie fürchterlich dies aussieht?
Ich habe gerade bei den langen Schuhlöffeln das Gefühl, daß diese besser halten; allerdings habe ich bei extrem kleinen/engen Schuhen oder Stiefeln auch mit der "Anziehhilfe" geliebäugelt, die Extremschuh weiter oben erwähnte. Ich müsste mir so etwas allerdings mühsam anfertigen oder anfertigen lassen. Das mit dem wieder herausrutschenden Fuß und den Schmerzen in der Archillessehne kommt mir bekannt vor - aber da hilft nichts im Sinne der Genuss-Steigerung: aufstehen, mit dem gesamten Körpergewicht auf den Fuß stellen und den Löffel mit viel Kraft herausziehen... - ist er dann erst einmal draußen, kommt der "angenehme" Teil ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 15.02.2015 (20:41 Uhr) Angela
Mit den halb offenen Schlittschuhen versuchte ich vom Stuhl aufzustehen und auf den Kufenschonern einige Schritte zu gehen. Es ging nicht. Kaum hatte ich mein Gewicht verlagert, rutschte ich aus einem Schlittschuh wieder etwas heraus, die Ferse hing in der Luft, ich hatte keinen Halt mehr und musste mich wieder hinsetzen. Die Schnürbänder waren einfach zu kurz. Auch das besondere Gefühl in den Zehen, welches die neuen Eiskunstlaufstiefel meiner Schwester verursachten, als ich sie fest zugeschnürt hatte, stellte sich nicht ein. Meine Schwester konnte ich nicht fragen ob sie lange Ersatzschnürbänder übrig gehabt hätte. Sie hätte mir eh nur viele Fragen gestellt, es meinen Eltern erzählt, und die hätten mir erklärt wie blöd es wäre sich in unpassende Schuhe zwängen zu wollen. Aus dem gleichen Grund hatten sie unsere alten Schuhe immer verschwinden lassen, sobald sie nicht mehr passten. Auf die Idee, die mir drei Nummern zu kleinen Schuhe meiner Schwester anzuprobieren, war ich ja erst in jenen Weihnachtsferien gekommen, als sie zum ersten Mal Eiskunstlaufstiefel und Kufen getrennt geschenkt bekam. Enttäuscht über die zu kurzen Schnürbänder zog ich meine Schlittschuhe wieder aus. Am Wochenende darauf wollten meine Eltern mit meiner Schwester etwas weiter weg zum Einkaufen fahren. Das war die Gelegenheit mal wieder heimlich die neuen Schlittschuhe meiner Schwester anzuziehen. Ich mochte einfach das Gefühl die so eng wie möglich zuzuschnüren, und dann möglichst lange anzubehalten. Ihre Schlittschuhe lagen im Keller im Heizungsraum. Nun noch schnell die Kufenschoner drauf, anziehen, ordentlich zubinden, ein wenig herumgehen, die Uhr im Auge behalten, und zum Schluss alles wieder so wegpacken, wie ich es vorgefunden hatte. Welch ein Stress. Doch das war es mir wert gewesen.
Hi Angela,
auch bei mir ist es so. Habe auch Gr 38 bis 39 und so nach und nach konnte ich Sneakers bis hinunter zu Gr 33 anziehen wenn auch nur kurz. Das Empfinden ist einfach schön wenn der Fuss so eng umschlossen ist und auch die Ansicht von so kleinen Schuhen an den eigenen Fuessen ist himmlisch. Würde mich freuen von dir zu hören :)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 16.02.2015 (22:35 Uhr) Angela
Hallo littlefoot,

wie bist Du darauf gestossen, dass es sich schön anfühlt absichtlich extrem enge Schuhe zu tragen? Mit zu kleinen Sneakers habe ich (noch?) keine Erfahrung gemacht. Biegen sich bei Deinen Schuhen die Sohlen sichtbar durch wenn Du sie fünf Größen zu klein trägst und stramm zuschnürst? Kannst Du mit Deinen kleinsten Sneakers denn noch gehen oder stehen?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 17.02.2015 (23:30 Uhr) littlefoot
Hallo Angela,
ich weiss es eigentlich nicht so genau. Irgendwie hat es mich schon immer erregt meine Schuhe anzuziehen aus denen eigentlich raus gewachsen war. Dann hab ich auch mal die Schuhe (es waren Adidas Jogging Schuhe) von meinem jüngeren Bruder anzuziehen, die aber nur ca. 2 Nummern zu klein waren. Inzwischen hat er aber deutlich grössere Füße als ich.
Dann kamm irgendwann mal die Idee auf im Schuhgeschäft einfach die Schuhe ein paar Nummern kleiner zu probieren, oder falls die Bedienung fragte bei meiner Grösse ein paar Nummern kleinere zu verlangen und dann Schuhe anzuprobieren, von denen ich wusste trotzdem rein zu kommen. Die extrem kleinen habe ich meistens einfach so gekauft und zuhause probiert rein zu kommen, was dann bis dahin die schönste Variante war. Irgendwann hab ich ebay entdeckt und dort einfach gekauft.
Bei 33 und kleiner biegen sich dann die Sohlen schon deultich durch. Laufen geht dann nicht lange aber stehen meistens doch ganz gut.
Du kannst mich auch gerne per email anschreiben. Ich habe weiter oben meine Msiladresse hinterlegt.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 16.05.2015 (09:24 Uhr) Meike
Ich kauf mir meine Schuhe auch immer ein- bis zwei Nummern kleiner. Ich hab leider Größe 41 und hasse diese Größe. Meistens hole ich mir Schuhe in 39. Mein Problem ist, dass die dann immer ultraschnell kaputt gehen. Besonders Ballerinas und Stoffschuhe. Und da ich nicht viel Geld habe, wird das dann schonmal peinlich, wenn ich in kaputten Schuhen rumlaufen muss. Kennst du das Problem auch?
Hallo Meike, ich kann Dich gut verstehen. Für eine Frau ist Schuhgröße 40 und darüber gewiss eine Qual. Warum gehen die immer schnell kaputt? Wenn Du Lederschuhe hast, sollte sich das Material mit der Zeit einlaufen. Gehen die im Zehen- oder im Fersenbereich kaputt?
Eine kostengünstige Variante hätte ich im Hinterkopf, das würde Dir zumindest ersparen, in kaputten Schuhen herumzulaufen: ebay! Schau mal dort nach gut erhaltenen Lederschuhen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 20.05.2015 (06:33 Uhr) Meike
Ich hab Ballerinas aus recht dünnem Leder. Das hat sich schon etwas geweitet, da hast du Recht. Aber ich hab immer schon Angst, dass die hinten an der Ferse aufplatzen.
Dann hab ich noch so Stoffschuhe von h&m, da sind zuerst vorne Löcher entstanden, aber dann auch seitlich aufgerissen. Also keine Ahnung wie ich das erklären soll. Der Schuh besteht halt aus einem vorderen und einem hinteren Teil. Da wo die beiden zusammengenäht sind gehen die auseinander.
Ebay ist ne gute Idee!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 07.07.2015 (12:35 Uhr) Niko
Hast Du Dir inzwischen neue Schuhe bei Ebay geholt?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.07.2015 (08:58 Uhr) Meike
Nein, noch nicht. Bin grad echt knapp bei Kasse. Die Stoffschuhe hab ich weggeschmissen, die sind voll auseinandergegangen. Hab jetzt nur die Ballerinas, die haben inzwischen kleine Löcher an den Zehen und hinten ist schon eine Naht aufgeplatzt. Ich hoffe, dass die noch was halten ...
Das ist wirklich schade. Noch ein Grund mehr, mal bei ebay reinzuschauen - gezielt suchen, da findest Du Pumps aus Leder manchmal für 1,- Euro fast neuwertig und Du zahlst nur noch den Versand. Und dann hast Du für weniger als 10,- Euro wirklich schöne Schuhe, die auch eine Weile halten (wenn Du die schön pflegst). Und in Größe 39 hast Du eine wirklich RIESIGE Auswahl!
Wenn Du magst, helfe ich Dir gerne bei der Suche und maile Dir ein paar verschiedene Angebote...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 13.07.2015 (17:11 Uhr) Meike
Ja, ist echt blöd gerade. Die Löcher an den Zehen sind schon wieder größer geworden und der rechte Schuh kann jeden Moment hinten platzen. Sieht nicht schön aus. :(

Danke für das Angebot, aber für 10 Euro könnte ich mir auch schnell mal neue Schuhe bei Deichmann oder so holen. Das muss ich wahrscheinlich auch bald machen, aber ich will noch einige Tage warten, um zu schauen, wie ich so über den Monat komme.

Wie gesagt, danke fürs Angebot. Werd ich vielleicht mal drauf zurückkommen.
Verstehe ich nicht: bei Deichmann bekommst Du für 10,- EUR genau so ein Klump, wie Du bereits hattest: sieht meistens nicht so schön aus (und wenn doch, kostet es mehr) und geht gewiss bald wieder kaputt...
Deine Entscheidung mußt Du selber treffen (und wenn Du ohne Druck und Not etwas suchst, kannst Du Dir sogar das "beste" aussuchen :-) )
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 14.07.2015 (12:16 Uhr) Meike
Hab drüber nachgedacht und eigentlich hast du ja Recht. Welche Schuhe würdest du mir denn empfehlen? Und wie schnell denkst du geht das? Mein Schuh ist gestern auf dem Weg nach Hause aufgeplatzt und abgesehen davon wie es aussieht kann ich rechts jetzt nur noch schlurfen um den anzubehalten. Also wenn das nicht in ein paar Tagen geht, werd ich doch zu Deichmann gehen müssen.
Also z.B. hier ist alles echt Leder und Du kannst sie sofort bestellen:
ebay-Artikelnummer (bei der SUCHE im Online-Auktionshaus eingeben): 171008925160

Auch echt Leder (endet heute): 121696437174
Noch einer - auch echt leder und neu: 331598831338

Musst nur suchen ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.12.2018 (20:04 Uhr) Fußqual
Hi Meike,
der Tipp mit ebay ist wirklich gut. Mache das auch immer. Musst etwas Gelduld haben und nicht zu früh bieten. Auch musst Du auf die Gebote mit den runden Zahlen hinter dem Komma achten. Da stecken in der Regel keine automatischen ebay-Auktionssoftwaren dahinter. Un dann achte ich auf Auktionsenden ausserhalb von Sonntagnachmittag oder -abend.
Aus welcher Stadt kommst Du denn? Ich könnte mir auch eine Stiefelleihe vorstellen. Du trägst eine Zeit, dann wieder ich.
...der Tip bzgl. ebay kam doch von mir...

Aber da scheint es einige "Sammler" zu geben, wenn man beobachtet, zu welchen Preisen manch wirklich "gern getragenen" Damenschuhe den Besitzer wechseln ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.12.2018 (08:49 Uhr) Fußqual
Hi Angela, immer gerne am Austausch interessiert.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.01.2020 (03:00 Uhr) Elsa
Hallo Angela, zu kleine Damenschuhe üben auf mich ebenfalls einen gewissen Reiz aus. Und Eiskunstlauf finde ich eine wunderschöne Sportart. Deshalb träume ich schon lange davon, einmal als Eiskunstläuferin trainieren zu müssen, mit Kleidchen und natürlich viel zu kleinen Stiefeln, die ich erst ausziehen darf, wenn ich etwas neues gelernt habe. Natürlich sollten die Ziele realistisch sein. Könnte Deine Schwester einmal etwas arrangieren? Liebe Grüsse, Elsa
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 10.02.2015 (03:23 Uhr) Sven
Es stimmt: Wenn man jedes zweite Loch auslässt
kommt man mit der Schnürung etwas weiter.
Doch leider geht es auf Kosten der Festigkeit,
wie ich selbst festgestellt habe. Je dichter
die Ösen und Haken an jeder Seite gesetzt sind,
desto fester lässt sich die gesamte Schnürung
schliessen. Viel Schnur hilft viel. :) Wie lange
konntest Du es in den Dir 5 Größen zu kleinen
Schlittschuhen Deiner Freundin aushalten?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 15.02.2015 (16:19 Uhr) Jens_1966
Wer von Euch kann sich noch an die Rollerskater-Discos in den 80er Jahren erinnern?
Wir wohnten ganz in der Nähe einer solchen Disco. An den Wochenenden traf sich meine
Schwester oft mit ein paar Freundinnen zum Rollschuhlaufen und zum Kino. Auf dem Rückweg
von der Rollerdisco zum Kino stellten sie ihr Gepäck bei uns ab. Sie machten sich noch etwas
frisch und gingen ins Kino. Sobald ich allein im Haus war begutachtete ich die Rollschuhe
genauer und zog sie heimlich an. Ein Paar mit roten Rollen und weissen Stiefeln in Größe 36
mochte ich ganz besonders. Die waren stabil aus festem Leder. Gar nicht so wabbelig wie die
anderen Rollschuhe, die mich an Turnschuhe mit Rollen erinnerten. Eigentlich waren sie mir
vier Nummern zu klein. Das machte es aber aufregender als es eh schon war. Ich hatte immer
Angst davor erwischt zu werden. Damit die größeren Rollschuhe sich kleiner anfühlten habe
Ledereinlagen verwendet. Es dauerte oft eine Ewigkeit die Rollschuhe wieder auszuziehen,
die Einlagen zu entfernen und korrekt wegzustellen. Besonders heikel war es wenn sich der
Schlüssel bereits in der Haustür drehte, ich aber noch halb in den Rollschuhen steckte.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 20.02.2015 (22:18 Uhr) Mark
Mich erinert das an eine Sache mit meiner Ex. Sie musste ortopedische Einlagen tragen. Auch in Rollschuhen. Sie hatte Schuhgröße 40 eine kleiner wie ich. Die Einlagen von ihr waren ganz schön durchgeschwizt. Haben mich angemacht dran zu riechen. War aber auch toll die Rollschuhe mit Einlagen heimlich anzuziehn. Sie hat mich erwischt und geschrien was das soll. Dann hat sie es gleich ihrer Freundin am Telefon gesagt. Nächsten Tag war ihre Freundin auch mit Rollschuhe da. Sie wolte wissen ob ich die auch anziehe. Waren aber Größe 37 und ohne Einlagen. Sind doch viel zu klein hab ich gesagt. Macht nix hat sie gesagt. Meine Ex hat einen Hocker geholt mich draufgesezt und festgehalten. Erst hab ich so getan nicht zu wollen. Ihre Freundin hat gesagt ich mach mit oder sie sagt es meinen Kumpel. Dann kam noch eine dicke Freundin von meiner Ex. Die mit den Rollschuhn hat meine Socken ausgezogen. Die anderen haben mich festgehalten. Habe mich aber nicht gewert. Dann aus der Handtasche Perlonnsocken geholt und mir angezogen. Dann ihre Rollschuhe mir angezogen. Hat gedauert bis ich drin war. Dann hat sie die ganz fest zu gemacht. Waren heftig eng aber ging noch. Musste irgentwann raus aber sie hat gesagt nein Du wirst jezt bestraft weil Du die Rollschuhe von meiner Freundin anziehst. Zusammen waren sie sterker wie ich. Keine Chanse. Die Rollschuhe haben echt heftig gedrückt. Ich hatte davon eine beule in der Hose. Meine Ex hat dann mein bestes Stück masiert. War mir voll peinlich vor ihren Freundinnen. Alle haben gelacht mich dann los gelassen. Als ich die Rollschuhe aus hatte hat meine Ex gesagt hau ab und schluß gemacht.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.02.2015 (09:51 Uhr) Münchner037
Hallo Mark, das macht mir richtig Angst - bei all dem Gefasel von Toleranz gegenüber anderen sexuellen Neigungen. Deine Geschichte zeigt doch deutlich, daß die sich über Dich lächerlich gemacht haben und Dich dazu noch gequält haben (obwohl Du sichtlich Spaß hattest am Anfang). Was Deine Ex vor ihren Freundinnen mit Dir gemacht hat, ist nicht okay.

Es zeigt wieder, wie wichtig es ist, mit so einem sensiblen Thema sehr vorsichtig umzugehen und sehr gut aufzupassen, wer es mitbekommt. Die so oft gepredigte Toleranz in der Gesellschaft bezieht sich nur auf GENDER-MAINSTREAM und das ist auch politisch so gewollt. Andere sexuelle Neigungen werden nach wie vor lächerlich gemacht oder als abnormal klassifiziert. Fazit: solche Neigungen kann man wirklich nur ganz alleine für sich ausprobieren.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 24.02.2015 (14:21 Uhr) Maren
Hallo an Alle,
ich bin momentan dabei für mein demnächst anstehendes Abitur eine Facharbeit über "Schuhe in der heutigen Gesellschaft" zu verfassen. Nun bin ich hier angekommen. Als ich mehrere detailierte Beschreibungen darüber gefunden habe, daß hier Menschen anscheinend freiwillig bereit sind sich viel zu kleine Schuhe anzuziehen, bin ich etwas irritiert. Der Aspekt Schuhe und Stiefel als Foltergerätschaften einzusetzen ist mir während der Recherche bereits begegnet. Aber hier und jetzt in der Gegenwart? Ich möchte niemandem zu nahe treten oder angreifen, aber seid doch bitte mal ehrlich - das sind doch _echte_ Schmerzen, wenn man seine Füße in viel zu kleine Schuhe einpfercht - oder etwa nicht? Wie reagieren Eure Freunde oder Verwandten darauf, falls sie davon erfahren, oder bleibt es ein gut gehütetes Geheimnis? Ehrlich gesagt bin ich immer noch geschockt von einigen Berichten hier, aber nichts für ungut, den moralischen Zeigefinger lasse ich weg. :-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.02.2015 (09:57 Uhr) Münchner037
Hallo Maren,
so ganz verstehe ich Deinen Beitrag bzw. Deine Frage nicht. Schmerzen zu geniessen ist doch soo "besonders" heute auch nicht mehr. Gerade vor dem Hintergrund von gewollten "Körpermodifikationen" (Piercings, implantierte Metallgegenstände, andere Formen von "Selbstverstümmelung") und der Sado-Maso-Szene erschliesst sich mir nicht, warum Dich dieses Forum und diese Beiträge hier schocken.
Diverse sexuelle Neigungen sind sehr gut gehütet, daher oft in der Öffentlichkeit heiß diskutiert, wenn es zu "Outings" (z.B. wegen Homosexualität) kommt. Wie vorteilhaft es ist, wenn ein Geheimnis nicht mehr gehütet ist, sei dahingestellt.
Deine Facharbeit für das Abi ist aber sicherlich auf Schuhe als Kleidungsstück ausgerichtet - und nicht auf das Thema "Schuhe als Reiz- und Lustobjekte" ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.02.2015 (15:20 Uhr) Maren
Hallo Münchner037,
in unserer Gesellschaft ist das Thema Schmerzerotik durch Bücher und Filme der Sorte "50 Grauschattierungen" ;) keine soo grosse Sensation mehr, zumindest nicht in meiner Generation. Die Werbung für Schmerztabletten kostet viel Geld, welches durch den beworbenen Verkauf dieser Produktgruppe an die Hersteller vervielfacht zurückfliesst. Daraus folgere ich: Schmerzen werden von der grossen Mehrheit der Bevölkerung als negativ empfunden und sollen elegant mit einer Tablette eliminiert werden. Die Mitschüler aus meinem Umfeld, die ich zu ihren Tattoos und Piercings gefragt habe, haben das nicht aus Lust am Schmerz gemacht. Zumindest hat es niemand zugegeben, falls es zutreffend ist. Die Motivation dafür Schmerzen auszuhalten war nur für das Endergebnis. Bislang sehe ich Folter als Methode um Schmerzen zu verursachen an, aber nicht zum Lustgewinn. Lustgewinn durch zu kleine Schuhe, die doch eigentlich Schmerzen verursachen, war mir bis vor Kurzem unbekannt. Deshalb meine Frage ob es _echte_ Schmerzen sind, die entstehen wenn man sich selbst dazu zwingt viel zu kleine Schuhe anzuziehen. Mit der Sado-Maso-Szene kenne ich mich nicht aus, gebe ich ehrlich zu. Vielleicht hat es mich deshalb irritiert, worüber ich hier gelesen habe. Das Thema "Schuhe als Reiz- und Lustobjekte" sprengt vermutlich den Rahmen der Facharbeit. Ich denke "Schuhe als Sammelobjekt" passt noch gut dazu.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.02.2015 (23:42 Uhr) Tim
"Schuhe als Sammelobjekt"...da fällt mir spontan dieses Forum ein:
http://vernichterforum.de/viewtopic.php?f=19&t=126

Ich hätte auch gerne so Nachbarn :D
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 28.02.2015 (20:58 Uhr) Maren
bei "Schuhe als Sammelobjekt" dachte ich bislang an neue Schuhe direkt aus dem Geschäft. "Getragene Schuhe als Sammelobjekt" nehme ich in meine Facharbeit mit auf. Bei uns vor dem Haus stehen Altkleider- und Schuhcontainer, die besonders am Wochenende seltsame Gestalten anlocken. Eben war der eine Typ, der immer mit dem Mofa ohne Licht vorfährt, wieder dabei den Altschuhcontainer zu durchsuchen. Danke für die aufschlussreiche Info, dass dieses harmlose Phänomen weiter verbreitet zu sein scheint. Vielleicht mache ich ihm demnächst eine Freude damit meine alten Chucks gut sichtbar neben sein Mofa zu legen während er mit dem Container beschäftigt ist.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 02.03.2015 (22:20 Uhr) Sven
Hi Maren,
das sind zunächst keine _echte_ Schmerzen, wenn man
sich zu kleine Schuhe anzieht. Das sind _echte_ Gefühle
und bei manchen Leuten ist auch ein Lustgewinn dabei.
Wie Freunde oder Verwandte darauf reagieren ist mir
recht egal, da ich sie nicht daran teilhaben lasse.
Als Experiment für Deine Facharbeit kannst Du selbst
ausprobieren worin der Reiz an engen Schuhen liegt.
Nimm ein Paar an der Ferse geschlossene feste Schuhe,
die Dir passen - wie z.B. Schwedenclogs - fülle Watte
hinein und ziehe sie an. Nimm mehr Watte...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 07.03.2015 (18:38 Uhr) Maren
Hallo Sven,
erstmal danke für Deine Idee mit dem Experiment.

Selber besitze ich keine Schwedenclogs, aber meine Mutter trägt im Sommer Clogs und Holzpantoletten, die momentan auf dem Dachboden liegen. Alle Clogs sind hinten offen, alle Pantoletten sind vorne offen. Mir passen sie, da wir die selbe Schuhgrösse haben. Hiermit also kein Experiment mit engen Schuhen. Laufen kann ich mit harten Sohlen nicht besonders gut, wie ich festgestellt habe.

Barfuss hatte ich Holzpantoletten mit mittelhohem Absatz an, die nur von einem Riemchen gehalten werden. Neben den Schuhen lag eine Tüte mit Bändern und Schnüren für die Gartenarbeit. Ein längeres Stück Paketband habe ich spasseshalber mal um eine Pantolette gewickelt. Für die andere Pantolette fand ich den Rest einer Wäscheleine. Meine Wickelkunst sah echt komisch aus, doch die Pantoletten schlackerten nicht mehr am Fuss als ich etwas herum lief.

"Könnte gerne fester sein", dachte ich und durchsuchte die Tüte mit den Bändern weiter. Ein neuer Wickel dickes Paketband war dabei. Pause. Schere holen. Zwei gleich lange Bänder, barfuss in die Holzpantoletten, und vom Riemchen beginnend das Band um die Pantoletten gewickelt. Vom vielen auf- und abwickeln sind meine Finger wund geworden. Pause. Hände pflegen und Arbeitshandschuhe holen. Wieder barfuss in die Holzpantoletten und umwickeln.

Die ersten Windungen noch locker, dann immer fester. Es hat sich super angefühlt, wie die Holzsohlen gegen meine nackten Fusssohlen drückten. Mit Arbeitshandschuhen kann man besser zupacken, was ich dann auch tat. Bald fingen die Zehen damit an ihre Farbe zu wechseln, und ich spürte Holzsohlen immer weniger. Worauf ich mich da eingelassen habe war mir in dem Moment noch nicht bewusst, weil sich alles einfach nur aufregend gut anfühlte. Langsam beginne ich zu verstehen welche Tür ich da geöffnet habe...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.03.2015 (01:57 Uhr) Sven
Hi Maren,
das kommt jetzt aber alles etwas sehr plötzlich...
Nehmen wir mal an Du willst uns hier nicht verladen,
dann möchte ich Dir etwas auf Deinem neuen Weg
mitgeben: Diskretion. Erzähle besser nicht überall
sofort herum, was Deine neue Gefühlswelt angeht.
Du könntest damit in der Schule auf die Nase fallen,
wenn Deine Umwelt versucht Dich wieder "auf Kurs"
zu bringen. Gutes Gelingen und lass von Dir hören.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.03.2015 (17:45 Uhr) Maren
Hallo Sven,
bislang habe ich mir noch nicht viele Gedanken darum gemacht, wer weshalb Schmerzen empfindet, sich zufügt oder zufügen lässt. Mir ist allerdings schon länger aufgefallen wie sehr meine Freundinnen jammern wenns ums Haarezupfen oder ans Epilieren geht. Mir tut der Epilierer nicht weh, der kitzelt eher. Auch da dämmert es langsam. Diskretion ist wohl besser, wie ich hier aus einigen Posts mitbekommen habe. Gestern habe ich auf einem Flohmarkt nach Holzpantoletten geguckt. Die meiner Mutter möchte ich nicht mehr "ausleihen". In meiner Grösse fand ich neu aussehende, hochhackige Holzpantoletten mit einem einzigen Riemchen. Die Händlerin meinte sie würde sich nur ungern davon trennen, aber nach dem letzten Fehltritt, den sie damit gemacht hat, trägt sie keine offenen hohen Schuhe mehr.

"Mit ordentlich viel Paketband herum werde ich sie hoffentlich nicht verlieren" erwiderte ich. "Verwende besser hohlgeflochtenes Baumwollseil, das ist weicher zur Haut" kam spontan zurück. Erwischt! Mein Gesicht lief knallrot an. Sie zeigte auf eine kleine Blase an meinen rechten Zeigefinger: "Paketband?" Ich bekam kein Wort mehr heraus und nickte stumm. Anprobiert, gehandelt, gekauft. Die Pantoletten habe ich gestern Abend barfuss mit Paketband fest umwickelt getragen. Trotz Arbeitshandschuhen ist die Blase am Zeigefinger geplatzt. Heute wurde ich in der Schule auf die aufgeplatzte Blase angesprochen. Ohhh, wie konnte das nur passiert sein? ;-)
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 02.03.2015 (18:30 Uhr) Münchner037
Schmerzen lassen sich tatsächlich geniessen. Zumindest bis zu einem bestimmten Punkt. Eben deshalb ja "Schmerzerotik". Oft sind es dann auch die mit Macht/Ohnmacht in Zusammenhang stehenden Gedanken- oder Rollenspiele. Dafür ja das Berufsbild der Domina. Aber das Thema alleine ist schon so umfangreich, da könntest Du sicherlich eine Dissertation darüber schreiben.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.12.2018 (19:57 Uhr) Fußqual
Hallo Maren,
Wie ist Deine Facharbeit eigentlich bewertet worden?
Es ist schon ein wahnsinniges Gefühl, wenn man sich selber überwunden hat, die viel zu engen Schuhe mit viel Mühen anzuziehen und dann die ersten sehr schmerzhaften Minuten durchzuhalten. Und dann auch noch damit zu laufen. Manchmal fühle ich mich nach einer wirklich langen Tragezeit danach richtig alle und leer. Das hat mit Folter, die ja jemand anders an einem durchführt, nichts zu tun. Und wenn ich dann nette Stiefel sehe, die von der Größe ausreichend klein sind und zugleich anziehbar erscheinen, dann ist das auch schon eine tolle Vorfreude.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.03.2015 (00:13 Uhr) tutnichtzursache
Ursprungsthema: fremde Schuhe heimlich anziehen ...
Ist denn schon mal jemand dabei "erwischt" worden ? Wer war es und wie war dessen Reaktion ?

Mir ist es passiert, meine Frau hat mich eines Tages in Schuhen gesehen welche der Damenwelt zugeschrieben werden. Ich wähle ganz bewusst diese Formulierung ;-).
Sie war überrascht und auch stinksauer, es folgte ein Gespräch über das warum u.s.w., da es für mich keinen sexuellen Hintergrund hat sondern eben nur das Gefühl an sich beruhigte sie etwas. Weiterhin sagte ich ihr das ich damit aufhören würde, daran habe ich mich auch eine Weile gehalten. Allerdings überkam es mich dann doch wieder und wie der Teufel es will hat sie mich irgendwann natürlich wieder dabei erwischt.

Es folgte wieder ein Gespräch aber sie war im Grunde nur sauer weil ich mit ihr nicht darüber schon im Vorfeld darüber gesprochen habe. Wahrscheinlich wird es kaum einer glauben aber heute unterstützt sie mich sogar dabei. Wie ? Ich bekomme z.B. ihr abgelegtes Schuhwerk. Sie zieht dies auch vorher an und ich darf es ihr dann ausziehen und noch vorgewärmt selbst anziehen. Dies ist besonders prickelnd bei Stiefeln wenn man langsam den Reissveschluss öffnet ...

Wie ihr seht kann auch eine durchaus positive Reaktion kommen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 11.03.2015 (16:40 Uhr) Nico
Meine Freundin hatte als Deko am Bettpfosten rosa Spitzenschuhe baumeln. Wir haben die gleiche Schuhgrösse und irgendwann am Anfang unserer Beziehung habe ich all ihre Schuhe heimlich anprobiert - dachte ich. Einen sexuellen Hintergedanken hatte ich nicht, es war einfach nur Neugier. Einmal lag dann ein Zettelchen in den Spitzenschuhen, den ich unmöglich übersehen konnte, wenn ich sie wieder anzog. "Ich hoffe Du liebst mich nicht nur wegen meiner Schuhe. Schwarze Schuhe mag ich gerne an Dir sehen und denke immer daran: Ich liebe Dich." Dazu noch die Adresse eines Ballettladens. Treffer, versenkt. Ich hätte es ignorieren können, oder fragen ob sie mitkommt zum Einkaufen. Zum Glück habe ich mich anders entschieden, den Ballettladen angesteuert, wurde freundlich beraten, und konnte meine Freundin am Abend mit schwarzen Spitzenschuhen an den Füssen überraschen.

Nun folgte ein Gespräch über unsere Beziehung, ihren Erinnerungen an den Ballettunterricht, und dem Wunsch ihre Spitzenschuhe im Bett anzuziehen. Ihr letzter Freund fand das krank, was er mit seiner Trennung unterstrich. Sie zeigte mir wie die Bänder richtig angenäht und an den Beinen befestigt werden, das es Zehenschoner gibt, und wie man sich "auf Spitze" stellt. Das sah anmutig aus, aber keinesfalls krank, wenn sie so mit mir ins Bett ginge. Pech für ihren Exfreund, dass er das nicht verstand. Ich dirigierte meine Freundin zum Bett. "Da ist etwas, was Du noch nicht weisst" sagte sie und zog unter dem Bett einen Schuhkarton hervor. Darin lagen rote Spitzenschuhe, Zehenschoner, ein Schuhanzieher und hochglänzende weisse Strümpfe.

Mir gefiel die Kombination, aber ich bemerkte wie sehr es meine Freundin aufwühlte und sie mit den Tränen kämpfte. Egal, was geschehen würde, ermutigte ich sie den Schuhkarton nicht wieder zu verschliessen. "Die rosa Spitzenschuhe sind eigentlich nur Deko. Ich möchte die Roten tragen und dich in mir spüren." Klare Ansage, kein Problem. Ich sah ihr dabei zu wie sie ihre "Deko" auszog, die hochglänzenden weissen Strümpfe vorsichtig über die Zehenschoner zog, und zum Schuhanzieher griff. Mit Mühe und Not bekam sie ihre Füsse hinein. "Ja, ich gebe es zu. Sie sind super spitz geschnitten und drei Nummern zu klein. Meine Tanzlehrerin würde Zehenzwänger oder Zehenquäler dazu sagen. Hilf mir mal bitte bei den Bändern, wir haben doch noch etwas vor."

Nicht alles Unbekannte ist schlecht - manchmal braucht man nur viel Mut.
 Viel zu kleine Schuhe anziehen 15.03.2015 (21:54 Uhr) Angela
Das Ursprungsthema "Fremde Schuhe heimlich anprobieren" bleibt erhalten, wie auch das Unterthema "(Fast) alle Größen anziehen". In meinem Tagebuch habe ich die damaligen Erlebnisse teilweise nur mit Abkürzungen festgehalten. Zu unangenehm wäre es mir gewesen wenn das Buch jemand in die Finger bekommen hätte. Heute bin ich froh, dass einige, damals für mich wichtige, Details nicht in Vergessenheit geraten sind.

Meine Schlittschuhe in Größe 34 warteten immer noch auf lange Schnürbänder, doch ich fand keine, weswegen ich mir ersatzweise zwei Paar mittellange Schnürbänder kaufte. Hauptsache ich kam meinem Ziel näher. Bei der nächsten Anprobe sollten die Füsse unausweichlich in den Schlittschuhen bleiben. Also fädelte ich jeweils zwei Schnürbänder von oben ein und verknotete sie am unteren Ende über der Lasche. Die Schlittschuhe liessen sich nun weit öffnen ohne dafür die Schnürbänder aus den mittleren Ösen herausziehen zu müssen, was mir später beim Anziehen einige Fummelei ersparte. Die Gelegenheit kam, ich war allein. Erst zog ich erst das 36er Paar an, kurze Zeit später die 35er, dann endlich meine 34er. Diesmal waren die Schnürbänder lang genug, um die Schlittschuhe bis zum letzten Haken stramm zu schnüren. Das ungewollte Herausrutschen war wirkungsvoll verhindert. Meine Zehen wurden wieder stärker eingezwängt als ich stand. Neu war nun das Gefühl wie der hochgewölbte Spann gegen die Lasche drückte, ohne das die Schnürung nachgab. Je länger ich am Tisch abgestützt stand, desto anstrengender wurde es. Doch aufgeben und die Schlittschuhe ausziehen wollte ich jetzt noch nicht. Nicht bevor ich einmal den Tisch mit winzigen Schritten umrundet hatte, obwohl ich mich die ganze Zeit daran festhalten musste. Die schmalen Kufenschoner machten es auch nicht gerade leichter etwas mehr Halt auf dem Teppichboden in meinem Zimmer zu finden. Mit den Eiskunstlaufstiefeln meiner Schwester war ich selbst auf dem Parkett im Wohnzimmer nicht so wackelig auf den Beinen gewesen. Sicher lag es auch mit daran, dass mittlerweile nicht nur die Zehen völlig taub geworden waren. Die zierliche Form und das glatte Leder kleiner Schlittschuhe, vor allem aber das intensive Gefühl welches sie erzeugten, wenn sie meine Füsse sehr eng umschlossen, hatten mich endgültig fasziniert.

In den Osterferien war die beste Freundin meiner Schwester, mit der sie zusammen trainierte, übernacht zu Besuch. Sie kamen abends vom Training, hängten ihre Eiskunstlaufschuhe im Heizungsraum ans Regal, und gingen zu meiner Schwester ins Zimmer. Den nächsten Tag wollten sie im Spaßbad verbringen. Unsere Eltern wären auch erst später zurück. Zur Vorbereitung und voller Freude auf eine ungestörte Anprobe fing ich gleich schon mal damit an meine Zehennägel kurz und glatt zu feilen. Als es nach dem Frühstück ruhig im Haus wurde ging ich in den Heizungsraum. Ein Blick auf die Unterseite erweckte meine Neugier auf ein Paar unbekannte, kleine Eiskunstlaufstiefel in Größe 35, die gleich meine Füsse einzwängen sollten. Wie gewohnt zog ich mit Nylonsöckchen die 36er meiner Schwester an, was inzwischen recht flott ging. Hatte ich mich etwa schon daran gewöhnt zu kleine Schlittschuhe zu tragen? Wie erwartet wurden meine Zehen langsam taub. Zeit die Schuhe zu wechseln und die 35er der Freundin meiner Schwester heimlich anzuprobieren. Ich kam nicht ganz hinein. Ihre Schlittschuhe waren viel schmaler geschnitten als alle anderen, die ich zuvor anprobiert hatte. Irgendwie kam ich mit dem kleinen Zeh nicht mehr weiter, obwohl der Druck auf die Zehen noch längst nicht so stark war im Vergleich mit meinen 34er Schlittschuhen aus dem Secondhandladen. Ich legte eine Pause ein und sah nach. Der kleine Zeh lag halbwegs auf dem Zeh daneben. Mit etwas Hautcreme zwischen den Zehen sollte es besser gehen. Nun glitten meine Zehen übereinander, je weiter ich die Ferse in ihre Eiskunstlaufschuhe presste. Nachdem ich sie fest zugeschnürt hatte fühlten sich diese sehr schmalen 35er ähnlich eng an wie meine eigenen 34er. Bis zum Ausziehen war die Hautcreme eingezogen. Meine Zehen kamen fest aneinander geschmiegt wieder zum Vorschein. Nach diesem Erlebnis hatte es einige Minuten gedauert bis das Kribbeln nachliess und ich wieder in der Lage war einigermassen normal aufzutreten.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 16.03.2015 (00:29 Uhr) Münchner037
Wow - ich fand den Beitrag richtig anregend; die Spielart mit den Schlittschuhen reizt mich, ebenfalls auszuprobieren.
Aber hast Du keine Angst, daß durch das gewaltsame Anziehen (vor allem der doch fremden Schuhe) etwas einreißen kann, das Leder sich zu sehr ausbeult (sitzen dann beim Eigentümer zu locker) oder einer der Ösenringe reißen kann (mir z.B. einmal passiert) ?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 16.03.2015 (14:41 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
Angst davor erwischt zu werden hatte ich - damals. Danach hätte ich unter der besonderen Aufsicht meiner Familie gestanden. Wollte ich nicht, also immer gut aufpassen fremdes Eigentum nicht zu beschädigen, keine Spuren zu hinterlassen. Mit der Handcreme zwischen den Zehen war ich sparsam und hatte Nylonsöckchen an.
So gewaltsam ist "das gewaltsame Anziehen" eigentlich nicht, wenn Du kräftig an den Schnürbändern ziehst, aber niemals ruckartig daran reisst. Normalerweise bricht dann keine Öse, reisst nicht(s) heraus, und kein Haken wird verbogen.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.03.2015 (21:14 Uhr) eisfee
wenn schlittschuhe ausbeulen heisst das schlechte qualitaet. es geht doch um profisportgeraete. damit macht ne eistaenzerin pirouetten und spruenge. da darf nichts ausbeulen. leder wird vom training weich. dauert aber wochen. unser trainer hat gesagt wir sollen uns immer erst an neue stiefel gewoehnen. zuhause beim fernsehn eintragen erst dann in die halle. -- gewoehnt euch schon mal an die schmerzen -- auch in der richtigen groesse gewinnen eng anliegende neue stiefel dieses spiel immer.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.03.2015 (22:33 Uhr) Sven
Hi eisfee,
hast Du die anfänglichen Schmerzen von Deinen neuen
Schlittschuhen ignoriert, oder als etwas Lustvolles
empfunden? Oder überwog die Hoffnung damit so schnell
wie möglich in die Halle zum Eislaufen zu können?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.03.2015 (23:58 Uhr) eisfee
schmerzen... ich habe ballett getanzt bevor ich mit eistanz angefangen habe. unsere tanzlehrerin kannte viele schmerzhafte an misshandlung grenzende massnahmen um den fuessen die richtige biegung zu verleihen. dafuer gab es extra einen fundus spitzenschuhe mit besonders harten sohlen. die wurden absichtlich etwas zu klein fuer jede von uns ausgewaehlt. wir mussten darin wie die soldaten in einer reihe auf spitze stehen bis sie zufrieden mit uns war. -- der schmerz ist dein freund -- hat sie oft gesagt. wer geweint hat wurde auf einen stuhl gesetzt und bekam diese zehenquetscher noch 2 nummern kleiner verpasst. manchmal habe ich extra geweint. ich denke du verstehst weshalb. meine beste freundin beim eistanz hat mich gefragt ihre schuhe mit eintragen zu helfen. sie war druckempfindlich und trug 2 nummern kleiner als ich. es hat ihr richtig spass gemacht mir ihre schuhe anzuziehen und zuzuschnueren. viel weiter sind sie dadurch aber nicht geworden. wir haben das trotzdem oft wiederholt. eine zicke war dabei die wir alle nicht mochten. meine freundin hat ihr nach dem training die schlittschuhe versteckt. eingeschnappt ist die zicke ohne ihre sachen abgehauen. wir haben ihre sachen dann mitgenommen. -- probier mal an -- sagte meine freundin bei ihr zuhause. zickes schlittschuhe waren mir 4 nummern zu klein. -- probier doch trotzdem mal an. ich helfe dir auch beim anziehen -- bettelte meine freundin. am ende steckte ich drin. meine freundin fing an sie besonders fest zuzuschnueren. -- sag wenn es dir wehtut -- ganz zu ihrer und meiner freude blieb ich stumm.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 19.03.2015 (16:36 Uhr) Sven
eisfee,
dann scheint Dir der Unterricht ja gefallen zu haben.
Weshalb hast Du aufgehört Ballett zu tanzen? Hat denn
keiner gegen die Methoden der Ballettschule aufgemuckt
oder sich dagegen gewehrt?
aufmucken... du stellst dir das so einfach vor. wir waren da alle sehr ehrgeizig. wir wollten unbedingt fit fuer die buehne werden. primaballerina werden. darum haben wir beim training ohne widerworte mitgemacht. sich bei den eltern ausheulen glich einem verrat am ballett. das war tabu. unsere tanzlehrerin war dafuer bekannt mit ihren methoden fuer disziplin zu sorgen. widerspruch wurde nicht geduldet. wer aufmuckte wurde mit den dunkelbraunen zehenquetschern aus dem fundus bestraft. reichte das nicht aus gab es noch grausameren einzelunterricht bei der direktorin. unsere tanzlehrerin liess uns jeden montag barfuss auf ein blatt papier steigen. sie kopierte die umrisse unserer fuesse mit bleistift. wer wie ich einen dreieckigen vorderfuss entwickelte wurde gelobt. zuhause trug ich immer die spitzesten pumps die ich finden konnte. manchmal bin ich damit auch eingeschlafen. montags bekam ich oft ein lob. bei den meisten hatten sich die fuesse durch das training veraendert. wer keinen schoen hohen spann hatte konnte den traum von der buehne vergessen. meine schuhe trage ich alle gerne etwas enger. daran habe ich mich gewoehnt. mit ballett habe ich aufgehoert wegen einer schuelerin aus dem parallelkurs. ihr ist eine sehne gerissen als sie mit gewalt in den spagat gedrueckt wurde. meine eltern hoerten davon und meldeten mich dort ab. dank meiner besten freundin habe ich dann mit eistanz angefangen.
habe noch etwas wichtiges korrigiert.
hallo unbekannter mensch
der mir gestern um 23 uhr 47 eine mail gesendet hat. leider konnte ich deine mail nicht lesen. alles nur verwuerfelte buchstaben und zahlen. gerne mag ich dir antworten - aber wem und worauf.#
eisfee
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 05.02.2017 (22:15 Uhr) Ballett-Fan
Wahnsinn! Ist es denn normal, daß Ballett-Tänzerinnen einen dreieckigen Vorderfuß bekommen? Ist das bei allen so? Ich habe einmal eine Ballerina kennengelernt, die hatte richtig spitze Füße. Ich habe sehnsüchtig darauf gewartet, daß ich sie einmal in schönen High Heels bewundern kann, aber leider hat sich so eine Gelegenheit nicht mehr ergeben.
Neugierig geblieben bin ich. Die Füße von Ballett-Tänzerinnen üben immer noch eine starke Faszination auf mich aus, daher bin ich nun neugierig. Wie haben sich die Füße durch das Trainig verändert?
Und welche Methoden wurden denn so benutzt, um die Füße zu veändern?
Bin mir sicher, wenn eine Verkäuferin an der Theke jeden Tag Stöckelschuhe trägt, die ihr 2 Größen zu klein sind und dabei noch sehr spitz zulaufen - daß sich dann nach 1 Jahr die Füße durchaus verändern können.

;-)
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 26.03.2015 (22:07 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
also ich habe nur kräftig gezogen und da ging ein Ring aus dem (Leder?)Material und eine Hakenöse weiter oben verbog sich. War Marke Liko oder so ähnlich - kennst Du die Qualität oder das Material dieser Marke?
Stehst Du jetzt irgendwie unter "Kontrolle" oder kannst Du Deine "Leidenschaft" nun frei ausleben?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 27.03.2015 (14:15 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
Das klingt nach Anfängermodellen, wie ich sie oft auf Flohmärkten gesehen habe. Die gibt es in unterschiedlichen Qualitäten, meistens aus Kunstleder. In guter Qualität und Verarbeitung ist das stabil genug um auch ausgewachsenen Füssen eine neue Form zu verpassen. Der Schlittschuh, dem ich eine Öse ausriss, und mir das dabei zerrissene Band mit ins Gesicht flog, war es nicht. Dabei wich die Größenange nur fünf Größen von meinen Füssen ab. Wieviele Größen wolltest Du denn überwinden, als das Material nachgab? Was lässt Dich vermuten ich stünde unter Kontrolle?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 30.03.2015 (12:54 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
vielleicht waren die wirklich aus Kunstleder. Aber an der Ferse haben sie recht toll und stabil gehalten. Die Schlittschuhe waren Größe 38 und normalerweise habe ich 42/43. Und natürlich wollte ich die Schnürung recht fest ziehen.
Kontrolle? Weiter oben hast Du geschrieben, Deine Öko-Latschen tragende Lehrerin könnte Deine Eltern informieren. Ich vermute mal, Du wohnst inzwischen nicht mehr bei Deinen Eltern und selbst, wenn jemanden Deine echte Schuhgröße und die Größe Deiner Schuhe tatsächlich erkennen (kontrollieren) würde, bräuchtest Du keine Angst mehr zu haben, daß irgendjemand davon erfährt, der Dir damit unangenehm werden kann. Das meine ich mit "unter Kontrolle stehen".
Ich selbst z.B. kann auch mit 5 Größen zu kleinen Cowboystiefeln auf die Straße gehen (wenn auch am liebsten, wenn es dunkel ist)... / Wen muß das interessieren? Die Polizei wird mich deshalb bestimmt nicht verhaften oder einliefern ;-)
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 30.03.2015 (21:04 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
bei vier bis fünf Größen kleiner haben die Füsse schon ein deutliches Bestreben aus ihrem Gefängnis zu entwischen. Verständlich, dass Du kräftig an den Bändern ziehen musstest, um das zu unter_binden. ;) Nicht nur Kunstleder kann reissen. Ich habe eine Vorliebe für ältere, teilweise ungepolsterte, Lederschlittschuhe entwickelt, weil sie einen sehr schlanken Fuss machen. Durch unsachgemässe Lagerung kann selbst sehr stabiles Leder brüchig werden und dann weniger aushalten als das Kunstleder von Anfängermodellen bei sachgerechter Lagerung. Ich vermute mal wir passen darauf auf - wer zerstört seine Spielzeuge schon gerne vorzeitig?

Bei meinen Eltern bin ich längst ausgezogen und verstecke meine Schlittschuhe natürlich nicht. Meine Lieblingspaare haben inzwischen alle einen fussbodenfreundlichen Unterbau bekommen, wobei mir ein Schlosser half, dass sie ihren stabilen Halt dabei nicht verloren haben. Die Kufen wurden durch 8mm starke Stahlplatten mit versenkten Schraublöchern ersetzt, die ich anschliessend mit Teppichresten beklebt habe. So kann ich durch die ganze Wohnung gehen, ohne zu kippeln. Ich könnte die Kufen jederzeit wieder anschrauben. Die sind alle beschriftet eingelagert. Obwohl ich Schlittschuhlaufen - auf dem Eis wohlgemerkt ;) - nie sonderlich mochte, stehen meine (zum Teil kufenlosen) Schlittschuhe greifbar im Schlafzimmer in einem beleuchteten Regal.

Das sorgt immer für heitere Momente, wenn mein Besuch mit meinem Faible überfordert ist. Da siehst Du förmlich den Denkprozess ablaufen: Hm, ein beleuchtetes Schuhregal. Hm, fast nur hohe Schuhe, nicht nur ein Paar zum Ausgehen. Hm, viele Schlittschuhe. Hm, die haben ja gar keine Kufen. Hm, klein. Sind wohl nicht ihre eigenen. Hm, warum dann sooo viele?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 02.04.2015 (16:01 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
natürlich passen wir auf unsere Spielzeuge auf ;-)
Allerdings waren das seinerzeit nicht meine Schlittschuhe, die ich "anprobiert" hatte, daher ist es natürlich nicht optimal, wenn so etwas passiert. Natürlich kann man sich im Zweifelsfall immer auf die unsachgemäße Lagerung oder auf schlechtes Material berufen...
Wie ich weiter oben bereits geschreiben habe, bevorzuge ich Cowboystiefel zum Schnüren - da gibt es SEHR gute Marken und Qualitäten.
Bei Dir sind es wohl die Schlittschuhe, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
Kann ich mir gut vorstellen, daß einige Besucher bei Dir überfordert sind bzw. vielleicht auch unangenehme Fragen stellen. Stellst Du Deine Spielzeuge trotzdem ganz offen in ein sogar noch beleuchtetes Regal? Das finde ich sehr mutig!
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 02.04.2015 (23:23 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
wessen Schlittschuhe hast Du beschädigt? Du wurdest erwischt? Ich mag gar nicht daran denken welchen Ärger ich von meinen Eltern, meiner Schwester, und ihrer Freundin zu erwarten gehabt hätte. Cowboystiefel zum Schnüren klingt nach Schuhen, die Deine Füsse ordentlich in die Mangel nehmnen können, da Du sie ja auch gerne absichtlich zu klein anziehst. :)

Schlittschuhe haben für mich in der Tat eine erweiterte Bedeutung, die über den zugedachten Verwendungszweck auf dem Eis zu gleiten hinaus geht. Dennoch sind es für die meisten Leute auch "nur" Schuhe. Wir nehmen sie jedoch mit dem Wissen um die erweiterten Eindrücke, die sie viel zu klein angezogen bieten, anders wahr. Sie drücken und sie drücken ein. Pumps machen das schon in Normalgröße, um nicht ständig vom Fuss zu fallen.

So betrachtet können Schlittschuhe auch offen im Schuhregal stehen. Ein Regal im Flur für die häufiger getragenen Schuhe und ein Regal im Schlafzimmer für die seltener getragenen Schuhe. Du lässt vermutlich auch keine Fremden in Dein Schlafzimmer. Wer ein Problem mit meinem Faible hat ist rechtzeitig vorgewarnt und kann frei entscheiden zu gehen. Das empfinde ich eher fair als mutig.

Beleuchtung: LED-Streifen sind so flach, und entwickeln so wenig Wärme, dass man sie blendfrei fast überall ankleben kann. Als Lichtfarbe nehme ich gern ein sehr blasses Hellblau, welches auch angegilbtes Leder strahlend weiss erscheinen lässt.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 08.04.2015 (16:18 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
ja, Ärger - und somit ist dieses Thema offiziell erledigt. An das Gefühl dagegen erinnere ich mich gerne. Wenn Du 4 und mehr Größen kleiner anziehst, verstehst Du gut, was ich meine. Die Zehen können nur noch nach vorne und nach oben entkommen und dort drückt das Leder dagegen. Je mehr Druck und Gewalt, desto stabiler muß da die Verarbeitung sein ;-)
Cowboystiefel zum Schnüren sind da sehr ähnlich - und eben (im Gegensatz zu Schlittschuhen) auch "Straßentauglich". Meistens (abhängig von den Marken) ist die Verarbeitung recht solide. Würde Dich das nicht reizen? Abhängig von der Leistenform würden Deine großen Zehen bei 3 Größen (und mehr) kleiner vorne anstoßen oder eben "nur" weiter in die Spitzen rutschen.
Deine "Dekoration" im Schlafzimmer klingt sehr künstlerisch und anspruchsvoll, ich wäre niemals auf so eine Idee gekommen. Interessant, ob jemand, der das bereits bewundern durfte, überhaupt schätzen und anerkennen kann. Wieviele Paare stehen denn dort und sind auch welche dabei, die innen "glatt" (d.h. Leder oder Kunstleder) sind? Die meisten Schlittschuhe, die ich kenne, haben dort Stoff/Textil...
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 10.04.2015 (20:45 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
mir kommt es nicht auf Strassentauglichkeit an, wenn ich zu kleine Schlittschuhe oder Pumps trage. Ein elegantes Fortbewegen in meiner Normalgröße mag ich lieber. Mit zu kleinen Schuhen kann ich nicht mehr richtig abrollen und das sieht beim Gehen nicht mehr schön aus. Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Magst Du es wenn Frauen nicht elegant gehen oder gehen können?

Gibt es weisse Cowboystiefel die mit weissen Schlittschuhen mithalten können? Du hast ja beide Schuharten zu klein ausprobiert. Kann man die so einfach miteinander vergleichen? In Schlittschuhen sollen die Füsse normalerweise bei der Fortbewegung nicht abrollen. Da sehe ich einen Unterschied zu allen anderen Schuharten. Na gut, in wirklich hochhackigen Pumps rollen die Füsse auch nicht mehr richtig ab.

Ich habe eine Vorliebe für ältere, teilweise ungepolsterte, Lederschlittschuhe entwickelt, weil sie einen sehr schlanken Fuss machen. Die sind innen so glatt, wie Schlittschuhleder nunmal so ist. Die Kunstledermodelle sind auch relativ glatt. Fellgefütterte Schlittschuhe gibt es also nicht in meiner Sammlung, die momentan 15 Regalplätze umfasst. Ein von mir seit langem gesuchtes 16. Paar kommt mit etwas Glück demnächst hinzu. Wieviele Paar Cowboystiefel umfasst Deine Sammlung? Du findest beleuchtete Regale ungewöhnlich? Oder nur den Inhalt?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 16.04.2015 (15:57 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
natürlich gefällt es mir besser, wenn sich die Frau trotz (zu) kleiner Schuhe (noch) elegant bewegen kann :-). Allerdings ist das ja - wie Du bereits geschrieben hast - mit Schlittschuhen nicht möglich.

Bei "cowboystiefel-shop" online findest Du auch ein schönes Paar weiße Schnürstiefel. Sogar bis zu Größe 35 erhältlich. Das Abrollverhalten ist gewiß (im Gegensatz zu Schlittschuhen) noch gegeben.

Ungepolsterte Lederschlittschuhe? Ich dachte, die hätten innnen immer irgendeine Polsterung oder Stoff-Einsatz. Das gab dann bei mir Abzug im "Sympathie-Bonus" ;-)
Nun fängt das Thema doch an, mich intensiver zu interessieren. In Deinem Regal stehen dann wohl Schlittschuhe, die alle innen glatt sind und in einer Bandbreite von Größen 34-39? Ungewöhnlich finde ich nur die Aufbewahrung/Ausstellung des Inhaltes in einem beleuchteten Regal, da ich so etwas verstecken müsste...

Meine Cowboystiefelsammlung? Derzeit 6 Paare - in teilweise recht stabiler Ausführung :-)
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.04.2015 (16:07 Uhr) Angela
Hallo Münchner037,
Je enger meine Füsse von zu kleinen Schlittschuhen umschlossen werden, desto unbeholfener werden meine Schrittchen. Mit eleganter Fortbewegung hat es längst nichts mehr gemeinsam.

Die Schlittschuhe, die ich behalten habe, sind innen alle glatt. Bis auf ein Paar kann ich sie alle anziehen. Bei einem Paar ist es noch ungewisss. Damit meine ich die Ferse bis auf die Sohle zu drücken, und den Stiefel vollständig fest zuzuschnüren.

Ausser einem Paar in meiner Normalgröße 39 fehlen in meinem Regal Größe 38 und 37. Weiter geht es mit 3x36, 3x35, 3x34, 3x33, 2x32 und 1x31. Mein neuestes Paar in Größe 32 bekommt gerade ausser Haus einen fussbodenfreundlichen Unterbau, ist aber bereits mit aufgezählt.

Weshalb müsstest Du Schlittschuhe verstecken? Stehst Du unter "Kontrolle"? Du gehst mit 5 Größen zu kleinen Cowboystiefeln auf die Strasse und hast trotzdem Angst davor man könnte Schlittschuhe bei Dir im Schuhregal finden?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 20.04.2015 (09:22 Uhr) Münchner037
Hallo Angela,
unbeholfen verstehe ich, sind ja doch auch ziemliche "Schmerzen" (wenn auch für uns angenehme). Trotzdem scheinst Du es sehr zu geniessen. Wenn das Material innen glatt ist, kann der Fuß gut hineinrutschen ohne zusehr zu reiben. Ich stelle mir das ebenfalls sehr interessant vor.
Bezüglich Deines Sortimentes: ALLE ACHTUNG - kleiner als Größe 33 hätte ich nicht mehr zugetraut! Sind ja 8 (acht!) Größen zu klein!
Nun - den Rest nur noch als PM, da ist mir das Forum hier dann doch zu öffentlich ;-)

achja - muenchner037@gmail.com
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 11.08.2015 (13:26 Uhr) Experimentierwilliger
Du hast mehr als 15 Paar Schlittschuhe unterschiedlicher Größe. Da hast Du sicher einen Tip für mich: welche Marken sind innen aus glattem Leder - am besten bis in die Spitze (so daß man gut nach vorne rutschen kann)?
Und sind das auch Marken, die recht weit vor bis zu den Zehenspitzen zum Schnüren sind oder bei denen die Schnürung erst weiter hinten (beim Bein) anfängt?
Flohmärkte sind hier sicher eine gute Idee - hast Du Deine alle auf dem Flohmarkt gekauft oder hast Du da noch weitere Tips?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 11.08.2015 (19:10 Uhr) Marvin
Ich verstehe es nicht, was so toll daran ist sich absichtlich viel zu kleine Schlittschuhe anzuziehen. Am letzten Freitag habe ich auf einem Altstadtfest eine sympathische Frau kennen gelernt, die sich mit mir wieder treffen wollte, wenn wir beide wieder nüchtern wären. Sie hätte einige negative Erfahrungen mit Männern gesammelt, weswegen wir so verblieben uns neutral auf einem grossen Flohmarkt zu verabreden. Wir schlenderten also über den Flohmarkt. Zielstrebig zog sie mich zu einem Stand, wo sie sich für Schlittschuhe interessierte. Bei der Anprobe bemerkte ich, dass sie ihr viel zu klein waren. Anstatt aufzugeben holte sie aus ihrer Handtasche einen Schuhanzieher hervor, und zwängte ihren Fuss in einen anderen Schlittschuh, welcher offensichtlich noch kleiner war. Während sie mit der Anprobe beschäftigt war sah ich nach den Grössenangaben. 36 und 35 bei den Schlittschuhen, aber 40 bei ihrem Schuh, der eben noch ihren Fuss zierte. Zu meinem Erstaunen hat sie gehandelt, die Schlittschuhe letztendlich auch gekauft. Nach meinem Einwand, die Schlittschuhe wären ihr viel zu klein, meinte sie das wäre schon in Ordnung so. Nach meinem Einwand, viel zu kleine Schuhe fügen den Füssen Schaden zu, meinte sie ich hätte keine Ahnung. Bevor ich sie direkt fragen werde, ohne anschliessend als "Besserwisser" oder "Dummdepp" dazustehen, habe ich versucht mich zu informieren. Dabei habe ich diese Website gefunden. Nachvollziehen kann ich es trotzdem immer noch nicht, worin der Vorteil bestehen könnte sich absichtlich viel zu kleine (Schlitt-)Schuhe anzuziehen. Mag mir da jemand, egal welchen Geschlechts, weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus, Marvin.
Also um dieses Erlebnis beneide ich Dich. Wahnsinn !!!
Das Gefühl kann toll und höchst erregend sein - versteht in der Tat nicht jeder; kannst aber diese Beitragsserie (ist ja bereits recht alt) komplett durchlesen, vielleicht hilft es Dir.
Falls noch Fragen offen sind: muenchner037@gmail.com


PS: es könnte sich nicht um die Autorin in diesem Forum gehandelt haben?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 12.08.2015 (22:52 Uhr) Marvin
Hui, das war ganz schön viel Text. Danke für Dein Angebot bei Bedarf nachfragen zu können. Diplomatisch ausgedrückt meine ich im Kern verstanden zu haben, dass es sich möglicherweise um eine erotische Komponente handeln kann, aus dem zugefügten Schmerzreiz Lust zu empfinden. Unsere Telefonnummern haben wir noch nicht ausgetauscht, aber am Wochenende zum Stadtbummel verabredet. Für "versteckte Kamera" ist es für die Auflösung bereits zu lange her. Oder sie hat die Schlittschuhe gar nicht für sich gekauft. Ohja, auf die Idee es könnte die Autorin aus diesem Thread sein bin ich beim Lesen auch gekommen - auch darauf, dass sie meinen Beitrag längst gelesen hat. Das ist alles irgendwie so unwirklich weit weg und doch so nah. Mal angenommen enge Schuhe erregen sie. Genüge ich ihr als Mann dann womöglich nicht? Oder gibt es da Synergieeffekte? Die Fragen gehen dann an die Damen hier.

Marvin
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 16.08.2015 (22:14 Uhr) Marvin
Da ich es unfair finde hier um Rat zu suchen und mich dann einfach zu verkrümeln kommt von mir eine Rückmeldung. Hier regnet es fast ununterbrochen, weshalb ich meine Bekanntschaft vom Altstadtfest nicht sofort erkannte, als sie im Regenanzug mit Schirm vor mir stand. Der Regen machte ihr nichts aus. Wir schlenderten durch die Stadt, gingen später in ein Cafe. Sie meinte ihre Regenstiefel seien ziemlich eng, sie würde die am liebsten ausziehen, aber das ginge ja nicht. Später, bei ihr Zuhause, wusste ich weshalb. Als sie die Stiefel auszog roch der ganze Flur nach ihren Füssen. Sie sah meine Reaktion, entschuldigte sich, und ging ins Bad um sich die Füsse zu waschen. Dann der nächste Schreck für mich als sie barfuss aus dem Bad kam. Kirschroter Nagellack unter ihren neuen Feinstrümpfen, der seine Aufmerksamkeit nur darauf zu lenken schien, wie stark ihre Zehen verbogen waren. Ich liess mir nichts anmerken und folgte ihr ins Wohnzimmer, wo wir die eben gekaufte Flasche Rotwein öffneten. Neben dem Sofa lagen die Schlittschuhe vom Flohmarkt, zu denen sie immer wieder hinsah. Ich fragte sie was es damit auf sich hat. Während sie sich die Schlittschuhe anzog erzählte sie mir ihr Schlüsselerlebnis vom Partykeller ihrer Schulfreundin.
Damals wollten sie für eine Fete den Partykeller herrichten und mussten noch ein paar Sachen umräumen. Dabei stiessen sie auf die Schlittschuhe der Mutter ihrer Freundin und zogen sie an. Der Freundin passten sie, aber meiner Bekannten waren sie viel zu klein. Trotzdem hatte ihre Freundin nichts dagegen sie die Schlittschuhe anbehalten zu lassen, während sie beim Umräumen eine längere Pause machten. Wir öffneten die zweite Flasche Rotwein. Plötzlich umarmte sie mich. "Und nun schnüre sie bitte sehr fest nach" flüsterte sie hörbar erregt in mein Ohr. Ich zögerte. Ihre Füsse waren bereits verformt, und ich sollte ihr jetzt dabei behilflich sein ihr ungesundes Schuhwerk noch enger zu schnüren. "Bitte..." Dem konnte ich mich dann doch nicht mehr entziehen.

Marvin
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.08.2015 (11:46 Uhr) Münchner037
Klingt sehr interessant. Danke für den Erfahrungsbericht. Was die Gummistiefel betrifft, so kann ich verstehen, daß die Füße dann stinken. Leder ist da vom Geruch her angenehmer.
Was Deine Fragen betrifft (vorletztes Posting):  Schmerzen zu geniessen ist heutzutage sooooo "besonders" auch nicht mehr. Gerade vor dem Hintergrund von gewollten "Körpermodifikationen" (Piercings, implantierte Metallgegenstände, andere Formen von "Selbstverstümmelung") und der Sado-Maso-Szene erschliesst sich mir nicht, warum es Dich schockiert, wenn jemand das Gefühl "gefesselt zu sein" oder in gewisser Weise "hilflos" geniessen mag. Diverse sexuelle Neigungen sind sehr gut gehütet, daher oft in der Öffentlichkeit heiß diskutiert, wenn es zu "Outings" (z.B. wegen Homosexualität) kommt. Seltsamerweise kann die gesamte Bevölkerung Homosexualität oder Mainstream-Sado-Maso leichter akzeptieren, als das Lustempfinden bei Fesselung oder lokal empfundenem Schmerz.

ICH hätte in Deiner Situation gewiss Spaß gehabt...
...und wie Du schreibst, hattest Du ihn letztendlich dann auch :-)

Und mache Dir keine Sorgen darum, daß Du als Mann nicht genügen könntest - immerhin hat sie so viel Vertrauen zu Dir gefunden, was schon zeigt, was Du ihr bedeutest. Und daß nicht nur der Mann alleine luststeigernd ist, zeigen ja auch die gesamten Artikel der Erotikbranche, die ja auch auf beide Geschlechter abzielen.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 17.08.2015 (23:04 Uhr) Marvin
Bislang hatte ich noch keine Bekannte oder Freundin, die Schmerzen erregend fand. Eine fremde Gefühlswelt für mich. Ich habe ja mitbekommen, wie sehr sie es genoss, je fester ich an den Bändern zog, bis ihre Waden an den Stiefelrändern regelrecht herausquollen. Derart fest würde ich mir meine Schlittschuhe jedenfalls nicht zubinden. Vorsichtshalber habe ich nachgefragt ob es ihr nicht doch weh tat. Sie verneinte, überlegte kurz und meinte "noch nicht". Ihre Rückmeldung hat mir doch etwas Sicherheit gegeben nichts falsch zu machen. Es stimmt schon, dass sie mir in dem Moment ausgeliefert war. Weglaufen wäre ihr nicht gelungen. Nach mir zu treten, um sich zu wehren, auch nicht wirklich. Den Aspekt ihrer Hilflosigkeit habe ich so noch gar nicht betrachtet. Vielleicht muss ich nur einen Weg finden mein schlechtes Gewissen auszublenden, dass ich ihr ja eigentlich Schmerzen zugefügt habe. Ihre Schlittschuhe als prickelnde Zugabe zum erotischen Miteinander aufzufassen macht mir so gesehen keine Sorge.

Marvin
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 02.09.2015 (14:01 Uhr) Experimentierwilliger
Hallo Angela,
schreibst Du noch in diesem Forum? Ich freue mich wirklich, wenn ich von Dir noch einen Tip (zu der Frage oben) bekommen kann.
Vielen Dank!
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 03.09.2015 (17:27 Uhr) Angela
Wie glatt das Leder auf der Innenseite eines Schlittschuhs exakt ist, variiert selbst beim gleichen Hersteller. Da hilft es nur die Schlittschuhe selbst zu begutachten. Bei Bedarf nachhelfen das Leder rutschig genug zu bekommen, und sich bei der Anprobe Zeit lassen. Einkaufen geht natürlich online, ansonsten wirst Du ausser auf Flohmärkten bei Kleinanzeigen, Eissportvereinen, Rollsportvereinen, oder im Einzelhandel fündig. Wenn es Dir darauf ankommt besonders viel Druck in den Zehen zu spüren, kommt es bei der Schnürung nicht auf den letzten Millimeter Abstand zur Schuhspitze an. Effektiv ist eine künstliche Verknappung des Raumangebots für die Zehen mittels Einlegesohlen oder Styroporkeilchen. Solange die Ferse vollständig in der Fersenkappe steckt werden die Zehen dem Druck nicht ausweichen können.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 07.09.2015 (18:41 Uhr) Experientierwilliger
Lieben Dank. Also gibt es Hoffnungen, dass ich auch die Schlittschuhe finde, die innen so glatt sind wie zum Beispiel hochwertige Damenschuhe?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 08.09.2015 (16:29 Uhr) Angela
Ich habe bislang noch kein Schlittschuhleder gesehen, welches genauso glatt ist, wie das Leder einiger hochwertiger (meistens daher auch hochpreisiger) Damenschuhe. In der für Schlittschuhe vorgesehenen Hauptanwendung des Eislaufens macht es Sinn, dass das Leder eine gewisse Rauigkeit hat, um dem Fuss das Herumrutschen zu erschweren. Mit genügend Vaseline verlieren sich jedoch die Unterschiede verschieden rauer Leder.
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 27.09.2017 (00:40 Uhr) Monique_02
Liebe Angela,

seit meiner Kindheit macht es mir Spass zu kleine Schuhe anzuprobieren. Die autoerotische Komponente, ausgelöst durch die lustvollen Schmerzen, entdeckte ich auch bald. Das Glück, Zuhause zu kleine Schuhe anprobieren zu können, hatte ich leider nicht. Aber ich versuchte mit den begrenzten, mir verfügbaren Mitteln, meine eigenen Schuhe enger zu machen. Das ging von mehreren Socken übereinander anziehen über selbstgemachte Einlagen bis hin zum Einölen knalleng gemachter Gummistiefel. Ich musste es immer geheim halten, was den Reiz des Verbotenen noch verstärkte. Erst recht, als die Schmerzen mich auch erotisch zu Kicken begannen. Beim Eislaufen lernte ich meine Freundin kennen. Zu jener Zeit hatte ich keine Gelegenheit an zu kleine Schlittschuhe zu kommen. Eng gemachte Inlineskates und Gummistiefel kannte ich ja schon, doch die Verbindung zu Schlittschuhen war in meinem Kopf noch nicht hergestellt.
Mein erstes Eislauferlebnis endete mit einem gebrochenem Schlüsselbein. Gelegenheiten zum Eislaufen gab es danach nur selten. An zu kleinen Schlittschuhen hatte sich zunächst kein Interesse entwickelt, bis ich dieses Forum entdeckte. Du warst es, die mich mit deinen detaillierten Berichten im positiven Sinne "verdorben" hat. Dafür möchte ich dir an dieser Stelle meinen allergrössten Dank aussprechen. Unwissend von meinem Fetisch für zu kleine Schuhe versuchte meine Freundin mir die neue Eislaufsaison schmackhaft zu machen, obwohl ich gar keine Schlittschuhe besass. An anderer Stelle hier im Forum schrieb ich am 16.09.2017 um 13:43 Uhr:

Mein aktueller Plan etwas "total verrücktes" zu machen sind zu kleine Schlittschuhe. Heute abend fahre ich zusammen mit meiner besten Freundin in die nächste Stadt wo heuet die Eislaufsaison beginnt. Es gibt dort einen Schlittschuhverleih... Ich hoffe nur das es nicht auffällt wenn ich mich "zufällig" in der grösse geirrt habe. Für den Anfang denke ich 2 Nr. zu klein und gut zubinden wird wohl gehen.

Noch am gleichen Abend bot sich mit den von der Mutter meiner Freundin geliehenen Schlittschuhen eine Gelegenheit einmal auszuprobieren wie es sich anfühlt. Leugnen meiner wahren Schuhgrösse inklusive bekam ich ein Paar Profischlittschuhe eines namhaften italienischen Herstellers, die mir 3 Grössen zu klein waren. Zu meinem Riesenglück - es anders zu bezeichnen wäre ungerecht - gibt es in Reichweite meiner Freundin noch mehr davon, die mir alle zu klein sind. 6 Grössen zu klein gegenüber meinen normalen Strassenschuhen waren die bislang engsten Profischlittschuhe eines namhaften österreichischen Herstellers, in die ich meine Füsse hinein bekam und wenige Minuten auch komplett zuschnürt geniessen konnte. Selbst nach einer kleinen Radtour von 2km kribbelten meine Füsse danach immer noch so sehr, dass ich einige Probleme beim Gehen hatte.

Meine Erfahrungen zum leichteren Anziehen und zum Engermachen möchte ich noch ergänzen. Man kann sich Einlagen aus PVC-Bodenbelag basteln. Mehrere Lagen davon lassen sich mit Teppichklebeband zu dickeren Einlagen oder einem engen Fussbett stapeln. Als Gleitmittel eignet sich auch Silikonöl als Spray oder Massageöl auf Silikonbasis hervorragend. Um die teuren Schlittschuhe nicht direkt einzuölen kann man sie mit Paketklebeband von innen vollständig auskleiden und anschliessend einölen. Ich hoffe es geht dir gut und ich würde mich riesig freuen von dir hier wieder zu lesen.

Dir alles Gute und viele liebe Grüsse
Monique
Enger machen:

Eine weitere Möglichkeit ist, feuchtes (am besten mit Kleister angefeuchtet - so wie man Pappmache macht) Zeitunngspapier in die Schuhe zu stopfen und so zu pressen, wie es trocknen soll. Dieses kann man, wenn es schon hart/trocken ist, aus dem Schuh nehmen, etwas in Form schneiden, ggf. mit Paketklebeband (ich benutze kleine Stückchen Glattleder) verkleiden, damit der Fuß schön rutscht und dann wieder im Schuh in Position bringen.
Dadurch können die Zehen z.B. in "unnormale" Winkel/Positionen gebracht werden und neue "Schmerz-Erfahrungen" gesammelt werden ;-)

Noch eine Möglichkeit ist es, sich als "Hobby-Schuster" zu versuchen. Allerdings - wenn man kein Experte ist, sehen die Ergebnisse nicht so toll aus (z.B. Zehen-Teil eines Schuhes ablösen, Sohle verändern und dann das Leder an der "umgeformten" Sohle wieder befestigen. Hier das Beispiel:
http://www.bilderhoster.net/865pp1th.jpg.html
http://www.bilderhoster.net/tvt8x6j6.jpg.html
(die Zehen haben dort kaum noch Platz)
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 02.10.2017 (07:07 Uhr) Monique_02
Solche Zehenverbiegungen, wie du sie mit modifizierten Schuhen erzielst, kann man auch mit selbstklebendem PVC-Bondage-Tape hinbekommen. Man umwickelt dabei die Zehenpartie so stramm, bis die Grosszehen weit nach aussen zeigen, und der Vorderfuss eine perfekt dreieckige Form bekommt. Anschliessend ölt man die Füsse mit Massageöl auf Silikonbasis ein und zwängt sie in ein Paar 3 Grössen zu kleine Pumps mit extrem hohen Absätzen und runder Zehenkappe. Selbst ohne das Tape würden sich die Grosszehen hier schon stark verbiegen. Mit dem Tape ist aber sichergestellt, dass auch die kleinen Zehen dem Druck nicht mehr ausweichen können. Das süsse Schmerzerlebnis lässt nicht lange auf sich warten. Hast Du die Stiefel selbst getragen oder tragen lassen?
Klingt interessant. Aber warum mit runder Zehenkappe? Spitz sieht doch viel heißer aus.
Mit dem Tape bin ich skeptisch, da mir vor allem die Kombinatinon Haut/Leder gefällt.
Wäre aber trotzdem interessant zu sehen, wie das aussieht (z.B. Foto).

Diese Stiefel? Selbst getragen. Wirklich heftig, die Spitze der Großzehe bohrt sich fast in die Sohle - aber Ausweichen ist unmöglich! Der Rest ist dann "Kopfkino" ;-)
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 09.10.2017 (06:11 Uhr) Monique_02
Meine schmale ägyptische Fussform ist wie geschaffen für enge spitze Pumps. Je spitzer die Schuhe, desto hübscher finde ich sie anzusehen. Auf moderat hohen Absätzen werden meine Zehen darin schön gleichmässig zusammengepresst. In einer runden Schuhform bekomme ich meine Grosszehen jedoch viel weiter nach aussen gebogen wenn die Absätze dazu extrem hoch sind. Bei 3 Grössen zu kleinen Pumps mit 13cm Absatz und spitzer Zehenkappe bohren sich meine vorletzten kleinen Zehen viel zu früh in das Obermaterial, obwohl die Grosszehen weiter könnten. Mit runder Zehenkappe geht da bei mir mehr. Hier sind es die Grosszehen, die sich trotz Gleitmittel ins Obermaterial bohren, obwohl die kleinen Zehen weiter könnten. Dafür ist nun der Winkel der Grosszehe viel extremer. Das "zieht" noch um einiges heftiger im Grosszehengelenk. Mit dem Tape werden die Zehen also vorher soweit umgebogen, dass sie unter einem flacheren Winkel innen auf das Obermaterial der Schuhe treffen. Beim Nachschieben bis zum vollständigen Verschwinden der Ferse im Schuh, was so erst ermöglicht wird, erhöht sich der Druck auf den eh schon stark verbogenen grossen Zeh noch weiter. Ein Ausweichen ist unmöglich, und den resultierenden Schmerzpegel überlasse ich deiner Vorstellungskraft. :-)
Wow, das klingt extrem interessant.
Mich fasziniert da einerseits eher die spitze Form der Pumps, wenn sich Deine kleinen Zehen ins Obermaterial bohren. Ich stelle mir vor, daß das total heiß aussieht ;-)
Anderseits klingt auch die Tape-Version mit der runden Zehenkappe sehr interessant. Probierst Du so etwas nur zuhause aus oder gehst Du so auch auf die Straße? Ich stelle mir vor, daß man das Tape bemerken kann und das das nicht so toll aussieht.
Wie steht es mit Stiefeln? Wenn zu teilweise 3 Größen zu klein trägst, dürfte es doch bereits problematisch sein, durch den Schaft zu kommen? Oder trägst Du keine Lederstiefel?
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 09.10.2017 (14:40 Uhr) Monique_02
Abgesehen davon das ich 13cm Absätze nicht gewohnt bin und meine Knie darauf noch nicht ganz durchstrecken kann, zwingt der enorme Schmerzpegel in den Zehen mich gleich wieder in eine sitzende Position zurück. Das Tape sehe ich nicht, da mir die Augen dabei verbunden sind. Die Stiefel, die ich absichtlich schmerzhaft zu klein anziehe, sind Gummistiefel mit selbstgemachtem Fussbett, sowie lederne Eiskunstlaufstiefel ohne Kufen. Teilweise 3 Grössen zu klein? Mach mal aus der 3 eine 6... ;-) Das Spiel dauerte zwar nicht lange, aber mit beiden Füssen ganz dringesteckt und zugebunden war das schon brutal eng. Wie geht es eigentlich mit deinem Schlittschuhprojekt voran?
Klingt nach sehr interessanten Spielchen, die Du da praktizierst. 6 Größen zu klein? Würde ich ja zu gerne sehen :-)

Nun, dank Deiner Tips habe ich es tatsächlich hinbekommen, ein paar der Bolzen rauszubekommen. Wenn die erstmal so weit gelockert sind, daß ich mit der Zange zufassen kann. Bin aber noch nicht fertig. Die sind Größe 38 - aber wenn das Problem mit den Kufen immer so einfach zu lösen ist und wenn ich das mal ausprobiert habe (auch zu sehen, wie es mit der Stabilität ohne Kufen ist, ob sich dann die Sohle durchbieg bzw. durchbiegen kann - falls das der Fall wäre, wäre es nachteilig; der Vorteil wäre zweifelsfrei, daß ohne die Kufen endlich mal ein stabiler "Stand" möglich wäre, wäre es doch noch reizvoll, es bis 37 oder gar 36 weiterzuführen. Das wäre dann 7 Größen kleiner als "normal"...
 Re: Viel zu kleine Schuhe anziehen 28.10.2017 (13:41 Uhr) Monique_02
Der Dank für die Tipps gebührt nicht mir. Ich habe nur das Forum aufmerksam verfolgt und die Diskussion um dein Bastelprojekt mitbekommen. Angela hatte untergeschraubte Stahlplatten erwähnt um ein Durchbiegen der Sohle zu verhindern. Aus eigener Erfahrung biegen sich Profikunstlaufstiefel auch ohne Kufen nicht durch. Wenn sie nicht lange auf dem Eis im Einsatz waren sind die Stiefelschäfte faltenfrei und immer noch so hart, dass man selbst zum Anziehen 7 Grössen zu klein ohne Schuhlöffel auskommt. Bei vintage Schlittschuhen oder minderwertigen Modellen mag das anders sein. Wie lang sind deine Füsse denn und welche Fussform hast du eigentlich?
Was mir an Profikunstlaufstiefeln auch gefällt, ist daß die Schnürung oft noch über den Zehenbereich geht. D.h. je weiter vor, desto besser (da kann sich der Fuß besser nach oben durchbiegen).
7 Größen zu klein wären bei mir Größe 36 - ausgemessen der Länge nach habe ich meine Füße jedoch niemals. Normalerweise und in Turn- oder Wanderschuhen hätte ich Größe 43.

Meine Fußform ist eher ägyptisch/germanisch - definitiv nicht griechisch!

Das Projekt mit dem Entfernen der Kufen ist abgeschlossen. Du hattest völlig recht (bzw. die jeweiligen Tip-Geber)! Nun macht sich auch bemerkbar, daß es nicht Profikunstlaufstiefel sind - sie biegen sich tatsächlich etwas (nicht stark) an der Sohle durch. Das Hineinkommen war so einfach nicht (obwohl Größe 38) aber in der Tat geht es noch ohne Hilfsmittel (und sogar mit Socken, wobein das nicht so prickelnd ist).
Profikunstlaufstiefel sind, wie ich festgestellt habe, meistens auch gebraucht noch viel zu teuer für meinen Geschmack - aber vielleicht findet sich ja mal ein Schnäppchen im Größebereich 35-37 :-)

Von Deinen Experimenten mit dem Tape und den 13cm hohen Absätzen würde ich gerne mehr wissen/lesen :-)
 Erwischt - mit positiven Folgen 21.03.2015 (22:02 Uhr) DavidM
Bei mir kam in der 9. Klasse eine neue Klassenkameradin dazu, die sofort wegen ihrer Körpergrösse auffiel. Von allen Jungs unserer Klasse war ich der kleinste. Ausgerechnet eine Reihe vor mir suchte sich Ricky einen Platz aus und verdeckte die Sicht auf die Tafel. Dafür bot der Blick unter ihren Tisch eine schöne Ansicht auf ihre langen Beine, die immer in glänzenden Schuhen endeten, welche sie oft locker baumeln liess. Obwohl sie sonst sehr schüchtern war beteiligte sie sich mehr am Englischunterricht als ich. Schlecht in Englisch, wie ich war, schlug mir unsere Lehrerin vor die Hausaufgaben zusammen mit Ricky zu machen. Zu meiner Verwunderung stimmte sie dem zu. Nach der Schule radelten wir an diesem heissen Sommertag zusammen zu ihr. Rickys wohlgeformten Beine, die in cremefarbigen Lackpumps mit grosser Lackschleife und schlankem Absatz mündeten, sahen in Bewegung auf dem Fahrrad umwerfend gut aus.

Angekommen bei ihr fiel mein Blick gleich auf ein Schuhregal, das ausnahmslos mit glänzenden Schuhen randvoll bestückt war. Daran konnte man nicht vorbeigucken. Sie ging nochmal raus um Getränke zu holen, womit ich mir das Regal vornahm, von dem ein unwiderstehlicher Geruch ausging. Viele Ballerinas und Pumps erkannte ich wieder. Obwohl Ricky mit Ballerinas mich schon überragte, besass sie noch einige Stilettos mit 12cm hohen Absätzen, die ich noch nie an ihr gesehen hatte. Die meisten Schuhe waren in 41, was auch meine Schuhgrösse war. Schnell probierte ich einen mittelhohen Pumps aus dem Regal an. Den anderen Pumps hielt ich an meine Nase, inhalierte tief, und war begeistert. Bevor sie mit den Getränken kam wollte ich vom Schuhregal weg sein, doch sie hat mich beim Einsortieren erwischt.

Das war mir so peinlich, dass ich nicht mehr mit ihrer Hilfe bei den Hausaufgaben rechnete. Ob ich denn noch nie einen Damenschuh gesehen hätte fragte sie gespielt unwissend, aber überhaupt nicht böse gemeint. Ich fragte zurück ob sie nur Lackschuhe trägt, und machte Komplimente für ihre Beine, die mit Hackenschuhen erst recht zur Geltung kamen. Etwas anstrengend seien manche Pumps schon, gab sie zu, aber es wäre auch immer schön die Schuhe endlich wieder ausziehen zu können. Kaum ausgesprochen zog sie ihre cremefarbigen Lackpumps mit der grossen Lackschleife aus und stellte sie unter den Schreibtisch. Den ganzen Tag über war es sehr heiss gewesen, Ricky trug ihre Schuhe im Sommer barfuss, weshalb es nicht lange dauerte bis der Duft ihrer Füsse in unsere Nasen stieg als wir nebeneinander sitzend über den Hausaufgaben hingen.

Nun hatte sie einen peinlichen Moment. Ich sah sie an, zog etwas an meinem T-Shirt, was schon leicht durchgeschwitzt war, und meinte die Wärme habe mir auch zugesetzt. Sie rückte näher, legte den Zeigefinger auf ihre Lippen, atmete an meinem Hals einige Male tief ein und umarmte mich. Sie gestand mir diesem Moment entgegengefiebert zu haben, sich aber nie getraut zu haben mir so nahe zu kommen. Erneut atmete sie an meinem Hals tief ein. Irgendwie haben wir es dennoch geschafft uns wieder an die Hausaufgaben zu setzen. Noch war ich zu feige ihr zu gestehen wie sehr sie mich mit ihrer angenehmen Art und ihren duftenden Füssen in ihren Bann gezogen hatte. Ricky wirkte immer schüchtern und zurückhaltend, was sich mir gegenüber aber gerade änderte.

Sie fragte ob sie sich mein T-Shirt ausleihen dürfte. Eine Steilvorlage, die ich nicht ungenutzt lassen konnte. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und schlug vor ein Paar ihrer Schuhe dafür einzutauschen. Ricky war einverstanden. Als ob sie es geahnt hätte, an welche Schuhe ich dabei dachte, holte sie die cremefarbigen Lackpumps unter dem Schreibtisch hervor, packte sie in eine Plastiktüte, und bat mich darum diese Schuhe nicht anzuziehen. Wenn das mein Wunsch sei sollte ich es ihr jetzt ehrlich sagen, damit sie mir ein anderes Paar Absatzschuhe einpacken könne. Die heimliche Anprobe brauchte ich nicht mehr verschweigen. Es waren die Pumps mit denen ich mich schon befasst hatte, die sie mir mitgab. Ricky zog mir das durchgeschwitzte T-Shirt aus und begleitete mich noch bis zur Haustür. Wir verabredeten uns wieder und aus Freundschaft wurde Liebe. Aus Liebe wurde eine Familie.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 30.03.2015 (01:33 Uhr) Angela
Sobald sich eine Gelegenheit ergab mich ungestört mit meinen Schlittschuhen zu beschäftigen habe ich sie aus dem Versteck geholt und angezogen. Am Ende der Sommerferien, inzwischen konnte ich meine 34er Schlittschuhe bereits eine Viertelstunde lang aushalten, wollte ich es ausprobieren wie sich noch kleinere Schlittschuhe anfühlen würden. Das wären sechs Größen zu klein. Wollte ich wirklich danach suchen? Auf keinen Fall wollte ich mir dabei eventuell die Füsse brechen. Daran habe ich gedacht, weil die Füsse ja damit beginnen sich nach oben zu wölben, je kleiner die Schuhe werden, und in der Länge kein Platz mehr vorhanden ist. Andererseits kam ich mittlerweile in die mir um fünf Größen zu kleinen Schlittschuhe schon recht leicht hinein. Im Secondhandshop gab es keine Schlittschuhe, in der Zeitung bei den Kleinanzeigen auch nicht, aber ein Flohmarkt wurde angekündigt. Früh morgens fuhr ich dort hin, fand vereinzelt wonach ich suchte. Immerhin wurden mitten im Sommer Schlittschuhe angeboten. Die meisten, die ich fand, waren nicht in meiner gewünschten Größe, oder am Schaft zu weich. Bei einigen war das Leder instabil oder rissig, und somit für mein Vorhaben ungeeignet. Auf einem Tisch lag eine ganze Reihe kleiner niedlicher Schlittschuhe, nur leider keine weisse Größe 33 dabei. Gerade wollte ich weiter, als mich der Händler ansprach er habe noch mehr in einer Kiste hinter dem Stand. Aus dieser Kiste kam ein Paar Schlittschuhe aus sehr festem weissen Leder in Größe 33 in Frage, dem ich zutraute der kommenden Belastung standzuhalten.


Mir fiel gleich auf, dass die schlanke Zehenkappe flacher und länger bis zu den ersten Ösen war, als bei meinen anderen Schlittschuhen. Die Fersenkappe war gut ausgeprägt und verstärkt, Kufenschoner lagen an. Ich erinnerte mich an das tolle Gefühl, welches die 35er Schlittschuhe der Freundin meiner Schwester bei mir verursachten. Wie sich meine Zehen wohl anfühlen würden, wenn sie in diesen ungepolsterten schmalen flachen Zehenkappen unter Druck gerieten? Was wäre, wenn ich dieses Schlittschuhmodell noch kleiner bekäme? Sehr erregende Gedanken waren das. Beim Handeln fragte ich den Verkäufer, ob er noch mehr in dieser Art hätte. Die Kiste sei von einer Bekannten, die gerade ihren Keller entrümpele. Da wären noch mehr alte Sachen, die nicht mehr ins Auto passten, aber verkauft werden sollten. Nächste Woche wäre er wieder hier. Mit den 33er Schlittschuhen im Rucksack ging ich weiter und merkte wie schwer sie eigentlich waren. Meine Gedanken kreisten um die kommende Anprobe. Falls ich nicht hinein käme wollte ich sie trotzdem behalten, so hübsch fand ich sie. Falls sich meine Fersen in diesem Modell in Größe 33 immer noch dazu überreden liessen bis auf die Sohle hinunter zu rutschen, würde ich es bei gegebener Möglichkeit eine weitere Größe kleiner versuchen wollen. Einen Vorrat an Schnürbändern und Nylonsöckchen hatte ich mir längst angelegt, was mir nun zugute kam. Routiniert fädelte ich die neuen Schnürbänder ein. Danach versteckte ich meinen Neuerwerb wie gewohnt, feilte meine Fussnägel sorgfältig sehr kurz, und freute mich auf die Anprobe.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 01.04.2015 (08:59 Uhr) Münchner37
Hallo Angela,
das liest sich ja fast wie eine Mischung aus Kopfkino und Fortsetzungsgeschichte [klassischer "Cliffhanger" - der nächste Teil erscheint in einer Woche für 5,- Euro an Ihrem Kiosk... ;-) ]
Klingt ja fast alles viel zu schön, um wahr zu sein.
Aber ich warte und freue mich, wenn Du weiterschreibst...
...und wie ging es nun weiter? Ich warte sehnsüchtig zu erfahren, wie die Anprobe geklappt hat und ob/wie es mit Größe 32 weiterging.
In der warmen Jahreszeit trainierten meine Schwester und ihre Freundin auf Rollschuhen weiter. Anstatt der Eislaufbahn nutzten sie eine überdachte Rollfläche neben der Eislaufhalle. Ich hingegen fand es viel spannender, dass ihre Eiskunstlaufstiefel nun mit Rollen weiter verwendet wurden, und wie gehabt bei uns im Heizungsraum aufbewahrt wurden. Die Freundin meiner Schwester war jetzt häufiger nach dem Training übernacht zu Besuch, weshalb ich ebenfalls länger ausschlief, nachdem ich nachts im Heizungsraum mein eigenes Trainingsprogramm mit fremden Rollschuhen sitzend absolvierte. Ich hatte herausgefunden, dass die Anprobe zu kleiner, sehr schmaler Kunstlaufstiefel nur mit Hautcreme zwischen den Zehen möglich war. Damit die parfümierte Hautcreme mich nicht verriet, nahm ich lieber Vaseline. Alle Vorbereitungen waren getroffen, beide Paar Rollschuhe hingen am Regal, es wurde ruhig im Haus, und ich war ziemlich aufgeregt bei der Aktion bloss nicht erwischt zu werden. Mit vollem Rucksack schlich ich auf Socken in den Heizungsraum. Nylonsöckchen trug ich bereits darunter. Wie gehabt zog ich die 36er Rollschuhe meiner Schwester an. Anschliessend wechselten meine Nylonfüsse mit etwas Vaseline zwischen den Zehen in die 35er Rollschuhe der Freundin. Die ganze Zeit über musste ich gut aufpassen mit den untergeschraubten Rollen nicht wegzurutschen. Den Lärm hätte ich keinem erklären wollen, fremde Rollschuhe mitten in der Nacht an meinen Füssen erst recht nicht.

Die Kunstlaufstiefel in Größe 35 begannen ihre Wirkung zu entfalten. Mit oder ohne Rollen war meinen darin eingesperrten Füssen egal. Hauptsache ich konnte sie mit engen, schmalen Kunstlaufstiefeln auf die schmalen 33er Schlittschuhe vorbereiten. Das Anziehen einer kleineren Schuhgröße ging auf diese Art etwas einfacher und machte auch mehr Spass, wie ich fand. Einen 35er Stiefel zog ich aus, den später angezogenen behielt ich an. Ich drückte den ersten Fuss immer fester in den 33er Schlittschuh, und bemerkte wie unnachgiebig hart das Leder war. An der engsten Stelle, kurz bevor die Ferse die Sohle berührt, rutschte meine Ferse bei diesem Modell überraschend leicht weiter. Vor Schreck schnappte ich kurz nach Luft, so plötzlich und unerwartet heftig meldeten meine Zehen ihre Ankunft in der flachen, engen, ungepolsterten Zehenkappe. Ich liess die Schnürung offen, zog den anderen 35er Stiefel aus, und wechselte in den zweiten 33er Schlittschuh. Diesmal erschrak ich nicht und genoss es, wie nun beide Schlittschuhe, immer noch offen, meine Zehen fest zusammendrückten. Ich musste sie bald wieder ausziehen, bevor meine Zehen durch die Prozedur völlig taub wurden, da ich den Rückweg geräuschlos hinbekommen wollte. Ich dachte daran alle drei Paare mit in mein Zimmer zu nehmen, liess es aber bleiben. Zu gross wäre die Gefahr zu verschlafen und den leeren Regalplatz erklären zu müssen. Ich räumte alles weg wie ich es vorgefunden hatte und trug den schweren Rucksack wieder lautlos in mein Zimmer zurück.

Obwohl es mitten in der Nacht war, war an Schlaf gar nicht mehr zu denken. Ich kam in dieses Schlittschuhmodell in Größe 33 tatsächlich noch hinein. Vor einem halben Jahr hatte ich es noch mit Mühe und Not gerade so geschafft Schlittschuhe in Größe 34 anzuziehen, und nun hatte ich so viel Freude an dem eng umschlossenen Gefühl meiner Füsse gefunden, dass ich bereit war meine neuen, ungepolsterten, harten Lederschlittschuhe wenigstens einmal komplett zugeschnürt zu spüren. Ich schloss mich in meinem Zimmer ein, holte meinen Neuerwerb aus dem Rucksack, und stellte meine anderen Schlittschuhe dazu. Erneut rieb ich Vaseline zwischen die Zehen, zog die Nylonsöckchen wieder an, und stieg in meine 35er Schlittschuhe. Nach dem Erlebnis im Heizungsraum kurz zuvor fühlten sich meine 35er weiter an als sonst. Nachdem ich sie stramm zuschnürte waren sie wieder so eng wie erwartet. Nach zehn Minuten wechselte ich in Größe 34, die ich ebenfalls zehn Minuten anbehielt. So bereitete ich meine Füsse zum zweiten Mal in dieser Nacht auf die noch engeren Schlittschuhe vor. Auf der Bettkante sitzend wechselte ich die Schlittschuhe. Fest entschlossen vollendete ich mein Werk und schnürte sie mit gleichmässig kräftigen Zügen so eng wie ich konnte zu. Der Druck auf meine Füsse nahm immer weiter zu. Ich war euphorisiert von den neuen Sinnesreizen, die die sehr flachen schmalen Zehenkappen meinen Zehen bereiteten. Zufrieden sah ich hinunter. Es waren wirklich meine eigenen Füsse, die dort in den zierlichen, mir sechs Größen zu kleinen, weissen Schlittschuhen steckten.
Wirklich aufregend, Deine Erlebnisse. Du konntest diese dann aber gewiss nicht allzulange anbehalten, oder?
Allmählich kann ich mir vorstellen, was Dich an den Schlittschuhen fasziniert - wenn ich so etwas mit Ballerinas oder nicht allzuhohen Pumps probiere, biegt sich die Sohle etwas nach unten - im schlimmsten Fall reißt das Leder seitlich ein, was dann die gesamte Optik zerstört. So gesehen sind Stiefel besser für solche Vorhaben geeignet.
Hast Du auch noch versucht, Dich auf den Schlittschuhen zu bewegen? Oder hast Du die nur im Sitzen anbehalten?

Am 17. April hast Du geschrieben, daß Du noch ein Paar in Größe 31 hast - gibt es auch dazu eine Geschichte, die Du mit uns teilen magst? Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, welchem Druck das Leder und welchem Druck Deine Füße ausgesetzt sind.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 04.06.2015 (07:26 Uhr) Angela
Die neu entdeckten Gefühlswelten, die sich auftaten, wenn ich meine Füsse extremen Druckreizen aussetzte, wollte ich unbedingt in der tollen Erinnerung behalten, wie beim Entdecken meines Faibles für extrem enge Schlittschuhe. Es könnte ja sein, dass es sich wieder verflüchtigt. Völlig klar, dass ich es irgendwie niederschreiben musste. Meine neugierige Schwester sollte, selbst wenn sie mein Tagebuch oder meine Schlittschuhe gefunden hätte, keine kompletten Rückschlüsse auf meine Aktivitäten ziehen können. Raten vielleicht, aber nicht genau wissen.

Ich dachte mir Codes und Abkürzungen aus, die ich natürlich nicht niederschrieb und wirklich nur für mich behielt. Nach jahrelangem Abstand vom letzten Lesen und einem Wasserschaden ist es gar nicht so einfach den Inhalt zu rekonstruieren und in eine flüssig lesbare Form zu bringen. Vielleicht gibt es ja noch ein paar stille Mitleser, die sich mit ihren Erlebnissen auch an diesem Thread beteiligen wollen. :)

Zu den Fragen: Ich habe es immer versucht mich mit den viel zu kleinen Schlittschuhen wenigstens kurz hinzustellen. Die gefühlte Intensität lässt sich so gleitend weiter erhöhen. Wenn das Stehen noch ohne wackelige Knie auszuhalten ist, versuche ich auch ein paar Schritte zu gehen. Kurzzeitig lastet dabei das ganze Körpergewicht nur auf einem Bein, was das Erlebnis weiter intensiviert. Doch nun zurück zu meinem Tagebuch:

Knappe zehn Minuten später konnte ich nicht mehr. Ich öffnete die Schnürungen und versuchte den ersten Schlittschuh auszuziehen. Es ging nur ein kleines Stück. Mein Fuss dehnte sich sofort wieder so weit aus, dass er gleich wieder fest hing. Das hatte ich so nicht erwartet. Nicht auf Anhieb aus dem engen Schlittschuh zu kommen bedeutete für meinen anderen Fuss trotz gelockerter Schnürung noch etwas länger eingezwängt zu verweilen, da er ebenfalls nicht mehr von allein aus dem Schlittschuh rutschte. Ich versuchte es weiter. Stückweise bekam ich den ersten Fuss immer etwas weiter heraus. Beim Ausziehen des anderen 33er Schlittschuhs das gleiche Problem. Der Fuss war ebenfalls sehr hoch gewölbt, und wollte nicht mehr so einfach über den engsten Punkt der Fersenkappe rutschen. Das war unangenehm, liess sich aber nicht mehr ändern. Als ich endlich beide Schlittschuhe ausgezogen hatte zog ich auch die Nylonsöckchen aus. Ich betrachtete meine Füsse. Jede Öse hatte einen eindeutigen Abdruck hinterlassen. Die Nähte mit der die Lasche im Schuh befestigt ist, war als Abdruck zu erkennen, wie auch die Naht der Nylonsöckchen im Zehenbereich. Langsam änderte sich die blasse Farbe meiner Füsse nach Feuerrot, als ob ich sie zu heiss gebadet hätte. Das Kribbeln war heftig, aber auch schön. Noch waren Sommerferien. In den folgenden Nächten ging ich nicht mehr in den Heizungskeller sondern wiederholte die Prozedur in Größe 35-34-33 unbemerkt in meinem Zimmer. Ich akzeptierte, dass ich meine Füsse nicht mehr in einem Rutsch aus den extrem engen Schlittschuhen heraus bekam, wenn ich sie auch nur einige Minuten angezogen hatte. In der Nacht vor dem Flohmarkt konnte ich die 33er immerhin eine Viertelstunde lang anbehalten. Ich stellte meinen Wecker und fuhr zum Flohmarkt, wo die Aussicht bestand dieses Modell noch kleiner zu erhalten.

Der Händler erkannte mich gleich wieder. Wie angekündigt hatte er die Schlittschuhe dabei. Er entschuldigte sich schon fast dafür in welchem Zustand sie waren. Keine Kufenschoner über den stumpfen angerosteten Kufen, keine Schnürbänder, sowie einige Schrammen am Leder. Ob ich immer noch interessiert wäre. Ich wusste worauf es ankam und sah sie mir genauer an. Sie waren nicht oft benutzt worden, hatten keine Tragefalten, und waren von ebenso hoher Qualität wie die Schlittschuhe, die ich noch vor wenigen Stunden trug. Während ich bereits überlegte, wie ich meine Füsse überzeugen könnte sich dieser Herausforderung in Größe 31 zu stellen, nannte der Händler einen Preis, der einem Geschenk nahe kam. Gekauft. Weitere Schlittschuhe gab es nicht mehr im Keller seiner Bekannten. Er wünschte mir viel Spass mit den Schlittschuhen. Einen Moment lang fühlte ich mich ertappt, doch es war ja nur eine Standardfloskel, die er verwendete. Nun suchte ich noch nach einem Paar in Größe 32. Sollte ich die 31er nicht mehr anziehen können, hätte ich trotzdem ein Paar kleinere Schlittschuhe, die ich nach den 33ern ausprobieren könnte. An einem anderen Stand wurde ich fündig. Die Marke kannte ich, Qualität, Größe und Preis stimmten. Ich verhandelte noch etwas und bezahlte. Rasch fädelte ich neue Schnürbänder ein und wechselte die Kufenschoner zu den kleineren Schlittschuhen um. Die nun blanken Kufen meiner 36er schützte ich mit Pappe und Klebeband. Meine beiden kleinsten Paare waren bereit für die Anprobe. In dieser Nacht wollte ich Größe 35-34-33-32 anziehen. Die Wechsel plante ich nach jeweils zehn Minuten Tragedauer ein. Meine Füsse wären noch nicht ganz am Ende ihrer Belastbarkeit von den 33ern angelangt, aber schon genügend vorbereitet für den Versuch noch mehr Enge aushalten zu müssen.

Wenn es mir gelingen sollte die 32er anzuziehen, würde ich sie mit den neuen Schnürbändern auch stramm bis zum letzten Haken zuschnüren wollen. Die Anprobe verlief wie erwartet. Beim Versuch in Größe 32 zu gelangen verbog ich erstmals einen Schuhlöffel. Mein rechter Fuss steckte immer noch in dem 33er Schlittschuh. Noch war es angenehm anstrengend. Wenn ich es weiter ohne Schuhlöffel versuchen wollte mussten die neuen 32er Schlittschuhe rutschiger werden. Ich nahm die Vaseline und rieb den Schlittschuhschaft innen ein. Wo ich gerade dabei war bekamen die Zehenpartie und die Sohlen auch ordentlich Vaseline ab. Mit der anderen Hand zog ich das Nylonsöckchen aus und rieb den Fuss ein. Anschliessend wischte ich die restliche Vaseline mit einem Taschentuch von meiner Hand. Ungewohnt kühl umschloss der Schlittschuh meinen linken Fuss. An der engsten Stelle der Fersenkappe angelangt holte ich tief Luft und stellte mich darauf ein nun eine noch nie gekannte Reizschwelle zu überschreiten. Dann drückte ich den deutlich gewölbten Fuss bis zur Sohle durch, wodurch die meine Zehen noch mehr Druck abbekamen. In diesem Schlittschuhmodell hatten sie etwas mehr Raum nach oben, was sich auch anders anfühlte als beim anderen Fuss, dessen Zehen immer noch von einer flacheren Zehenkappe zusammengedrückt wurden. Ich hatte Schwierigkeiten die mittleren Ösen zuzuschnüren, so weit wurde mein Spann durch den sieben Größen zu kleinen Schlittschuh hochgewölbt. Die letzten Ösenpaare und die Haken am Stiefelschaft konnte ich wieder leichter zuschnüren. So fest ich konnte verschnürte ich den Schlittschuh und machte zum Abschluss wieder eine Schleife.

Ein Blick auf die Uhr verriet mir wie lange es gedauert hatte den Schuhlöffel zu verbiegen, die Vaseline zu verteilen und den Schlittschuh komplett zuzuschnüren. Seit 22 Minuten steckte mein rechter Fuss in dem 33er Schlittschuh. Vom Empfinden her war der linke Fuss aber schon dabei den Rechten zu überbieten. Nach drei weiteren intensiv erlebten Minuten, die ich mir als Ziel setzte, zog ich den rechten Schlittschuh aus. Mehrere Male blieb die Ferse kurz in der Fersenkappe hängen. Der Fuss kam nur langsam immer weiter aus dem Schlittschuh heraus. Sofort danach musste ich auch aus dem linken 32er Schlittschuh heraus. Durch die Vaseline rutschig geworden, gelang es auf Anhieb. Mein Fuss glänzte von der Vaseline und wurde wieder feuerrot. Ich war nicht überrascht jede einzelne Öse und Innennaht des Schlittschuhs deutlich auf der Haut wiederzuerkennen. An der Stelle wo die Lasche keinen Schutz mehr bot, da mein Fuss so stark gewölbt war, konnte ich sogar die Abdrücke der Schnürbänder gut erkennen. Ich zog das Nylonsöckchen vom rechten Fuss und betrachtete die Spuren von dem 33er Schlittschuh, den ich eben so lange anhatte wie noch nie zuvor. Obwohl ich Nylonsöckchen getragen hatte waren die Abdrücke tiefer. Ich wollte aufstehen, die Vaseline abwaschen gehen, doch meine Füsse kribbelten noch zu sehr. Um nicht alles mit Vaseline einzuschmieren zog ich mir ein Baumwollsöckchen an und schlief ein. Wach wurde ich von Stimmen auf dem Flur direkt vor meinem Zimmer. Zum Glück hatte ich abgeschlossen. Ansonsten hätte meine Schwester mitten im Sommer viele Schlittschuhe, die Vaseline, und den verbogenen Schuhlöffel neben meinem Bett vorgefunden.
Nun Angela sieht es doch so aus, als wenn Du die Gefühlswelten, die sich für Dich auftaten, wirklich in guter Erinnerung behalten hast.
Ich kenne das, wenn Du das Gefühl hast, aus dem Schuh überhaupt nicht mehr herauszukommen - und kurze Zeit ist es genau das, was ungemein erregt - das Gefühl, diese Schuhe nun weiterhin anbehalten zu MÜSSEN, da sie nicht mehr ausgezogen werden können. Dann vielleicht den ganzen Tag darin verbringen zu müssen (was natürlich nicht realistisch ist). Die Druckstellen und das Kribbeln klingt ebenfalls sehr vertraut.
Verbogene Schuhlöffel - obwohl aus Metall (ich bevorzuge die langen) kamen des öfteren vor. Die "Anziehhilfe" von dem Autor "Extremschuh" weiter oben hätte mich aus diesem Grund interessiert. Fast war ich schon soweit, diese "Anfertigung" in Auftrag zu geben oder mir selbst sowas anzufertigen - eben weil die sich nicht so schnell verbiegen würden. Aber wie hast Du den verbogenen Schuhlöffel erklärt? Hat der nicht gefehlt? Und wie alt warst Du, als Du diese Experimente durchgeführt hast?

Ein sehr interessanter Erfahrungsbericht von Dir - vielen Dank, daß Du diesen mit uns hier im Forum teilst.
Wer will schon immer mal wirklich und ernst mal Schuhe mit anderen austauschen ?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 26.10.2015 (23:51 Uhr) Torsten
Hallo in die Runde. :-)
Auch mich faszinieren zierliche Damenfüsse in hochhackigem Schuhwerk - wie es den Gang der Trägerin beeinflusst und die Blicke auf sich lenkt. Eine interessante Begegnung hatte ich auf dem Bremer Freimarkt, wo ich eine ehemalige Mitschülerin traf, der ich zu unserer Schulzeit keine weitere Beachtung schenkte. Schon zur Schulzeit fand ich es aufregend, wenn die Mädels sich mit Pumps aufhübschten. Martina war eher der Turnschuhtyp, der nicht weiter auffiel - oder auffallen wollte. Nachdem wir uns in der Menge erkannt hatten ging mein Blick gleich zu ihren Füssen, welche wie gewohnt in Turnschuhen steckten. Sie hatte ihre Freundin im Gewühl verloren, ihr Handy hatte keinen Empfang, weswegen sie sich im Fall der Fälle zur vollen Stunde am Riesenrad wiedertreffen wollten.

Wir kamen ins Gespräch und gingen ein wenig vor dem Riesenrad auf und ab. Ich bemerkte dabei das Martina etwas sonderbar ging und fragte ob sie ein Steinchen im Schuh hätte. Sie verneinte. Es läge an den für sie mittlerweile ungewohnt flachen Turnschuhen, die sie sich in Anbetracht des groben Kopfsteinpflasters ausnahmsweise angezogen habe. Sonst liefe sie fast nur auf hohen Schuhen mit Stilettoabsatz, was diesen Schuhen bei dem Pflaster aber nicht so gut bekäme. Ausserdem würde der Mann ihrer Freundin hohe Schuhe mit Machosprüchen kommentieren, was sie störte. Die Beiden entdeckten uns, wir stellten uns gegenseitig vor, und beschlossen zusammen über den Freimarkt zu ziehen.

Dicht vor uns blieb eine Frau mit ihrem Absatz im Pflaster stecken. Tatsächlich ertönte neben mir ein dämlicher Machospruch über das Malheur. Es hätte fast reell Ärger gegeben, wäre nicht eine Streife in Sichtweite gewesen. Wir gingen weiter, die Machosprüche wurden nicht weniger. Martina hatte genug davon, verabschiedete sich von ihrer Freundin, und wir gingen zu einer Glühweinhütte. Wir sprachen über alte Zeiten und waren irgendwann beim dritten Becher Glühwein angelangt, als ich sie auf ihre Schuhe ansprach. Ob es wirklich so schwierig ist mit Absätzen auf Kopfsteinpflaster zu laufen, oder ob es einfach nur Pech ist im Pflaster stecken zu bleiben. Martina meinte man sollte alle Stadtplaner so lange auf Stilettos über ihre Entwürfe laufen lassen, bis sie die Vorteile von Asphalt begriffen haben.

Wir wechselten das Thema, sie kam aber immer wieder auf die Szene am Riesenrad zurück, und wie unelegant sie sich in Turnschuhen fühle. Ich wagte den nächsten Schritt mit der Frage wie es sich denn im Gegensatz dazu anfühlt auf hohen Schuhen zu laufen. Sie versuchte es mir zu beschreiben, wobei sie ins Schwärmen für die sehr eleganten, spitzen und deshalb eher unbequemen Varianten kam. Ich hörte ihr genau zu. Martinas Augen strahlten geradezu als sie mir von Lacklederpumps mit Miniplateau berichtete, deren Oberleder so fest sei, dass diese Schuhe fast keine Tragefalten bekämen, und selbst nach Jahren immer noch wie neu aussähen. Nebenbei tauschten wir unsere Schuhgrössen aus. Sie trägt Grösse 37, bei mir ist es 41.

Martina fragte ob sie mich mit ihrem Vortrag langweile und ich nur aus Höflichkeit nicht vom Thema ablenke. Nun gab ich es zu, dass ich es faszinierend finde, wie sich die Haltung auf hohen Schuhen verändert, und das es etwas Besonderes zu sein scheint, da viele Frauen selbst auf ebenem Boden mit flachen Schuhen unterwegs sind. Sie bat mich ihr eine Hand zu reichen. Mit beiden Händen drückte sie langsam immer fester meine Finger zusammen. Sie sagte das wäre das, was spitze Schuhe mit den Zehen machen, das aber den ganzen Tag lang, egal ob die Füsse am Abend anschwellen, und die Schuhe mit jedem Schritt gefühlt immer enger werden.

Demnach drücken die eleganten Schuhe im Laden erst nur ein wenig, und tun anfangs auch nicht weh, ergänzte ich. Man gewöhnt sich an das fortwährend enge Gefühl und nimmt es mit der Zeit nicht mehr besonders wahr, erwiderte sie und liess langsam ihren Griff locker. Nachdem wir ausgetrunken hatten sagte Martina das sie nun endlich aus ihren Turnschuhen heraus wollte. Dabei griff sie mir unauffällig zwischen die Beine und drücke leicht zu. Eine solche Einladung hatte ich nicht erwartet. Bei ihr angekommen sah ich im Flur ein Schuhregal, in dem sich ausnahmslos Schuhe mit mehr oder weniger hohen Absätzen befanden.

Ob ich noch immer Interesse daran hätte sie jetzt mit einem Paar Schuhe meiner Wahl laufen zu sehen. Dazu würde sie mir vorher die Augen verbinden wollen. Nach kurzem Zögern willigte ich ein. Ich zog meine Schuhe aus und zeigte auf ein Paar spitze Lackpumps mit Pfennigabsatz. Martina zog ihre Turnschuhe und Söckchen aus. Hauchzarte Nylons trug sie darunter, roter Nagellack schimmerte hindurch. Sie führte mich ins Schlafzimmer, liess mich aufs Bett setzen, und meine Strümpfe ausziehen. Martina griff nach einem Schal, verband mir die Augen und verschwand kurz. Mit einem kühlen, weichen Gewebe berührte sie meine Waden. Es waren Söckchen, die ihr etwas Mühe bereiteten sie mir faltenfrei anzuziehen.

Sie nahm meinen Fuss und bugsierte ihn in einen ziemlich schmalen Schuh, soweit ich es fühlen konnte. Der Schuh hatte einen Schaft, den ich durch das Gewebe am Knöchel fühlte. Ich sollte raten was sie für mich ausgesucht hatte und riet richtig: Es waren Schlittschuhe, die sie mir zweifelsfrei anziehen wollte, so wie sie sich bemühte meine Füsse hinein zu bekommen. Es ging gerade so eben. Sie rückte die Laschen zurecht und begann die Schnüre zu ordnen. Wie es sich für mich anfühlt wollte sie zwischendurch immer wieder wissen.

Ihre Schlittschuhe waren nicht nur zu schmal für meine Füsse, sie waren mir auch viel zu klein, aber ich war von der Situation so erregt, dass ich sie gewähren liess. Das war ihr nicht entgangen, denn sie griff mir nochmal in den Schritt, bevor sie die Schlittschuhe so fest zuschnürte, wie sie konnte. Danach setzte sie sich zu mir aufs Bett, zog sich die von mir ausgesuchten Lackpumps an und nahm mir die Augenbinde ab. Am Ansatz ihrer Grosszehen konnte ich erkennen wie sehr diese von den spitzen hohen Schuhen abgewinkelt wurden und sich unter die zweite und dritte Zehe zu legen schienen. Alle Zehenansätze bildeten kleine Fältchen, die Adern und Sehnen auf ihrem Fussrücken traten deutlich hervor.

Sie zeigte auf ihre Füsse und sagte das passiert, wenn man vorher den ganzen Tag auf den Beinen war, und die Schuhe von vorn herein schon eineinhalb Nummern zu klein wären. Unser Spiel war noch nicht zu Ende. Sie würde ihre Pumps so lange nicht wieder ausziehen, wie es mir gelänge ihre Schlittschuhe anzubehalten. Die Aussicht darauf ihre Füsse weiterhin eingezwängt in spitzen Lackpumps bewundern zu können spornte mich an nicht aufzugeben. Sobald ich meinte es nicht mehr lange aushalten zu können ermunterte sie mich mit raffinierten Berührungen. Irgendwann spürte ich meine Füsse nicht mehr, es fing an wirklich unangenehm zu werden.

Mir blieb nichts anderes übrig als endlich aus ihren Schlittschuhen heraus zu kommen. Ich wollte gerade die erste Schleife öffnen, als sie ihre Hand auf meine legte, um mich daran zu hindern. Sie wollte die Schlittschuhe aufschnüren und sich ihr Werk ansehen. Meine Füsse waren völlig taub und kribbelten bald wie verrückt als sie mir auch noch die Söckchen auszog. Martina liess sich ihre Pumps von mir ausziehen. Zu meiner Überraschung blieben ihre Zehen in der Form, die sie zuvor in den spitzen Pumps eingenommen hatten. Leise sagte sie das wäre das, was hohe spitze Schuhe mit den Zehen machen, wenn man sie lange Zeit ausschliesslich trägt, und die Füsse sich daran anpassen.

Im Moment findet in Bremen auf der Bürgerweide wieder der Freimarkt statt, und wir haben dort mit einem Becher Glühwein auf den ersten Jahrestag unserer Partnerschaft angestossen.

Euch allen hier ganz liebe Grüsse aus Bremen

Torsten
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 30.10.2015 (22:23 Uhr) Münchner037
Ich beneide Dich ehrlich um Deine Erlebnisse. Ich frage mich - so selten wie es wahrscheinlich ist, daß Frauen es genießen, zu kleine/enge Schuhe zu tragen - wie Du dieses Glück und diese Erfahrungen haben konntest. Und vor allem, wie Ihr solch eine gemeinsame "Spielart" gefunden habt.
Oder gibt es mehr Frauen, die ihre Füße gerne "quälen"? Fremde Schuhe heimlich anprobieren? Ich freue mich auf Beiträge/Zuschriften hier.
 Viele Frauen mögen enge Schuhe 02.11.2015 (20:02 Uhr) Torsten
So selten ist es eigentlich nicht, dass Frauen sich zu kleine Schuhe anziehen. Die meisten sprechen nur nicht darüber. Entweder weil sie es nicht erwähnenswert finden, oder nicht auf Unverständnis und Ablehnung stossen wollen, falls sie von engen Schuhen sexuell erregt werden. Bei einigen Sportarten und bei einigen Jobangeboten, wie etwa als Messehostess, quälen Frauen auch mehr oder weniger freiwillig ihre Füsse mit unbequemen Schuhen.

Martinas beste Freundin klettert in ihrer Freizeit an präparierten Steilwänden. Je schwieriger die Touren werden, desto anspruchsvollere, extrem enge Kletterschuhe benötigt sie dafür. Die sind dann dermassen eng, dass sich die Zehen in den Schuhen regelrecht aufstellen. Korrekt geschnürt sind sie zudem alles andere als durchblutungsfördernd. Als Martina ihre Freundin vom Training abholte erzählte eine Frau den Beiden davon sich ihre kleinsten Kletterschuhe nur fürs Bett extra nochmals eine halbe Nummer kleiner anzuziehen.

Das Martina und ich eine gemeinsame Spielart gefunden haben liegt zum grössten Teil an ihrer Vorliebe für sichtbare Abdrücke und Spuren auf der Haut ihres Partners. Das sie mir dafür ihre Schlittschuhe anzog war Zufall. Die standen noch zum Trocknen im Badezimmer. Sie hätte mir damals auch eine Wäscheleine eng um die Waden und Füsse wickeln können. Ihr letzter Partner war Gesundheitsfanatiker. Mit ihrem Schuhtick und ihren verformten Zehen kam er nicht klar. Also keine Fussmassage sondern Spott. Das hat sie ziemlich getroffen. Daher auch die Idee mir die Augen zu verbinden, damit ich ihre Zehen zunächst nur in spitzen Pumps sehen konnte.
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 04.11.2015 (22:13 Uhr) Simone
Na, so ganz freiwillig tun wir uns die Quälerei nicht an. Manchmal liegt es einfach nur am Job. In meiner Studienzeit arbeitete ich als Messehostess auf der IAA. Beim Einstellungsgespräch gab die Personalerin unumwunden zu: Der Job verursacht häufig schmerzende Füsse. Entweder man akzeptiert das oder lässt es besser bleiben. Damals war ich schon lange daran gewöhnt sicher auf High Heels zu laufen. So schlimm wird es wohl nicht sein - dachte ich - und unterschrieb. Die Messe rückte näher, das erste Treffen mit dem Auftraggeber stand an. Kaum im Hotel angekommen ging es mit der Theorie los. Die Firmenphilosophie, unsere Ausstrahlung auf der Messe, Kundengespräche, technische Details, die Kleiderordnung. Das gesamte Outfit bekamen wir vom Auftraggeber gestellt. Dunkelgraues Kostüm mit knielangem Rock, blickdichte dunkelgraue Strumpfhose, rote Bluse, und rote Stiefeletten. Bei der anschliessenden Kleideranprobe waren viele bereits beim Anblick der Stiefeletten skeptisch damit einen ganzen Messetag überstehen zu können - im wahrsten Wortsinn. Schlanke mittelhohe Absätze, super schmaler Schnitt, kurze symmetrische Spitzen.

Die Assistentin in der Garderobe fand auch die Designer hätten es mit der Sexyness etwas übertrieben. Unsere Stiefeletten passten - wie erwartet - nicht. Allen ging es so. Wir tauschten sie um, was dann für die Kolleginnen mit Schuhgrösse 40 oder 41 das "Aus" bedeutete, da die Schuhe mindestens um zwei Grössen zu klein ausfielen. Mit meiner Schuhgrösse 39 stand ich vor der Entscheidung das letzte verbliebene Paar in Grösse 40 zu tragen oder auf diesen und nachfolgende lukrative Messejobs zu verzichten. So schlimm wird es wohl nicht werden... Bei meinem Auftritt musste ich vor dem Stand herumgehen und Prospekte verteilen, abwechselnd aber auch mit einer Traube Luftballons die Besucher begrüssen, also stundenlang in den mir "nur" eine Grösse zu kleinen Stiefeletten auf einem kleinen Podest stehen. Es dauerte nicht lange, bis meine Füsse schmerzten. Herumgehen war noch einigermassen erträglich - still auf einem Fleck zu stehen aber echt anstrengend. Ab dem zweiten Messetag habe ich oft den Moment herbeigesehnt meine zusammengepressten Zehen nicht mehr zu spüren.
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 14.11.2015 (23:40 Uhr) Münchner037
Und da war KEIN Mann, der Deine zarten Füßchen nach diesem anstrengenden Tag massiert und verwöhnt hat? :-(
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 15.11.2015 (22:56 Uhr) Simone
Leider nein. Mir sind wohl ein paar Männer aufgefallen, die mehr oder weniger ungeschickt versucht haben zu verbergen nur meine Schuhe fotografieren zu wollen. Mit "zart" hatten meine Füsse nach einem Messetag nicht mehr viel gemeinsam. Feuerrot, halb taub und angeschwollen von den engen Schuhen. Nach einem Fussbad war es aber wieder okay. Du hättest uns ja "liebend gerne live und ganz nah gesehen, die lieben Hostessen in 2 Größen zu kleinen Schuhen". Hättest Du Dich aber auch getraut einer Messehostess eine Fussmassage anzubieten?
Siehst Du, das gefällt anscheinend vielen Männern.
Ob ich mich getraut hätte? Gute Frage. Leider komme ich kaum auf Messen und ob ich dann in solch einer Situation einfach auf eine Hostess zugegangen wäre, um nur diese Frage zu stellen, möchte ich bezweifeln. Allerdings hätte ich versucht, in einem Gespräch diese Frage anzubringen.

- wie hättest Du reagiert?
- und überhaupt frage ich mich, ob Du überhaupt nochmal einen Messejob annehmen würdest?

Zu meiner Schulzeit vor xx Jahren habe ich auch gelegentlich auf Messen geholfen - aber da haben mir am Abend nicht nur die Füße wehgetan...
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 16.11.2015 (23:06 Uhr) Simone
Mmmh schwer zu sagen wie ich reagiert hätte. Einerseits hätte ich mich über eine Fussmassage gefreut, andererseits wäre es mir unangenehm gewesen einem Fremden meine Käsefüsse zu präsentieren. Einen Messejob würde ich heutzutage im Notfall auch noch annehmen, denke aber das ich damals belastbarer war, was das lange stehen betrifft.
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 19.01.2016 (14:09 Uhr) Schuhsadist
Da stelle ich mir drei Frauen vor: eine mit Schuhgröße 37, eine mit 38 und eine mit 39. Jede bekommt ein spitzes Paar Leder-High-Heels, die zwei Größen zu klein ausfallen. Zuletzt bliebe diee Frau mit Schuhgrö§e 39 zurüch und die muß die Schuhe anziehen in Größe 37, die aber zwei Größen kleiner ausfallen - also 35! Irgendwie muß sie ihre Füße da hinein zwängen, wenn sie weiterhin den Job machen will! Und wenn sie das geschafft hat, darf sie die PUMPs den ganzen Tag nicht ausziehen! Wow, diese Vorstellung macht mich ganz verruckt!!!
Und dann stelle ich mir nooch vor, daß sie das drei Tage machen muS!
Gefällt mir auch, diese Vorstellung. Aber mathematisch ist das nicht ganz korrekt: die mit Größe 38 müsste ihre dann anbehalten, damit es funktioniert. Oder jede darf sich nur das nächstgrößere Paar nahmen, damit die letzte dann ihre Füße in drei Größen kleinere Pumps zwängen muß!
Irgendwie beneidenswert, aber ich bin ja ein Mann und keine Frau...
Das gefällt mir so an den Messe-Hostessen - hübsch aussehen und lächeln!

Mir bleiben halt dann noch die Cowboystiefel ;-)
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 04.11.2015 (23:14 Uhr) Münchner037
Da kennst Du wirklich interessante Frauen. Bei den meisten, die ich so sehe habe ich eher noch das Gefühl, sie tragen ihre Pumps extra noch 1-2 Nummern größer, damit sie ja nicht irgendwo drücken. Dabei sieht das nach meiner Meinung echt bescheuert aus.
Wie dagegen Simone im nächsten Beitrag schreibt, halten es nicht alle aus. Ich hätte sie liebend gerne live und ganz nah gesehen, die lieben Hostessen in 2 Größen zu kleinen Schuhen. Was wäre wohl passiert, wenn sie die gar nicht hätten tauschen dürfen? Anziehen oder auf den Job und das Geld verzichten! In einer Fernsehreportage habe ich einmal gesehen, daß Osteuropäerinnen da etwas besser abgehärtet sind und öfters solche "Qualen" auf sich nehmen, wenn das Geld oder der Erfolg stimmen...
Mit Gesundheitsfanatikern kann ich auch nicht viel anfangen - man lebt ja nur einmal ;-)

Trotzdem - ich finde, es gibt viel zu wenig Frauen, die ähnliche Neigungen haben und offen zu ihren Gefühlen stehen.
 Re: Viele Frauen mögen enge Schuhe 05.11.2015 (21:06 Uhr) Torsten
Mit zu grossen Pumps werden sie sich nie elegant drehen und bewegen können. Die Schuhe sollten schon vernünftig passen, also eher den Fuss eng umschliessen. Ob die Bereitschaft zu kleine Schuhe zu akzeptieren, an der regionalen Herkunft liegt, weiss ich nicht. Martina mochte schon in ihrer Kindheit das Gefühl von locker sitzenden Schuhen nicht. Bis sie ihren Kleidungsstil wechselte trug sie immer nur Schnürschuhe, die ihr häufig auch etwas zu klein geworden waren. Pumps entdeckte sie für sich mit der Hochzeit ihrer Schwester, zu der sie gerne höherwertige Lackschuhe anziehen wollte. In einem Schuhfachgeschäft traf sie auf eine Verkäuferin, die mit ihrem eleganten Kleidungsstil beeindruckte. Dazu gehörten ein Paar spitze Lackpumps.
 Gewöhnung an zu kleine Schuhe 22.11.2015 (19:28 Uhr) Michelle
Hi @ all. :)
Meine Frage ist wie lange es dauert bis man sich an viel zu kleine Schuhe gewöhnt. Bin gerade von Zuhause ausgezogen, wohne bei meinem Freund, den ich für seinen Spleen nicht verlassen möchte. Er fährt voll darauf ab mir zu kleine Schuhe anzuziehen. Meine Eltern mögen ihn nicht. Die würden mir sowieso raten ihn zu verlassen. Meine beste Freundin meint es gibt schlimmeres als zu kleine Schuhe, wofür sie sich trennen würde. Seinem Spleen mit den zu kleinen Schuhen kann sie ansonsten aber auch nichts abgewinnen. Grundsätzlich habe ich ja nichts dagegen meinem Freund eine besondere Freude zu bereiten und ihm zuliebe auch mal zu kleine Schuhe zu tragen, wenn es mir bloss nicht so wehtun würde. Wie lange dauert es (bin gerade 20 geworden) bis man sich an viel zu kleine Schuhe gewöhnt hat oder vielleicht sogar einen Lustgewinn dadurch empfindet?
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 29.11.2015 (21:11 Uhr) Michelle
Es tut mir Leid falls ich Euch mit meiner Fragerei nerve. Es gibt unangehme Neuigkeiten für mich, nachdem ich auf Anraten meiner Freundin meinem Freund vorschlug doch selbst zu kleine Schuhe anzuziehen. Das fand er gar nicht witzig. Gestern überraschte er mich mit einem Paar sogenannter Ballettstiefel in meiner Grösse. Ich habe mich gewundert weshalb der Schuhkarton so schwer ist. Die Lederstiefel sind fast wadenhoch und haben am Schaftende abschliessbare Stahlmanschetten. Meinen Einwand damit nicht laufen zu können wischte er einfach beiseite. Ihm reicht es wenn die Stiefel für ihn im Bett anhabe. Mein Freund zog sie mir an, schnürte sie fest zu, und sicherte die Manschetten mit einem kleinen Schloss. Gleich vorweg: Ich kann darauf noch nicht mal stehen. :( In den Videos, die mein Freund mir zeigte, sieht das immer so einfach aus. Vielleicht liegt es nicht nur an mir sondern auch an den Schuhen. Meine laufen konisch zu einer kleinen Spitze zu, die in den Videos haben dagegen eine recht breite Trittfäche. Obwohl die Grösse stimmt taten mir die Füsse schnell weh. Hat hier jemand Erfahrungen mit solchen Schuhen? Mir ist schon klar, dass das keine gemütlichen Hauspuschen sind, aber wie lange dauert es bis man sich daran einigermassen gewöhnt?
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 30.11.2015 (17:31 Uhr) Yvonne
Hallo Michelle,
Deine Fragen nerven nicht. Nur gibt es leider keine allgemeingültige Antwort auf alles. An Schmerzen kann man sich bedingt gewöhnen. Ob Du gewisse Schmerzen deshalb erotisieren kannst wirst Du selbst herausfinden müssen. Die wichtigste Frage ist doch ob es Euch Beiden Spass macht. Weil ich es mit der Zeit geschafft habe auf den "normalen" Ballettstiefeln - die mit der breiten Kappe - zu stehen, bekam ich Stiefeletten, wie Du sie beschrieben hast. Konische Spitze, wadenhoch, abschliessbar. Auf diesen Schuhen konnte ich stehen, wenn auch nur kurz, obwohl ich nicht viel wiege. In den Augen meines damaligen Partners war das immer noch zu viel Bewegungsfreiheit. Falls Deine Füsse in den Ballettstiefeln "nur" senkrecht stehen hast Du "Glück" gehabt, denn die gibt es noch in einer extremeren Variante mit überstrecktem Spann. Mein Ex-Partner hat mir solche Stiefeletten anfertigen lassen. Ich mag das Gefühl einem Partner ausgeliefert zu sein, wie auch das Gefühl der fesselnden Dinge, die er dafür verwendet. Allein schon das Gefühl meine Füsse durch enge Schuhe überstreckt zu bekommen finde ich einmalig. Nicht nur, weil sie ein Geburtstagsgeschenk waren. Wie lange es dauert bis man sich einigermassen daran gewöhnt kommt grösstenteils auf Deine Schmerztoleranz an. An mein Geburtstagsgeschenk habe ich mich nie gewöhnt; wohl aber an die Tatsache nach ausgiebiger Anwendung auch am nächsten Tag barfuss noch nicht schmerzfrei auftreten zu können.
LG Yvonne
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 30.11.2015 (21:35 Uhr) Michelle
Hallo Yvonne.

Danke für Deine Antwort. :) Ich bin mir noch nicht sicher ob ich auf Schmerzen stehe. Wenn ich mit meinem Freund intim werde weiss ich ja das es ihn anmacht mir unbequeme Schuhe anzuziehen. Die Situation schaukelt sich dann immer so schön hoch. Allein bringt es mir aber nicht so viel die Sachen zu tragen. Du konntest am nächsten Tag nicht schmerzfrei auftreten? Das macht mir ein wenig Angst, um ehrlich zu sein. Meine Ballettstiefeletten überstrecken den Spann nicht. Trotzdem kann ich mich nicht damit hinstellen. Sobald ich versuche die Knie durchzustrecken werden meine Zehen so stark zusammengedrückt, dass der Schmerz mich ausbremst. Ziehst Du Dein Geburtstagsgeschenk eigentlich noch an?

Michelle
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 01.12.2015 (15:31 Uhr) Yvonne
Hallo Michelle,
Nach der Trennung habe ich alles was mich an meinen Ex erinnerte aus meinem Blickfeld entfernt. So wie andere Leute sich irgendwann die gemeinsamen Fotos wieder ansehen können, ziehe ich mein Geburtstagsgeschenk auch ohne einen Partner allein an. Das Gefühl mich ihm zu ergeben und ausgeliefert zu sein fehlt mir dabei schon, doch das mindert nicht die Empfindungen die mir die von ihm geschenkten Schuhe bereiten.
LG Yvonne
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 01.12.2015 (21:04 Uhr) Michelle
Hallo Yvonne.

Wenn ich von heute auf morgen plötzlich wieder Single wäre würde ich auch alle Sachen, die mich an ihn erinnern, weglegen. Du schreibst davon Dich nie an Dein Geburtstagsgeschenk gewöhnt zu haben. Aber Du trägst die Stiefeletten freiwillig allein. Liege ich mit meiner Vermutung richtig Deine Stiefeletten sind wirklich so mega-unbequem, dass Du Dich niemals daran gewöhnen kannst?

Michelle
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 02.12.2015 (17:27 Uhr) Yvonne
Hallo Michelle,
Du vermutest richtig. Sie sind echt böse zu den Füssen, gleichzeitig aber auch immer wieder interessant anzufühlen. Ich versuche es zu beschreiben. Fühlen, vor allem mit den Füssen, finde ich generell spannend. Ich trage meine Ballettstiefeletten deshalb am liebsten barfuss. Die erste Berührung mit dem kühlen glatten Innenfutter aus Ziegenleder ist elektrisierend. Die Zehen tasten sich tiefer in die konisch zulaufende Spitze vor, überwinden die hohe langgestreckte Pelotte, werden dabei immer weiter zusammengedrückt bis sie hinter der Pelotte im Schuh einzurasten scheinen. Ich strecke den Fuss, helfe mit den Händen nach ihn zu überstrecken. Endlich findet die Ferse Halt im Schuh. Beim Zubinden geniesse ich es wie sich die noch kühle Sohle an den Fuss anschmiegt. Mit fortschreitender Bindung wird der Fuss daran gehindert der überstreckten Haltung zu entkommen. Die eingearbeitete Quergewölbeüberhöhung wird immer stärker spürbar. Das macht Lust auf mehr. Ich zurre die Bänder nochmal sorgfältig nach und binde alle Ösen bis oben zu. Die stabilen Schäfte sind weit genug ausgeschnitten und mit genügend Ösen versehen, dass sich diese Stiefeletten je nach Wunsch auch extrem eng schnüren lassen. So eng, dass sie tief in die Wade einschneiden und das Blut nicht mehr zirkulieren kann. Michelle, es ist nichts dabei sich einzugestehen auf Schmerzen zu stehen. Wenn Du so fühlst ist es eben auch ein Teil von Dir. Du kannst es ja mal ausprobieren was Du in der Zeit empfindest wenn Du mit Ballettstiefeln im Bett eine Weile auf Deinen Freund wartest.
LG Yvonne
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 02.12.2015 (21:19 Uhr) Michelle
Hallo Yvonne.

Vielen Dank für Deine Beschreibung. Mein Freund hat mir mal zu kleine Sneakers angezogen und dann meine Waden mit einem Seil abgeschnürt. Das fand ich schon ziemlich heftig. Die Vorstellung das zusätzlich mit überstreckten Füssen zu erleben tönt sehr schmerzhaft. Du hast mich da auf eine tolle Idee geracht: Mein Freund fährt gerne abends zum Getränkemarkt. Knapp eine halbe Stunde später kommt er wieder zurück. Das reicht zum Umziehen und noch allein mit den Schuhen im Bett auf ihn zu warten.

Michelle
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 06.12.2015 (16:55 Uhr) Michelle
Zum Nikolaustag habe ich meine Winterstiefel geputzt und blank poliert vor die Schlafzimmertür in den Flur gestellt. Heute morgen klemmte zwischen den Stiefeln ein Päckchen, versehen mit einem Schokonikolaus. Zum Vorschein kam ein Paar hochglänzende halterlose Strümpfe. Da hat der Nikolaus nicht nur mir eine grosse Freude mit bereitet. Ich bin dann erstmal meine Beine rasieren gegangen, habe die Halterlosen angezogen und mich wieder zu meinem Freund ins Bett gekuschelt. Es dauerte nicht lange, dann steckte ich in superengen Sneakers, in die mein Freund zusätzlich Ledereinlegesohlen versteckt hatte. Während des Aktes konnte ich die Sneakers noch ertragen. Teilweise habe ich sie sogar vergessen. Als wir fertig waren musste ich sofort raus aus den Sneakers, da haben mir die Füsse nur noch unangenehm gebrannt. Das hat zum Glück bald nachgelassen. Meinen Füssen geht es wieder gut, aber mein Freund hat angedeutet, dass es heute noch mal eng wird.

Michelle
 Re: Gewöhnung an Ballettstiefel 09.12.2018 (20:21 Uhr) Fußqual
Das ist wirklich so, an die Schmerzen gewöhnt man sich nicht nur. Mir geht es inzwischen so, dass ich mich darauf freue, wenn ich Zeit für die Damen- und Mädchenstiefel habe. Was vor einem Jahr noch gar nicht passte, weil ich den Schmerz nicht ausgehalten habe oder nicht glaubte, dass ich meine 46er Füße in die super kleinen Stiefel reinbekomme, das klappt jetzt. Das mit den Stiefeletten klingt gut. Das war bestimmt ein irres Gefühl. Freue mich für Dich!
Ich trage seit ein paar Jahren nur noch (viel) zu kleine Schuhe und um auf deine frage zu antworten, man kann sich sehr gut daran gewöhnen und es geht schneller als man erwarten würde. wie viele nummern zu klein sollten die schuhe denn sein? was für schuhe sind es?
je häufiger dass du kleine schuhe trägst desto besser wird es.
trag die schuhe zu hause einfach so häufig wie möglich, auch wenn du zb fern siehst.
ich kann inzwischen 4 grössen zu kleine sneaker eigendlich den ganzen tag tragen, ohne dass gross was weh tut.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 08.12.2015 (17:33 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Danke für Deine Tipps. Die Schuhe, in die mein Freund noch Ledereinlegesohlen reingetan hat, sind Mädchensneakers einer Handelskette, 5 Nummern zu klein. Das gleiche Modell, jedoch 6 Nummern zu klein, habe ich am Sonntagabend angezogen bekommen. Mein Freund erwartet nicht, dass ich ständig viel zu kleine Schuhe trage. Es wäre aber toll, wenn meine Gedanken nicht sofort darum kreisen die Schuhe wieder loszuwerden, bevor wir richtig "zur Sache" gekommen sind. Da bald ein Gewöhnungseffekt eintritt, es also nicht mehr gross weh tut, wie Du es beschrieben hast, werde ich mit 4 Nummern zu kleinen Schuhen üben. Hast Du eigentlich schon mal 6 Nummern zu kleine Sneakers getragen? Falls ja - wie lange konntest Du das aushalten?

Michelle
6 Grössen zu klein ist ja wirklich klein, wie lange hast du das ausgehalten? konntest du damit gehen? Ja ich hab auch schon 6 Nummern kleiner getragen, auch schon einen ganzen Tag, aber da haben mir meine füsse am abend dann sehr weh getan. Kürzer geht es besser. Ich hab mommentan nike free 5 grössen zu klein für fitnesstudio/sport.
vielleicht ist 4 grössen kleiner etwas viel um anzufangen, für ungeübte geht ja eine oder zwei (mit etwas schmerzen) nummern gut, ich würde es mal mit 3 versuchen, dann vielleicht aber keine high heels oder stiefel, sondern lieber sneakers. ich meine probier die schuhe am besten im laden an, wenn sich 3 nicht eng genug anfühlen, geh kleiner.
die beste methode wie du dich am schnellsten dran gewöhnst ist alle passenden schuhe wegzusperren und nur zu kleine (3 nummern wie gesagt) schuhe zu tragen. dann solltest du dich vielleicht nach ein oder zwei monaten daran gewöhnt haben.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 09.12.2015 (17:20 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Die 6 Nummern zu kleinen Sneakers habe ich nicht lange ausgehalten. Mein Freund sagte es waren weniger als 10 Minuten. Mir kam es sehr viel länger vor. Trotz meiner glatten Nylonstrümpfe war es schwierig in die Schuhe hinein zu kommen. Eigentlich wollte ich aus dem Ersten schon wieder raus bevor mein Freund mir den Anderen angezogen hatte. Wir kamen sofort zur Sache. Siehe da: Die Schmerzen waren plötzlich weg, es fühlte sich einfach "richtig" an von den engen Schuhen "gegriffen" zu werden. Ich kann es leider nicht besser beschreiben. Dann waren die Schmerzen wieder da, aber heftiger als vorher. Damit gehen? Kurz hinstellen und O-beinig ein paar Schritte vorm Bett. Mehr war vor lauter Schmerzen nicht drin. Respekt, dass Du es einen ganzen Tag lang geschafft hast. Da werde ich wohl noch lange üben müssen bis das möglich ist. Gute Idee alle passenden Schuhe wegzusperren und durch kleinere zu ersetzen. :)

Michelle
was sind das eigendlich für schuhe, in die dein freund dich immer quetscht?
ja das kenn ich, wenn man abgelenkt ist schmerzen die schuhe nicht mehr so fest. ich versuch das auch immer, nicht and die schuhe zu denken, jedenfalls mich nicht auf die schmerzen zu konzentrieren. denk einfach an was anderes, dann tut es nicht so weh.
ja gut, immerhin konntest du stehen. das ist schon nicht schlecht.
wirst du dir jetzt kleinere schuhe für den alltag kaufen? was für welche?
ja hab ich auch so gemacht, ich hab noch voll im wachstum begonnen kleinere schuhe zu tragen, und dann wurden meine grossen schuhe automatisch zu kleineren.
am anfang wird es weh tun und die passende grösse wird bequemer sein, aber wenn du nur die wahl zwischen zwei paar zu kleinen schuhen hast, dann wird es einfacher.
hast du whatsapp/kik? mich würde es interessieren wie das aussieht wenn du die 6 grössen kleineren schuhe anhast :)
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 09.12.2015 (23:36 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Habe bitte Verständnis dafür, dass ich keine Pics teilen darf, und kein Productplacement machen darf. Es ist ein bestimmtes Modell Mädchensneakers einer Handelskette, die ich zwischen 3 und 6 Nummern zu klein angezogen bekomme. Für weitere Fussquälereien besitzen wir noch ein Paar sogenannter Ballettstiefeletten. Mit 3 Nummern zu kleinen Sneakers bin ich schon im Laden herumgelaufen. Nur eben nicht lang genug, bis sie unerträglich werden. Mein Freund kaufte sie mir fürs Bett. Okay, dachte ich, er fährt darauf ab mir zu kleine Schuhe anzuziehen. Das ich das Gefühl teilweise geniessen kann ist eine neue Erkenntnis für mich. Danach tauchten hier von seinem Lieblingsmodell noch kleinere Grössen auf. Meine alten Winterstiefel sind ziemlich hinüber. Werde ich aussortieren und zunächst durch 2 Nummern kleinere ersetzen, die ich ganztags tragen werde ohne eine Möglichkeit zum Schuhwechsel. Mein anderes Paar Winterstiefel wird weggeschlossen. Viele Schuhe besitze ich eh nicht, da wäre ein kompletter Wechsel schnell erledigt. Du warst beim Dich-daran-gewöhnen noch im Wachstum. Wenn das mit 20 Jahren auch noch so gut funktioniert könnte ich im Frühjahr damit anfangen alle Schuhe 3 Nummern zu klein tragen.

Michelle
also hast du zuhause die sneakers in 3 nummern kleiner und in 6 nummern kleiner?
dann versuch doch die 3 nummern kleinen mal anzuziehen, zuhause oder wenn du nur kurz mal raus musst.
was hast du eigendlich für eine schuhgrösse (die dir passt?)
das mit den winterstiefeln ist eine gute idee, wenn du eh neue kaufst, dann kauf sie gerade zu klein. 2 grössen sind da vielleicht fast etwas zu gross, für den anfang solltest du schon gerade auf 3 nummern kleiner gehen. sonst bist du ewig drann.
im wachstum ist es sicher einfacher sich daran zu gewöhnen, wie wenn die füsse schon ausgewachsen sind. aber es sollte schon gehen. ich konnte mich auch von 3 nummern kleiner auf 4-5 nummern kleiner gewöhnen als meine füsse schon ausgewachsen waren.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 10.12.2015 (23:15 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Die Mädchensneakers habe ich auch noch 4 und 5 Nummern zu klein bekommen. Wenn es nach dem Willen meines Freundes geht habe ich Schuhgrösse 32 oder irgendwann auch 31. Meine Schuhgrösse, also die Schuhe, die er mir _nicht_ gekauft hat, ist 38. Welche Schuhgrösse hattest Du denn, als Du angefangen hast zu kleine Schuhe zu tragen? Heute morgen habe ich übrigens blaue Flecken unter den Nägeln meiner grossen Zehen entdeckt. Hattest Du auch solche Nebenwirkungen?

Michelle
38 ist ja schon sehr klein :) aber 31/32 wäre echt der wahnsinn.
ich habe angefangen als ich ne 40 hatte, also besser gesagt als mir die 39 zu klein wurde. dann hab ich aufgehört grössere schuhe zu kaufen. meine füsse sind dann bis zu einer 43 gewachsen (leider). aber ich hab dann immer nur ne 40 getragen. ja und seit etwa einem jahr versuch ich nur noch 38/39 zu tragen.
ich hatte schon ab und zu mal  blasen an den grossen und an den kleinen zehen, das aber nur bei neuen schuhen oder wenn ich lange ohne socken (im sommer) in meinen sportschuhen bin. blaue fläcken hatt ich auch schon ein oder zwei mal unter dem zehennagel. ich versuch seither eigendlich immer meine zehennägel kurz zu schneiden, dass die zehenspitzen anstossen und nicht die nägel.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 11.12.2015 (23:46 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Deinen Tipp die Nägel möglichst kurz zu schneiden werde ich beherzigen. Meine Fussnägel sind bereits relativ kurz, damit ich meine Nylons nicht durchlöchere, aber etwas nachfeilen ist noch möglich. Mädchensneakers 6 Nummern zu klein zu tragen ist für mich wirklich schmerzhaft. Ich hoffe einfach mal, dass ich mich etwas daran gewöhnen kann, bevor mein Freund hoffentlich nicht so wahnsinnig ist mir 7 Nummern zu kleine Schuhe aufzuzwingen. Nach einigen Videos, die Frauen mit extrem eingezwängten Füssen zeigten, die ihn unglaublich heiss machten, traue ich es ihm durchaus zu mir im Eifer des Gefechts versehentlich die Füsse zu brechen. Du hast es freiwillig für Dich entschieden viel zu kleine Schuhe zu tragen. Eine ehmalige Kollegin hat es auch für sich so entschieden. Es blieb für ihre Füsse nicht folgenlos. Natürlich möchte ich für meine Freund da sein und seinen Spleen nicht ablehnen, aber ich bin doch hoffentlich nicht nur sein Anziehpüppchen für zu kleine Schühchen, auch wenn sie noch so schön aussehen.

Michelle
Hast du jetzt die 3 grössen kleineren sneakers schon mal zu hause etäwas getragen? oder auch mal aus dem haus? konntest du dir schon ein neues paar stiefel in 35/36 kaufen?
trägt dein freund auch kleinere schuhe oder nur passende?
ich glaube nicht dass deine füsse brechen können, wie gesagt ich hab ja zum sport in der schule 5 nummern kleinere schuhe. mit denen hab ich schon volleyball, fussbal, basketball gespielt, bin runden gelaufen und hab sogar mal etwas parcour mit denen gemacht.
ja ich wollte einfach nicht so risige füsse und ja wenn sie mit 38/39 aufgehört hätten zu wachsen würde ich wahrscheinlich jetzt passende schuhe tragen. warum hat deine kollegin kleinere schuhe getragen? was meinst du für folgen?
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 12.12.2015 (21:30 Uhr) Michelle
In der Jugend meiner ehemaligen Kollegin war es angesagt sich in extrem spitze Pumps zu quetschen. Um mit ihren schmalen Füssen nicht andauernd heraus zu rutschen und umzuknicken trug sie ihre Schuhe immer gern eng anliegend, also immer zu klein. Als Folge haben ihre Zehen die spitze Schuhform angenommen, in die sie jahrzehntelang hineingedrückt wurden. Heute morgen hatte ich die 3 Nummern zu kleinen Sneakers schon beim Frühstück an. Nach einer Stunde taten meine Zehen zu sehr weh, länger ging es nicht. Die blauen Flecken sind grösser geworden. Trotzdem sind wir losgefahren um meine Winterstiefel zu ersetzen. Mit den alten Winterstiefeln war ich vorhin das allerletzte Mal unterwegs. Meine neuen Winterstiefel sind flauschig weich gefüttert, mir 3 Nummern zu klein, und drücken schon ganz ordentlich. Die habe ich gleich zum Stadtbummel anbehalten, war aber auch froh sie daheim endlich ausziehen zu dürfen. Meine Zehen tun mir immer noch weh. Mein Freund trägt keine zu kleinen Schuhe. Ich glaube schon, dass meine Füsse brechen können. Nicht von 7 Nummern zu kleinen Sneakers, wohl aber durch die Praktiken und Gerätschaften, wie sie in den erwähnten Videos eingesetzt werden.

Michelle
ich würde mal sagen, dass die verändereung ihrer füsse eher daher gekommen ist, dass die schuhe so spitz waren, weniger dass sie zu klein waren. ich trage jetzt schon seit beginn meiner pubertät also seit etwa 5 jahren zu kleine schuhe und seit etwa einem oder zwei jahren auch schuhe 4-6 nummern zu klein. einfach viel sneakers oder schuhe mit runder spitze. ich hab auch schon zu kleine ballerinas getragen, war nicht so bequem wie sneakers, da die fast gar nicht gepolstert sind aber es ging.
meine zehen sind bis jetzt noch ganz normal aus.
gut zu hören, versuch die 35 sneakers einfach so oft wie möglich anzuziehen. kannst sie ja als hausschuhe tragen :)
das mit den blauen flecken ist nicht so gut, wenn die weiter immer grösser werden musst du mal ein paar tage wieder passende schuhe tragen. nicht dass die danz ganz blau werden.
cool dass du dir auch neue stiefel geholt hast, es sieht sicher echt schön aus, ne 35 an den füssen zu tragen. dass du die dann noch zum einkaufen getragen hast ist natürlich eine gute idee. konntest du gut drin gehen? sieht man dass dir die stiefel zu klein sind?
ja dass ist bei mir auch so, nach viel gehen oder nach dem sport bin ich auch froh wenn ich aus den schuhen raus kann.
gut möglich dass du die füsse brechen kannst, sicherlich nicht durch tragen von kleinen sneakers. was das für praktiken und videos sind kann ich mir zwar schwer vorstellen, aber du und dein freund sollten da vorsichtig sein, wenn dein fuss bei so einem spiel mal verletzt wird dann wirst du wahrscheinlich nicht mehr in kleine schuh reinkommen.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 13.12.2015 (22:53 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Noch bevor ich meine ehemalige Kollegin näher kennenlernte habe ich gestaunt mit welcher Leichtigkeit sie jeden Tag auf hohen Pumps laufen konnte. Irgendwann traf ich sie ohne Schuhe im Pausenraum an. Mein entsetzter Blick auf ihre verbogenen Zehen ist ihr nicht entgangen. Sie meint das kommt weil sie zu jung ausschliesslich sehr spitze Schuhe trug. War damals ein regelrechtes Wettrüsten unter Freundinnen, wer die spitzesten italienischen Schuhe tragen konnte. Ich habe keine Bedenken das sich meine Füsse verformen werden beim Versuch mich an zu kleine Schuhe zu gewöhnen. Die ersten Schritte in meinen neuen Winterstiefeln waren ungewohnt. Die Sohle ist ja kürzer und der Fuss rollt anders ab. Es sieht schon chic aus, wenn unter der Jeans nur eine kleine Schuhspitze hervorlugt. Wenn ich still stehe kann man seitlich am grossen Zeh erkennen, dass mir die Schuhe zu klein sind. Mein Freund wird meinen Füssen nichts antun, was mir das Anziehen niedlich kleiner Schühchen unmöglich macht. Die 3 Nummern zu kleinen Sneakers sind ab morgen tatsächlich meine neuen Hausschuhe. Heute hat mein Freund es mir wegen der blauen Flecken freigestellt sie zu tragen, dafür haben wir mit meinen neuen Winterstiefeln einen längeren Spaziergang gemacht.

Michelle
ja dass es etwas ungewohnt ist das verstehe ich gut. sobald die zehen zusammengedrückt sind kann man wirklich nicht mehr so gut abrollen, das ist aber bei normalen schuhen nicht so schlimm. wenn du mal kleine schuhe zum sport tragen willst wird das dann noch etwas ungewohnter sein. machst du sport? würdest du dir auch kleinere sportschuhe kaufen oder mal ein paar deiner kleinen sneakers tragen?
bei mir kann man bei gewissen schuhen auch erkennen, dass die mir zu klein sind. das ist vor allem bei den weichen oder dann bei den schuhen, die ich schon sehr lange trage der fall. also zb bei meinen sportschuhen, die sind besonders weich (sind nike free) ja kann man wenn man etwas genauer hinsieht die gelenke der zusammengedrückten zehen auf der oberseite der schuhe erkennen. was noch ist, vor allem bei billigeren schuhen hatte ich schon mal, dass meine grossen zehen löcher in die schuhe gemacht haben.
wie ist dein erster tag in den kleinen hausschuhen/sneakers bis jetzt?
ging es gut in den winterstiefeln? ich meine haben dir die füssen nach dem längeren spaziergang sehr geschmerzt?
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 14.12.2015 (20:44 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Ich bin recht unsportlich, gehe aber gern spazieren. Für kurze Strecken nehme ich auch das Fahrrad. Mein Freund staunte darüber, dass ich keine Sportschuhe besass. Naja, die Menge hat sich inzwischen mehr als ausgeglichen. ;) Wenn ich es richtig interpretiert habe gehst Du noch zur Schule. Was sagen Deine Eltern und Mitschüler zu Deinen zu kleinen Schuhen? Meine Freundin sprach mich heute auf meine zu kleinen Winterstiefel an. Sie findet die auch chic, hat aber ungläubig geguckt, als ich ihr die Grösse nannte. Zum Beweis habe ich sie auf die Sohle gucken lassen, mir aber nicht anmerken lassen, dass die Stiefel doch ziemlich drücken. Zum Glück polstert das flauschige Innenfutter den Druck gleichmässig ab. Schon Meine 3 Nummern zu kleinen Sneakers sind etwas gemeiner zu meinen Füssen als die Winterstiefel. Habe ich vorhin beim Schuhwechsel gut spüren können. Extra nochmal nachgesehen, ob mein Freund die identischen Sneakers nicht etwa vertauscht hatte. Nein, sie waren wie erwartet nur 3 Nummern zu klein, aber ich war den ganzen Tag auf den Beinen gewesen. Nach dem längeren Spaziergang gestern haben meine Füsse weniger geschmerzt, als jetzt in diesem Moment, wo ich Dir schreibe.

Michelle
also hat dein freund dir noch sportschuhe gekauft? oder meinst du damit die sneakers, die du in verschiedenen grössen hast?
ja das stimmt so. meine klassenkameraden ist das so wie es scheint noch nie aufgefallen, hat mich jedenfalls noch keiner darauf angesprochen. ich trag meistens etwas festere sneakers (skatersneakers, ich weiss, die sind nicht mehr wirklich in mode aber egal :) ) da sieht man es kaum, da müsste schon jemand meine schuhe berühren wenn ich sie trage und dann meine zusammengedrückten zehen ertasten.
hast du ihr hoffentlich angeboten, dass sie die schuhe auch mal probieren kann :)
gefütterte schuhe sind eigendlich immer etwas bequemer als ungefütterte, aber ich habe das gefühl dass dir die turnschuhe mehr drücken, liegt daran, dass meistens die turnschuhe etwas kleiner geschnitten sind wie alle anderen schuhe. vor allem sportschuhe sind da sehr eng geschnitten. ja wenn man viel auf den beinen ist dann kann es gut sein, dass die füsse stärker weh tun. mir tun die füsse vor allem nach dem sport weh oder wenn ich mal den bus verpasse und dann in meinen lose geschnürten, kleinen turnschuhen in die schule joggen/gehen muss.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 14.12.2015 (22:40 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Ich meinte damit die Sneakers. Die zählen für mich als Sportschuhe, aber Du hast Recht, es gibt viele unterschiedliche Sportschuhe. Ich finde es okay, dass Du nicht mit irgendeiner Mode mitgehst, und dazu stehst. Dir müssen Deine Schuhe gefallen. Meiner Freundin (ihre Schuhgrösse ist 38) habe ich bereits angeboten mal meine zu kleinen Schuhe anzuziehen, nachdem sie mich fragte weshalb ich mir das antue. Sie hat dankend abgelehnt, aber nichts Abwertendes geäussert. Heute will ich versuchen meine neuen Hausschuhe bis um 23 Uhr anzubehalten, obwohl meine Füsse längst nach Freiheit rufen.

Michelle
Ja das stimmt, und mir gefallen sie :) Vor allem jetzt im Winter, die sind nämlich auch recht dick gepolstert und sind daher recht warm. Da die recht breit sind habe ich das gefühl sie lassen meine füsse noch etwas kürzer wirken.
Ich kann es verstehen dass sie die kleinen Schuhe nicht anuiehen wollte. Ich hab das auch schon mal erlebt mit jemandem aus meiner klasse. ohne richtigen grund ist es denke mal fast unmöglich kleine schuhe zu tragen, vor allem am anfang. da ist es ziemlich normal dass die füsse teilweise sehr schmerzen und grundlos macht das niemand. aber wenn man einen grund hat kann man das schon ertragen. da es ja mit der zeit einfacher wird :)
schön zu hören, dass du die schuhe so oft wie möglich trägst.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 21.12.2015 (17:09 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Mein Freund findet es auch cool, wenn meine Füsse kürzer wirken, ich inzwischen aber auch. Gestern ist es meiner Mutter aufgefallen, dass ich zu kleine Stiefel trage. Wir waren zum Adventskaffee eingeladen. Meine Eltern bestehen darauf im Haus die Strassenschuhe auszuziehen. Meine Stiefel standen im Flur, wo meine Mutter sie sich näher ansah - waren ja neu für sie. Entsetzt bekam ich von ihr zu hören: "Das ist ja 35 !!!  Gab es die nicht grösser? Michelle, du machst dir die Füsse damit kaputt." usw. Zum Glück hat sie meine rauswachsenden blauen Flecken nicht gesehen. Die tun mir übrigens nicht mehr weh und ich habe meine 4 Nummern zu kleinen Sneakers gestern auch schon wieder angehabt.

Michelle
ja ich kenne das, meine mutter hat auch schon mal komisch geschaut als ich eine 38 anhatte, sie denkt ich habe 40, aber ich konnte mich da dann rausreden, indem ich gesagt hab, dass die sehr gross ausfallen.
das ging ja echt schnell, dass dir die stiefel nicht mehr weh tun :) sind das eigendlich flache stiefel?
wie ist es mit den sneakers. tun die noch sehr weh? oder kannst du damit schon gehen? ich hab am freitag ein neues paar sneakers gekauft, in 38. die fallen aber viel kleiner aus. mommentan bin ich also auch wieder am mich an kleine schuhe gewöhnen. aber sie sehen so cool aus. so mega kurz :)
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 21.12.2015 (22:52 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Die Stiefel drücken noch sehr, aber nicht schmerzhaft. Mit den 3 Nummern zu kleinen Sneakers geht es nur wenige Stunden daheim. Die sind ja nicht so weich. Ich gehe damit auch herum. Die 4 Nummern zu kleinen Sneakers halte ich keine 2 Stunden aus. In die noch kleineren geht es erst an den Feiertagen. Mein Freund möchte mich dann in mehreren Trageintervallen immer weiter an meine Grenzen führen. Ich hoffe es ist nur ein Spruch von ihm, dass der Weihnachtsmann "auf kleinem Fusse lebt", und mir Silvester die 6 Nummern zu kleinen Sneakers wie bequeme Hauspuschen vorkommen werden.

Michelle
Hauptsache die Stiefel schmerzen nicht, das Gefühl, dass sie sehr eng sind, das bleibt. Das spühr ich bei fast allen meinen Schuhen auch.
Interessant dass dir die Stiefel weniger mühe bereiten wie die Sneakers, aus meiner erfahrung ist das bei mir meistens umgekehrt.
gut dass du die 3 nummern kleineren oft zu hause trägst, ziehst du dann auch socken an oder ziehst du die barfuss an?
das werden bestimmt interessante festtage, wenn dein freund dir sagt, dass dir die 32 ende jahr bequem vorkommen wird. pass nur gut auf deine füsschen auf, dass denen nichts passiert. wenn dir ende jahr wirklich die 32 bequem vorkommt, wirst du dann nochmals neue stiefel kaufen? oder weiterhin die dann zu grossen 36 tragen?
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 22.12.2015 (21:35 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Die 3 Nummern zu kleinen Sneakers trage ich manchmal auch barfuss, meistens aber mit halterlosen Nylonstrümpfen. Mit Silvester meinte mein Freund dieses Silvester, also nächste Woche. Dazu tat er so als würde er einen Waschlappen auswringen, aber nur um mich zu necken. Ich tippte an meine Stirn, er grinste nur und zeigte auf den leeren Karton mit dem die Ballettstiefeletten geliefert wurden. Ich denke der Tag an dem mir eine 32 bequem vorkommt, liegt weit in der Zukunft. Ich habe keine Stiefel in 36. Ach fast vergessen zu beantworten: Meine Winterstiefel in 35 sind flach. Wenn sie hinüber sind, werden die Nächsten auf jeden Fall wieder flauschig weich gefütterte Stiefel. Natürlich viel zu klein, aber wieder so wie jetzt, dass ich sie auch den ganzen Tag lang tragen kann.

Michelle
Das wichtigste ist das du die Sneakers so oft wie möglich an hast :) hast du sie auch schon mal nach draussen getragen oder nur zu hause?
ich hab noch nie balettstiefel getragen, aber ehrlichgesagt die sehen viel unbequemer aus als sneaker :) sind die dir eigendlich auch zu klein?
sind dir auch schon mal die zehen eingeschlafen? ich hab ein oder zwei paare adidas sneakers in 38 die sind auch voll schmal geschnitten, da schlafen mir die zehen ein. immerhin merkt man dann nicht mehr wie fest die drücken.
sorry ich meinte auch deine 35 stiefel. ch hab das gefühl bis du die völlig ausgelatscht hast wird dir ne 34 oder 33 passen. du has dich ja auch in etwa 2 wochen an 35 gewöhnt.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 23.12.2015 (21:59 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Mit den 3 Nummern zu kleinen Sneakers war ich schon draussen, aber nur kurz. Ballettstiefel können bequem sein - sagt zumindest mein Freund. Meine sind absichtlich so konstruiert unbequem zu sein, obwohl die Grösse stimmt. In meinen 6 Nummern zu kleinen Sneakers sind mir die Zehen eingeschlafen. Bevor es dazu in meinen Ballettstiefeletten kam hat mein Rist übelst geschmerzt. Wo Du das mit den eingeschlafenen Zehen erwähnst: Ich habe meine ehemalige Kollegin beim Einkaufen getroffen. Sie sprach mich auf meine Winterstiefel an. Ob ich heute noch ein Date hätte. Ich war baff. Wie kam sie nur darauf? Sie trug oft vor ihren Dates zu kleine Schuhe, bis sie ihre Zehen nicht mehr spürte und stieg dann in ihre superspitzen italienischen Pumps. Naja, gewöhnt habe ich mich an meine Winterstiefel in 35 noch nicht ganz. Es gibt Tage, an denen sie dicht an meiner Schmerzgrenze kratzen. Weisst Du, ich meine den Übergang von "heftig fest drückend" zu "leicht schmerzend".

Michelle
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 23.12.2015 (23:12 Uhr) Unbekannt
Das ist gut, dass du mit den kleinen Sneaks auch schon draussen warst.
ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie balletstiefel bequem sein sollen/können, aber wie gesagt ich hab auch noch nie welche getragen. Was ist bei deinen denn besonderst schmerzhaft? ich meine die sind doch alle etwa gleich schlimm.
es gibt schuhe, die lassen sich nur mit eingeschlafenen zehen tragen :) wie gesagt das kann manchmal die rettung sein. ich bind mir mine sportschuhe immer extra eng zu, wenn wir im schulsport mal fussball spielen. die einzige möglichkeit für mich mit den mega kleinen schuhen fussball zu spielen, ist wenn ich meine zehen nicht mehr richtig spüre. obwohl ich kann nicht so gut rennen und mein gleichgewicht ist nicht so gut wenn meine zehen taub sind.
ich kenn das nur zu gut, wenn ich mit einer 38 unterwegs bin kann es gerne mal passieren dass es von leicht schmerzend zu heftig drückend übergeht, meistens geschieht dass wenn ich zb auf den bus rennen muss. aber ja hauptsache ist ist meistens nur keicht schmerzend :)
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 24.12.2015 (00:36 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Ich schätze meion Freund hat wohl eine eigene Definition von "bequem", was meine Schuhe betrifft. Meine Ballettstiefeletten... ach zuviel zu tippen... Meine Ballis haben eine konisch zulaufende Zehenkappe. Im Vergleich zu Spitzenschuhen, wie sie von Balletttänzerinnen getragen werden, kann man aufgrund der Zehenform auf diesen Teilen einfach nicht stehen. Ich habe zusammen mit meinem Freund in mehreren Schuhgeschäften schon divese spitze Schuhe in zu kleinen Grössen anprobiert. So brutal wie in meinen Ballis wurden meine Zehen noch von keinem anderen Schuh zusammengepresst - und die Grösse stimmt, solange ich damit nur herumsitze, so wie jetzt schon seit einer Stunde.

Michelle
Ja bequem ist relativ. So wie es tönt sind die balletstiefel wohl die unbequemsten schuhe (ich dachte immer das wären meine wanderstiefel aber egal :) ). ich finde es interessant, dass es schuhe gibt die dir absichtlich schmerzen verursachen, für mich sind die schmerzen bis jetzt immer nur ein übel gewesen, an das ich mich gewöhnen muss, wenn ich schön kleine schuhe tragen will.
ich glaube die balletstiefel tun dir so weh, weil sie zu schmal sind und dann drückt dein ganzes körpergewicht deine zehen zusammen. zu schmale schuhe sind meist unbequemer wie zu kurze, hab ich jedenfalls die erfahrung gemacht. haben deine zehen alle nebeneinander platz? ich hab ein oder zwei paar turnschuhe, die sind so schmal da haben meine zehen kein platz nebeneinander und da schieben sich meine zweiten zehen über die grössen über. nur so komm ich da rein.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 25.12.2015 (00:41 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Wanderstiefel sind doch eigentlich bequem - es sei denn... ;) Was genau macht sie zu Deinen unbequemsten Schuhen? Bevor ich meinen Freund kennenlernte dachte ich nicht daran zu kleine Schuhe zu tragen. Ist ja unbequem, macht man nicht. Er aber fährt da voll drauf ab mir Schuhe anzuziehen, die meine Füsse klein aussehen lassen. Also Schuhe, die heftig drücken und Schmerzen verursachen. Meine Zehen haben in der engen Spitze meiner Ballis keinen Platz. Die kommen eng zusammengedrückt wieder heraus. Dann liegen die mittleren Zehen über dem kleinen- und grossen Zeh. Wobei meine Mittelzehen teilweise einen ihrer Nachbarn überlappen, wenn ich die Schuhe lange genug anhatte. Dazu muss ich noch nicht mal aufstehen. Eng zubinden und abwarten reicht schon. Kennst Du noch weitere Tricks sich an die Schmerzen zu gewöhnen, ausser zu kleine Schuhe häufig zu tragen?

Michelle
Die wanderstiefel hab ich mir etwa vor 1 1/2 jahren gekauft, für eine klassenfahrt. unser lehrer hat uns regelrecht gedrängt welche zu kaufen, da wir viel wandern würden auf der klassenfahrt. ja und die nette verkäuferin hat meine füsse dann ausgemessen und mir ne 44 vorgeschlagen, da man ja dicke socken in den wanderschuhen trägt. ich werde nie im leben eine 44 tragen! also bin ich in einen anderen schuhladen und hab mir welche ohne anprobieren in 38 gekauft. du kannst dir sicher vorstellen dass die nicht gerade zu meinen bequemsten schuhen zählen :) aber immerhin sind sie schön klein.
ich kann dein freund verstehen. ich trag meine schuhe ja auch nur zu klein, weil ich finde dass kleine schuhe besser aussehen wie grosse. die grossen sind immer so langgezogen, aber die kleinen sehen da immer viel niedlicher und besser aus.
wow, da liegt ja keine zehe mehr an ihrer richtigen position. das muss mega weh tun, ich musste mich schon extra lange dran gewöhnen dass eine zehe oben lag.
nicht wirklich, ich hab schon mal von jemandem gehört, die in der nacht noch kleinere schuhe also vielleicht 1-2 nummern kleiner wie am tag getragen hat. also für dich wäre das dass du die sneakers in 33 in der nacht tragen würdest, aber ich hab das wirklich noch nicht ausgetestet.
kannst du mir mal ne email schreiben, dass ich deine email adresse habe. meine adresse kannst du im link bei meinem usernamen sehen.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 25.12.2015 (21:39 Uhr) Michelle
Hallo autoexec.

Deine Wanderstiefel waren Dir also 5 Nummern zu klein, wenn man die dicken Socken mitrechnet. Wie konntest Du denn damit die Wanderung überstehen? Bequem ist sicher anders. ;) Meine Ballis tun an den Zehen nicht sofort weh. Da bleibt genug Zeit sie eng zu zu binden, wo es noch nicht so schlimm ist. Ich denke es schon irgendwie aushalten zu können, doch das täuscht. Du hast Recht. Jeder Zeh wird darin mehr oder weniger stark aus seiner natürlichen Lage verbogen. Nachts in zu kleinen Schuhen zu stecken führt vielleicht zu Schlafmangel wenn man durch die Schmerzen immer wieder wach wird. Andererseits lassen die Schmerzen durch die Gewöhnung ja nach. Ich könnte mir das höchstens im Urlaub leisten das mal auszuprobieren. @Mail: Ich habe meinem Freund versprochen hier nur Infos zu tauschen, aber keinen Mailkontakt aufzunehmen. Wenn sich daran etwas ändert bekommst Du eine Mail. Okay?

Michelle
Ich hab ja gesagt sind die schuhe die mir am stärksten weh getan haben. das dicke socken problem hab ich gelöst, ich hab einfach nur ein paar ganz dünne sneakersocken getragen. und ja ich hab die innensohle rausgenommen, damit ging es den umständen entsprechend recht gut zum wandern. aber ehrlich gesagt das wars wert. ich mit kurzen hosen und da an den füssen diese kleinen schühchen :)
ich hab es noch nie versucht, kann dir also nicht sagen wie gut es sich damit schlafen lässt.
wow das mit den verbogenen zehen tönt echt schmerzhaft. wie gesagt eine zehe, die nicht an der richtigen stelle ist, ist mir schon genug schmerzhaft.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 06.01.2019 (10:16 Uhr) Fußqual
Ich teste das Schlafen mit den zu kleinen Stiefeln immer wieder. Aber nach 1,5 Stunden ist spätestens der Schmerz so stark, dass ich nicht mehr einschlafen kann. Trage normalerweise 45/46, die Stiefel die ich inzwischen gerne tragen sind zwischen 38 und 40. Einen Stiefel habe ich mit 41 (Däumling) von denen ich weiss, dass die eher klein ausfallen. Jetzt habe ich mir für nachts einen normalen 41er Damenstiefel bei ebay ersteigert. Mal sehen, ob ich auf mehr als 1,5 Stunden nachts komme.
Zum "wandern": ich komme jetzt auf rund 3 Stunden Spaziergänge mit Schuhgröße 39/40, je nach Schnitt der Stiefel.
Hi Michelle,
Du schreibst hier, daß es Videos gibt, die Frauen mit extrem eingezwängten Füßen zeigen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du schreiben kannst, was das für Videos sind (Titel, Filmverleiher). Das macht mich echt neugierig.
Versehentlich die Füße wirst Du Dir beim Anziehen zu keiner Schuhe bestimmt nicht. Selbst, wenn Du einen guten Schuhlöffel benutzt. Aber Sneakers finde ich nun nicht sooo berauschend. Versuchst Du das auch mit Ballerinas oder Pumps, die zu klein zu tragen? Und wie viele Größen würdest Du bei solchen Schuhen schaffen?
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 12.12.2015 (22:43 Uhr) Michelle
Hallo Münchner037.

Habe auch Du bitte Verständnis dafür, dass ich kein Productplacement machen darf. Du kannst fündig werden, wenn Du eine andere Suchmaschine verwendest. Oder frage einen Videothekar. Unter der Rubrik "Special Interest" sollte etwas für Dich dabei sein. Ich bin eher keine Pumpsträgerin, bis auf feierliche Anlässe. Die verformten Zehen meiner ehemaligen Kollegin sind mir eine Warnung. In wie viele Nummern zu kleine Ballerinas oder Pumps ich meine Füsse hinein bekommen kann habe ich nie ausprobiert. Das es einen heiss machen kann, die Füsse seiner Freundin in unbequeme Schuhe zu quetschen, wusste ich nicht. Das es mir bis zu einem gewissen Punkt auch gefällt hat mich selbst überrascht. Was übt für Dich die Faszination daran aus Frauenfüsse extrem eingezwängt zu sehen? Ist es die gezeigte Handlung, die zum gewünschten Ergebnis führt? Ist es das Wissen darum, was ihre Füsse in dem Moment auszuhalten haben? Ich hoffe meine Neugier schreckt Dich nicht ab. :)

Michelle
Hallo Michelle,
verstehe ich durchaus, das wird in manchen Foren auch nicht gerne gesehen (Productplacement); aber Du kannst mir gerne auch eine "private Nachricht" schreiben. Wo gibt es denn heutzutage noch Videothekare? ;-)

Daß es einen Mann heiß machen kann, weisst Du ja nun ;-)
Was die Faszinatin ausmacht? Einiges...
a) die Faszination des "gewaltsamen Hineinschlüpfens/-zwängens"
b) das Wissen, daß die Frau in einer Situation nicht einfach aus den "unbequemen" Schuhen herausschlüpfen kann
c) der Anblick der Zehengelenke, die sich durch das glatte Oberleder drücken
d) der Anblick der Fußwölbung, dir durch hohe Absätze bereits betont wird, durch zu kleine Schuhe jedoch noch mehr "durchgebogen" wird und z.T. die Adern noch verstärkt zu sehen sind
e) enganliegendes Leder hat seinen eigenen Reiz...

Da mich Deine Neugier nicht abschreckt, hoffe ich auch anderseits, daß Du mir näheres zu den Videos schreiben kannst...

Viele Grüße
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 13.12.2015 (23:18 Uhr) Michelle
Hallo Münchner037.

Ich wohne dicht an der polnischen Grenze. Es ist noch nicht alles von Streamingdiensten wegrationalisiert worden, und sogar in den mittelgrossen Städten gibt es auf beiden Seiten Videotheken. Die Videos, die mein Freund mir gezeigt hat waren Produktionen aus Bulgarien, Lettland, Litauen, Polen und Russland. Teilweise ohne Ton, teilweise mit kyrillischen oder englischen Untertiteln. Angenehm überrascht war ich von einer bulgarischen DVD, die man mit "liebe Kinder, macht das daheim bitte nicht nach" übersetzen kann. Ein Segelflugplatz mit asphaltierter Startbahn, am Ende der Startbahn ein riesengrosser Heuhaufen. Dahinter eine Motorseilwinde mit einem langen Zugseil. Schnitt. Im Hangar eine kleine, zierliche Frau, die wie zum Hockey von zwei muskulösen Helfern mit Helm und Protektoren ausgestattet wird. Darüber noch ein breiter Ledergürtel mit einer Ringöse. Schwenk auf ein Paar klassische Rollschuhe, dem Seil entlang, hinüber zum Heuhaufen. Man ahnt schon, was kommen wird - und doch kam es unerwartet anders... Was meinst Du, wie das da weiter ging?

Michelle
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 25.12.2015 (06:10 Uhr) DVD-Gucker
Die Frau steht barfuss in voller Montur neben ihren Rollschuhen, kann sich aber nicht genug bewegen, um die anzuziehen. Ein Rollschuh rollt ihr einfach weg, sie fällt beim Versuch hinterher zu fassen beinah hin. Zwei sexy in PVC-Military-Fetish gestylte Frauen erscheinen. Sie befummeln sich gegenseitig, kommen dann auf die Rollschuhe zurück, wollen sie der Frau in der Montur anziehen. Geht aber nicht, weil sie zu grosse Füsse hat. Man holt eine Spraydose aus einer Handtasche, sprüht die Füsse der Protagonistin ein, ebenso die Rollschuhe. Mit vereinten Kräften zwängen sie sie in die Rollschuhe und befummeln sich wieder gegenseitig. Sie bekommt Schutzhandschuhe angezogen, ihr Bauchgurt wird enger eingerastet. Man zieht sie an beiden Armen aufs Rollfeld. Das Startseil wird an ihrer Montur befestigt. Sie wird von der Seilwinde über das Rollfeld gezogen, nur viel langsamer als ein Flugzeug. Interessanterweise ist der Film ab hier ungeschnitten. Meine Lieblingsszene ist kurz vor Ende der überlangen Sequenz, wo alle Akteure im Hanger versammelt sind, und man ihr die Rollschuhe wieder auszieht.
 Re: Gewöhnung an zu kleine Schuhe 30.12.2015 (18:48 Uhr) Kyrillischlesender
Mehr gibt ess nicht? Ein einziges Video in dem eine Frau gezwungen wird, zu kleine Schuhe zu tragen? Ich hoffe, es gibt in diesem Bereich etwas mehr Auswahl. Wenn nicht - schade!
Liebe Michelle,
leider ist es sehr schwierig bei den Massen von Videos und DVDs solch seltene Aufnahmen zu finden. Also wenn Du mehrere kennst, wäre es mir eine Freude, wenn Du mir eine eMail schreiben kannst und dort ein paar Namen und Anbieter der Filme nennen kannst. Meine Mailadresse ist hier angegeben.

Oder waren das private Aufnahmen? Dann verstehe ich natürlich, daß so etwas in keinem Geschäft zu finden ist...
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 22.02.2016 (11:06 Uhr) Mark
Hallo bin ja noch neu hier, aber schon krass hier das ihr heimlich kleine Schuhe anzieht.
Also bei mir ich bin mittlerweile 22 war es so das ich zu Hause ständig zu kleine Schuhe tragen
musste. Als meine Eltern sich scheiden ließen, begann das ganze ich war so 11 Jahre alt.
Mich würde mal interessieren, wenn ihr zu kleine Schuhe tragt, schiebt sich bei euch auch der
Spann nach oben?
Also ich trage nun normale Schuhe, kann aber auch kleine Schuhe tragen nur das ich dann merke das der
Spann sich nach oben wölbt. Das geht daher kaum mit stiefel, aber mit normalen schuhen ja.
Übrigens ich habe mit meinen 180 cm Größe gerade mal die Größe 38/39
Alles Gute
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 22.02.2016 (23:00 Uhr) Michelle
Hallo Mark,

schön, dass Du hier bist. Magst du erzählen weshalb du zu kleine Schuhe tragen musstest und wie viel die zu klein waren? Ich mache es hauptsächlich meinem Freund zuliebe, habe aber langsam auch Gefallen daran gefunden. Weshalb machst du es jetzt freiwillig und wie viele Grössen zu klein?

Michelle
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 23.02.2016 (22:45 Uhr) Marc
hay Michelle dachte erst hier ist eingeschlafen. Also ich trage nun keine kleinen Schuhe mehr. Nur ich merke es wenn ich es mal probiert habe wegen dem Spann.
Als ich 11 war trug ich lange lange die Größe 32 oder 33 ich habe sogar noch alte Schuhe von damals.
Ich weiß nur, dass wenn ich meinte es tut weh, oft gesagt wurde Indianer kennen keinen Schmerz und prompt waren
neue Schuhe in der gleichen Größe da.
Als ich so mit 14 /15 meine erste Freundin hatte wunderte sie sich das ich ohne Probleme ihre schuhe tragen konnte.
Alles Gute weiter
Hey Mark.

Ich hab dir mal ne Mail geschrieben. Hast du lust mir zu antworten?
Zu deiner Frage: Auch bei mir wölbt sich der Spann etwas nach oben aber erst bei sehr kleinen Schuhen, zuerst werden mal die Zehen zusammengedrückt.

Liebe Grüsse
 Vorliebe für zu kleine Schuhe 12.06.2016 (23:16 Uhr) Tatjana
Beim Durchstöbern meiner Fotos aus der Schulzeit hatte ich vor nach einer ehemaligen Mitschülerin zu suchen. Bei der Suche nach ihrem Namen erinnerte ich mich wieder an ihre Vorliebe für zu kleine Schuhe. Ich bin auf dieses Forum gestossen und sehe das sie damit nicht allein ist. Damals war ich in der 10. Klasse als Ute neu hinzu kam. Wir freundeten uns an und besuchten uns auch gegenseitig zum Übernachten. Das Ute meistens Schuhe trug, die ihr zu klein waren fiel mir zuerst auf als sie bei uns im Haus ihre Ballerinas auszog. Meine Eltern bestanden darauf im Haus keine Strassenschuhe zu tragen. Es war Spätsommer, Ute trug ihre Ballerinas zumeist barfuss. Die Schuhe hatten tiefe Abdrücke hinterlassen, sie waren ihr offenbar zu klein. Sie meinte nur das sie die sonst zu leicht verlieren würde. Aus Spass bot ich ihr an sie könnte ja mal meine "Leinenturnschuhe mit Gummikappe" (ihr wisst schon welche...) tragen wenn sie solche Angst vor dem Schuheverlieren hat.

Ohne lange zu zögern nahm sie einen meiner Turnschuhe und zwängte ihren Fuss hinein. Anstatt meinen Turnschuh gleich wieder auszuziehen zog sie den anderen Turnschuh auch noch an, wobei sie ebenfalls ihren Zeigefinger an der Ferse zu Hilfe nehmen musste. Zu meinem Erstaunen zog sie dann noch die Schnürsenkel sehr fest zu. Ute sagte es wäre toll, aber nur schade, dass sie damit nicht bei mir im Haus herumlaufen dürfe. Ich dachte immer noch sie scherzt nur. Also schlug ich vor mit ihr in die Stadt zur Eisdiele zu gehen. Weit würden wir nicht kommen, glaubte ich, da ihre Ballerinas in Grösse 37 ihr eigentlich schon zu klein waren, meine Turnschuhe aber Grösse 36 hatten. Als wir nach einer Stunde wieder zurück waren zog sie meine Turnschuhe aus, massierte kurz ihre Zehen, zog ihre Ballerinas wieder an, und ging nach Hause.

Kurz vor Ende des Schuljahres war Ute am Wochenende zum Übernachten bei mir. Abends kam meine Mutter mit zwei Wäschekörben voller Klamotten und Krimskrams vom Dachboden an, die ich endlich mal aussortieren sollte. Ute könnte mir ja dabei helfen mich endlich von den alten Sachen zu trennen. Zwischen Pullovern und Hosen lag ein Paar Mädchensandalen, Grösse 34, von dem ich mich nie trennen mochte, obwohl sie mir nicht mehr passten. Ute fragte ob sie die mal anprobieren dürfte. Die Sandalen hatten an der Ferse, über dem Spann und kurz vor den Zehen eine Schnalle zum Verstellen. Ute zog die Sandalen barfuss an und schloss die Fersenriemchen. Ihre Zehen lugten vorne weit hinaus. Sie fand das das so nicht gut aussähe und zog die Sandalen wieder aus. Während ich weiter mit dem ersten Wäschekorb beschäftigt war stellte sie die Riemchen meiner Sandalen Loch für Loch enger und zwängte anschliessend immer wieder ihre Füsse hinein. Zum Schluss hatte sie die Zehenriemchen bis zum letzten Loch geschlossen. Nun guckten ihre Zehen kaum noch aus den Sandalen heraus, wurden allerdings ziemlich zusammengedrückt.

Weiter ging es mit dem anderen Wäschekorb, in dem Spielzeug und Wintersachen lagen. Ute sah meine alten Winterstiefel und wollte die natürlich gleich anprobieren. Sie gab zu das Grösse 35 ihr eigentlich vier Nummern zu klein wäre, wollte es aber trotzdem versuchen. Ich hatte nichts dagegen. Barfuss kam sie zwar noch hinein, konnte den Reissverschluss aber nicht mehr schliessen. Sie behielt die Stiefel dennoch eine Weile an. Wir stöberten weiter in meinen Sachen und stiessen auf ein Paar Schlittschuhe, aus denen ich längst heraus gewachsen war. Utes Augen fingen an zu leuchten als sie die schmalen weissen Kinderschlittschuhe sah. Bis auf die Kufen erinnerten sie Ute an die Stiefelchen, die manche Frauen in Manga Comics tragen. Ob ich wüsste welche Grösse die haben und ob sie die mal anprobieren dürfe bevor sie weg kommen. Ich wusste es selbst nicht mehr genau, doch wir fanden einen verblassten Stempel innen am Schaft: 34. Wenn ich ihr damit wirklich eine Freude machen konnte wollte ich sie die Schlittschuhe nicht nur anprobieren lassen sondern ihr schenken.

Bis dahin hatte ich mir nie Gedanken darüber gemacht das es im Prinzip um lustvoll erlebte Schmerzen gehen könnte wenn jemand absichtlich zu kleine Schuhe trägt. Ich war neugierig ob sie die ihr fünf Nummern zu kleinen Schlittschuhe überhaupt anziehen konnte. Wie viel Schmerzen Ute wohl bereit war auf sich zu nehmen um meine Schlittschuhe geschenkt zu bekommen? Da ich es selbst nicht mochte zu kleine Schuhe zu tragen bot ich ihr ein Spiel um die Schlittschuhe an. Wenn sie sie doppelt so lange anbehalten kann wie ich sollten sie ihr gehören. Ute äusserte Gefallen daran sich auf dieses Spiel einzulassen. Wir vereinbarten die Spielregeln: Jede band der Anderen die Schlittschuhe zu um dabei nicht mogeln zu können. Die Zeit zählte sobald beide Füsse ganz drin steckten und die Bänder zugezogen wurden. Sobald die erste Schnürung geöffnet wurde um die Schlittschuhe auszuziehen wurde die Zeit gestoppt. Ein Nachschnüren war jederzeit erlaubt.

Wir brauchten noch eine grobe Häkelnadel, die ich dem Nähkasten meiner Mutter entlieh. Den Wäschekorb sortierten wir noch aus und beschäftigten uns dann mit meinen Kinderschlittschuhen. Ich entschied mich nun auch dafür sie barfuss anzuziehen. Es war ungewohnt für mich aber die Schlittschuhe drückten trotzdem. Ute machte sich gleich ans Werk mir Schmerzen zu bereiten. Gleichmässig, aber bestimmt zog sie die Bänder Öse für Öse immer fester bis zu den Haken zu. Sie liess die Haken aus und wickelte die Bänder sehr eng um den Schaft. Dann nahm sie die Häkelnadel zu Hilfe um die Schnürung von unten her noch enger zu bekommen. Danach löste sie die Bänder oben und fädelte sie durch die Haken. So stramm, wie sie die Schnürung hin bekam, hätte ich meine Schlittschuhe niemals selbst geschnürt. Ich wollte schon aufgeben als sie mit dem zweiten Schlittschuh fertig war, so sehr taten mir die Füsse weh. Andererseits bedeutete jede weitere Minute zwei Minuten mehr für sie.

Nach einer Viertelstunde Fussfolter konnte ich mir nicht vorstellen wie Ute das eine halbe Stunde aushalten würde, zumal sie ja grössere Füsse hatte als ich. Wieder nahm sie die Häkelnadel und zog die Schnürbänder nach. Es fiel mir schwer sie nicht darum zu bitten damit aufzuhören. Obwohl ich meine Füsse längst schon nicht mehr richtig spürte war es nach dem Nachschnüren noch schlimmer geworden. Die Sekunden schlichen immer langsamer dahin, doch ich wollte einfach nicht aufgeben. Nach knapp 23 Minuten konnte ich die nun stechenden Schmerzen nicht mehr ertragen. Immerhin hatte Ute sich gerade eine Dreiviertelstunde Tragedauer erspielt. Ich gab auf. Sie half mir dabei die Folterschuhe schnell wieder los zu werden. Einige Abdrücke davon fanden sich auf meinen rot anlaufenden kribbelnden Füssen wieder.

Ich fragte sie ob sie sich das wirklich eine Dreiviertelstunde lang antun will. Sie wollte nur wissen ob ich noch zu meinem Wort stehe und ihr die Schlittschuhe danach gehören wenn sie die Zeit überstanden hat. Wir warteten mit ihrer Anprobe ab bis die Nachwirkungen bei mir abgeklungen waren. Ute holte ihren Kulturbeutel und cremte ihre Füsse intensiv mit Bodylotion ein. Ob es mir etwas ausmacht, dass die Schlittschuhe davon fettig werden können, wollte sie wissen. Da ich gerade beschlossen hatte nie wieder meine alten Schlittschuhe anzuziehen hatte ich nichts dagegen. Somit liess ich Ute auch gewähren als sie die Schlittschuhe weit öffnete und von innen ebenfalls gut eincremte. Auf diese Idee wäre ich nie gekommen, aber ich hatte ja auch nie vor mir absichtlich viel zu kleine Schuhe anzuziehen. Ich war erstaunt über ihre Zielstrebigkeit sich gleich mindestens die doppelte Portion Schmerzen mit meinen Kinderschlittschuhen einzufangen.

Es kam der spannende Moment ob sie es schaffen würde sich ein Paar fünf Nummern zu kleine, schmale Kinderschlittschuhe anzuziehen. Zu meiner Überraschung schaffte sie es recht schnell beide Füsse in die Schlittschuhe zu quetschen. Ich fing an die Schnürung zu schliessen. Wie Ute zuvor bei mir zog ich gleichmässig, aber nachdrücklich Öse für Öse die Bänder immer fester. Ihr Spann drückte so stark gegen die Schnürlasche, dass ich anfangs Schwierigkeiten hatte die Lasche gerade und faltenfrei unter die Ösen zu bekommen. Also schnürte ich auch nur bis zu den Haken und zog immer wieder etwas nach. Ich wiederholte dann Utes Methode mit der Häkelnadel. Sie sass einfach mit geschlossenen Augen da und genoss es, wie ich ihr die ohnehin schon engen Schlittschuhe immer fester zuschnürte. Sie meinte es wäre ein tolles Gefühl wie ihre Füsse von den Zehen an langsam taub werden.

Wir haben uns einfach weiter unterhalten, wobei ich immer wieder wissen wollte was sie gerade empfindet und wie es sich für sie genau anfühlt. Im Gegensatz zu mir konnte sie das Gefühl viel zu kleiner Schuhe geniessen. Wo für mich die Zeit quälend langsam voran ging hatte Ute ein ganz anderes Empfinden. Sie hielt ihre Augen geschlossen und fragte ob die erste Viertelstunde schon um sei. Da steckte sie aber schon länger in meinen Schlittschuhen als ich gerade zuvor. Nun packte mich der Ehrgeiz. Nicht etwa, dass ich ihr weh tun wollte, worauf es im Grunde ja eigentlich hinaus lief, aber ich wollte ihr den Sieg auch nicht zu leicht machen. Mit aller Kraft zog ich mit der Häkelnadel die Schnürbänder über dem Spann immer weiter nach und bekam tatsächlich noch etwas Schnürband heraus. Wo zuvor ein kleiner Spalt neben der Schnürlasche auf Höhe ihres Spanns etwas Haut erkennen liess, verbarg nun die Lasche ihren Fuss vollständig.

Die beabsichtigte Wirkung liess nicht lange auf sich warten. Ute wurde zusehends nervös und biss sich gelegentlich auf die Lippen. Sie schien nun auch wie ich zuvor gegen die Uhr anzukämpfen. Nur noch wenige Minuten trennten sie von ihrem Sieg. Ich nahm mir ihren anderen Fuss vor und zog auch hier nochmal mit aller Kraft die Schnürbänder nach bis kein Spalt mehr neben der Schnürlasche zu sehen war. Ute gab nun endlich zu dass sie es nicht mehr lange aushalten könnte und ihre Füsse bis auf einen stechenden Schmerz überhaupt nicht mehr spürte. In diesem Moment gehörten ihr die Schlittschuhe eigentlich schon seit fünf Minuten. Sie sah zur Uhr und öffnete sofort die Schnürung. Als sie ihre Füsse heraus ziehen wollte ging es nur mühsam. Die Bodylotion war wohl mittlerweile in die Haut eingezogen. Die Abdrücke die die zu kleinen Schlittschuhe auf Utes ebenfalls rot anlaufenden Füssen hinterlassen hatten waren tiefer und klarer zu erkennen als bei mir.

Wie verabredet überliess ich Ute meine alten Kinderschlittschuhe. Die wenigen Wochen, die wir noch gemeinsam zur Schule gingen, besuchten wir uns weiterhin gegenseitig. Noch einige Male half ich ihr dabei diese Schlittschuhe sehr eng geschnürt anzuziehen. Leider trennten sich dann unsere Wege nachdem sie mit ihren Eltern weg zog und sie sich einen neuen Freundeskreis aufbaute.
Hallo Tatjana,
eine sehr schöne und interessante Geschichte.
Ich hatte erst zuletzt probiert, Wanderschuhe in Größe 36 anzuziehen - eine Art Training, um auch Schlittschuhe (woher nur immer die Faszination von allen hier für Schlittschuhe ???) in Größe 38 tragen zu können. Normalerweise habe ich Größe 43, d.h.  5-7 Größen zu klein finde ich vom Gefühl her ebenfall sehr interessant.
Deine Freundin hatte also statt Größe 39 die Größe 34 getragen? Also 5 Größen zu klein - Respekt! Hätte ich ZU gerne kennengelernt, diese Ute...

Liebe Grüße
Habe durch Zufall diesen Austausch gefunden. Stehe auch darauf, viel zu kleine Damenstiefel anzuziehen und dann bis zu vier oder fünf Stunden zu tragen. Schnürstiefeletten sind auch immer gut. Habe Schuhgröße 45. Komme in 39er/40er rein, je nach Marke, Lederart und Design. Nach 2-3 Stunden in sehr schmalen und engen 40er merkt man den Fuß fast nicht mehr. Danach, wenn das Blut wieder in die Füße strömt, ist der Schmerz auch geil. Im Winter gehe ich mit den zu kleinen Stiefeln dann auch schlafen. Nur länger als 3-4 Stunden klappt das nicht. Trotz Müdigkeit ist dann der Schmerz irgendwann zu heftig. Daher mache ich nach der engen Variante anschließend den Wechsel zu 42er Stiefeln. Damit kann ich dann bis zum Morgen schlafen.
Besondere Herausforderungen sind Mädchenschuhe der Größe 39/40. Die sind deutlich schmaler geschnitten und das ist dann ein besonderes Erlebnis, wenn die Füße drin sind. Anhand der Bilder bei ebay kann ich inzwischen ganz gut abschätzen, welche Schuhe geeignet sind. Habe mir jetzt mal 38er S-Oliver Stiefel aus weichem Kunstleder bestellt. Mal sehen, wie das Anziehen klappt. Gut sind auch immer Stiefel mit dickerem Fell. Die haben etwas mehr Spielraum.
Wenn man das echte Leder dehnen will, hilft warme Pisse. Stiefel ordentlich durchtränken und dann anziehen. Mit etwas Geduld klappt das.  
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 02.01.2018 (15:38 Uhr) Ich aus H
Das was hier geschrieben wird ist UNMÖGLICH und nicht Real.
Hier wird von Fantasien geredet..
Wenn man kleinere Schuhe anziehen will, geht es nur 1-2 Nummern kleiner.
Danach bricht man sich den Mittelfuss und läuft dann 3 Wochen auf Krücken.
Alles nur Hirngespinnste von Fetischidioten.
Wenn Ihr kleine Schuhe anziehen wollt, dann lasst euch eure Zehen amputieren..
Warum a) so emotional und b) so ausfällig?
Es ist tatsächlich real und nur, weil Du es nicht verstehst oder verstehen willst, heißt es nicht, daß es nicht real ist.
Wie schon geschrieben, habe ich normalerweise Größe 42/43. Und mit Schuhlöffel kann ich "ganz normal" Schuhe in den Größen 39 bis 40 anziehen. Wie "angenehm" oder "unangenehm" das dann ist, ist eine andere Frage. Und zu Deiner Mutmaßung, man würde sich dann den Mittelfuß brechen: ich kann Dir bestätigen - NEIN, dem ist NICHT so. Es ist vielleicht schwieriger, kleinere Schuhe anzuziehen, aber davon bricht man sich noch keine Knochen. Wenn Du Dich etwas in der menschlichen Anatomie auskennst, solltest du wissen, daß Knochen nicht so einfach brechen.
Ich hatte bereits Schnürstiefel aus Leder an - in Größe 36!
Ja, es war schwierig hineinzukommen und ich habe ein paar "Tricks" benötigt.
Ja, es war mir tatsächlich möglich meine Füße in 7 Größen zu kleine Schuhe reinzubekommen.
Ja, es ist schmerzhaft.
ABER - es ist nicht unmöglich!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.01.2018 (00:25 Uhr) Mike
Habe Größe 43/44 und suche jemanden der mit mir seine sneaks tauschen will
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 05.02.2018 (11:27 Uhr) Tami
Heyy 😊

Ich bin 15 und hab echt super grosse Füsse 😖 was echt nervt. Ich muss immer nur Jungsschuhe anziehen 🙁Wie machst du das mit kleinen Schuhe? Ich hab normal so 43 🙈 kann ich auch kleine schuhe anziehen? wie gross soll ich die nehmen? Am liebsten hätte ich so 39 😍😍😍
Danke!!! 😊😊😊😀🙏👍
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 06.02.2018 (20:07 Uhr) Tami
Ist niemand hier, der mir helfen kann? 😊
Probiere es halt aus - aber rechne damit, daß es auch unangenehm sein kann!
1. langen Metall-Schuhlöffel benutzen
2. dünne Nylon- oder Seidenstrümpfe anziehen (um besser in den Schuh zu rutschen) oder (wenn Du die Schuhe barfuß tragen magst) die Füße und die Schuhe etwas eincremen (oder Vaseline verwenden)
3. verschiedene Schuhgrößen ausprobieren - wenn Du erst 15 ist, wird das Budget limitiert sein: schaust Du auf ebay nach Billigmodellen/Schnäppchen/gebrauchten Schuhen (ich bevorzuge Marken wie Tony Mora, Melvin & Hamilton, Liebeskind... - aber Du kannst bei Buffalo auch gute Schnäppchen machen und überhaupt: einfach ausprobieren!) - am besten eigenen sich meiner Meinung nach spitze Modelle.

Natürlich kannst Du gleich Größe 39 ausprobieren, wenn es auf den nächsten Ganztagesausflug geht - aber DAS wird dann HART !!!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 09.02.2018 (10:45 Uhr) Tami
Wie menst du unangenehm? Ich frag mal bei meinen Freundinnen rum vielleicht kann ich alte schuhe ausleihen oder so 😀
Soll iich mal wegen 41 schauen? oder ist das schon zu viel?🤔
Dankee 😊😊
Nun, zum Beispiel solltest Du sie anfangs nicht zu lange tragen - Blasen oder wund gescheuerte Stellen können die Folge sein. Dazu sollten Deine Nägel gut geschnitten sein, wenn die sich nämlich in die Haut der anderen Zehen bohren, ist das auch unangenehm (und kann sich entzünden).
Mein Motto: "2 Größen kleiner geht immer!" - also nur keine Panik!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 12.02.2018 (20:03 Uhr) Tami
Dann zieh ich sie besser nicht zur Schule an sonder nur mal zum shoppen oder so 😝😁😁
Ich konnte von einer meiner Freundinnen vans ausleihen und ich versuche die morgen dann 😀😃😃😃
Sie hat normal so 40 😀 aber die sind 40.5 hat sie gesagt also denke ich eine gute grösse 😄😄
Und - inzwischen bereits anprobiert?
Sollte eigentlich nicht unangenehm sein - aber erzähl einfach mal!
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 27.12.2018 (09:09 Uhr) Fußqual
Und wie waren Deine Erfahrungen? Wie lange konntest Du die kleinen Schuhe tragen?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 12.02.2018 (18:36 Uhr) smalsneaker
Hi,bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen.Trage normal 45. Hab aber fast nur Sneaks in 43, 42,5 an. Zuhause für kürzere Zeit auch mal runter bis 39. Vll hat ja jemand Lust mal erfahrungswerte auszutauschen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 12.02.2018 (22:40 Uhr) Heiko
Meine Freundin überraschte mich mal mit Rollschuhstiefeln, die sie gerade neu hatte, und nun in der Wohnung mit abmontierten Rollen einlief. Die schienen noch ziemlich zu drücken, jedenfalls fragte ich sie ob das sehr unangenehm für sie ist. "Kannst ja mal ausprobieren wie das ist - meine alten Roller stehen im Flur." Sie trägt zumeist Grösse 40, bei mir ist es 43. Gesagt, getan, zwängte ich mich in ihre Rollschuhe und rollte zurück ins Wohnzimmer. "Du musst sie schon richtig zubinden, sonst wird das nichts. Lass mich das mal machen." Sie öffnete die Schnürung komplett und zog sie anschliessend deutlich fester wieder zu. Mich hat die Situation ziemlich heiss gemacht, und obwohl meine Füsse nach kurzer Zeit anfingen einzuschlafen, meinte ich das das doch gar nicht so schlimm wäre. Am Wochenende darauf trug sie wieder ihre Rollschuhstiefel in der Wohnung. Sie fragte ob wir meine Anprobe unter erschwerten Bedingungen wiederholen wollten. Ich empfand es als eine Art Mutprobe und willigte ein. Sie hatte sich unter einem Vorwand ein Paar Rollschuhe ihrer besten Freundin geborgt, die allerdings in Grösse 38 waren. Davon erfuhr ich aber erst, nachdem sie mir die Augen verbunden hatte, und ich ein Paar ihrer Nylonsöckchen übergestreift bekam. Nach einigem hin und her mit einem Schuhanzieher steckte ich endlich in den viel zu kleinen Rollschuhen, die sie dann auch sehr fest zuschnürte. Wie lange ich es darin tatsächlich ausgehalten habe weiss ich nicht, aber es hat sich irgendwie richtig toll angefühlt und mich angemacht. Wir sind dann noch in ihrem Wohnzimmer übereinander hergefallen, und haben unsere Rollschuhe erst danach wieder ausgezogen. :-)
 Die Schuhe meiner Lehrerin 26.03.2018 (19:09 Uhr) Ruben
Wie einige andere hier fahre ich auch auf zu kleine Schuhe ab. Füsse in hohen Schuhen oder malträtierte Füsse in zu engen Schuhen, gerne auch nach längerer Bekanntschaft mit unvernünftigem Schuhwerk. Vielleicht hat ja jemand von Euch schon ähnliches erlebt. Viel Spass also nun beim Lesen.

Im Supermarkt sprach mich meine ehemalige Klassenlehrerin an, wie meine Vorbereitungen zum Abitur liefen, und ob ich ihr bei einem Problem mit ihrem Computer helfen könnte. Damals schon bewunderte ich sie dafür sie immer auf ziemlich hohen Schuhen durch die Schule stöckeln zu sehen und zu hören. Wie konnte ich dieser zierlichen, attraktiven Mittdreissigerin, der Traum jeden High Heels Liebhabers, diesen Wunsch abschlagen? Ich sagte meinen Kumpels ab und verabredete mich mit ihr zu Kaffee und Kuchen ihren Computer zu checken. Als sie mir öffnete sah ich auf ihre Füsse, die steil aufgerichtet in hochhackigen Pantoletten steckten. Sie bat mich herein und führte mich durch einen Flur, vorbei an einem Schuhregal voller hoher Schuhe, in ihr Arbeitszimmer zu ihrem Computer.

Fieberhaft überlegte ich, wie ich es anstellen könnte ein Paar ihrer Pumps heimlich anzuprobieren. Ich muss dazu sagen, dass ich für einen Kerl recht kleine Füsse habe, meistens Grösse 40, selten 41.
Wir fuhren ihren Computer hoch, sie schilderte mir das Problem. Dann ging sie in die Küche und liess mich allein. Flink schlich ich auf Socken ans Schuhregal, nahm mir einige Pumps und sah nach der Grösse. 37 stand bei den meisten drauf, einmal war es 38. Ein Paar fühlte sich noch etwas warm an und innen leicht feucht. Ich inhalierte einen tiefen Atemzug. Wow, die sahen nicht nur rattenscharf aus, sie dufteten auch sehr verführerisch. Doch ich traute mich nicht sie mit aufs WC oder ins Arbeitszimmer zu nehmen, um sie heimlich anzuprobieren.

Während der Virenscan lief spielte sie mir im Wohnzimmer bei Kaffee und Kuchen auf dem Fernseher einige Videoschnipsel der vergangenen Eislauf-WM vor. Eine Läuferin hatte sich gleich nach der Vorstellung eines ihrer Schlittschuhe entledigt. Ich meinte das es sicher anstengend wäre so enge Schlittschuhe zu tragen und eher rhetorisch wie sich das wohl anfühlen mag. Sie nahm meine Hand, sah mich herausfordernd an, und fragte ob ich es mal ausprobieren wollte. Ich nickte. Wie hypnotisiert hörte ich sie nach meiner Schuhgrösse fragen. Ich fühlte mich ertappt. Hatte sie mich vielleicht doch im Spiegel am Schuhregal beobachtet? Sie drückte meine Hand etwas fester und wiederholte die Frage, die ich nun beantwortete. Mit einem Lächeln bat sie mich darum auf dem Sofa sitzen zu bleiben.

Sie stöckelte davon, und kam mit weissen Schlittschuhen sowie einem Schuhlöffel wieder. Aus den Schlittschuhen zog sie ein Paar lederne Einlegesohlen heraus. Mir schien, als seien sie für Füsse mit extrem hohem Spann bestimmt. Sie legte die Einlagen neben mich aufs Sofa, wo diese ein herrliches Aroma verströmten. Dann gab sie mir ein Päckchen Microfasersocken, die ich anziehen sollte. Ihre Schlittschuhe waren viel schwerer als meine eigenen, auch der Schaft war deutlich härter. Das Anziehen ging einfacher als erwartet, obwohl sie mir viel zu klein waren und meine Zehen darin ziemlich heftig zusammengedrückt wurden. Dieser gleichmässige Druck fühlte sich geil an, und es wurde noch besser als sie mir die Schlittschuhe zuschnürte.

Ob ich immer noch Lust und Zeit auf einen eisfreien Eislaufabend hätte wollte sie wissen, während ihre Hand meinem Schritt verdächtig näher kam. Wie konnte ich ihr diesen Wunsch abschlagen? Sie klickte eine Playlist an, und wir sahen uns weitere Eislaufshows internationaler Künstler an. Wie es meinen Füssen ginge fragte sie mich ab und zu, und ob mir unser Eislaufabend auch so gut gefiele wie ihr. Dabei sah sie mich eindeutig zweideutig an. Meine Zehen spürte ich längst nicht mehr, doch zugeben, dass es mich anmachte, obwohl es gerade anfing anstrengend zu werden, mochte ich nicht. Auch traute ich mich nicht ihr zu sagen, wie sehr es mich anmachte ihren hohen Spann in den hohen Pantoletten zu sehen, die gleichzeitig ihre Zehen so hübsch abwinkelten.

Um beim Thema zu bleiben fragte ich sie weshalb sie Einlagen in ihren Schlittschuhen trägt. Ob ich noch Zeit und Lust auf einen erweiterten Eislaufabend mit ihr hätte fragte sie zurück. Das klang vielversprechend, ich war dafür. Sie liess von mir ab und holte ein Paar hohe spitze Lacklederpumps. Während sie weg war nahm ich die Einlagen und inhalierte ausgiebig ihren Duft. Egal, was der Abend noch bringen sollte - ich war bereit mich führen und verführen zu lassen. Sie erzählte dann davon, wie sie als Kind mit Ballett und Spitzentanz anfing, und seit ihrer Jugend eigentlich nur auf hohen Schuhen lief, weshalb sie nun diese Einlagen zum Eislaufen benötigte. Wieder rückte sie ein Stück näher, gab mir die Pumps und bat mich darum sie ihr anzuziehen.

Die Pumps in Grösse 35 schienen neu zu sein, und waren ihr definitiv zu klein. Ich streifte ihr die Pantoletten ab und wechselte ihre Fussbekleidung. Mit etwas Mühe und mit Hilfe des Schuhlöffels gelang es mir ihre Füsse in das enge Lackleder zu zwängen. Dabei fielen mir nicht nur ihr hoher Spann auf, sondern auch ihre deformierten Zehen, denen ich ansah häufig in engen spitzen Schuhen gesteckt zu haben. So, als würde sie sich auf den Schmerz einstellen, den ihre zu kleinen Schuhe verursachten, atmete sie nach dem Anziehen jedes Pumps einmal tief ein. Sie sah mich erwartungsvoll an, und fragte wie es meinen Füssen ging, denen ein ähnliches Schicksal bevorstehen würde wie ihren Füssen, wenn wir nur lange genug warten würden.

Trotz des steifen Lackleders zeichneten sich ihre Zehen sichtbar ab. Die Aussicht darauf, diesen Anblick noch möglichst lange geniessen zu können, ermutigte mich endlich zuzugeben, dass meine Füsse eine kurze Pause bräuchten, ich es aber anschliessend gerne ausprobieren würde die Schlittschuhe mit den Einlagen anzuziehen. Sie strahlte mich förmlich an und begann mir die Schlittschuhe auszuziehen. Ich machte ihr Komplimente zu ihrem hohen Spann und den zu kleinen Pumps, die ihren Spann ja noch mehr betonten. Eigentlich wollte sie die Pumps gar nicht gekauft haben, weil sie nicht passten, fand sie aber so hübsch, dass die Unvernunft siegte. Ich griff das Wort auf und meinte es wäre ja auch unvernünftig zu kleine Schlittschuhe anzuziehen.

Während sich meine Füsse erholten schnürte sie die Schlittschuhe etwas weiter auf und legte die Einlagen hinein. Wir scherzten herum was nicht alles so als unvernünftig gilt, aber trotzdem Spass macht. Dann zog sie mir die Schlittschuhe wieder an. Es ging nicht mehr so einfach wie vorher. Meine Zehen hatten noch weniger Raum und wurden noch stärker zusammengedrückt. Die Einlagen drückten dort gegen meine Fusssohlen, wo sie vorher fast keinen Kontakt mit der Schuhsohle hatten. Diesmal atmete ich jedesmal tief ein, als jeder Fuss ganz drin steckte. Sie würde jetzt wieder etwas Unvernünftiges machen, sagte sie, und schnürte die Schlittschuhe fest zu.

Es dauerte gar nicht lange, bis ich meine Zehen nicht mehr spürte, auch der Rest wurde langsam taub. Wieder rückte sie immer näher und legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel. Mit der anderen Hand führte sie meine Hand an ihre Oberweite. Eindeutiger konnte sie wortlos kaum noch werden. Ich schob meine Hand unter ihre Bluse und fragte wie es ihren Füssen ging. Wenn ich weitermachen würde, würde es sie wunderbar davon ablenken, wie schmerzhaft eng ihre Pumps eigentlich sind. Ihre Worte liessen meine Jeans im Schritt enger werden. Einen Moment später nestelten ihre Hände auch schon an meinem Reissverschluss herum. Leugnen zwecklos. Ihre Nippel standen ja ebenfalls wie eine Eins. Leugnen zwecklos.

Sie fing an mich zu küssen. Wir brachten uns gegenseitig immer weiter auf Touren. Interessanterweise machte uns der Schmerz, der durch die engen Schuhe und das beherzte Zugreifen mit den Händen ausgelöst wurde, nur noch mehr an, anstatt zu einer Unterbrechung im immer intensiveren Miteinander zu führen. Nach dem manuell herbeigeführten Höhepunkt, den wir beinahe gleichzeitig erlebten, hatten wir es dann doch eilig die Schuhe wieder auszuziehen. Dabei fragte sie mich mit einem Zwinkern ob das soeben Erlebte unvernünftig gewesen wäre. Unvernünftig wäre es eigentlich nur es nicht zu wiederholen, beschlossen wir.
Das klingt ja wie ein Traum. Da kann man nur neidisch werden.
Hier im Forum klingt es danach, als gäbe es mehr Frauen, die das Gefühl genießen, in hohen Schuhen zu laufen, die zum Teil auch noch zu klein sind - bzw. die ihre Schuhe ein paar Größen kleiner tragen.
Ich wundere mich nur, daß mir in der Realität so wenige Frauen wie diese begegnen ...
 Re: Die Schuhe meiner Lehrerin 26.03.2019 (12:38 Uhr) Stefan_C
Das dir in der Realität so wenige Frauen wie diese begegnen, könnte mit daran liegen, dass es ihnen unangenehm ist es offen zuzugeben. Sowas braucht Zeit und Vertrauen, und natürlich auch das Glück auf eine leidenschaftliche Heelsträgerin zu treffen, die sich trotz schmerzender Füsse nach einem langen Tag auf hohen Hacken trotzdem immer wieder aufs Neue für dieses anstrengende Schuhwerk entscheidet.
 Heimlich zu kleine Schuhe anprobiert 12.04.2018 (17:05 Uhr) Wesley
Ein trüber Wintertag, irgendwo mitten in Mecklenburg auf einem verwitterten Hochsitz an einem zugefrorenen See. Meine Freundin hatte mich gerade verlassen, sass ich allein mit einer Thermoskanne voll Tee auf meinem Spähposten. Vielleicht käme sie noch zum Eislaufen auf den See, vielleicht mit ihrem neuen Freund. Während ich noch überlegte, wie ich mich verhalten würde falls sie auftauchte, wurde es langsam dunkel.

Die Leute verliessen den See, es wurde immer ruhiger. Auf einmal tauchten zwei Lichtpunkte auf, die sich dem Ufer näherten. Bald erkannte ich an ihren Stimmen wer sich hinter den mich blendenden Stirnlampen verbarg. Mitschüler, also ein Liebespaar, eine Klasse über mir. Nachdem sie weit draussen auf dem See ihre Runden drehten, vergewisserte ich mich ungestört zu sein.

Ich kletterte runter und kümmerte mich um die am Ufer zurückgelassenen Schuhe. Ihre Halbschuhe waren neu und mir viel zu klein, wie ich sofort sah. Seine Basketballstiefel waren auch noch fast neu, aber interessant genug um sie heimlich anzuprobieren. Ich nahm die Stiefel mit auf den Hochsitz, wo ich sie geduckt unter meiner Jacke mit der Taschenlampen-App untersuchte.

Grösse 41, mir also 4 Nummern zu klein. In den Stiefeln trug er Einlagen aus Plexiglas, die sich hart und glatt anfühlten. Unter meinen Wollstrümpfen hatte ich noch ein Paar Sneakersocken, da es doch recht kalt war. Die Beiden auf dem See waren gut mit sich selbst beschäftigt und weit weg. Ich zog also meine Schuhe und die Wollstrümpfe aus, und zwängte mich in die zu kleinen Basketballstiefel.

Die glatten Einlagen erleichterten die Anprobe. Kaum drin, drückten die engen Stiefel höllisch gegen meine Zehen, die ich kaum noch bewegen konnte. Ich bekam einen Mordsständer, doch es kam noch besser, da ich die Stiefel ja noch nicht zugebunden hatte. Es war einfach endgeil, wie sie sich immer enger um meine Füsse schmiegten, je fester ich sie zuschnürte.

Wie die harten Einlagen gegen meine Fusssohlen drückten war ein super Gefühl. Ich beobachtete den See. Es schien, als würde es noch eine Weile dauern, bis ich die Basketballstiefel zurückstellen musste. Vorher wollte ich aber noch mit diesen engen Schuhen etwas spazieren gehen. Vorsichtig kletterte ich vom Hochsitz herunter. Jede Stufe und jeder Schritt mit stramm eingezwängten Füssen war eine kleine geile Herausforderung.

Weit weg vom Hochsitz kam ich nicht, als sich ein feuchter Fleck in meiner Hose ausbreitete. Zum Glück war es dunkel und so gut wie menschenleer. Peinlich, doch es liess sich jetzt nicht mehr rückgängig machen. Also zurück auf den Hochsitz. Meine Füsse fingen an zu schmerzen und hatten erst mal genug von zu kleinen Schuhen. Ich schaffte es dann noch rechtzeitig die entliehenen Basketballstiefel zurück zu stellen, ohne erwischt worden zu sein.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 18.06.2018 (19:24 Uhr) Ralf
Also wenn hier viele schreiben, sie schaffen mehrere kleinere Schuhe anzuziehen, kann ich dem nicht unbedingt beisteuern.
Ich habe damals zu Kindes und Jugendzeiten immer kleinere Schuhe anziehen müssen oder selber angezogen. Was ich festgestellt habe ist, das sich beim Anziehen von kleineren Schuhen, das Gewölbe heben kann. Ich habe durch das jahrelange Tragen einen sehr hohen Spann.
Was sehr schmerzhaft war, waren in einem Ski-Ferienlager die engen Skischuhe. Da ich zu dem Zeitpunkt sicher mal wieder 3 Nummern zu kleine Schuhe anhatte, guckte man nur auf die Nummer unter den Schuhen. Beim Zumachen der Schuhe schoss es wie ein Blitz durch meine Füße, als man meine Skischuhe zumachte. Der Spann wurde mit Gewalt nach unten gedrückt. Ich hatte natürlich Angst etwas zu sagen, die Ausleihe war zu weit weg, also quälte ich mich mit diesen Dingern.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 22.06.2018 (16:27 Uhr) Tom
Mein Spann ist ganz normal, obwohl ich auch immer in kleinen Schuhen unterwegs war/bin. Wie klein waren die Schuhe dir denn?
Aua, krass !!!
Die Skischuhe sind doch brutal fest und hart. Wie konntest Du Dich da überhaupt noch bewegen, wenn die trotz 3 Größen Unterschied mit Gewalt geschlossen wurden?
Und wie ging es Deinen Füßen nach diesen Tagen im Ski-Ferienlager?
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 26.06.2018 (15:50 Uhr) Ralf
Also bis heute hat man sich an enge Schuhe gewöhnt. Trage auch bei 180 cm Größe Schuhgröße 39/40 ohne Probleme.
@ Münchner ja wie geht es den Füßen nach dem Tragen. Also was lange weh getan hat war der Spann. Komisch das einem eigentlich die Zehen in dem Sinne nicht weh tun oder taten. Auch die Ferse tut höllisch weh ist rot und es bilden sich Blasen.
 Re: (Fast) alle Größen anziehen 28.06.2018 (20:12 Uhr) Tom
Irgendwie tun mir immer zuerst die Zehen weg, häufiger auch noch die verse. Welche grösse hättets du denn normal (also antatt 39/40)?
schikt mir videos wo ihr die viel zu enge shuhe anziht und darin rumlauft ihr braucht nicht euer gesiecht zeigen wen ihr das nicht wollt meine email lautet:   leonk.svenl@gmail.com   den ich mag auch ganz gerne sehr enge schuhe anziehen und ich sehe gerne anderen zu wie sie sehr enge schuhe anziehen macht einfach spas euch dabei zuzusehen.
schikt mir videos wo ihr die viel zu enge shuhe anziht und darin rumlauft ihr braucht nicht euer gesiecht zeigen wen ihr das nicht wollt meine email lautet:   leonk.svenl@gmail.com   den ich mag auch ganz gerne sehr enge schuhe anziehen und ich sehe gerne anderen zu wie sie sehr enge schuhe anziehen macht einfach spas euch dabei zuzusehen.
meine seite. probirt das doch auch mall aus wirt euch auch gefallen. meine email: leonk.svenl@gmail.com


https://www.plaudern.de/zu-kleine-kinder--maedchen--badeanzuege-als-mann-oder-frau-anz-5607/-1_all.htm
 Neue Sneakers 13.02.2020 (12:14 Uhr) turnschuhfan
Raum 78 / Singen / Schaffhausen / Konstanz
Braucht eine zufällig neue Sneakers? So um die Grösse 40 herum? Einfach die alten ausziehen und die neuen anziehen. Irgendwo draussen.  Ein kleines Rollenspiel.

Habe durch Zufall diesen Austausch gefunden. Stehe auch darauf, viel zu kleine Damenstiefel anzuziehen und dann bis zu vier oder fünf Stunden zu tragen. Schnürstiefeletten sind auch immer gut. Habe Schuhgröße 45. Komme in 39er/40er rein, je nach Marke, Lederart und Design. Nach 2-3 Stunden in sehr schmalen und engen 40er merkt man den Fuß fast nicht mehr. Danach, wenn das Blut wieder in die Füße strömt, ist der Schmerz auch geil. Im Winter gehe ich mit den zu kleinen Stiefeln dann auch schlafen. Nur länger als 3-4 Stunden klappt das nicht. Trotz Müdigkeit ist dann der Schmerz irgendwann zu heftig. Daher mache ich nach der engen Variante anschließend den Wechsel zu 42er Stiefeln. Damit kann ich dann bis zum Morgen schlafen.
Besondere Herausforderungen sind Mädchenschuhe der Größe 39/40. Die sind deutlich schmaler geschnitten und das ist dann ein besonderes Erlebnis, wenn die Füße drin sind. Anhand der Bilder bei ebay kann ich inzwischen ganz gut abschätzen, welche Schuhe geeignet sind. Habe mir jetzt mal 38er S-Oliver Stiefel aus weichem Kunstleder bestellt. Mal sehen, wie das Anziehen klappt. Gut sind auch immer Stiefel mit dickerem Fell. Die haben etwas mehr Spielraum.
Wenn man das echte Leder dehnen will, hilft warme Pisse. Stiefel ordentlich durchtränken und dann anziehen. Mit etwas Geduld klappt das.
Hallo,
klingt interessant. Sind das Stiefel mit Absatz oder ohne? Und trägst Du die nur zuhause oder auch auf der Straße manchmal?
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Damenstiefel mit flachem, breitem Absatz nicht so auffällig sind und die ziehe ich manchmal dann auch auf der Straße an.
Was das Material betrifft, so habe ich das Gefühl, bei Leder dauert es etwas, bis das Material sich anpasst. Dein Tip ist da sicherlich hilfreich. In Kunststoff-/Kunstlederstiefel sollte das Anziehen mit einem stabilen Metall-Schuhlöffel gut möglich sein. Allerdings wenn es keine Schnürstiefel sind, ist es schwierig mit der Ferse über die Engstelle oberhalb der Fersenkappe zu kommen.

Hast Du die 38er S-Oliver-Stiefel inzwischen bereits anprobieren können?
Sorry, ich habe Deine Antwort jetzt erst gesehen.
Die Absätze sind eher flach, bis 3 cm. Inzwischen traue ich mich mit Schnürboots auch nach draussen, mit klassischen Damenstiefeln nur im Herbst/Winter, wenn die Hosen länger sind. Auch dann nur mit den Modellen, die vorne nicht zu spitz zulaufen.
Die 38er Stiefel habe ich nach mehrmaligen Versuchen anbekommen. Vorher auf die Heizung gelegt, dann war das Kunstleder schön weich. Der Trick funktioniert ganz gut. Das mit der Pisse klappt das tatsächlich gut.
Aber mehr als 60 Minuten halte ich die 38er Größe nicht durch.
Inzwischen habe ich auch 38er Schnürstiefel von Sommerkind, Landrover und Mustang. Da komme ich mit viel Arbeit rein und halte es knapp 60 Minuten aus. Besonders herausfordernd ist dann, alle 10 - 15 Minuten durch eine Verengung der Schnürung den Druck zu erhöhen.
Ich stelle mir bei diesen Schuhen immer einen Timer. Nach Ablauf der Mindestzeit dann jeweils um 10 Minuten "freiwillig" mehrfach verlängern. Das ist echt eine Überwindung. So 2-3 x bekomme ich das schon hin. Dann ist Ende. Aber vielleicht schaffe ich das auch noch auf 5x.
Was schaffst Du?
Wow, mit Deiner Schuhgröße 45 bist Du aber gut dabei, wenn Du es in 39er und gar 38er schaffst.
Ich mag derzeit Schnür-Boots im Cowboy-Stil (die mit den hochqualitativen Sohlen, wie z.B. Tony Mora), aber wenn ich mit meinen 43er Füßen in 36er Schuhe will, muß ich mich schon sehr anstrengen.
Damenschuhe mit hohem Absatz gehen unter Größe 38 kaum (wobei ich auch in 38er oft schon nicht mehr hineinkomme).
Wenn ich dann 37er oder gar 36er trage, geht kaum mehr als 1 Stunde. Aber manchmal reizen mich dann Gedanken, große Turnschuhe oder Schnürstiefel in "normaler" Größe drüberzuziehen und auf die Straße zu gehen. Oder mit der U-Bahn ein wenig rauszufahren. Dann ist es unmöglich, die auszuziehen (bzw. wäre dann wohl mehr als peinlich)...
In Größe 39 (hängt aber vom Hersteller ab) halte ich es schon auch mal mehrere Stunden aus.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 14.09.2018 (16:09 Uhr) Fußqual
Vor einem Jahr habe ich auch unterhalb von 41er max. 5 Minuten ausgehalten. Aber inzwischen weiss ich, dass so nach 10-15 Minuten sich das Leder scheinbar doch was anpasst durch die Wärme und zugleich das Schmerzempfinden erstmal abnimmt. Zumindest zeitweise. Ich habe aber auch Schuhe, da komme ich wegen des langen Spans der Füße überhaupt nicht rein. Inzwischen habe ich einige Erfahrungen, wenn ich Bilder sehe, welche Modelle "passen" könnten. Auch bei den Stiefeln kommt es auf die Qualität der Reißverschlüsse und die Dehnbarkeit in Knöchelhöhe an. Damit die auch schön schließen.

Höhere Absätze (> 4 cm) habe ich noch nicht ausprobiert. Finde ich auch nicht so anregend.

Deine Idee mit den "Überschuhen" hatte ich auch schon. Nur sieht das total nach Klumpfuß aus. Aber mit der U.Bahn rausfahren und ggf. einen Spaziergang bis zur übernächsten Station machen zu müssen und von dort dann wieder zurück zu fahren, ist eine tolle Idee. Das probiere ich mal. Ich denke, am Anfang nehme ich mir sicherheitshalber im Rucksack normale Treter mit. Aber bei deren Nutzung muss eine Strafe vorher klar sein. z.B. nach Rückkehr dann die extrem engen 38er Sommerkindschnürboots mit jeweils 4 Nägeln über 1 Stunde. Und dann die Fahrten immer weiter ausdehnen. Dafür habe ich ein paar Schnürboots, die auch nicht zu weiblich aussehen.

Jetzt habe ich mir gerade Mädchenschnürboots ersteigert. Sind als eher schmal geschnitten beschrieben. Größe 39. Bin gespannt. Vielleicht sind die für die erste U-Bahn Tour die richtigen.

 Erfahrungen längere Spaziergänge 05.10.2018 (18:05 Uhr) Fußqual
Die Idee mit dem Spaziergang habe ich letzte Woche realisiert. Die Schnürboots von S-Oliver (Mädchen, Größe 39) sind schon sehr eng. Dank des Kunstleders bekam ich tatsächlich meine Füße komplett rein. Da war ich mir beim Öffnen des Paketes nicht so sicher gewwesen.
Habe mir einen 7 km Rundweg rausgesucht, damit ich ab dem weitest entferntesten Punkt die Notwendigkeit hatte, bei zunehmenden Schmerzen auch zurück zu laufen. Ersatzschuhe hatte ich keine dabei. Die Treppe zur Wohnung war dann schon eine Herausforderung am Ende. War aber eine sehr intensive Erfahrung und wird ausgedehnter wiederholt.  
Das mit den "Überschuhen" mag zwar etwas klobig aussehen, aber mir ist das noch lieber als mit offensichtlichen Damenschuhen auf der Straße "erwischt" zu werden. Vor allem, wenn sie dazu noch höhere Absätze haben.

Gleich mit 5 Größen zu klein einen 7km Rundweg? Wow, respekt! Aber hattest Du hinterher nicht blaue Nägel an den großen Zehen bekommen? Das ist bei mir z.B. der Grund, warum mir die spitze Form bei zu kleinen Schuhen lieber ist. Hast Du die Wiederholung bereits hinter Dir? Ggf. werde ich demnächst auch mal wieder intensivere Erfahrungen machen (mit Größe 37,5 den Weg in die Arbeit - aber große Schuhe drüber).
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 16.10.2018 (19:45 Uhr) Fußqual
Die Wiederholung steht am Wochenende an. Die Zehennägel sind schön kurz. Ich habe die Erfahrung, dass gerade nicht zu spitz zulaufende Schuhe / Stiefel eigentlich besser sind. Habe für das Wochenende jetzt 39er Tom Tailor Stiefel im Blick. Laufe die gerade etwas ein, damit der Reissverschluss auch komplett zugeht.
Da ich flache Absätze bevorzuge, geht das mit einer längeren Jeans ganz gut mit den Ausseneinsätzen. Wenn es nicht gerade die total belebte Straße ist. Auch shoppen würde ich damit aktuell nicht gehen.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 18.10.2018 (18:30 Uhr) Stefan
Bei der Auswahl viel zu kleiner Schuhe, die die Füße bereits nach kurzer Zeit taub werden lassen, tendiere ich eher zu breiteren Zehenkappen. Spitz zulaufende Schuhe drücken die Füße ja eher seitlich zusammen, was sich in Verbindung mit etwas Absatzhöhe vom Gefühl her natürlich noch weiter steigern lässt. Ab einer gewissen Absatzhöhe wird es allerdings immer schwieriger den Fuß komplett in den Schuh zu bekommen, somit den Schuh den Druck aufbauen zu lassen, der sich für uns Liebhaber extrem enger Schuhe immer wieder toll anfühlt. So richtig knalleng bekommt man meiner Erfahrung nach aber nur flache Schnürschuhe oder Stiefel, wie etwa sogenannte Approachschuhe oder Rollschuhe. Die mir vier Nummern zu kleinen Approachschuhe einer Bekannten haben mir schon mal blaue Zehennägel beschert. Die Inlineskates meiner Freundin, mir fünf Nummern zu klein, waren dagegen etwas fußfreundlicher. Obwohl, oder besser, weil sie ziemlich schmal geschnitten waren, drückten sie seitlich recht nett, doch es fehlte ihnen irgendwie noch der gewisse Kick, den die Approachschuhe erzeugten. Etwas später habe ich die mir ebenfalls vier Nummern zu kleinen Quadro-Rollschuhe meiner Bekannten ausprobiert. Erstmal rein optisch eine Ernüchterung wegen der Form, die im direkten Vergleich zu den Inlinern breiter ausfiel, und an den Zehen auch nicht so schön schlank zulief.

Weil ich darauf spekuliert hatte ihre Rollschuhe abends eventuell heimlich anprobieren zu können, hatte ich zuvor meine Zehennägel extra stark gekürzt und glatt gefeilt. Diese festen hochwertigeren Rollschuhe waren innen mit einem sehr glatten Leder ausgekleidet, ganz im Gegensatz zur Gewebebeschichtung der Inliner. Bei der Anprobe dann ein Aha-Erlebnis: Barfuß stiessen die Zehen bereits vorne an, während ich gerade mal halb in dem Rollschuh steckte, jedoch ohne den gewohnt hohen seitlichen Druck, den ich von den Inlinern meiner Freundin kannte. Die Ferse rutschte an dem festen, glatten Leder bis auf die Sohle hinunter, während sich gleichzeitig der Druck von vorn auf die Zehen immer weiter erhöhte. Ich brauchte noch nicht mal einen Schuhanzieher. Nun sass die Ferse viel satter im Schuh - sie passte einfach besser in die breitere Fersenkappe. Das Druckgefühl in den Zehen und im Mittelfuß erreichte eine bis dahin unerreichte Qualität, und das obwohl die Rollschuhe eine Nummer größer ausgezeichnet waren als die Inliner. Inzwischen habe ich diese Rollschuhstiefel ohne Rollgestell in der größten Weite 5,5 Nummern kleiner erwerben können als meine normale Schuhgröße, und bin begeistert davon wie geil sich die Fußknochen zusammenschieben wenn der Fuß ganz drin steckt. Die Kirsche auf der Torte ist hierbei die Möglichkeit die Stiefel unverlierbar fest zuschnüren zu können und dann versuchen damit zu gehen.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 08.11.2018 (21:22 Uhr) Fußqual
Das mit den Rollschuhen ist nicht so mein Ding. Aber jeder hat ja seine Vorlieben :-). Jetzt war ich am Sonntag mit 39er Ricosta Stiefel mit Weite M unterwegs. War schon anstrengend so fast 2 Stunden. Aber da ich die 2 Stunden  nicht ganz voll gemacht habe, habe ich mir dann eine Strafstunde in der Wohnung "auferlegt". Dann war aber der Schmerz, als ich die Stiefel aus hatte, richtig heftig und ich musste erstmal 20 Minuten auf dem Sofa liegen, bevor ich wieder Gefühl in den Füßen hatte.
Jetzt habe ich mir vom gleichen Modell die 38er bestellt. Gut und gern getragen. Da der 39er gut anziehbar ist und mit nur leichten Mühen der Reißverschluss zugeht, hoffe ich jetzt auf ein besonderes Erlebnis in 38.
Dann habe ich neu einen Wildlederstiefel von Tamaris, der relativ fest um die Fuß schließt. Ist so wie bei den Rollschuhen. Reinkommen geht ganz gut, aushalten eine Herausforderung. Bei 1,5 Stunden habe ich aufgebeben. Ging gar nicht mehr.
Aber eine neue Spielart habe ich auch entdeckt und will die jetzt trainieren. Extrem eng umschließende Schuhe anziehen, möglichst Schnürboots mit festerem Leder. Fuß muss ganz rein gehen. Dann ohne eine ablenkende Aktivität wie TV, PC oder so, möglichst lange aushalten. Rumlaufen gut, auf dem Sofa sitzen auch gut. Aber eben volle Konzentration auf den Schmerz. Bei der ersten Runde habe ich nach 20 Minuten aufgegeben. Das ist echt hart. Mein Ziel wäre jetzt, 60 Minuten zu schaffen. Das ist mental echt eine Herausforderung. Denn der Schmerz ist ja der gleiche. Aber er kommt voll an.
Habe jetzt gerade gesehen, dass schmale Däumlingstiefel zur Versteigerung stehen. Mal sehen, ob ich die ersteiger. Die haben auch sehr festes Leder. Das kann eine Herausforderung werden. Da geht nichts mit Einlaufen.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 09.11.2018 (19:11 Uhr) Stefan
Die Stiefel, mit denen du unterwegs warst, haben gegenüber Rollschuhen (selbst ohne Rollen darunter) den Vorteil unauffälliger zu sein. Ich habe inzwischen solche Approachschuhe, von denen ich berichtete, viereinhalb Nummern zu klein ersteigert. Damit habe ich eine interessante Radtour unternommen. Die Schuhe waren von der Vorbesitzerin nicht oft getragen worden, also alles andere als weich und eingelaufen. Zu einer langen Hose getragen fällt es bei solchen Schuhen auch nicht auf wenn man sie barfuß mit einer Plastiktüte trägt, und es eigentlich ein Damenmodell ist.

Plastiktüte sei Dank dauerte das Anziehen auch gar nicht mal so lange. Damit aber zu laufen und dann noch das Rad aus dem Keller zu holen war schon anstrengend. Heftiger wurde es nach den ersten Minuten der Fahrradtour an der ersten roten Ampel. Da habe ich die Schuhwahl fast schon bereut, bin aber weiter gefahren. Die gleiche Erfahrung, von der du auch berichtest: Reinkommen geht noch ganz gut, Aushalten ist eine Herausforderung. Nach knapp einer halben Stunde konnte ich nicht mehr, war aber schon längst wieder auf dem Heimweg. Das Rad irgendwie wieder in den Keller zu bringen, vorher die Schuhe aber noch nicht ausziehen zu können, war ein weiteres schmerzhaftes Highlight.

Was du von der vollen Konzentration auf den Schmerz berichtest, klingt vertraut. Einmal habe ich diese Schuhe jetzt schon angezogen, und sitzend in völliger Dunkelheit abgewartet wie sich die Schmerzen aufbauen. Es fühlt sich heftiger an als im Strassenverkehr. Nach einer Viertelstunde war Schluss. Extrem feste Lederschuhe, oder noch besser Schnürstiefel, viel zu klein anziehen, ist eine schöne Herausforderung. Gerade auch, wenn sie sich nicht mal eben so einlaufen lassen, sondern auch nach etlichen Anproben immer noch gnadenlos eng sind wie am ersten Tag. Hinzu kommt die Neugier, wie weit man mit der Größe seines Lieblingsschuhs noch heruntergehen kann, wie lange man es dann darin aushält, und ob man am Limit angelangt überhaupt noch auftreten kann.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 09.11.2018 (22:07 Uhr) Stiefelchen
Du dämlicher Spinner. Geh sterben. Was für ein unfassbarer Schwachsinn. Wahnsinn.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 10.11.2018 (00:09 Uhr) Stefan
Wenn man stirbt, weiß man nicht dass man tot ist. Und dass man anderen Menschen Kummer bereitet. Das gleiche trifft auch zu wenn man doof ist.
Approachschuhe - klingt interessant. Jedenfalls die Erfahrungen, von denen Du hier berichtest. Anscheinend ist es nicht so schwierig, auch in kleinere Größen hineinzukommen. Mit viereinhalb Nummern zu klein hatten sie dann welche Größe?
(wenn ich mich an Größe 36 versuche, fällt es im Verhältnis zur Körpergröße doch ein wenig auf, daß die Schuhe sehr klein wirken)

Andere Frage: da Du doch eine Weile in den Schuhen aushalten mußtest: hattest Du blaue Flecken an den Zehennägeln? Oder alles ok?
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 14.11.2018 (21:48 Uhr) Stefan
Meine zuletzt ersteigerten Approachschuhe in Größe 36,5 fallen bei mir zum Glück nicht auf den ersten Blick als zu klein auf, da ich nur knapp über 1,70 m lang bin. Die Schuhe wirken auch größer als sie es tatsächlich sind. Blaue Flecken gab es bei dieser Aktion keine. Der Trick ist es die Nägel ziemlich weit zu kürzen, jedoch nur so weit, dass sie das Nagelbett noch genügend schützen können wenn der Schuh sehr fest dagegen drückt. Als mir das Malheur mit den blauen Flecken passiert ist, waren die Nägel doch noch etwas zu lang gewesen, was ich überhaupt nicht gefühlt habe. Das Stechen in den Zehen bei zu kurz gefeilten Nägeln merkt man in zu kleinen Schuhen aber sofort. Was sind deine Erfahrungen mit blauen Flecken durch die Stiefel, die du mit Pappmaché modifiziert hast? Spürst du manchmal auch am nächsten Tag noch etwas von den engen Schuhen, wenn du mit der Tragedauer bis ans Limit gegangen bist?
Danke für den Tip mit dem Kürzen der Nägel. Da mache ich mir nur immer Sorgen, daß die dann doch irgendwann ins Nagelbett einwachsen können und sich dann etwas entzündet. So wäre dann der Spaß wirklich vorbei.

Aus Pappmache bestehen bei mir "Einsätze", d.h. auf diese Weise lassen sich in (fast) normalgroßen Schuhen die Großzehen im Winkel vom ca. 45 Grad abknicken. Hat eine gewisse Faszination, wenn die Großzehen nicht vorne, aber an der Außenseite der Schuhe anstoßen. Von der Art des Schmerzes ist das wieder ganz anders. Bei meinem letzten Spaziergang über ca. 20 Minuten mit derart modifizierten Cowboystiefeln hatte ich keine blauen Flecken davongetragen. Allerdings waren die Schmerzen anfangs so groß, daß ich tatsächlich noch überlegt habe, damit tatsächlich auf die Straße zu gehen (und mich gefragt habe, ob ich es schaffe, damit halbwegs "normal" zu laufen).

Schnürschuhe, bei denen die Schnürung sehr weit nach vorne, z.T. über den Zehenbereich geht, klingen sehr interessant. Was gibt es denn dafür noch für Bezeichnungen oder Arten, außer Approach-Schuhen?
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 15.11.2018 (22:13 Uhr) Stefan
Zustiegschuhe ist eine weitere Bezeichnung. Hast du schon mal Kletterschuhe oder Boulderschuhe ausprobiert? Die sitzen ja bereits in normaler Strassenschuhgröße schön stramm am Fuß, wären zum Spazierengehen aber zu auffällig. Die gibt es für die höchsten Schwierigkeitsgrade beim Klettern in Ausführungen, die dem Fuß eine asymmetrische Vorspannung geben, nach unten durchbiegen, und die Zehen in der Zehenbox aufstellen. Einige Modelle gibt es mit Klettverschluss, aber auch welche zum Schnüren, wobei die Schnürung über den Zehenbereich geht.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 25.11.2018 (10:08 Uhr) Fußqual
Statt Zustiegsschuhe etc. gehen auch gut schmale Schnürboots mit festem Leder. Habe zwei unterschiedliche Varianten. Einmal welche von Landrover und einmal S. Olvier Schnürstiefeletten, die auf dem ersten Blick nicht danach aussehen. Ist ein Kunst-Velourleder. Das ist sehr steif und ist bei einem schmalen 39er Damenschnitt nach 60 Minuten eine ordentliche Herausforderung. Habe die gestern 1,5 Stunden angehabt. Alle 10 Minuten enger geschnürt. Und da ich die beim Putzen anhatte, war immer wieder hinhocken und aufstehen total schmerzhaft. Aber als ich meine 90 Minuten voll hatte, war das schon ein Hammergefühl. Jetzt bin ich gerade mit engen Superfit Stiefeln los und habe mir einen Bürovormittag vorgegeben. Ohne Ersatzschuhe dabei. Muss also trotz Schmerzen gleich noch nach Hause laufen (20 Minuten). Mal sehen, wie das klappt.
Gut sind übrigens auch Schnürboots von Däumling und teilweise Rieker. Wie schon gesagt, das Leder darf halt nicht nachgeben.
Cowboystiefel zum Schnüren sind dafür auch ganz gut geeignet - finde ich. Das Leder ist meistens sehr hart und gibt nur schwer nach und dazu sind sich schön spitz / schmal geschnitten.
Zustiegsschuhe habe ich mir angesehen, die sehen aber recht..."strange" aus. Also weniger etwas für die Ästhetik. Wobei mich das Gefühl darin (am besten in Größe 36) durchaus interessieren würde :-) .

Wie sieht das denn mit so einem Büro-Vormittag aus? Fällt den Kollegen nicht auf, daß Deine Schuhe viel zu klein sind?
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 27.11.2018 (23:37 Uhr) Jonas
Habe das Forum gerade entdeckt und sehe mich darin bestätigt nicht allein mit dem Spass an zu kleinen Schuhen zu sein. Bei mir ging es mit der Pubertät los, als meine ältere Schwester damit anfing spitze Pumps zu tragen. Die waren nur eine Nummer zu klein, nicht allzu hoch, dafür aber schön spitz. Das Verbiegen der Zehen und das Druckgefühl faszinierten mich. Das entwickelte sich weiter: Meine Füsse wuchsen, die meiner Schwester aber nicht. Auch die Schuhe der Freundinnen meiner Schwester weckten mein Interesse. Wenn sich die Gelegenheit ergab, und ich ungestört deren Schuhe anprobieren konnte, war das immer etwas Besonderes. Vor allem wenn es Schuhe aus festem Material waren, die nicht grossartig nachgaben, aber so eng, dass sie nach kurzer Zeit schmerzten. Einmal bekam ich eine Unterhaltung mit, wo eine Freundin über Nagelpilz sprach, den sie sich beim Schwimmen eingefangen hatte. Diese Freundin trug häufig spitze Cowboystiefel, die es mir natürlich auch angetan hatten. Ich musste mir also etwas überlegen, um nicht auch vom Pilz befallen zu werden. So kam ich darauf Gemüsetüten zu verwenden und die engen Stiefel barfuss mit Tüte anzuziehen. Sie hatte ansich schon ziemlich schmale Füsse, was sich in ihren zu kleinen Stiefeln angenehm schmerzhaft bemerkbar machte. Gut gefielen mir in dieser Hinsicht auch ihre, wie sie mal erwähnte, massgefertigten Schlittschuhe. Barfuss mit einer Gemüsetüte angezogen drückten die schon ganz ordentlich, nach dem Zubinden natürlich erst recht. Schwere Wanderstiefel besass sie ebenfalls, welche sich auch schön eng zuschnüren liessen. Mit denen bin ich damals sogar mitten in der Nacht draussen spazieren gegangen.
Liebe Grüsse in die Runde
Jonas
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 02.12.2018 (09:02 Uhr) Fußqual
Das war ein Sonntagvormittag, da ist bei uns in der Regel keiner :-). Habe einige Dinge aufzubereiten gehabt und konnte damit das nützliche mit dem Kick verbindenn.
Zustiegsschuhe sind Alpinschuhe. Die sind halt technisch-sportlich.
Habe es übrigens jetzt geschafft, 38er Ricosta Stiefel Breite M anzuziehen. Nachdem das Leder etwas gedehnt war und durch die Wärme weicher wurde, habe ich mit viel Arbeit sogar den Reißverschluss zubekommen. Das ganze Procedere hat gut 40 Minuten gedauert und war ziemlich anstrengend. Dann bin ich in der Wohnung damit auch rumgelaufen. Nach 30 Minuten war aber Schluss. Danach habe ich 15 Minuten gebraucht, bis die Schmerzen nach dem Ausziehen durch die wieder einsetzende Blut-Zirkulation vorbei waren. Jetzt gibt es also ein neues Ziel: die Tragedauer auf 60 Minuten auszudehen. Messen tue ich übrigens immer ab dem Zeitpunkt, an dem die Schnürung sehr fest oder der Reissverschluss zu ist. Also die Zeiten davor, fallen weg. Ist ein guter Kick.  
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 02.12.2018 (19:36 Uhr) Fußqual
@Jonas: Schön, dass Du zum Austausch dazu stößt.
Jetzt im Winter gehe ich inzwischen viel auf "Wanderung". Da fällt das in der Dunkelheit nicht so auf mit den kleinen Schuhen und den Damenschuhen. Bin jetzt auch gerade wieder unterwegs gewesen.
Auch eine Alternative: Überschuhe. Wenn die Damenschuhe zu "auffällig" sind, einfach die Überschuhe drüberziehen und ab damit auf die Straße :-)
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 08.12.2018 (08:49 Uhr) Fußqual
Ich habe jetzt Schnürboots in Größe 40 angehabt, die sehen so aus wie Timberlands. Waren wenig getragen, daher nicht ausgelatscht oder so. Also genau richtig. Sehr festes Leder, sogar noch mit Tex-Membrane, also weniger dehnbar als reines Leder. Die fallen eher wie kleine 39er aus. Also richtig anstrengend reinzukommen. Und da gibt nichts nach, ist der Fuß drin, ist er von der Ferste bis zu den Zehen eng umschlossen. Die Farbe habe ich so gewählt, dass zumindest auf den ersten Blick es nicht zu auffällig ist. Die ersten 10 Minuten kostete echt Überwindung, die Schuhe nicht direkt wieder auszuziehen. Dann habe ich noch einmal fest nachgeschnürt und bin dan nach draußen. Nach 30 Minuten laufen war ich dann ganz froh, wieder in der Wohnung zu sein. Dann habe ich mir noch 20 Minuten "gegönnt". Dann war die Stunde voll und ich habe dann die Entspannung genossen. Bin dann den restlichen Abend mit "bequemen" weichen 40er Stiefeln von Sommerkind noch vor dem TV gesessen.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 08.12.2018 (22:22 Uhr) Jonas
Was sich auch interessant anfühlt sind leicht zu kleine Schnürstiefel, die man eigentlich vier bis fünf Stunden anbehalten könnte. Wenn man allerdings die Schäfte knalleng zubindet, fangen die Füße bald an taub zu werden. In Verbindung mit etwas Absatz, wie etwa beim Modell Kendra Arcadia, haben die Füße wirklich keine Chance dem Druck dieses festen Leders zu entkommen. Gehen ist (anfangs zumindest) aufgrund der breiten Absätze noch einigermassen möglich.
Hi Jonas,
die Kendra Arcadia beflügeln wirklich die Phantasie - vor allem, wenn sie 3 oder mehr Größen zu klein sind und die Füße von allen Seiten gut Druck abbekommen.
Allerdings stelle ich es mir schwierig vor, mit diesem Modell tatsächlich "unauffällig" auf der Straße / in der Öffentlichkeit spazieren zu gehen. Und sie nur zu Hause zu tragen...da ist der psychische Druck nicht da, sie nicht ausziehen zu dürfen.
Dieses Modell gefällt mir wirklich.

Gibt zwar Ähnliches von Timberland oder Panama Jack...aber die sind sicherlich vom Innenmaterial nicht so berauschend. Am Liebsten ist mir immer noch, wenn außen und innen aus glattem Leder.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 11.12.2018 (15:55 Uhr) Jonas
Hi Münchner037,
mir gefällt der zusätzliche Druck auf den Vorderfuss, den hochhackige zu kleine Schuhe beim Gehen erzeugen. Aber ich stimme dir zu: Unauffällig geht man(n) damit nicht über die Strasse. Die flachsohlige Alternative heisst Cherry red Arcadia, und ist bis auf die Ösen von der Farbgebung ähnlich. Ebenfalls aus diesem festen Glattleder, welches auch innen schön glatt ist, und einer erhöhten Belastung ;-) problemlos standhält. Schon zwei Grössen zu klein konnte ich sie im Fachhandel nicht mehr unauffällig anprobieren, ohne das es offensichtlich wurde, dass sie zu klein waren.

Eine Grösse zu klein ist bei beiden Modellen kein Problem, obwohl sie eh einen Tick zu klein ausfallen. Auch wenn jetzt "nur eine Größe zu klein" nicht nach "enge, geile Schuhe" klingt, entfalten diese Stiefel nach ein paar Stunden dennoch ihr Potenzial komplett tauber Füsse. Schneller geht es natürlich wenn man sie sehr fest schnürt, sie mit Einlagen trägt, oder einfach noch kleiner anzieht. Die Variante möglichst lange etwas zu kleine Schuhe zu tragen (zu müssen), finde ich ähnlich reizvoll, wie das Ausloten möglichst kleiner Schuhgrössen bei verschiedenen Schuharten, auch wenn es nur wenige Minuten auszuhalten ist. Stiefel bevorzuge ich, da sie die Füsse besser umschliessen, und man sie im Bett auch nicht einfach mal eben so abstreifen kann.
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 09.12.2018 (08:33 Uhr) Fußqual
Für die 4-5 Stunden Dauern habe ich inzwischen auch meine Favoriten. Besonders gut sind aktuell Modelle in meiner "Sammlung" von Lurchi, Marco Tozzi, Ricosta, Superfit, Rieker und Tamaris. Die Tamaris Stiefel haben die Besonderheit, dass sie schön eng anziehbare Fesseln haben. Bei den Ricosta und Lurchi Stiefeln ist der Vorteil, dass die einen gesunden und bequemen Tragekomfort für die eigentlichen passenden Fußgrößen versprechen. 5-6 Nummern zu klein, passt dann rein, richtig bequem ist das natürlich nicht mehr. Aber dann gehen halt auch 4-5 Stunden und ich kann auch länger damit durch die Gegend laufen. Nach 2 Stunden durch die Gegend laufen, sind die Füße allerdings ordentlich taub und schmerzen zugleich. Ich warte jetzt auf Däumling Stiefel in der Größe 40, Weite S, also schmal. Däumling Stiefel haben den Nachteil, dass der Einstieg nicht so einfach ist, weil an der Vorderseite des Stiefelschachtes wenig Spielraum ist. Daher 40. Bin mal gespannt, wenn der Fuß auch an der Seite ordentlich gefordert wird.  
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 14.12.2018 (08:22 Uhr) Tim
Ich weiss nicht, ob das hier das richtige Forum ist aber ich versuche es einfach mal. Ich finde es voll geil wenn die
grossen Zehen dauerhaft schief sind und sich eventuell sogar unter die zweiten Zehen schieben. Kann ich das
an meinen eigenen Füssen auch bekommen? Geht das auch wenn ich nur (kleinere) Turnschuhe anziehen
würde?
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 27.12.2018 (09:05 Uhr) Fußqual
Ob Du das an Deinen eigenen Zehen auch hinbekommst, weiss ich nicht. Dafür brauchst Du aber sicher sehr spitze und eher kleine Damenschuhe. Peptoes, sehr spitze Pumps oder Stiefel mit enger Spitze vorne könnten helfen. Wahrscheinlich auch entsprechender Absatz, damit die Belastung vorne "richtig" ist. Und dann heißt es: tragen, tragen, tragen. Ggf. dann auch immer mal wieder eine Nummer kleiner wählen, damit sich sukzessive das Zehenbild ändert. Viel Erfolg. Aber denke daran, einige Frauen quälen sich mit dieser Fehlstellung und lassen sich sogar operieren. Ob das dauerhaft so klasse ist?
 Re: Viel zu kleine Damenstiefel anziehen 01.01.2020 (04:34 Uhr) Unbekannt
Viel zu kleine Gummi-Reitstiefel als Straf-Stiefel

Hallo zusammen !!!

Bin männlich, 41 Jahre alt, schlank, sportlich und lebe in der Nord-Ost-Schweiz.

Meine normale Schuhgrösse ist 41 / 42. Gummi-Reitstiefel in Gr. 37 sind mir ca. 2,5 cm in der Länge zu klein.

Der Schmerz an meinen Füssen, wenn ich sie angezogen habe, kommt dann immer stärker.

Von Minute zu Minute stärker. Ein GEILES GEFÜHL !!!

Gerade in Grösse 37 ist und wird der Schmerz dann immer heftiger.
Hab mich auch schon auf folgende Art mit zu kleinen Gummi-Reitstiefeln in Grösse 37 selbst gequält und bestraft.
Die Gummi-Reitstiefel damals bei den 2 x Selbstbestrafung waren in schwarzem Gummi.
Habe das so gemacht :
dass ich dann in einer Plastiktüte Gummi-Reitstiefel in Grösse 37 mitnahm, welche ich vorher innen mit Vaseline eingestrichen hatte.
Dann ging ich in alten Sneakers zum Bahnhof, fuhr 6 km weit zur nächsten Bahnstation.
Dort zog ich mir meine Sneakers in einer dunklen Ecke , hinter einem Fabrikgebäude aus und stieg barfuss in die viel zu kleinen Gummi-Reitstiefel.
Diese "Straf-Stiefel" welche ich mir barfuss anzog, nachdem ich die beiden Male die alten, abgetragenen Sneakers im nahe gelegenen Strassen-Regenwasser-Schacht entsorgt hatte, kette ich dann zusätzlich mit Ketten und kleinen Bügel-Schlössern aus dem Baumarkt um die Stiefel in Knöchelhöhe und von dort mit einer zweiten Kette unter den Stiefeln hindurch fest, so dass ich sie nicht mehr ausziehen konnte.
Nun musste ich die 6 km mit immer stärker schmerzenden Füssen und Zehen, zurück zu meiner Wohnung gehen wo die Schlüssel zu den kleinen Bügel-Schlössern lagen.
Diesen Weg zum Teil neben Strassen und über Feldwege. Die Schmerzen an meinen Füssen quälten mich immer heftiger !! Es wurde nach ca. 3 Kilometern zur Tortur !!
Das 2 Mal hab ich mir zusätzlich einen stark genoppten und gerillten Dildo 4 x 20 cm bereits zuhause in meinen Po geschoben und mit ebenfalls Ketten und Schlössern zwischen meinen Beinen und um meine Tailie herum fest fixiert .
Bei dem "Selbst-Folter / -Quäl-Weg wurde ich fast wahnsinnig vor Schmerz und Geilheit !!!

Die Noppen an dem Dildo, den ich mir verkettet in mein Poloch-Loch geschoben hatte, rieben bei jedem Schritt an meiner Darmwand und an meiner Prostata. Auf der kurzen Strecke zum Bahnhof, auf der Fahrt mit der Bahn und der kurzen Wegstrecke bis hinter das Frabrikgebäude, hatte sich das noch als angenehm angefühlt.
Jetzt wurde es zur Qual !!
Dazu schmerzten meine in dn Gummi-reitstiefeln Grösse 37 , zusammengequetschten zehen und Füsse immer mehr.
Und das , ohne Chance die Folterstiefel auszuziehen oder den Dildo zu entfernen.
Glücklicherweise hatte ich ein Fläschchen mit Poppers mitgenommen. An dem musste ich immer wieder schnüffel, um es auszuhalten.
Schon nach ca. der Hälfte des Weges , nach ca. 3 Kilometern, bekam ich, ohne es zu wollen, einen Orgasmus.
Spritzte in meine Latex-Hotpants die ich unter meinen engen schwarzen Jeans trug, heftig ab.

Jegliche Geilheit war jetzt verschwunden !
Aber nicht meine selbst angelegten Folterstiefel und der Folter-Dildo !!

Der Weg der noch vor mir lag, wurde immer mehr zur Qual.
Den letzten Kilometer musste ich voller Scham, gut sichtbar wieder neben Strassen gehen.
Immer wieder fuhren Autos vorbei, deren Insassen sicher meine Gummi-Reitstiefel über den Jeans, die Fessel-Ketten und meinen seltsamen, vom Schmerz gequälten Gang bemerkten.
Peinlich !!

Zuhause angekommen, nach ca. 10'000 Schritten in den viel zu kleinen Gummi-Reitstiefeln in Grösse 37 und dauernd mit dem mittelgrossen, stark genoppten Dildo im Po und Darm, entfesselte ich mich.
Aus meinem Poloch fiel nachdem ich mir deen Dildo entfernt hatte, unkontrolliert mein Darm-Inhalt.
Meine Füsse waren nachdem ich mir die Gummi-Reitstiefel ausgezogen hatte, in die Form der Stiefel gepresst.



Zunächst hatte ich ja wirklich mit ernstem Interesse gelesen, dann ist mir in den letzten Absätzen doch tatsächlich das Lachen gekommen. Bin fast lachend über den Boden gerollt *rotfl*
Klingt nach einer netten Fantasie-Geschichte, irgendwie belustigend, irgendwie aber auch traurig...
Letztlich aber denke ich einfach nur, das ist das falsche Forum dafür. Sorry.
 Das Cinderella-Spiel 06.09.2019 (23:54 Uhr) Vanessa
Fremde Schuhe faszinierten mich auch schon immer. Aufgewachsen bin ich mit zwei älteren Schwestern in einer Kleinstadt, in dem unsere Eltern sich karitativ in der Gemeinde engagierten. Gespendet wurde manchmal sogar ein Wäschekorb oder Sack voller Schuhe. Unsere Eltern haben es nicht mitbekommen wenn wir uns das ein oder andere Paar zum Spielen aus den Spenden ausliehen. Mit den leider nicht so häufig abgegebenen hochhackigen Damenschuhen spielten wir meistens Prinzessin und Hofstaat. Wer die höchsten Absätze trug war dabei die Prinzessin. Obwohl ich die Jüngste war hatte ich die grössten Füsse. Die uns meist zu grossen Pumps passten am ehesten einigermassen mir, womit ich oft die Prinzessin war. Meine Mutter sagte über hohe Schuhe immer "wer schön sein will muss leiden" und trug nur selten etwas höhere Pumps. Schuhe aus denen ich andauernd rausschlappte fand ich langweilig und suchte mir lieber welche aus die passten oder zu klein waren. Das schöne Gefühl enge Schuhe zu tragen entwickelte sich mit der Zeit und je nach Angebot an Spenden zu einer Vorliebe für viel zu kleine Schuhe. Meine beiden Favoriten waren lange Zeit Mädchenschuhe aus sehr festem Lackleder mit kleinem Blockabsatz und Riemchen über dem Spann. Das ohnehin schon ordentliche Drücken dieser Schühchen konnte mit dem Riemchen noch verstärkt werden. Das mochte ich gerne sehen und fühlen. Aus dem gehörten "wer schön sein will muss leiden" wurde für mich ein "wer leidet ist schön".

Ich fragte meine Schwestern ob sie es auch toll fänden sich in zu kleine Schuhe hinein zu zwängen. Sie mochten es zwar nicht so extrem wie ich, doch enge Schuhe anzuprobieren fanden sie auch interessant. Aus meiner Frage und den heimlichen Anproben heraus entstand über die Jahre unser Cinderella-Spiel. Wenn eine neue Spende eintraf durchforsteten wir die Schuhe nun gemeinsam nicht nur nach hohen Hacken sondern auch nach hübschen kleinen Schuhen. Zumeist waren es Lackschuhe. Manchmal probierten meine Schwestern die Schuhe sogar an bevor ich von der neuen Spende wusste und versteckten die aussortierten Exemplare bis zum nächsten Cinderella-Spiel vor mir. Beide waren immer neugierig wie lange ich es aushalten konnte. Meine älteste Schwester hatte die besten Ideen wie sie mir die engen Schuhe anziehen konnten ohne wie im Märchen zu handeln. Sie besorgte einen stabilen metallenen Schuhanzieher sowie einen Becher Vaseline worin sie noch etwas Babyöl vermischt hatte. Diese Spielsachen hielten wir, wie auch einige Absatzschuhe und Stiefel, vor den Eltern auf dem Dachboden gut versteckt. Unsere Eltern schöpften keinen Verdacht. Sie fanden es auch nicht ungewöhnlich das wir bei schlechtem Wetter zum Spielen auf den Dachboden gingen und dort lange Zeit verschwunden waren.

Als es mal eine längere Zeit keine neuen fremden Schuhe zum heimlichen Entdecken gab kam meine mittlere Schwester auf die Idee uns die bereits vorhandenen Spielschuhe abwechselnd mit verbundenen Augen identifizieren zu lassen. Wer falsch riet musste die Schuhe weitere fünf Minuten tragen bis zum nächsten Versuch sie zu erraten. Damit niemand beim Anziehen die Schuhe mit den Händen ertasten konnte überlegten wir uns der blind gemachten Testerin vorher die Hände mit einem Schal hinter dem Rücken zu fesseln. Wir hatten jede Menge Spass daran uns gegenseitig die Augen zu verbinden und gefesselt die Schuhe zu Erraten. Es war teilweile echt schwer die Schuhe mit verbundenen Augen voneinander zu unterscheiden. Manchmal riet ich absichtlich falsch um den für meine Schwestern fragwürdigen Genuss zu kleiner Schuhe zu verlängern. Sie fanden das aber nicht weiter schlimm sondern stöberten in der Zwischenzeit durch einen neuen Spendenkorb voller fremder Schuhe. Irgendwann war ich wieder blinde Testerin, sass auf dem "Thron" und bekam ein Paar enge Schuhe angezogen, welches sich ungewohnt anfühlte. Es mussten spitze Pumps sein, da sie meine Zehen stark zusammendrückten. Wie es sich anfühlte wurden meine Füsse auch ziemlich steil aufgestellt als mir die Schuhe nach einigem Gezerre mit dem Schuhanzieher endlich angezogen waren.

Diese Pumps kannte ich nicht. Hatten meine Schwestern etwa unsere Spielregeln erweitert und welche genommen die ich unmöglich richtig erraten konnte? Oder waren meine Füsse gewachsen, so dass sich dieses Paar nun ganz anders anfühlte als in meiner Erinnerung? Vor allem waren sie aber sehr eng. Mein erster Rateversuch war falsch, der Zweite nach fünf Minuten natürlich auch. Meine Schwestern meinten es könne vielleicht daran liegen, dass sie "vergessen" hätten Cinderella die Schuhe zuzubinden. Ich war irritiert. Zum Schnüren hatten wir einige flache Mädchenschuhe, die aber vorne nicht spitz zuliefen, sowie einige Sneaker. Die Schuhe, die ich gerade trug, waren jedoch spitz und mindestens genauso hoch wie alle anderen Cinderellapumps. Als meine Schwestern damit anfingen die Schuhe sorgfältig zu zu schnüren änderte sich die Gefühlswelt in meinen Füssen von sehr eng zu unglaublich eng. Insgesamt drückten sie nun noch stärker, vor allem auf den Spann, was sich schmerzhaft und toll zugleich anfühlte. Ich konnte sie nicht erraten und so folgten weitere fünf Minuten in denen die Schuhe ihr teuflisches Werk an meinen Füssen ausüben konnten. Bald schon spürte ich vom Spann abwärts nichts mehr ausser einem schönen dumpfen Puckern und die Zeit bis zum nächsten Rateversuch schien sich zu dehnen.

Einerseits wollte ich die Schuhe dann irgendwie loswerden, andererseits aber nicht zugeben keine Ahnung zu haben was sie mir da angezogen hatten. Das diese Schuhe für mich extrem eng sein würden wussten die Beiden mit Sicherheit nach eigener Anprobe und Vorauswahl für unser Cinderella-Spiel. Ich fing an die Ballen anzuheben und die Schuhe nur auf ihre Absätze gestellt zu bewegen. Dabei fiel mir auf das es recht schmale Absätze sein müssten. Wir besassen einige Stilettos, überlegte ich, doch die waren alle nicht zum Schnüren. Meine Schmerzgrenze war demnächst erreicht und ich war froh erneut gefragt zu werden. Als Antwort tippte ich auf sehr hohe, spitze schwarze Schnürpumps mit dünnen Absätzen. Anstatt nun von den engen Schuhen befreit zu werden hörte ich den Vorwurf gemogelt zu haben. Die Beschreibung war meinen Schwestern zu genau gelungen. Es nützte auch nichts zu erwähnen dass solche Schuhe in meiner Fantasie schwarz sind um einer Bestrafung zu entgehen. Also zusätzliche fünf Minuten Tragedauer unter erschwerten Bedingungen. Sie fesselten meine Schienbeine mit einem Seil aneinander und wickelten ein weiteres Seil mehrfach sehr eng um meine Füsse herum. Mir kamen dabei am Ende meist die Tränen, so auch dieses Mal. Es gehörte mit der Zeit zum Cinderella-Spiel dazu und wurde von meinen Schwestern stillschweigend hingenommen.

Wer von Euch kann sich an ähnliche Erlebnisse erinnern und mag hier davon berichten?
Freue mich auf interessante Beiträge von Euch.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 13.09.2019 (12:12 Uhr) Littlefoot
Hallo Vanessa,
Habe mit großer Begeisterung von deinem "Cinderella Spiel" gelesen und würde das gerade in Verbindung mit am Besten zu engen fremden Schuhen auch gerne mal mitspielen.
Leider hab ich noch nichts vergleichbares erlebt aber als ich noch bei meinen Eltern wohnte gab es durchaus Möglichkeiten sich etwas in dieser Richtung zu betätigen. So hab ich immer heimlich die ausrangierten Pumps meiner Mutter angezogen. Damit ich das auch mal beim Fahrrad fahren oder Spazieren gehen genießen konnte in etwas zu kleinen Pumps unterwegs zu sein hab ich einfach zur Tarnung kleinere Gummistiefel drüber gezogen. Damit war es mir möglich unbemerkt auf höheren Absätzen (ca. 5 bis 6cm) unterwegs zu sein.
Entdeckt, dass kleine Schuhe etwas total tolles sind hab ich einige Jahre früher, als ich mal zum Spaß die ausrangierten und ca 5 Größen zu kleinen Sandalen meines jüngeren Bruders anzog. Seitdem hab ich jede Gelegenheit versucht zu nutzen kleinere fremde Schuhe anzuprobieren. Leider gab es dazu nicht wirklich viele, so daß ich inzwischen meine eigene größere Schuhsammlung habe.
Würde mich freuen von dir zu hören
L.G.
Littlefoot
 Re: Das Cinderella-Spiel 13.09.2019 (17:47 Uhr) Littlefoot
Hallo Vanessa,
Habe mit großer Begeisterung von deinem "Cinderella Spiel" gelesen und würde das gerade in Verbindung mit am Besten zu engen fremden Schuhen auch gerne mal mitspielen.
Leider hab ich noch nichts vergleichbares erlebt aber als ich noch bei meinen Eltern wohnte gab es durchaus Möglichkeiten sich etwas in dieser Richtung zu betätigen. So hab ich immer heimlich die ausrangierten Pumps meiner Mutter angezogen. Damit ich das auch mal beim Fahrrad fahren oder Spazieren gehen genießen konnte in etwas zu kleinen Pumps unterwegs zu sein hab ich einfach zur Tarnung kleinere Gummistiefel drüber gezogen. Damit war es mir möglich unbemerkt auf höheren Absätzen (ca. 5 bis 6cm) unterwegs zu sein.
Entdeckt, dass kleine Schuhe etwas total tolles sind hab ich einige Jahre früher, als ich mal zum Spaß die ausrangierten und ca 5 Größen zu kleinen Sandalen meines jüngeren Bruders anzog. Seitdem hab ich jede Gelegenheit versucht zu nutzen kleinere fremde Schuhe anzuprobieren. Leider gab es dazu nicht wirklich viele, so daß ich inzwischen meine eigene größere Schuhsammlung habe.
Würde mich freuen von dir zu hören
L.G.
Littlefoot
 Re: Das Cinderella-Spiel 21.09.2019 (20:34 Uhr) Vanessa
Hallo Littlefoot,
leider kann ich dir erst jetzt antworten. Ich bin bei meiner besten Freundin und nutze ihren Rechner da mein eifersüchtiger Mann meine Kommunikation auf allen Kanälen überwacht. Vermutlich werden wir in absehbarer Zeit nicht das Vergnügen haben miteinander spielen zu können, doch mich interessiert welchen Part des Cinderella-Spiels du lieber einnehmen würdest: Von deinen Mitspielern zu kleine Schuhe angezogen bekommen oder jemand anderem - bei mehreren Mitspielern wahrscheinlich irgendwann auch mir - zu kleine Schuhe anziehen? Magst du es eigentlich wenn Cinderella die engen Schühchen wieder ausgezogen werden und man die Tortur ihren Füsschen ansehen kann? Meine Schwestern, die ich aufgrund räumlicher Entfernungen leider viel zu selten sehen kann, haben kein Problem damit. Nur meine beste Freundin war entsetzt als sie mich vorhin barfuss sah weil das alltägliche Tragen spitzer hoher Schuhe eindeutige Spuren hinterlassen hat.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 21.09.2019 (20:58 Uhr) Littlefooty
😂😂😂😂
Was für ein unfassbar dämliches Geschreibsel.
Viel einfallsloser geht es ja gar nicht.
"Mein eifersüchtiger Mann" 🤪😂

Typ, hör auf damit dich hier als Mädel darzustellen. Meinst du ernsthaft, jemand glaubt dir 🙈
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.09.2019 (00:04 Uhr) Vanessa
Mein lieber "Littlefooty", ich glaube dein Abendessen ist dir nicht gut bekommen. Du kotzt dich hier mit 'nem Haufen pubertärer Smileys aus und meinst uns die Welt erklären zu müssen? Millennials wie dich nehme ich einfach nicht ernst. Geh mit deinem Eierfön spielen uns lass uns hier einfach in Ruhe. Ich denke wir haben uns verstanden.

> Was für ein unfassbar dämliches Geschreibsel.

Exakt. Du sagst es.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.09.2019 (08:40 Uhr) Littlefoot
Ja, wir haben uns verstanden. Bei dir sind nicht nur die Füße kaputt.
Interessant wäre nur wie oft du dir bei deinem Geschreibsel bereits einen runtergeholt hast, "Vanessa".
Und hier noch ein Smiley für dich : 🤮
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.09.2019 (10:56 Uhr) Vanessa
Lass mich raten: Deine letzte Freundin hiess Vanessa. Nun bist du wieder Single und projizierst vom überzähligen Testosteron getrieben deinen Frust auf mich. Soweit okay. Doch wie hast du den Weg hier ins Forum gefunden, wo es primär ums heimliche Anprobieren fremder Schuhe geht? Ein Kotzsmiley bringt dich nicht weiter aber wie wäre es mit einem Paar hübscher enger Schuhe die du trägst während du dir bei deinem Geschreibsel einen runterholst? Klingt verlockend? Na dann mach es doch und berichte *davon.* :)

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.09.2019 (11:34 Uhr) Littlefoot
Hallo Vanessa,
Würde liebend gerne von einer Mitspielerin die kleinen Schuhe angezogen bekommen. Falls du mitspielst dir aber natürlich auch welche anziehen.und dann natürlich raten welche das sind und ggfs. auch durch wechseln .
L.G.
Littlefoot (der der Dir ursprünglich geantwortet hat - nicht jemand der geistig nicht in der Lage ist sich einen eigenen Nicknamen zu überlegen)
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.09.2019 (19:27 Uhr) Vanessa
Hallo Littlefoot,
erstmal danke dafür das du mir trotz der Störung von Littlebrain geantwortet hast. Ich denke im realen Leben ist er nicht der mit Emojis um sich werfende Forentroll sondern doch eher ein widerlicher Mobber, der es einfach nicht erträgt wenn jemand andere Gefühlswelten auslebt, die er mit seinem stark eingeschränkten Horizont nicht mal zu erahnen bereit ist. Zurück zu unserem Thema. Du hast ja geschrieben das du viel zu kleine Sandalen und auch enge Pumps in Gummistiefeln toll findest. Hast du aktuell bei deiner grösseren Schuhsammlung einen bestimmten Schuhtyp als Favoriten? Ich mag Hochfrontpumps zum Schnüren sehr gerne. Wie findest du die Idee sich beim Cinderella-Spiel (die Hände) fesseln zu lassen? Wäre das etwas für dich oder hättest du Sorge die Kontrolle über das Spiel abzugeben? Mir hat es immer Spass gemacht die Schuhe nicht mehr selbst ausziehen zu können wenn ich die Hände gebunden bekam und es geschlossene Schuhe oder Stiefel waren.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 23.09.2019 (12:43 Uhr) Münchner037
Ich bin immer wieder fasziniert, daß es Menschen mit ähnlichen Leidenschaften gibt.
Enge Pumps oder andere Schuhe in Gummistiefeln - nette Variante. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es mit knöchelhohen Wanderschuhen oder Sportschuhen sogar noch bequemer ist, (für Männer ungewöhnliche) Schuhe zu verstecken.
Hochfrontpumps oder andere Schnürschuhe sind recht komfortabel zum Anziehen.
Das Cinderella spiel finde ich ebenfalls faszinierend. Ich könnte mir beide Rollen recht gut vorstellen.
Oder ein anderes Spiel: beide gehen spazieren mit z.B. 3 Größen zu klein - und verloren hat die Person, die zuerst aufgibt ;-)
 Re: Das Cinderella-Spiel 23.09.2019 (15:50 Uhr) dave
Hi,

ich lese bisher nur mit. Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht. Was genau meinst du mit den Wanderschuhen oder Sportschuhen die es uns Männern ermöglichen ungewöhnliche Schuhe zu verstecken?
 Re: Das Cinderella-Spiel 23.09.2019 (15:50 Uhr) dave
Hi,

ich lese bisher nur mit. Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht. Was genau meinst du mit den Wanderschuhen oder Sportschuhen die es uns Männern ermöglichen ungewöhnliche Schuhe zu verstecken?
 Re: Das Cinderella-Spiel 24.09.2019 (15:50 Uhr) Münchner037
Nun, bei Schnürschuhen, die groß genug sind, ist es i.d.R. kein Problem, zunächst die gewünschten (Damen)Schuhe anzuziehen und dann mit diesen Schuhen die Wander- oder Sportschuhe darüberzuziehen. Durch die Schnürung sollte der Einstieg leicht sein und sie lassen sich dann sehr gut fixieren, da sie sich recht gut anpassen.
Wenn Du nicht gerade mit Mega-Absätzen hineinsteigst, fällt es auch nicht so sehr auf, daß Du ggf. zu groß wirst oder die Schuhe ggf. seltsam aussehen...
 Re: Das Cinderella-Spiel 29.09.2019 (16:09 Uhr) Vanessa
Hallo Münchner037,
die Idee mit dem gemeinsamen Spaziergang in zu kleinen Schuhen gefällt mir. Auch der Ausgang der Situation wenn es ein Wettbewerb oder Spiel ist bei dem es einen Verlierer gibt regt meine Fantasie an. Was muss der Verlierer machen, was ist die Belohnung für den Gewinner, wie wird die Sache fair? Ich meine wenn ich daran gewöhnt bin spitze Designerpumps zu tragen, die andere Person aber nicht, was dann? Um bei deinem Beispiel mit den drei Nummern zu kleinen Schuhen zu bleiben: Mit hochhackigen Schuhen, selbst wenn es keine Superspitzen sind, ist das immer noch anders als mit flachen Herrenschuhen. Wie würdest du versuchen einigermassen faire Ausgangsbedingungen für beide zu schaffen?

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 02.10.2019 (10:16 Uhr) Münchner037
Die Belohnung für den Gewinner...
Eine Gute Frage - die Belohnung soll natürlich motivieren, und das hängt natürlich von den Wünschen der Teilnehmer ab... ;-)
Faire Ausgangsbedingungen sollten schon sein. Eine Variante wäre, daß der Teilnehmer ohne hohe Absätze stattdessen 4 oder gar 5 Größen zu kleine Lederschuhe tragen muß.
Eine andere Variante könnten ebenfalls hohe Absätze sein (im Zweifelsfall eben "versteckt", wie bereits hier beschrieben). Es gäbe bestimmt noch viel mehr an Auswahlmöglichkeiten, wenn man der gemeinsamen Fantasie freien Lauf lässt...
 Re: Das Cinderella-Spiel 02.10.2019 (21:57 Uhr) Vanessa
Hallo Münchner037,
nehmen wir mal an beide sind den Schmerzpegel von vier oder fünf grössen zu kleinen flachen Lederschuhen gewöhnt und jeder hat drei vergleichsweise ähnlich anstrenge Schuhe für den Spaziergang zur Verfügung. Dann wäre schon mal sichergestellt, dass der Spaziergang nicht sofort vorüber ist. Man könnte als Zufallselement einen Würfel ins Spiel bringen und je zwei Ziffern einem Paar Schuhe zuordnen. Jeder darf sich oder dem Anderen fair die ledernen Quälgeister auswürfeln. Ich denke der Weg sollte dann auch lang genug sein um einen Mitspieler unterwegs definitiv zum Aufgeben zu zwingen.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 07.10.2019 (23:10 Uhr) Münchner037
Natürlich gibt es verschiedene Variationen - und die Möglichkeiten, diese durchzuprobieren bestehen ja durchaus für mehrere "Versuche". Wenn ich mir auch nicht vorstellen kann, daß es Frauen gibt, die vier bis fünf Größen zu kleine Schuhe tragen.
So ein Zufallselement klingt aber durchaus reizvoll - kann man sich vorher nicht genau auf die Art der Qualen einstellen...
 Re: Das Cinderella-Spiel 09.10.2019 (20:04 Uhr) Vanessa
Ehrlich gesagt weiss ich auch nicht wieviele Frauen oder Männer diese Art des Masochismus real ausleben. Ich meine es ist schon ein Unterschied ob man sich Schuhe eine Grösse zu klein kauft weil sie so schön sind aber in allen anderen Grössen längst ausverkauft, oder ob man es absichtlich macht und dann auch noch mehrere Grössen zu klein. "Schuhe tragen" ist mehrdeutig. Als Jugendliche, bereits daran gewöhnt den ganzen Tag lang auf 8cm-Absätzen zu laufen, hätte ich bei einer Anprobe höherer Schuhe wohl auch gesagt diese mal getragen zu haben. Tragen kann ja auch, wie beim gemeinsamen Spaziergang in zu kleinen Schuhen, bedeuten es solange wie möglich zu versuchen. Vom ganztägigen Tragen ist das aber weit entfernt. Ich verrate dir sicher nichts Neues, dass das Schmerzempfinden tagesformabhängig ist, und auch mit davon abhängt was die Füsse langfristig auszuhalten hatten und unmittelbar zuvor erlebt haben wenn beabsichtigt wird sie erneut mit extremem Schuhwerk zu verzieren oder zu "verwöhnen".

Eine Grösse zu kleine Schnürpumps - die Beschriebenen von Public Desire in pink - kann ich den ganzen Tag lang tragen. Das selbe Modell in weiss, zwei Grössen zu klein und modifiziert mit der gepolsterten Schuhzunge, noch gute fünf Stunden. Vier Grössen zu kleine Rollschuhstiefel werden aufgrund verkürzter Achillessehnen schneller unangenehm als noch vor vielen Jahren, aber immer noch etwas länger als eine Stunde gut auszuhalten bevor die Sehnen böse rebellieren. Für den kurzen ultimativen Kick habe ich dieselben Rollschuhstiefel nochmals eine Grösse kleiner, die meine Zehen aber nur noch mit Gelpolstern für Spitzenschuhe mitmachen. Eng zugeschnürt protestieren hier meine Füsse nach wenigen Minuten noch lange vor den Achillessehnen. Bin ja neugierig wieviel zu klein und wie lange du deine Schuhe aushalten kannst.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 11.10.2019 (14:43 Uhr) Münchner037
Ich nehme tatsächlich an, daß es nur (sehr) wenige Menschen gibt, die sich Schuhe absichtlich mehrere Nummern zu klein kaufen. Wobei das ganztätige Tragen tatsächlich eine andere Hausnummer ist, als nur ein paar Stunden damit zu sitzen/stehen/gehen...
Eine Größe zu klein zählt ja fast gar nicht. Damit sich die Zehen etwas "aufstellen" müsssten es schon mindestens 2-3 sein, und da ist eben teilweise bereits das hineinkommen wieder schwierig.
Das mit den Rollschuhstiefeln klingt interessant - vor allem, bei 4 Nummern Größenunterschied. Wobei, wenn ich richtig verstanden habe, Du bei 5 Größen zu klein (!) noch Gelpolster hineinlegst? Wohin hinein? In die Schuhspitze? Da ist doch bereits kein Platz mehr (für die Zehen) - oder wie darf ich mir das vorstellen?
Schlittschuhe oder Rollschuhe haben sowieso eine gewisse Faszination, da die knüppelharte Sohlen haben; in dieser Hinsicht sind sie für verschiedene Spielarten gut geeignet. Vor allem, wenn sie dazu noch eine schöne spitze Form haben.
Ich stelle mir gerade vor, in 5 Größen zu kleine Schlittschuhe - das wäre bei mir dann statt eine 43 eine 38. Ich hatte das einmal ausprobiert, aber (leider) nicht auf dem Eis. Ich vermute, da wäre das auch aufgefallen...
 Re: Das Cinderella-Spiel 13.10.2019 (19:41 Uhr) Vanessa
Trotz meiner Vorliebe für zu kleine Schuhe mag ich keine punktuellen Schmerzen an den Füssen. Die Gelpolster werden über die Zehen gestülpt und dann die Schuhe angezogen. Allzuviel Platz in den Schuhspitzen nehmen die Dingelchen ja nicht weg und obwohl die Schuhe dadurch etwas enger werden ist es dafür gleichmässig enger und entlastet die punktuell drückenden Stellen. Ich sehe es ebnefalls sehr gerne wenn die Stiefelchen dazu noch eine schöne spitze Form haben. Nur hineinkommen muss man da ja auch noch irgendwie und da hat das ständige Tragen von High Heels meinen Füssen leider seinen Tribut abverlangt. So sind meine fünf Grössen zu kleinen Kunstlaufstiefel zwar etwas breiter, dafür werden die Grosszehen darin aber auch schön weit nach aussen gedrückt. Vermutlich ist es keine gute Idee fünf Grössen zu kleine Schlittschuhe in eiskalter Umgebung zu tragen. Wenn ich nur daran denke wie eiskalt meine Füsse schon bei Zimmertemperatur aus vergleichbaren Schuhen wieder heraus kommen. Ich denke auch das es auffallen würde weil du nach kurzer Zeit aufgrund taub gewordener Füsse keine Kontrolle mehr über die Schlittschuhe hättest. Wie lange hast du deine fünf Grössen zu kleinen Schlittschuhe bislang anbehalten können?

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 18.10.2019 (08:31 Uhr) Münchner037
Nun, irgendwie ist Deine Begründung für die Gehpolster nachvollziehbar. Anderseits denke ich, daß sich die Zehenspitzen bzw. -gelenke dann nicht so deutlich durch das Leder abzeichnen. Was ich persönlich schade finde...

Welchen Tribut hat Dir das ständige Tragen von High Heels abverlangt? Meiner Meinung nach gibt es keinen Fuß, der nicht (irgendwie) in einen schönen Schuh passt. Daß die zu kleinen Schuhe sich zum Teil den Füßen anpassen, soll ja so sein - und das ist ja auch die vorteilhafte Eigenschaft von Leder. Anderseits passen sich ja auch die Füße nicht grenzenlos dem Schuh an. Kunstlaufstiefel sind vom Leder her nach meiner Erfahrung recht stabil. Hast Du dann ein breiteres Modell gewählt oder haben die sich mit der Zeit angepasst?

Das mit der Kälte auf dem Eis sollte nicht DIE Rolle spielen. Schlittschuhlaufen lässt sich sogar bei +-Temperaturen. Warum die Füße kalt werden, liegt an der schlechten Durchblutung - verursacht durch die enge Schnürung. Immer in Bewegung bleiben - fördert die Durchblutung ;-)

Hast Du Deine 5 Größen zu kleinen Kunstlaufstiefeln denn bereits auf dem Eis getragen - und wie lange?
Ich hatte leider keine Gelegenheit für länger als 5 Minuten - weil ich müßte ja dann die ganze Zeit sitzenbleiben...
 Re: Das Cinderella-Spiel 20.10.2019 (19:37 Uhr) Vanessa
Meine einzigen zu kleinen Schuhe die das sich Abzeicnen der Zehengelenke nicht zeigen sind die Kunstlaufstiefel. Dafür bekommen die Füsse darin als optische Rückmeldung einen schönen hochgewölbten Spann, egal wie fest man es versucht sie über dem Spann zu schnüren. Meine vier Grössen zu kleinen Kunstlaufstiefel fallen etwas breiter aus, für die fünf Grössen zu Kleinen habe ich ein möglichst breites Modell ausgesucht da ich sie nur mit Gelpolstern anziehe.

Durch das ständige Tragen hoher Absätze jenseits der magischen 10 cm Grenze haben sich meine Achillessehnen verkürzt. Barfusslaufen empfinde ich z.B. anstrengender als das Laufen auf mittelhohen Absätzen. Nun habe ich ja auch ziemlich früh damit angefangen spitze Schuhe zu tragen als das Wachstum noch nicht abgeschlossen war. Mit der Zeit passen sich die noch weichen Knochen an die Schuhform an, was mir aber erst richtig bewusst wurde, als es im Vergleich zu meinen Mitschülerinnen offensichtlich wurde. Ich denke nicht das das kurzzeitige Tragen viel zu kleiner Schuhe diese Wirkung verursacht hat. Haben sich deine Füsse eigentlich durch die "Behandlung" ;) mit spitzen Cowboystiefeln und anderen engen Schuhen irgendwie verändert?

Auf dem Eis war ich mit den fünf Grössen zu kleinen Kunstlaufstiefeln noch nicht, jedoch mit einem geliehenen untergeschraubten Rollgestell im Rollsportstadion. Es fühlt sich interesant an, nur wäre ich allein nicht lange unfallfrei ohne tatkräftige Unterstützung zurecht gekommen. Meine Schwester und eine Freundin haben mich damals eine Viertelstunde lang über die Anlage gezogen bis ich nicht mehr konnte.

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 22.10.2019 (11:59 Uhr) Münchner037
Daraus schlußfolgere ich, daß sich bei all Deinen anderen Schuhen die Zehengelenke schön durch das Leder abzeichnen. Interessant wäre zu erfahren, was Du sonst noch für Schuhe trägst - und in welchen Größen. Von den Kunstlaufstiefeln habe ich verstanden, sind es mindestens 3 Paar - aber die kannst Du dann nur auf dem Eis oder - mit anderem Unterbau - auf der Rollbahn anziehen.
Daß sich die Archillessehnen verkürzen, habe ich bereits oft gehört. Ich finde es sogar ein wenig reizvoll, wenn eine Dame nur noch mit Absätzen laufen kann (wobei es dann wahrscheinlich mit dem Sport schwierig werden kann). Aber ein wenig klingt es auch, als ob Du einen dicken Hallux Vallux bekommen hast. Vom kurzzeitigen Tragen zu kleiner Schuhe kann das eigentlich nicht kommen - bei mir hat sich da noch nichts bemerkbar gemacht (abgesehen davon, daß ich bereits als kleines Kind Plattfüße hatte).
Die Szene im Rollsportstadion klingt interessant...
 Re: Das Cinderella-Spiel 27.09.2019 (23:05 Uhr) Littlefoot
Hallo Vanessa,
Meine Favoriten sind gerade auch Schuhe mit möglichst hohen Absätzen. Am meisten gefallen mir Stiefel und Stiefeletten, da die dann auch noch den Fuß und das Bein schön (fest) umschließen. In letzter Zeit hab ich mich auch für sehr hohe Sandaletten begeistern können. Sehr klein klappt allerdings bei honen Absätzen eher weniger, da die Schuhe meist schon recht schmal sind und außerdem die Form durch den Absatz keine allzugroßen Größendifferenzen zulässt.
Toll sind auch Keilsneaker. Auch wenn die inzwischen etwas aus der Mode sind so finde ich die Mischung aus Sneaker und Absatzschuh besonders interessant und man kann die dann auch öffentlich tragen ohne allzu sehr aufzufallen.
Ob es mir gefallen würde dabei gefesselt zu sein, wenn mir jemand Schuhe an oder auszieht, weiß ich nicht genau. Ich denke dass ich da doch eher die Kontrolle behalten möchte. Mit verbundenen Augen Schuhe angezogen zu bekommen und damit dann laufen zu müssen und zu raten welche das sind find ich dagegen sehr faszinierend.
L.G.
Littlefoot
 Re: Das Cinderella-Spiel 29.09.2019 (16:02 Uhr) Vanessa
Hallo Littlefoot,
auf extrem hohen Absätzen laufe ich gerne mal wenn die Tragedauer absehbar ist. Zu hoch wird nach mehreren Stunden einfach zu anstrengend und der Gang sieht dann irgendwann auch nicht mehr elegant aus. So ist es alltags meist ein Kompromiss aus maximaler Absatzhöhe und Tragedauer. Zu kleine Keilsneaker habe ich vor längerer Zeit als Bettschuhe geschenkt bekommen. Die Bettwäsche dankt es nicht von dünnen Absätzen zerissen zu werden. Schön wäre es wenn es Keilsneaker mit viel höherem Fussbett geben würde. Die Kombination steil aufgerichteter Füsse in engen Schnürschuhen mag ich besonders gerne fühlen. Wenn man in eine grosse Suchmaschine diese Kombination eingibt findet man einen höheren Nachbau eines Schnürpumps: puma fenty heels public desire
Dieser preiswertere Nachbau wurde mir von einem Schuhmacher mit dick gepolsterten Schuhzungen aus einem ausrangierten Paar Kunstlaufrollschuhe modifiziert. Die ohnehin schon zu kleinen Schuhe lassen sich nun richtig schön eng schnüren ohne fies in die Haut einzuschneiden. Da sie so tief ausgeschnitten sind drücken sie viel fester auf die Zehengrundgelenke als all meine anderen zu kleinen Schnürpumps. Sitzend fest zugeschnürt können die Füsse beim Gehen nicht weiter in die engen Spitzen rutschen was sich interessant gegenüber anderen ähnlich geformten Schuhen anfühlt. Ausserdem kann ich sie dann auch noch etwas länger aushalten. Hast du noch weitere Ideen Schuhe zu modifizieren ausser den in Gummistiefeln unsichtbar gmachten Pumps?

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 02.10.2019 (12:58 Uhr) Münchner037
Hallo Vanessa,
ich hoffe, Dich stört nicht, daß ich Dir auch auf diesen Beitrag antworte.
Zu neugierig bin ich über den Schumacher und die konkrete Art, wie Deine Schuhe "modifiziert" wurden.
Ansonsten fallen mir noch viele Möglichkeiten ein, von den einfachen, bei denen einfach noch vor dem Anziehen ordentlich Zeitungspapier in die Spitzen gestopft wird bis zu solch schwierigen Wünschen, die sich nur von einem ordentlichen Schuhmacher (mit der nötigen Diskretion) realisieren ließen...
Leider sind solche Spezialisten aber schwer zu finden!


Schnürpumps finde ich ebenfalls sehr interessant bzw. die höhere Variante: Schnürstiefel (ohne Reißverschluß).
Ich kenne bzw. habe da interessante Modelle, insbesondere Cowboystiefel zum Schnüren finde ich super. Da klappt´s dann auch mit kleineren Größen...
 Re: Das Cinderella-Spiel 02.10.2019 (22:21 Uhr) Vanessa
Hallo Münchner037,
kein Problem - dafür ist so ein Forum ja da. :) Der Schuhmacher betreibt eine kleine Manufaktur und stellt hauptsächlich Herrenschuhe als Massanfertigung her. Meine Schwester macht vereinsmässig Rollsport und man fährt da die teuren Rollschuhstiefel gern bis an die Verschleissgrenze. Von ihrem letzten Paar behielt sie das Rollgestell, die Schnürbänder und für mich die Schuhzungen. Den verschlissenen durchgeschwitzen Rest tauschte der dortige Hausmeister nach Absprache unter vier Augen gegen ein Paar nagelneue Stiefel des selben Modells ein. Mit meinen Schnürpumps und den Schuhzungen bin ich zum Schuhmacher gegangen, der sie in die Pumps einpasste. Konkret hat er sie erst mit der Maschine umgenäht und spitz zulaufend zugeschnitten. Da das Einnähen der Schuhzungen zu arbeitsintensiv geworden wäre entschied er sich sie mit jeweils vier Flachnieten von innen zu befestigen. Der innere Übergang vom Schuh zur Zunge ist eine nur kaum spürbare flache Kante geworden und die Polsterung beginnt angenehm enganliegend direkt über meinen Zehengrundgelenken.

Deine Ideen Schuhe zu modifizieren interessieren mich. Durch das Zeitungspapier werden die Schuhe vermutlich in erster Linie kürzer und stauchen die Füsse hauptsächlich der Länge nach zusammen. Das hat Potenzial schnell zu extrem eineingenden Erlebnissen zu führen. :) Doch was meinst du mit schwierigen Wünschen, die sich nur von einem ordentlichen Schuhmacher realisieren lassen? Alle Schnürstiefel sind in meinen Augen eigentlich erst "richtige" Schnürstiefel wenn sie über keinen Reissverschluss verfügen. Reissverschlüsse sind nämlich längst nicht so belastbar wie gewünscht. Auch lassen sie sich manchmal überhaupt nicht mehr schliessen wenn es ernsthaft eng zur Sache gehen soll. Mit zu kleinen Cowboystiefeln habe ich noch keine Erfahrung. Ich kann mir aber vorstellen das sie ihre zumeist spitze Form den von Absätzen erhöht darin stecken Füssen aufzwingen, während der Spann durch die Schnürung fest gegen die Sohle gedrückt wird und es kein unfreiwilliges Entkommen mehr daraus gibt sobald sie einem eng zugeschnürt wurden. Magst du davon berichten?

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 07.10.2019 (23:18 Uhr) Münchner037
Hallo Vanessa,
danke für die Beschreibung - aber, es tut mir leid, ich kann es mir noch nicht so richtig vorstellen. Die Schuhzungen sind wo genau eingenäht worden? In den Zehenraum der Schuhe? Welche Wirkungen hat das genau gezeigt?

Durch das Zeitungspapier werden die Schuhe kürzer, die Zehen stehen dann fast senkrecht im Zehenraum. Zusätzlich biegt sich das Fußgewölbe nach oben und gibt eine schöne Form.
Was die Schnürstiefel betrifft, hast Du völlig recht - ein Reißverschluß sollte nicht enthalten sein, sondern nur eine Schnürung, die auch eine gewisse Belastung aushält ;-)

Was mir sehr gut gefallen hat, war dieser Beitrag:
https://www.hilflos-gefesselt-erregt.de/showentry.php?sNo=61090

Dort sind ein paar Fotos verlinkt von modifizierten Schuhen, d.h. dahingehend umgebaut, daß der Zehenraum stark verkürzt wurde (d.h. nur der Zehenraum wurde "umgebaut"). Das hat mich sehr fasziniert.
Eine andere Variante wäre, den Schuh extrem spitz bzw. abgewinkelt umzubauen, so daß die Großzehe im 45-Grad-Winkel nach außen gedrückt wird...
Wenn der Schuh dann zugeschnürt wird, gibt es KEIN ENTKOMMEN ;-)
 Re: Das Cinderella-Spiel 08.10.2019 (08:26 Uhr) Münchner037
...nochmal zum Thema "Modifizieren":

https://lh3.googleusercontent.com/pURCd7QXVb9VLzHwJ3VhdJREh8x4WY8FUfKuDBpTpahHpegym-Ntdcboj0ld6Tnjn5BfRU1vEFVxUPyd5xJoDQ9KV1QdPDaSGRI8AQ2VC6HHgaJXLYW1ikUm4S0Y71KLbx50K0LuDw=w769-h267-no

Weiter unten habe ich einen Link zu meinem Google-Album gepostet - vielleicht interessant für Dich?
 Re: Das Cinderella-Spiel 09.10.2019 (21:03 Uhr) Vanessa
Hallo Münchner037,
die Schuhzungen folgen am unteren Ende exakt der Form der aufgenähten originalen Verstärkung in der sich weiter oben die Schnürösen befinden. Nur wurden sie nicht eingenäht sondern dem Muster der Ösen folgend mit dem Schuh vernietet. Es betrifft den Zehenraum also nur etwa zur Hälfte, ist aber deutlich spürbar, da die Zehen die Zehenkappe vorher schon gut ausfüllten. Welche Wirkungen zeigt es? Ohne die Modifikation empfand ich den einschneidenden Schmerz durch die Schnürbänder schnell als unangenehm. Sitzend und unbelastet wird der Zehenansatz schon vor dem Zubinden etwas fester gegen die Schuhsohle gedrückt. Das Laufen darin ist selbst nach einigen Stunden immer noch erträglicher als vor dem Umbau. Diese Schuhe sind nicht für maximale Enge gedacht sondern für maximale Tragedauer unter formenden Bedingungen.

Im weiteren Verlauf des Zubindens wird der Spann immer fester gegen die Schuhsohle gepresst. Ich mag den Moment beim Anziehen wo mir bewusst wird dem unbarmherzigen Griff eines Schuhs nicht mehr "einfach so" entkommen zu können. Der krönende Abschluss bei engen Schuhen ist aber nicht nur die Schleife am Ende der Schnürung insbesondere auch das verschlossen werden mittels eines Knöchelriemchens oder abschliessbarer Ledermanschetten. Stark gebogene Fussgewölbe mochten bislang ausnahmslos alle Männer die auf meine in extremes Schuhwerk gezwängten Füsse abfuhren. Sei es aufgrund der Absatzhöhe oder der Enge, auch bei flachen Schuhen, die das Fussgewölbe stark betont. Enge hohe Pumps, barfuss getragen, ermöglichen zudem eine freie Sicht auf meine dann deutlich hervortretenden Adern.

Zu deinen Modifikationen: Die zusätzliche Enge im Zehenraum durch Zeitungspapier klingt spannend, aber auch tragedauerverkürzend. Ich habe da leider das Problem zwischen langen Fussnägeln und engen Schuhen abwägen zu müssen. Bis zum Aufstellen eng eingezwängte Zehen sind ja nur mit kurz geschnittenen Nägeln machbar ohne die Nägel zu verletzen. Doch in Peeptoes sind längere lackierte Nägel hübscher anzuschauen. Danke für die Links. Die Idee die Grosszehen extrem zu verbiegen finde ich interessant. Ein Aspekt, den ich mit langen lackierten Nägeln in Peeptoes toll finde je grösser der Winkel wird. In geschlossenen Schuhen sicher noch extremer anzufühlen, wenn die zweiten Zehen keinen Platz mehr haben sich über die Grosszehen zu legen. Wie lange dauert es bei dir bis die Wirkung in den zehenverkürzten Stiefelchen einsetzt und wie lange konntest du sie bislang maximal aushalten? Kannst du damit eigentlich noch gehen oder wird das zu heftig?

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 10.10.2019 (12:55 Uhr) Münchner037
Hi Vanessa,
in etwa kann ich es mir vorstellen; es sind wohl auch die Stellen, in denen sich der Rand des Ausschnittes in den Fuß drückt, gell? Und dann der Bereich darüber, eben unter den Ösen. Was mir nicht so einleuchtet, ist die Art, wie der Zehenansatz gegen die Schuhsohle gedrückt wird. Aber vielleicht hast Du auch ein Foto im Angebot?
Aber - auch aus eigener Erfahrung - meine ich, der Spann wird nicht gegen die Sohle, aber nach oben gedrückt. Oder meinst Du etwas anderes als das Längsgewölbe?
Ich finde es gut, wenn die Zehen die Zehenkappe gut ausfüllen :-)
Was Du im zweiten Absatz beschreibst, gefällt mir :-))
Das Zeitungspapier ist nur eine "Notlösung"; Pappmache in die korrekte Form zu bekommen, ist eine nette Übergangslösung (siehe das Foto mit meinen "Großzehenumlenkern"). Die Vollendung wäre wohl, wenn ein professioneller Schuster ein paar Schuhe nach Wahl nach meinen Wünschen anpassen (Teile abschneiden und umnähen) würde. Aber Du hast recht, es verkürzt die Tragedauer. Im beschriebenen Fall und wenn ich die Füße dann auch belaste, sind es 15 bis 30 Minuten - aber auch abhängig von der Menge des Zeitungspapiers.
Das Abbiegen der Großzehe habe ich mal einen 45 Minuten langen Spaziergang in stabilen Cowboystiefeln ausgehalten. Mit der Zeit wurde es sogar erträglicher (der Fuß gewöhnt sich dann daran). Aber in diesen Fällen legt sich kein Zeh über den anderen - viel zu eng!
Peep Toes gefallen mir nicht so gut. Mir gefallen geschlossene, spitze bzw. schmale Schuhe am besten. Glattes Leder, ohne große Verzierungen / Nähte oder Schnörkel. Bei Damen dann noch die Absätze bzw. Stiefel, die die Beine fest umschließen.
Ganz nett waren für mich mit Fußgröße 43 ein paar feste Cowboystiefel in Größe 38 - mit denen war ich einmal fast 2 Stunden unterwegs. Andere Schnürboots (welche von den "alten" BUFFALO) sogar in Größe 36 für eine gute Stunde getragen - das sind 7 Größen zu klein (!). Ist nur schwierig, in solche Schuhe erstmalig reinzukommen...
 Re: Das Cinderella-Spiel 13.10.2019 (17:09 Uhr) Vanessa
Hallo Münchner037,
es kommt ganz auf den einem hochhackigen Schuh zugrunde liegenden Leisten an, wie perfekt sich die Sohle vollflächig an den Fuss schmiegen kann. Bei den meisten hohen Schuhen entsteht unter dem Zehenansatz, also dort wo die Sohle in die Höhe strebt, immer eine mehr oder weniger grosse Lücke. Diese Lücke verringert sich durch die Schnürung die den Fuss gegen die Sohle drückt, oder besser formuliert, in Richtung der Sohle drückt. Deine Erfahrungen teile ich: Die Füsse werden durch viel zu kleine Schuhe in eine Hohlfussstellung gebracht wobei sich der Spann nach oben wölbt. Wenn nun noch zusätzlich eine Schnürung auf den Spann drückt wird dieser gegen die Sohle gedrückt, oder auch hier besser formuliert, in Richtung der Sohle gedrückt. Das sich steigernde Abbiegen der Grosszehe geschieht bei zu kleinen Schuhen automatisch wenn die Grosszehe vorher schon eine Ballenzehdeformation hatte. Weiterhin finde ich es interessant zu lesen wie du diesen Effekt mittels modifizierter Schuhe noch weiter verstärkst und erkenne hierbei auch die Kontraproduktivität von Peeptoes.

Die Gewöhnung an den Schmerz, die sich nach einigen Momenten einstellt, und für uns ja auch den besonderen Reiz an "unbequemen" Schuhen ausmacht, funktioniert aber nicht unbegrenzt. Entweder weil es absolut unmöglich ist die Schuhe rein mechanisch überhaupt noch anziehen zu können, oder weil der Schmerzpegel zu schnell zu hoch ansteigt. Solchen Schuhen scheint irgendwie so etwas wie eine "Aufwärmphase" ;) zu fehlen. Die extremsten Abweichungen zu meiner Fussgrösse von 41 konnte ich bis Mitte meiner dritten Lebensdekade realisieren. Es waren Kunstlaufrollschuhstiefel, ebenfalls wie bei dir, für mich sieben Grössen zu klein beschriftet ausfallend. Weil die Füsse beim Rollschuhlaufen aber nicht wie beim Gehen abrollen dürfen fallen Rollschuhe von vorn herein kleiner als Strassenschuhe aus. Durch diesen Trick ist es leichter die benötigten Grössen vergleichbar zu halten. Ansonsten geht es über exakte Längenangaben in Millimetern und Tabellen der Hersteller. Solche Stiefel sind ziemlich hart, unnachgiebig eng, und können extrem fest geschnürt werden. Die konnte ich nur selten länger als zehn Minuten aushalten und in die nächst kleinere Grösse kam ich gar nicht mehr richtig hinein - viel zu eng...

LG Vanessa
 Re: Das Cinderella-Spiel 21.10.2019 (12:15 Uhr) Münchner037
Hallo Vanessa,
jetzt verstehe ich, wie Du es meinst. Aber das funktioniert nur, wenn die Schnürung relativ weit nach unten geht. D.h. bei vielen Schuhen hört die Schnürung weit über dem Zehenansatz auf und dadurch meine ich, daß die Wirkung einer Schnürung auf die von Dir erwähnte Lücke sich in Grenzen hält.
Was meinst Du mit der Kontraproduktivität von PeepToes? Was gefällt Dir an diesen Schuhen? Bzw. was gefällt Dir daran, was diese Schuhe mit Deinen Füßen machen?

Das Anziehen ist in der Tat erstmal die größe Herausforderung. Vor allem, bei neuen bzw. "unbehandelten" Schuhen. Wenn man sie das erste Mal